Gay Kocam[C]

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Gay Kocam[C]
Yazacaklarım kocam, ben ve kocamın arkadaşı arasında yaşandı ama bu olayda ben gizli izleyiciydim, yani kocam ve arkadaşının arasında yaşananları sadece gizliden gizliye izlemekle yetindim. Şimdi gerçek gay hikayesi okumak için hazırlanın. Konuyu fazla uzatmak istemediğim için direkt olaylara geçiyorum.

O hafta annem ameliyattan çıktığı için annemle kalmam gerekiyordu. Biraz sıkıcı olaraktı benim için ama neyseki cep telefonundan porno hikayesi okumak gibi bir alışkanlığım var ve bu porno hikayeleri alışkanlığından dolayı zamanın normalden daha çabuk geçeceği düşüncesindeydim. Bu işin benim açımdan gelişen durumları, yani sıkıntımı porno okuyarak geçirecektim ama öte yandan kocam evde yalnızdı ve zaman zaman aklım onda kalmıyor değildi. Kocamla beş yıldır evliyiz ve zaman zaman cep telefonundan mesajlaştığı birinin olduğunu görüyordum ama daha öncesinden hiç telefonunu kurcalamadığım için şimdi durduk yere telefonunu almam biraz saçma olur diye düşünerek “o kim” diye soramıyordum ama içten içe kiminle mesajlaştığınıda merak ediyordum. Yani yasak bir aşk söz konusu idi muhemelen ama buna eminde değildim bir yandan. Ayrıca şimdi ben onun telefonunu alsam kurcalasam yarın birgünde o benim telefonumu alır ve görmesini istemediğim kişilerin mesajlarını görür.

Kocam belki beni aldatıyor olabilir ama yinede benim facebook profilim üzerinden eski arkadaşlarımla, özellikle eski sevgililerimden ikisiyle mesajlaştığımı görmesini istemem. Cep telefonumu alır ve bir kaç dakika kurcalarsa muhtemelen bakacağı ilk yer orası olur o yüzden kocamın gizli gizli mesajlaşmalarına, gecenin bir yarısı gelen mesajlara fazla aldırış etmemeye çalışıyorum. Bu durum geçen ay başımızdan geçti, geçen ay annem ameliyat olmak üzere hastaneye yattı. Ablam ve ben birer gün arayla annemin yanında kaldık ama ameliyat sonrası aradan bir hafta geçtikten sonra annem evde kalabilecek duruma gelince bir hafta annemin yanında kalmam gerekti. Bir hafta ben kalacaktım, bir hafta ablam kalacaktı bu yüzden ilk hafta ben kalmak üzere kocamı evde yalnız bırakarak annemin yanına gittim. O ilk gün pek aldırış etmesedem de ikinci günden sonra “acaba kocam evde neler yapıyor, eve birilerini atmış olabilir mi” gibi düşünceler beynimi bulandırmaya başladı.

İkinci gün bu düşüncelerin ardından ablama telefon açarak üçüncü gün, yani aradığım günün akşamı bir kaç saatliğine annemin yanında kalmasını istedim. Ablam çalışan bir kadın olduğu için işten sonra gelebileceğini söyleyerek saat yedi gibi gelsem olur mu diye sordu. Aslında yedi benim için gayet uygundu çünkü kocam eve bir kadın atıyorsa muhtemelen akşam üzeri geliyorlardır diye düşünüyordum. Ablama “tamam abla saat en geç sekizde burada ol, bir saatliğine eve uğrayıp hemen geri geleceğim” dedim. O gün akşama kadar içim içimi yedi ama nihayetinde akşam saat sekize on kala falan ablam kapıya geldi. Ben o zamana kadar zaten hazırlanmıştım, anneme “bir iki saate geliyorum” diyerek ablama kapıyı açtım. Kapıda merhabalaştık, ablam eve girdi bende apartmandan çıkıp eve doğru yürümeye başladım. Yürüyüş mesafesi ile yarım saatlik bir yol idi annemle bizim evin arası. Gerçi ablamlada aynı şekilde, üçümüzde birbirimize yakın yerlerde oturuyoruz yani sizin anlayacağınız.

Her neyse yürüyerek normalde yarım saat süren yolu ben on dakika gibi bir zamanda hızlı hızlı adımlarla yürüdüm. Apartmanın önüne geldiğimde bizim dairenin ışıklarının yandığını görünce düşünmeye başladım. İçeride gerçekten biri varsa, yani kocam bir kadınla ilişkiye giriyor veya en azından baş başa oturuyorlarsa ne yapacaktım, oturmuyorlarsa da ne diyerek içeri girecektim. Kocam sonuçta benim bir haftalığıma evden gittiğimi biliyor ve neden böyle birden bire çıktın geldin, beni mi kontrole geldin falan derse diyecek birşeylerim hazırda olması gerekiyordu. Bunu düşünerek evden şarj aletimi almaya geldim demeye karar verdim. Şarj aletini almıştım gerçi ama yineden onu almaya geldim falan diyerek bir kaç dakika evde ararım, bulamam ve tekrar çıkıp annemin yanına giderim dedim kendi kendime. Bu planı yaptıktan sonra apartmandan içeri girdim, ikinci kata çıkıp kapının önünde beklemeye başladım. Aslında baakmayın böyle bir çırpıda yazdıklarıma çünkü o an öyle heyecanlıydım ki.

Ayrıca içten içe kocamın beni aldattığını düşündükçede sinir oluyor ve kafamdan senaryolar kuruyordum. Neyse bir süre kapının önünde bekledikten sonra anahtarımla yavaşça kapıyı açıp içeriye girdim. İçeride bir erkek ayakkabısının daha olduğunu görünce kocamı bir kadınla değilde bir erkek arkadaşı ile oturduğunu, ne bileyim maç muhabbeti veya işte siz erkekler ne tür muhabbetler yaparsanız o tür konular üzerinde konuştuklarını falan düşündüm. İçeri girdiğimde ilk bir kaç saniye pek bir ses gelmedi kulağıma ama salona doğru ilerlediğimde sanki içeride spor yapıyorlarmışda nefes nefese kalmışlarcasına bir kaç inilti geldi kulağıma. İnanın o iniltileri ilk duyduğumda kocamla arkadaşının ilişkiye girdiklerini hiç düşünmedim, aklımın ucundan bile geçmedi ama ilerledikçe gelen iniltiler merakımı arttırdı, bu yüzden kapıya falan vurmadan yavaşça salonun kapısını araladım. Gözüme ilk çarpan görüntü; karşı koltuğun üzerinde domalan kocaman ayrılmış kocaman götü ve arkasındada arkadaşlarından birinin çırılçıplak durması.

İlk gördüğüm şey buydu tam olarak, kocam bir erkeğin önünde domalmış ve iki elini götüne koyarak göt deliğini aralıyor, arkasındaki arkadaşıda çırılçıplak bir şekilde eline yarrağını almış kocamın götüne baka baka sikini okşuyordu. O an, o saniye neye uğradığımı ve ne yapacağımı şaşırdım. Elim ayağım birbirine dolaştı, adeta kapının önünde mumyaya dönmüş hareket dahi edemiyordum. Kapıyı komle açmamıştım, açmama gerek kalmamıştı. Hafif araladığımda zaten kocam ve kocamı sikmek için hazırlanan adam karşımda beliri vermişti. Aralık olan salonun kapısından bir kaç dakika boyunca hiç hareket etmeden, hatta başta nefes alamıyordum ama sonralarda nefes nefese kalarak onları izlemeye başladım. Heyecandan ve gördüklerimin şaşkınlığından olsa gerek sanki bende onların arasındaymışım gibi nefes nefese kalmıştım kapının hemen önünde. Sessiz ve kendimi belli ettirmeden oracıkta olan biteni izlemeye başladım, aslında tam olarak neler olduğunuda anlamaya çalışıyordum.

Yani tamam kör değildim, kocam ve bir erkek arkadaşı bizim salonun ortasında, koltuğun üzerinde sikişmek üzerelerdi. Kelimenin tam anlamı ile gay kocam kendini biraz sonra arkadaşlarından birine siktirecekti, bu görüntü çok net ve anlaşılmayacak birşey yoktu lakin ben her ne kadar bu görütüye uzun uzun baksamda içimden “yok ya, düşündüğüm gibi değildir, kocam gay değil, birazdan kendini siktirmeyecek.. ama ne bu, bunlar ne yapmaya çalışıyor” diye düşünüyordum. Yaklaşık iki dakika hiç aralıksız onları izledim, sonunda kocam “hadi artık” diye arkadaşına seslenince arkadaşıda “tamam geliyorum” dedi ve ellerinin arasında duran yarrağını kocamın göt deliğine dayayıverdi. Kocam o kadar hazır, öyle azgın duruyordu ki adam yarrağını göt deliğine koyunca kocam kendini geriye doğru iteklemeye ve biran evvel adamın yarrağını içine almak için hamle yapmaya başladı. O an gay kocam bana ilk evlendiğimiz günü hatırlatmıştı çünkü ilk gece bakire olmama rağmen kocamın yarrağını biran evvel içime almaya çalışıyordum.

O gece tıpkı kocamın şimdi yaptığı gibi hareketlerde bulunuyor, kocam sabit dururken ben kendimi ona doğru yaklaştırıyordum. Bir kaç defa kendini geriye doğru götürmesini izledim, ardından gay kocamın arkasındaki adam yarrağından elini çekti ve kocamın götünün üzerine ellerini koyarak yarrağını kocamın götüne doğru iteklemeye başladı. İlk bir kaç itekleme ile yarrağının başı kocamın götüne girmişti bile. Bu yaşanılanları net bir şekilde görebiliyordum. Kocam o kocaman yarrağın başını götünden içeri aldıktan sonra kendini kanepenin üzerine bırakıverdi. Biraz evvel domalmış siktiriyordu ama şimdi kanepenin üzerine yüz üstü yatarak resmen elin adamını üzerine almış, kendini azgın bir kadın gibi siktirmeye başlamıştı. Zaman zaman kocamın götüne giren yarrağı göremediğim için yüzüne bakarak neler hissettiğini anlamaya çalışıyordum. İçerisinde bulunduğum şaşkınlık ve tam olarak ismini koyamadığım o ruh hali biraz biraz gitmeye ve olayın gerçekliğini kabullenmeye başladığımda artık daha farklı şeyler düşünmeye başlamıştım.

Kocamın yüzündeki o ifade, içine yarrağın her girdiğinde yüzündeki o rahatlık beni şaşkınlıktan ziyade zevke doğru sürüklemeye başladı. Kocam resmen bir erkeğin altında yatıyor ve götünü siktiriyordu, bende bunu başta şaşkınlıkla ama sonralarda zevkle izlemeye başlamıştım. Her geçen saniye biraz daha azıyor ve olayı kabullenerek biraz daha zevke geliyordum. Yani şuan kocası sikilen kadın için verdiğim tepkiler biraz saçma gelebilir size ama elimde değil, resmen her geçen saniye aldığım zevk daha da artıyordu. Artık olay beni içine daha fazla çekmiş, kendimi yaşananlara daha fazla kaptırmış ve elimi amıma atarak kendimi yavaş yavaş okşamaya başlamıştım. Kocam içine yarrağı her aldığında inliyor, benide tıpkı kendi gibi inletiyordu. Tabi ben gay kocam kadar yüksek sesle inlemiyodum, elimin biri amımda iken diğeri ile de ağzımı kapatarak iniltilerimi duymamaları için elimden geleni yapıyordum. Bir ara kendimi öyle kaptırmıştım ki parmağımı külotumun altından amıma sokmuş ve resmen amımı parmaklıyordum.

Tabi bununlada kalmayarak içimden “acaba aralarına girsem benide sikerler mi” diye düşünyordum ama bu düşüncenin ardından eğer sikmezlerse verecekleri tepkileride düşünerek sessiz kalyordum. Kapının hemen dibinde kocamın sikilmesini izleyerek on dakika kadar bir süre kendimi parmakladım durdum. On dakikanın sonunda daha fazla dayanamadım ve üzerimdeki kot pantolon ve iç çamaşını her hangi bir durumda tekrar giyebilecek şekilde çıkarttım. Yani kot pantolonumu ve külotumu dizime kadar indirip rahat rahat kendimi parmaklamaya başladım. Onlar orada inleye inleye sex yaparken bende kapının önünde ağzımı kapatmış bir şekilde kendimi parmaklamaya devam ettim. Aradan belki yirmi dakika kadar geçmişti, kocam daha fazla zevke gelmiş ve erkek arkadaşı içine her girdiğinde oda kendini erkek arkadaşına doğru ittirerek daha sert siktiriyordu. Tam o anda kocamı siken adam “birazda ben istiyorum” diyerek kocamın içinden çıktı ve ayağa kaltı. Kocam “tamam” diyerek kanepeden kalkarak erkek arkadaşını az önce kendinin domaldığı gibi yatağa domalttı.

Biraz evvel kocam sikilirken birden siken taraf kocam olmuştu. Uzaktan uzağa kocamın birilerini sikmesini izlemek bana oldukça fazla zevk veriyordu. Zaten kocam o gay arkadaşını domaltıp sikmeye başladıktan belk**e beş dakika kadar sonra ben parmağım amımda orgazm olmaya başladım. Orgazm olurken ayakta çok ama çok zor duruyordum fakat bir şekilde dayandım ve amımın içinden parmağımı çıkartmadan kocamın birini sikerkenki haline bakarak orgazm olmaya başladım. Tamamen boşalıp rahatladıktan sonra olduğum yere sessizce oturarak bir kaç dakika dinlendim ve kendime geldim. Ardından gay kocam ve gay arkadaşını salonda sikişirken bırakarak girdiğim sessizlikle evden çıkıp gittim. Yürürken annemin evine kadar olan biteni aklımdan çıkartamadım ve eve vardığımda bile içimde hala bir orgazm olmayı isteyen parçam vardı. Ablamla yarım saat kadar oturduktan sonra onu yolcu etim, evine gönderdim. Ardından annemle bir kaç dakika oturup “ben banyoya giriyorum” diyerek banyoya girdim ve kocamla arkadaşını düşünerek kendimi parmaklamaya başladım.

Banyoda gözlerimi kapatmış kocamın sikilişini, kocamın sikişini düşünürken sanki o anlar tekrar tekrar gözleimin önüne geliyordu. Bu şuan tarif edemeyeceğim bir durum inanın ama şunu söyleyebilirim ki banyoya girip amımı okşamaya başladığımda o kadar çok ıslanmıştım ki amımdan akan zevk suları bacağımdan aşağı gidiyordu. Daha önce bırakın kocamla en ateşli sikişmelerimizi, o ilk gece bile bu kadar ıslandığımı hatırlamıyorum. Annemin evinde, banyoda yarım saat kadar kendimi parmakladım durdum. Yarım saatin sonunda ayakta orgazm olmaya başladım ama orgazm olmaya başladıktan saniyeler sonra bacaklarımdaki gücün kaybolması ile olduğum yere oturup kalmıştım. Yere oturup amımı parmaklamayı sürdürdüğümde bir yandan kendime gelmeye çalışıyor bir yandanda titreye titreye orgazm olmaya devam ediyordum. O gün, o gece benim için hayatım boyunca unutamayacağım bir gece olarak hafızama kazınmış olabilir ama ondan sonraki günler kocamla sex hayatımız çok ama çok daha farklı oldu.

O günün ardından, yani anneme baktığım o haftanın ardından ablam geldiği anda hemen annemin evinden çıkarak eve gitmek üzere yürümeye başladım. Eve geçerken bir iç çamaşırı satan mağazaya uğrayarak o gece için bir kaç alışveriş yaptım. Akşam kocam işten gelene kadar vücudumun her yerindeki büyükten küçüğe tüm kılları ve tüyleri alarak olabildiğince temizlendim. Kocamın gelmesine bir kaç dakika kala artık sikiş için hazır bir şekilde beklemeye başlamıştım. Kocam daha içeri girer girmez dış kapının önünde, yani içeride beni seksi bir gecelik içerisinde, makyajlı görünce şaşırdı. Hiç yatak odasına geçelim falan diye düşünmüyordum, kapıyı kapatır kapatmaz kocamın önünde diz çökerek yarrağını pantolonunun fermuarından dışarı çıkarttım ve ağzıma sokuverdim. Daha kocamı göreli bir dakika bile olmamıştı ki yarrağı ağzımın içinde büyümeye başlamıştı. En az iki dakika kapının hemen önünde kocama unutamayacağı bir oral sex yaptıktan sonra yarrağını ağzımdan çıkarttım ve elime alarak çekiştire çekiştire yatak odasına götürdüm.

Yatağın hemen başında ikinci bir oral sex için kocamın önünde diz çöktüm ama bu oral sex diğerlerinden çok farklıydı çünkü kocamın yarrağını ağzıma aldıktan sonra orta parmağımlada göt deliğine masaj yapmaya başladım. Kocam parmağımı hissedince derinden bir “oooohh” çekti. Bu benim doğru yolda olduğumu gösteriyordu. Yarrağını boğazıma kadar soktuktan sonra parmağımı yavaşça kocamın götünden içeri sokunca kocam elleriyle, kollarıyla başıma sıkı sıkı sarılarak “aaaafferrrinnn benim kkkaarrımmmaaaa” diye fısıldamaya başladı. Bir yandan kocama oral sex yaparken diğer taraftan göt deliğini tüm hızımla parmaklamaya başladım. Parmağımı her soktuğumda kocam biraz daha eğiliyor ve göt deliğini biraz daha açıyordu. O açtıkça bende parmağımı daha şiddetlik sokmak için elimden geleni yapıyordum. Artık kocamın anladığı dilden bir sikiş yaşıyorduk ve bu kocamı mutlu ettiği kadar benide çok mutlu ediyordu. Hele götünü parmaklarken zaman zaman öyle bağırıyordu ki o an bırakın parmağımı, kocamın götüne elimi sokmak istiyordum.

O gece kocamla benim ilk karşılıklı sikiş yaşadığımız gece idi. Yani karşılıklı derken kocamın beni siktiği, benimde kocamın götünü parmakladığım ilk gece idi. O geceden sonra iki defa daha ilişkiye girdik ve her ilişki sırasında muhakkak kocamın götüne parmaklarımı sokmayı ihmal etmedim. İlerleyen günlerde parmaklamaktan ziyade internetten bir takma yarak siparişi vererek kocamı sikmeyi düşünüyorum. Eminim bu gay kocamın daha çok hoşuna gidecektir

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

annem ve yengemle doyumsuz seks

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

annem ve yengemle doyumsuz seks
Meraba arkadaslar. uzun zamandir hikayeler okuyorum.bir iki keresinde bende hikaye yazdim. simdi yeniden sizinle guzel hikayeler paylasmaya calisicam.
Ben 22 yasimda Hakan adinda 165 boyunda az kasli 70kilo civarinda bir gencim.
Annem 41 yasinda. az kilolu. balik etli. herzaman kendine bakan cok guzel seksi bir bayan.
Ve Yengem. 38yasinda. 163 boyunda. 70kilo. beyaz tenli. guzel gogusleri ve poposu olan. gercekten cok seksi bir hatun. onunla disari ciktigimda kenarda laf atmalardan bikiyordu insan. yengemde hep cok seksi giyinir ve dul bir bayan. yine bir gun yengemle carsiya gittik. alis veris yapip eve donerken yine herzamanki gibi kenardan gelen laf atmalari duya biliyordum. yenge neden bi cevap vermiyorsun? neden agizlarinin payinin vermiyorsun bunlarin? dedim
– ya kuzum napicam ya desinler iste, yanlismi diyolar?)
ben cevap vermedim.
– soylesene lan doru diyilmi soyledikleri?
– doru ama beyeniyormusun yani?
– tabiki.kendime guveniyorum.seksiyim iste. erkekleri bastan cikariyorum ve hepside beni arzuluyor.buda beni daha cesaretli biri yapiyor.
yengemin soylediklerine inanamiyordum. resmen kendini satmaya hazir gibiydi.
– ya yenge bisey sorucam ama yanlis anlama
– sor kuzum
– peki dul bi kadinsin. hicmi beyenmiyormusun birini?hicmi ihtiyaclarini karsilamak istemiyorsun?
– ya bilmiyorum kuzum ya.cekiniyorum.kendimde o cesareti bulamoyorum iste
neyse bu konu boylece kapanmisti. eve vardik.yengem ben dus alicam dedi.yatak odasina doru gitdi.yoldaki konusmamiz beni tahrik etmisdi.bu konuyu dusunup durdum. sanki yengeme karsi biseyler hissetmeye baslamistim.ve tabiki aletimde buyume olmustu) icerden yengem kuzum ben gectim banyoya dedi. bu dusuncelerin usdune bide bu banyo konusu beni dahada etkilemisti sanki. icimden bi ses kalk banyoya git demisti. neyse bos vermisdim banyo konusunu ama birden kalkip yengemin odasina doru gitdim.odaya doru giderken banyonun onunden geciliyor.isdemsizce banyodan az ses duymaya basladim.kulagimi kapiya doru dayadim. inanilmaz guzel inleme sesleri duyuluyordu. qaliga yengem mastrubasyon yapiyordu yada kendini oksuyordu.bilmiyorum artik. ve bu sirada tabiki benim alet sert bi sekilde kalkmisti. kosarak gitdim odaya. yengemin ic camasirlarini aramaya koyuldum. biraz gecte olsa buldum.gozlerime inanamiyordum.yengemin inanilmaz cok muhtesem ic camasirlari vardi. hepsi dantelli super biseylerdi.buda yengemin ne kadar atesli ve azgin oldugunu ortaya koyuyordu. iceriyi istemedin dagitmisdim.ic camasirlarini toplamaya koyuldum. birden asagidan sesler duymaya basladim.yengem bayodan cikmis odaya doru geliyordu.her seyi acele toplamistim ama sadece bir tane kilot arkamda kalmisti. 10saniye sonra ben odadan cikamazken yengem kapida gorunmustu. aman tanrim. yoktu boyle bi goruntu. yengem ic camasirsiz sadece bir tane havluya sarilmis sekilde karsimda duruyordu. gozlerime inanamiyordum. yengemin gogusleri inanilmaz dolu ve cok guzeldi. bacaklari cok seksi duyordu.amindan bir karis asagisi acikti ve goguslerinin inanilmaz dekoltesi vardi. seeey ya yenge…
– sen napiyorsun burda kuzum?
– ya yenge ben sey icin gelmistim. ve bu arada gozlerimi kesinlikle yengemden alamiyordum. sikim kalkmis onumu nasil kapaticagimi bilemiyordum.
hmmm anladim ben. arkandaki kalmis. arkama dondugumde kirmizi kilotu gorduyumde saskina donmus ve kip kirmizi olmustum.ne diyeceyimi bilemiyordum. yengem bana doru geliyordu. yuz yuze durmus bana bakiyordu. o seksi vucut nerdeyse ciplak sekilde onumdeydi. karisik bir hiss icindeydim. napicagimi bilmeden susuyordum.
– sen benimi istiyorsun?
– ya yenge o nasil soz? sadece banyodan gelen sesleri duydum ve sey oldum..
– sus.ben seni istiyorum su an.. dedi ve
bi anda dudak dudaga buldum kendimi yengemle. dudaklarimi onun dudagini isiriyor ve opusuyorduk deli gibi. yengem gercekten cox atesli ve azmisti. dakikalarca opusup dudagini geri cekip sadece sunu soyledi. 2yil oldu kocasizlik. atesler icindeyim. ben heyecandan kendimi tutamiyordum.o herkesin gormek, sevismek, sahip olmak istediyi vucut benimdi su anda.kollarimdaydi. opusurken bi anda havluyu cozdum. yengem cirilciplak kaldi onumde. Aman allahim. bu nasil bir vucut,bu nasil bir seksilik. tombul memeleri ve inanilmaz portakal gibi amcigi. guzel gotu gozumun tam onundeydi. bembeyazdi heryeri.ve tabiki yeni temizlenmisti. cok guzel kokuyordu yengem.
arkamiz yatakti. yengem birden hizla beni yataga itdi. beni soymaya basladi.pantalonu indirip boxserimle kaldim. boxserimin ustunden sikime bakiyordu. eliyle yavas yavas dokunmaya basladi.sikmaya. avuclayip sikiyordu.
sikim patliycak gibiydi.inlemelerim odaya yansiyordu.yengemin heyecani yuzunden bellinoliyordu. ahhhh hadi yengem hadi cikar artik o seyi. cikar otur ustume hadi yengemm. yengem yavas yavas boxserimi asagiya doru cekmeye basladi.16 smlik sikim disarida kaldi. yengem eliynen sikime dokunuyor beni zevkden olduruyordu.
– hadi yengem nolur otur artik kucagimaaa
– seni bugun oldurucem ben
– hadi yengem oldur beni.kocan olucam bugun senin.hadi artikkkk.ahhhh
yengem yuzu bana donuk usdume oturmaya basladi. sikimin ustunde domalip sikimi amina sokmaya basliyordu. kucagimda domalip oturup kalkmaya basladi.ben hicbir sekilde kipirdamiyordum. kendi o kadar guzel oturup kalkiyorduki ben gozlerimi kapatip sadece anin tadini cikariyordum. zevkden cildirmak uzereydi. kafami kaldirip onumdeki aynadan bize baktigimizda inanilmaz bir manzara vardi. yengem domalmis bembeyaz buyuk gotu sikimin ustunde kalkip iniyordu. yengem birden dudaklarini yapistirdi dudagima. durmadan dakikalarca opuserek siktim yengemi.
Bizim o inanilmaz seksimiz sirasinda asagidan iceriya gelen annemin sesini kesinlikle duymamisiz. dustan once yengem annemi eve davet etmis cay icmek icin. seks sirasinda annem gelmis ve duydugu seslerle birlikte yukariya yatak odasina kalkti. annem kapiya yaklastiginda iceride bizi sikisirken gordu ve sakince izlemeye koyuldu. anne bi ses cikarmadan telefonun kamresinin acip sehbanin uzerine birakmis telefonu ve arkada bizi dinlemeye baslamis. bende iceride yengemin ayaklarini aralayip bi guzel sikiyordum yengemi. gogusleri agzimda durmadan yaliyordum memelerini. yengem o kadar zevk aliyorduki cigliklar atmaya baslamisti.kendi cigligini bastirmak icin kendi agzina yastikla agzini tutuyordu. ikimizde ayni anda oyle bi bosalmistikki yorqunluktan uzanmistim yengemin karninin ustune. annem telefonu hemen alip asagiya inmisti.yengem..
– hadi gidip dus alalim
– tamam yengem gidelim.
tabiki birlikte dusa girdik ve 10dakika kadarda orda sevistik yengemle.once ben banyodan ciktigimda annemin kapiyi yeni acip eve geldigini gordum ama o beni banyodan cikarken gormedi.
– aaa anne sen ne zaman geldin?
– beni yengen davet etdi oglum.cay icmeye geldim.simdi girdim eve.yengen nerde?
– banyoda cikar simdi.
tam o sirada yine yengem ayni sekilde havluyla kendini kapatmis disari cikmisti banyodan. benim sikim yine kalkmisti. annem yengeme bakarak…
– oooo nermincim bu ne guzellik. kiz nasil cikiyosun cocugun karsisina boyle)) kendine biseyler yaptircan simdi.
– aaaa aysel sen ne zaman geldin canim? ya ben hakanin burda oldugunu bilmiyodumki) ay ya cok utandim simdi.ben kaciyorum odama giyinip geleyim diyip dondu odaya taraf.
annemde arkasindan gitdi yengemin.
– kiz dur bi bakayim sana. bu nasil bi seksilik ya. sen ne zaman bu kadar guzellese bildin?bacaklarin cok tatli ya.ya kizim amin gozukucek gibi be. oglumu bastanmi cikarmak istiyosun) haha) deyip guldu annem.
– ya yok ya aysel orda oldugunu bilmemistim.bende oylesine ciki verdim. ya o kadar seksimiyimki?))
– tabiki canim ya. ben kadinligimla sana bayildim be diyip yengemin poposuna bi saplak atip poposunu avucladi)
– ya kiz dur yapma) hakan gorucek simdi)
– gorsun iste nolucak. 2yildir dul bi kadinsin. belki biseyler olur iste. ne dersin?
annem hep boyle soyleyip yengeme laf carpiyodu.neyse annemler asagi inip cay falan ictiler.ardindan hadi oglum gidelim artik gec oldu, havada karardi dedi.ben gece yengemlerde kalip o guzel anlari tekrar yasamak isterken annem beni zorla eve goturmek istiyodu. ama havada kararmisti, annemi oyle yalniz birakamazdim.neyse gitdik eve annemle.
biraz sonra annem bana..
– ee oglum nasildi yengen oyle? gorunce sasirdinmi? oyle bi kiz olsada basbasa uyusan ha?
– yaaa anne lutfen ama.bakmadimki ben hic.utandirma lutfen
– hadi ordan be sapik onunu tutamiyordun lan. icerdeki seytanin rahat durmadigini goruyodum
– yaa anne neler diyosun ya ayip ama
– ayipmi? yengeni yatakda bagirtirken ayip diyildi ama dimi?
– nasil yani anne ya?
– al bak.
annem telefonda herseyi gostermisti. tutulup kalmistim. ben soktaydim ve ne diyeceyimi bilemiyordum. yaa anne sey ya… diye bilmistim.
– sus lan esek sipasi. iyi etmissin.erkeksin. yengende zaten 2yildir hasret cekiyo.rahatlamistir simdi he?ee bu gece donup orda kalmak istermisin? dedi annem bana.
– ben ne diyeceyimi bilemeden annem devam etmeye basladi
– ama benide alsaniz yaniniza? nasi olur?
– ne diyosun anne ya? bu ne demek simdi?
– sen anlamadinmi sanki?baban bana bakiyormuki sanki?kac aydir yorqun gelip uyuyor. siki kalkamaz oldu artik. bende doya bileceyim bi seks istiyorum iste. bu seksi bana oglum yasatsa olmazmi?
– ya anne sen neler diyosun? babam neden sana bakmiyoki?
– ya oglum cok yorqun oluyor. seks yaptigimiz gunlerdede 1kere bosalip uyuyor.ben yine parmaklarimla ve internetde seks vidyolariyla kendimi rahatlatiyorum.banyoda kendimi parmaklamaktan biktim artik. gidip disarida baskalarina kendimi siktirtecegime sen varsin iste.
– anne ya bilmemki.bu nasil olucakki.cok utaniyorum ama ben.
– bi yolunu bulucaz deyip goz kirpip annem odasina doru gitdi.
bu konu beni deliler gibi dusunduruyodu.napicagimi bilemiyordum.yalnismi dorumu yapiyorum hicbirsey bilmiyodum. telefonu elime alip yengeme seni cok ozledim.yine istiyorum diye msj atdim. cevabinda sadece goguslerinin dekolteli ve kilotdan amini cekip atmisdi.bende tabiki resimlere bakarak bi guzel masturbasyon cekip uyumustum.
sabah uyandigimda tuvalete gitmek icin yatagimdan kalkip bixerimle oyle gitdim. tuvalet banyonun tam yanindaydi. annem dus aliyordu.ben tuvalete gidip isimi bitirip disari ciktigimda sabah sabah super bir manzarayla karsilasmistim. annem tam yengem gibi havluya sarilip salonda geziyordu. birden benim ciktigimi fark edip nasilsin oglum? diyip gulucuk atdi bana. iyiyim anne sen nasilsin?
– superim oglum.belli olmuyomu?
– oluyo valla.sabah sabah bu ne guzellik
– senin icin iste
– benim icinmi?
– evet.dunde her sey yengemle boyle baslamadimi?
– ama anne yapma ya.dun aksam konustuklarimizi unut lutfen.ben senin oglununum.olmaz oyle sey.
– ona ben karar veririm.suan seyinin nasil kalktigini gormuyormuyum sanki.
gercektende sikim fena kalkmisti.boxerimden cok belli oluyodu.kendim istemeden anneme karsi biseyler hiss etmeye baslamistim.napicagimi bilemiyordum.
elimle gizlemeye calisiyordum ama bi faydasi yoktu.bisey demeden banyoya girdim.ben dus alicam anne diyip kapiyi kapatdim. hemen soyunup az once gorduyum manzarayi gozumde canlandirip elimle sikimi sivazlamaya basladim. nasil oldu bilmiyorum ama uzun zamandir masturbasyondan boyle zevk almiyordum. cok gecmeden bosalmistim. hemen dus alip banyodan cikip odama doru gitdim. ve sabahin 2ci sokunu yasamistim bile. annem benim yatagimda cirilciplak sekilde uzanmisti.hadi oglum gel buraya utanma dedi. 2 3adim iceriye doru gidip durdum bisey soylemeden. ve bi an arkamdan birini kapiyi kapatdigini fark etdim. evet. yengemde bizdeydi ve sadece sutye ve kilotla duruyordu odada. ruyadan uyandigima suphe ediyordum artik.
– noluyo be ruyami bu. noluyo burda dedim
yengemde birazdan ruyami gercekmi goruceksin dedi. yengem arkamdan beni itip tam annemin kucagina itdi beni. gogusleri vucuduma dokunuyordu. annemin eli artik boxerimin uzerinde sikimi sivazliyordu. yengem yanimiza doru gelip bi anda annemle dudak dudaga opusmeye basladilar. ben neler olup bitdigini tam anlamis diyildim hala. soktaydim. yengem arkama gecip boxerimi cikarip atdi bi kenara ve hemen sikimi agzina doru aldi. istahla ve sapur supur yalamaga basladi. bende ben annemin yaninda uzanmis, yengemde onumde sikimi yaliyordu. annem gogusunu bana doru uzatip hadi annenin zevke getir biraz dedi. artik her seyden gecmisti. dediyini yaptim. gozlerimi kapatip keyfimi cikarmaya basladim. annemi oyle bi yalamaga basladimki iniltileri baslamisti artik. yengem sikimi burakip hemen annemin amina doru indi.ben goguslerini dudaklarini, yengemde amcigini yaliyordu annemin. odadaki ses inanilmazdi. sabahin 9u. annem ve yengem kucagimda sikisiyorduk. yoktu boyle bi an. annem 1kere yengemin agzina bosalmisti bile. hadi ama ben ne zaman bosalicam dedim? ben. yengem hemen uzatdi beni sirt ustu. annem ve yengem ikiside bacaklarimin ustunde oturup inanilmaz sekilde yalasmaga basladilar onumde. yengemin sutyenin acarak yaliyordu dudaklarini annem. operek yavas yavas indi goguslerine doru. ikisinde bir birine sikip yalayip yutuyordu memelerini. yengemin eli annemin aminda geziyordu. arkaya uzanip amcigini annemin tam karsisinda duracak sekilde kaydi anneme doru. annem kilotunu asagi cekerek dizinde yukariya doru opucukler kondurmaga basladi yavas yavas. ope ope kalkiyordu yukariya. annemin dizimin ustunde domalmis vaziyetde diliyle yengemin amciguni oyle bi yaliyorduki. ben zevkten kendi kendime sikimi sivazliyordu. karsida gorduyum goruntu muhtesemdi.annemin gotu, sallanan memeleri, yengemin sirt ustu uzanip kendi elleriyle gosguslerini sikmasi beni delirtiyordu. ama maalesef ben unutulmut qaliba))) 5dakika kadar yalastiktan sonra yengem titreyerek bosalmaga basladi. annem hemen donup bianda sikimi agzina doru aldi. hizli sekilde agziyla git gel yapmaga baslamisti. benim inlemelerim kizlarinkinden coktu. annem saksoyla beni tam 2kere bosaltmisti.sikim artik kalmiyordu sanki ve ben hala annemi ve yengemi hic sikmemistim. cok yorulmustuk. 3muzde sessiz sekilde uzanmistik. ben birden kalkip anneme taraf dondum. baldirlarini yalayip amcigina yunuldum. dilimi bir iki kere arasina sokup cikardiktan sonra ayaklarini sakince aralarim. ve artik anneme kocalik yapmak istiyordum. bagirtarak sikmek istiyordum annemi. sikimin kafasini amciginin ustune surterek yavasca gidip geliyordum. o sirada tabiki yengemde bos durmuyordu. annemle opusmeye koyulmustular bile. annemle 15-20 dakika kadar sikisip bosalmistik.

devami var.. eger isterseniz ve hosunuza gitdiyse.
NOT: ben turk diyilim, azeriyim ve hatalarimdan otru ozur dilerim.
karsilikli erkek ve ya kadin fark etmez. sohbet ederek bosalmak isteyen msj ata bilir. devam etmem size bagli. tesekkurler.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Treffen im Wald (4.Treffen)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Treffen im Wald (4.Treffen)Die Woche verlief ziemlich eintönig und ereignislos. Wie von Jürgen verlangt steckte ich mir ab und zu den Plug in meine Arschfotze und lief damit herum. Er ging immer leichter in mein Loch und mir gefiel es mit dem Teil im Arsch einzukaufen oder in der Vorlesung zu sitzen.Am Donnerstag kam eine SMS :Samstag Abend 22 UhrHarness, Cockring und Plugrasiert und gespültwir holen dich abFreitag und Samstag gingen mir nicht schnell genug um. Ich war gespannt was die beiden mit mir vorhatten und malte mir in Gedanken alles Mögliche aus. Um 20 Uhr war ich fertig geduscht, komplett rasiert und hatte den Plug im Arsch. Ich konnte es kaum abwarten….Punkt 22 Uhr stand ich vor der Tür. Jürgens M-Klasse bog um die Ecke und hielt an. Ich stieg hinten ein und wollte die beiden begrüßen. Jürgen drehte sich um.„Ausziehen. Los mach dich nackt, du Schlampe.“ Er fuhr los und ich legte die wenigen Sachen ab die ich an hatte. Als ich nur noch mit Harness bekleidet da saß drehte Gabi sich zu mir.„Leg die Klamotten auf den Sitz, die brauchst du heute nicht mehr,“ grinste sie. „Da liegt ein Halsband. Leg es an.“Ich band mir das Halsband um und die befestigte Lederleine hing bis auf den Boden. Wir fuhren ca. 30 Min über Autobahn und Landstrasse bis zu einem Wander-Parkplatz. Eine einsame Laterne leuchtete den Platz notdürftig aus. Trotz der späten Stunde standen dort 4-5 Autos. „Steig aus, Sklavensau.“ sagte Jürgen zu mir und ich bewegte mich etwas zögerlich aus dem Auto.Gabi griff die Leine von meinem Halsband und zog mich zu sich.„Du tust was wir dir sagen, verstanden?“ Ich nickte kurz. Jürgen kam uns Auto und schlug mir auf den Arsch. „Wenn ich sage steig aus, dann steigst du aus. Ohne zu zögern, klar?“ Die beiden gingen Richtung Wald und Gabi zog mich wie einen Hund hinter sich her. Sie hatte ein enges Lederkostüm an das ihre geile Figur besonders betonte. Jürgen trug Jeans, T-Shirt und hatte eine Beutel in der Hand.Nach 5 Minuten kamen wir auf eine kleine Lichtung. Ein paar Akku-Lampen strahlten eine Szene in der Mitte an. Eine blonde Frau stand zwischen 2 jungen Bäumen, Arme und Beine weit auseinander angebunden. Vor und hinter ihr standen 2 nackte Kerle und fickten sie in beide Löcher. Ein paar Zuschauer standen drum herum, wichsten sich ihre Schwänze und feuerten die beiden Ficker an. 2 Frauen, beide in engem Lederdress wie Gabi, schlenderten um den fickenden Dreier. Griffen hier und da mal einen steifen Schwanz, wichsten ihn leicht bevor sie weitergingen. Alle schauten den dreien in der Mitte interessiert zu und feuerten sie an.„Los Uli, stoß die Schlampe härter, die geile Sau braucht das.“„Bernd, schieb ihr den Schwanz tiefer in die Arschfotze. „Jaaaa, fickt sie richtig hart durch, die Nutte.“ rief eine der Frauen,“Die Stute braucht es mal wieder dringend. Gefällt es dir, meine kleine Sklavenfotze ?“ fragte sie die angebundene.„Ja Herrin, danke Herrin.“ keuchte die.„Ihr hab es gehört, los fickt sie richtig durch. Spritzt sie voll und dann der nächste Schwanz rein.“Der Typ der sie in den Arsch fickte fing an zu stöhnen. Eine der Frauen ging zu ihm, fasste von hinten seinen Sack und drückte seine Eier zusammen. Der Kerl stöhnte lauter und stieß seinen Schwanz heftig nach vorne. Die gefesselte stöhnte, drückte ihm ihren Arsch entgegen und er spritzte seine Sacksahne mit heftigen Stößen in die gierige Fotze. Als er seinen Schwanz aus dem Loch zog tropfte ein dicker Schwall Sperma raus ins Gras. Sofort nahm einer der wichsenden Zuschauer seinen Platz ein, drückte seinen Schwanz in die offenstehende Rosette und fickte sie weiter. Jetzt war auch Schwanz in ihrer Fotze soweit zu spritzen. Das angebundene Fickstück stöhnte und zappelte als der Schwanz in ihrer Möse anfing zu pumpen. Sie warf den Kopf in den Nacken und genoss die warme Sahne die er in sie pumpte. Dann zog er seinen tropfenden Schwanz raus und wurde sofort trat ein Typ mit Glatze vor und nahm seinen Platz zwischen ihren Beinen ein.Jetzt bemerkte eine der Frauen uns und kam rüber geschlendert.„Hallo Jürgen“, sagte sie, griff ihm zwischen die Beine und küsste ihn heftig.“ Hallo Gabi,“ und auch ihr griff sie zwischen die Beine und streichelte über Gabi´s geile Titten.„Was habt ihr uns da mitgebracht ?“ sie ging um mich rum, griff meinen halbsteifen Schwanz, schlug mir auf den Arsch und als sie mir in einen Nippel kniff musste ich laut aufstöhnen.„Aha, das gefällt dir, du kleine Schlampe.“ Sie umfasste meinen Schwanz und kniff härter in meinen Nippel. Ich spürte wie er steif wurde. „ Du schmerzgeile Schwanzhure, jaaaa. Ist er eingeritten ?“ fragte sie Jürgen.„Er trägt einen Plug und Bruno hat ihn letztes Wochenende schön durchgevögelt und geweitet. Ihr werdet euren Spass mit ihm haben. Nehmt die Sau hart ran, Petra“Gabi übergab ihr die Hundeleine und Petra zog mich in den Kreis wo die Blonde immer noch stöhnend und wimmernd gefickt wurde. Glänzende Spuren von Sperma liefen ihr rechts und links an den Beinen runter. „Das ist mein Fickstück Susi. Du wirst gleich mit ihr den Platz tauschen wenn sie genug hat.“Sie band die Hundeleine an einem Baum fest, ich hatte einen guten Blick auf Susi. Mein Schwanz reagierte sofort und ich bekam einen Ständer bei dem Anblick des stöhnenden Dreiers. Susi feuerte ihre beiden Stecher an sie härter zu ficken und es dauerte nicht lange und 2 spritzende Schwänze pumpten ihr Sperma in ihre nassen Löcher.Petra löste die Seile an Susi´s Händen und Füßen. Mit zitternden Beinen stand sie vor ihrer Herrin und bettelte sie an.„Bitte Herrin, nur noch 2 Schwänze, bitte.“„Sei still du Schlampe. Los mach dich sauber und dann komm wieder her. Verschwinde…“Mit hängendem Kopf ging Susi in Richtung Wald. Mit ihren Sperma verschmierten Beinen sah sie einfach geil aus.„Gabi und Jürgen haben uns ein Geschenk mitgebracht,“ hörte ich Petra, dann wurde ich am Halsband zwischen die beiden Bäume gezogen. „Los bindet die Sau an und vergnügt euch an ihr. Ich will die Schwanzhure wimmern und betteln hören.“ Meine Arme wurde hochgebunden und meine Beine breit auseinander festgemacht.Eine Hand griff mir von hinten zwischen die Arschbacken.„Die Fickstute hat einen Plug in der Fotze, Leute.“ und mit einem schmatzenden Geräusch wurde er aus meinem Arsch gezogen und fiel ins Gras. Ein harter Schlag traf meinen Hintern und ich stöhnte auf. Sofort bekam ich einen weiteren Schlag auf meinen steifen Schwanz. Jetzt kam Petra mit 2 Klammern auf mich zu.„Jürgen sagt du wärst eine Tittensau. Mal sehen was so eine Sklavenfotze aushält.“ Sie kniff meine Nippel zusammen und setzte mir je eine Klammer an. Sofort schoss mir der geile Schmerz bis in die Eier und mein Schwanz zuckte.„Da hat er wohl Recht der Jürgen. Seht nur wie es die Sau geil macht.“ und sie zog an den Klammern. Ich musste laut aufstöhnen aber nicht vor Schmerz sondern vor Lust. Plötzlich spürte ich 2 Hände auf meinen Arschbacken. Sie wurden auseinander gedrückt.„Schöne Fotze hat die Sklavensau.“ hörte ich eine Stimme die mir bekannt vorkam. Es war der gleiche Typ der mich letztes Wochenende bei Jürgen und Gabi gefickt hatte. War das der gesuchteBruno? Er drückte mir seinen harten Prügel brutal in mein Loch. Wenn es nicht durch den Plug geweitet gewesen wäre, wäre das recht schmerzhaft geworden.„Na, du Fotze. Erinnerst du dich an meinen Schwanz?“ flüsterte er mir ins Ohr. Seine Hände kamen nach vorne und er zog heftig an den Nippelklammern während er mir seinen Schwanz immer tiefer rein stieß. Susi kam gesäubert zurück und Petra befahl ihr gleich meinen Schwanz zu blasen.„Los Schlampe. Begrüße unseren neuen Fickboy.“ Sofort saugte sie sich an meinem Schwanz fest. Sie war gut, richtig gut und begeisternd bei der Sache. Bruno hämmerte mir seinen Schwanz ununterbrochen in die Fotze und schlug mir dazu auf den Arsch. Petra schnappte sich die Klammern und zog und drehte meine Nippel das mir die Tränen kamen. Ich stöhnte, denizli escort wimmerte und zog an den Seilen. Spürte wie Bruno mir sein heißes Sperma in den Arsch spritze und bevor auch nur ein Tropfen raus lief hatte ich einen anderen Schwanz in der Rosette.„Jaaa, so mag ich es. Eine schöne nasse Männermöse die vor Sperma tropft. Ich werde dir deine süße Fotze vollspritzen mit meiner Bullensahne.“ Der neue Ficker füllte mein Loch nicht so aus wie Bruno´s dicker Schwanz, war dafür aber ausdauernder. Er gab mir alle möglichen Namen während er seinen Kolben immer wieder in meine gut geschmierte Rosette stieß. Dann krallten sich seine Hände in meine geklammerten Titten und er spritzte mir eine gewaltige Ladung heißes Sperma tief in meine williges Loch.Als er seinen kleiner werdenden Schwanz raus zog spürte ich wie mir das heiße Sperma an den Beinen runter lief. Sofort hörte Susi auf meinen Schwanz zu blasen und leckte mir die tropfende Rosette. Ihre Hände verrieben die bereits ausgelaufenen zähen Tropfen auf Beine und mein Gehänge. Jürgen kam zu mir.„Ich wusste sofort was für eine geile Sau du bist. Willkommen in unserem kleinen Fickclub.“ Er kniff mir in die Nippel und ich stöhnte wollüstig auf. „Wir werden viel Spaß mit dir haben, du geiles Fickluder. Du wirst es lieben…Heute wird dich jeder benutzen wie er mag. Und wenn alle sich an dir ausgetobt haben will ich sehen wie du dich für uns abwichst. Vorher wirst du nicht spritzen!… Verstanden ?“„Ja Herr.“ Konnte ich nur noch raunen und spürte schon den nächsten Schwanz in meiner Fotze.Susi stellt sich wieder vor mich, rieb sich die Möse mit der einen Hand und mit der anderen spielte sie an meinen Nippel und meinem Schwanz.„Jaaaa, wir werden viel geilen Spaß haben. Sie werden dich weiter abrichten und eine geile Sexsklavensau aus dir machen…und du wirst es lieben. Genau wie ich…“Ich weiß nicht wie viele Schwänze ihren Saft in meine Fotze gespritzt haben an dem Abend, aber ich habe es genossen. Nach und nach leerte sich die Lichtung. Man band mich los und meine vom Sperma nassen Beine zitterten leicht.„Los wichs dich ab, wir wollen sehen wie du spritzt.“ rief Petra mir zu.Ich stellt mich breitbeinig vor mein Publikum, 5-6 Leute, und wichste mir den Schwanz. Meine Rosette, aus der es immer noch tropfte, und das glänzende Sperma auf meinem ganzen Körper, müssen ein geiles Bild abgegeben haben.Es dauerte nicht lange und es schossen dicke Strahlen aus meinem Schwanz und klatschten ins Gras. Endlich entspannte sich mein durchgefickter Körper…..Jürgen und Gabi fuhren mich nach Hause.„Halte dir den Samstag Abend frei. Es findet eine Party bei Bruno statt.“Ich duschte noch und viel einfach in mein Bett.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Schwules Internat 12-16

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Schwules Internat 12-16Nach dem Frühstück ging ich noch bei Manfred und Walter vorbei um einiges zu besprechen und mir ein Fahrzeug für meinen Ausflug zum Frauen-Gefängnis auszuleihen.Ich fuhr früh genug los um Lukas bei seiner Studentenbude abzuholen.Als Lukas zu mir ins Auto stieg machte er ein bedrücktes Gesicht.„Was ist los“ fragte ich ihn.„Mir ist nicht ganz wohl bei der Sache, sollte sich die Frau, die meine Mutter sein will, so geändert haben?“„Das kann ich Dir auch nicht sagen aber eines weis ich ganz genau, wenn Du es nicht versuchst, wirst Du Dir vielleicht ein Leben lang Vorwürfe machen.“ Lukas überlegte eine Weile und sagte danach „da könntest Du Recht haben.“Vor dem Gefängnis suchte ich uns einen Parkplatz und forderte Lukas auf „tu alles was Du in den Taschen hast ins Auto und nimm nur Deinen Ausweis mit, dann gibt es auch keine Probleme beim Durchleuchten am Eingang.“Auch ich deponierte alles was nicht unbedingt mit musste unter dem Autositz. Dadurch ging es am Eingang recht schnell, einzig ein Päckchen Papier-Taschentücher in Lukas Hosentasche erregte die Aufmerksamkeit des Beamten. Es wurde nach versteckten Drogen untersucht dann bekam Lukas es wieder. Da wir angemeldet waren, wurden wir in einen Warteraum geschickt „Sie werden dort abgeholt“ kam die Anweisung.So ein Gefängnisbesuch ist schon eine deprimierende Angelegenheit. Lukas wurde immer nervöser und ich versuchte ihn zu beruhigen „wir sind ja nicht alleine, wenn wir zu Deiner Mutter gehen, es ist mindestens eine Vollzugsbeamtin/Beamter in der Nähe und auch die The****utin ist dabei.“Die Tür wurde geöffnet und zwei Beamtinnen in Uniform erschienen.Eine Beamtin fragte „Lukas Bermer?“ Lukas stand auf „das bin ich.“ „Dann sind Sie die Begleitung, Herr Moorbach.“„Richtig“ sagte ich ruhig.„Kommen Sie beide bitte mit, ich bringe Sie in Therapiezimmer, Sie werden erwartet. denizli escort Wir werden vor der Tür warten und später auch wieder nach draußen bringen“ sagte die Beamtin freundlich lächelnd.Wir gingen durch die bedrückend aussehenden Flure. Lukas drängte sich verschüchtert an mich und ich legte meinen Arm um seine Schulter um ihn ein beruhigendes Gefühl zu geben.Vor einer Tür machten die Beamtinnen halt „sie können reingehen, die The****utin und die Patientin sind schon anwesend.“Ich öffnete die Tür und schob Lukas hindurch. Immer noch verschüchtert und verunsichert fasste Lukas meinen Arm, der immer noch über seiner Schulter lag.Gegenüber der Tür saß auf einem Stuhl Frau Müller-Bermer und an einem Schreibtisch eine weitere Frau wahrscheinlich die The****utin, Frau Manning. Ich schloss die Tür und wollte mit Lukas zu zwei Stühlen, die offensichtlich für uns bereitgestellt waren, gehen. Aus den Augenwinkeln sah ich wie sich das Gesicht von Lukas’ Mutter zu einer Fratze verzog. Sie sprang auf, griff mit einer Hand auf den Schreibtisch.Dann ging alles sehr, sehr schnell. Mit ein paar Schritten war sie bei uns und hob den Arm. In der Hand hielt sie einen spitzen Gegenstand. Bevor einer von uns reagieren konnte, sauste die Hand herab und der Brieföffner, den sie sich gekrallt hatte, traf meine Hand, die ich ja immer noch über Lukas’ Brust hatte.Ein glühender Schmerz breitete sich in meinem Arm aus. Ich spürte noch, dass Lukas und ich zu Boden gingen und im gleichen Moment die Alarmsirenen aufheulten. Dann gingen bei mir die Lichter aus.Das nächste was ich spürte war, dass einige Leute an mir herum machten. Ich schlug die Augen auf und sah zwei Sanitäter über mir.„Ganz ruhig“ sagte einer der beiden „wir verarzten Sie gerade. spüren Sie noch Schmerzen?“Ich schüttelte den Kopf, weil meine Stimme noch nicht wollte. Der zweite Sanitäter reichte mir etwas Trinkbares, danach funktionierte auch meine Stimme wieder.„Was ist passiert?“ im gleichen Moment fiel mir siedend heiß der Angriff der Verrückten ein. „Wie geht es Lukas, ist er schwer verletzt?“„Lukas ist auf dem Weg ins Krankenhaus. Dank Ihrer Hand ist seine Verletzung nicht so schwer, muss aber trotzdem von einem Chirurgen versorgt werden.“„Wieso meine Hand?“„Der Brieföffner hat Ihre Hand getroffen, ist vom Knochen abgeprallt und hat >nur< eine tiefe Fleischwunde in Lukas' rechter Brust hinterlassen. Hätten Sie Ihre Hand nicht auf seiner Brust liegen gehabt, wäre der Junge schwer verletzt worden oder sogar tot“ erklärte mir der Sanitäter „wir werden Sie auch gleich zur ärztlichen Versorgung in die Klinik bringen, der Junge ist schon unterwegs dorthin,“ „Was ist mit meiner Hand?“"Können wir hier nicht genau feststellen, aber allem Anschein nach ist ihr nicht gravierendes geschehen.“Die Sanitäter legten mich auf eine Trage und rollten mich zu einem RTW.Auf dem Weg durch die langen Flure fiel mir ein, dass ja einer dem Internat Bescheid geben musste und sagte das auch.„Wir kümmern uns darum“ versprachen sie.Im Krankenhaus wurde als erstes meine Hand und der Arm geröntgt.„Das sieht Gott sei Dank schlimmer aus als es ist“ erklärte mir der Arzt „Sie haben Glück gehabt. Es ist keine Sehne und auch kein Nerv verletzt worden. Wir werden die Wunde jetzt reinigen, wer weis was an dem Brieföffner alles dran war und dann die Stichwunde nähen. In vier Wochen sollte alles abgeheilt sein.“Zu meinem Glück hatten die Sanis mir ein starkes Schmerzmittel verabreicht, sodass ich die Behandlung einigermaßen schmerzfrei überstand.„Wo ist der verletzte Junge?“ fragte ich.„Der müsste schon auf Station sein. Ich erkundige mich.“Der Arzt teilte mir die Zimmer Nummer mit und sagte „Sie können jetzt zurück nach Hause und kommen morgen zum Verbandswechsel wieder her.“Ich verließ das Behandlungszimmer und suchte das Zimmer in dem Lukas liegen sollte.Das Zimmer konnte ich nicht verfehlen. Eine Meute Menschen mit Kameras und Mikrofonen redeten durcheinander und alle wollten mit dem verletzten Jungen sprechen. Eine Schwester wurde der Meute nur schwer Herr.Ich trat näher an die Meute heran „verschwinden Sie alle von hier oder ich rufe die Polizei.“„Sind schon da!“ kam ein Ruf von hinten. Drei Uniformierte drängten die Reporter ab.„Hier gibt es vorerst nicht zu berichten sehen Sie zu, dass Sie verschwinden“ sagten die Polizisten in ruhigen Ton.„Aber…“ setzte ein Reporter an.„Kein aber, hier ist jetzt ab sofort Ruhe. Wir sind in einem Krankenhaus und nicht auf dem roten Promiteppich.“Einer der Polizisten kam auf mich zu „wer sind Sie?“„Ich bin der Begleiter des verletzten Jungen und wollte gerade nach ihm sehen?“„Sind Sie Herr Moorbach?“ fragte die Krankenschwester „Lukas hat schon nach Ihnen gefragt. Kommen Sie bitte mit ins Zimmer.“Ich folgte der Schwester ins Krankenzimmer. Dort standen ein Arzt und zwei Zivilisten am Bett von Lukas.Sie unterbrachen Ihr Gespräch und machten Platz, damit ich zu Lukas gehen konnte.Lukas lag blass in den Kissen. Ich sah, dass er geweint hatte. Unter seinem Krankenhemd schaute ein Verband hervor.„Peter!“ rief er „ist Dir viel passiert?“„Hallo Lukas. Es geht >nur< ein glatter Stich durch die Hand, glücklicher Weise nichts Ernsthaftes passiert.“Die Züge von Lukas glätteten sich „man hat mir erzählt, dass Du mir mit Deiner Hand wahrscheinlich das Leben gerettet hast. Ich kann mich an nicht viel erinnern. Die beiden Kripo-Beamten haben mir erzählt, dass die Frau mit einem Brieföffner auf mich eingestochen hat. Aber wie kam Deine Hand dazwischen.“Jetzt schaltete sich einer der Beamten ein „das wüssten wir auch gerne. Können Sie uns Näheres zu dem Vorfall sagen?“Fortsetzung folgtKommentare und Anregungen erwünscht.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Dark Manor 25

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Dark Manor 25Das Monster und die Liebe Reaktive Haut hatten wir nun. Sie lag auf einer Körpermatrix auf, einer Art Gusskörper aus Wackelpudding mit zu viel Stärke. Diese hier, die wir gerade testeten, war für den Japaner bestimmt. Auf seinem Rücken war das Gewebe bis auf die Rippen verkohlt gewesen. Darunter war er gut durch. Das die beiden noch lebten, war ein echtes Wunder, eines was ich mir nur mit der Liebe der beiden zueinander erklären konnte. Wir hatten es nun auch geschafft, Haare zu erzeugen. Sie wuchsen nur deutlich langsamer als die alten. Im Jahr würden sie nur 5 cm Zuwachs erhalten. Ich strich mit dem Finger über die Haupt und sah Miriams Reaktion auf die Berührung. Wir mussten die Stellen der Körperwahrnehmung an die richtigen Nerven bringen. Sonst würden sie sich an der Schulter kratzen, wenn sie am Hintern eine Mücke stach. Bald hatten wir zusammen eine Landkarte der Gefühle erschaffen, die bis auf ein paar Ungereimtheiten perfekt waren. „Meister?“„Ja Miriam?“„Wann werdet ihr mich benutzen?“„Aber ich benutze dich doch gerade.“ Ich wusste, was sie wollte. Ich wusste, was ihr sehnlichster Wunsch war. Sie wollte, dass ich sie nahm, dass ich wie ein Eber über sie herfiel und ihr grunzend vor Geilheit meinen Samen in sie pumpte und das sie danach schwanger und glücklich zwischen meinen Kühen hing und ich ihre Milch auf natürliche Weise bekam. Sie fragte auch ständig nach Kraftfutter und ich ließ Marc danach suchen. Scheinbar gab es sogar für so etwas einen Markt. Futter für menschliche Kühe. Ich hatte so einen Säckchen kommen lassen und musste feststellen, dass es teurer verkauft wurde als das Futter für unsere Schweine, das wir im Silowagen bekamen und dass der einzige Unterschied zwischen beiden Produkten ordinäres Milchpulver war. Der Silowagen kostete die Tonne 350 Euro. Das halbe Kilo Cowgirlfutter dagegen 12 Euro. Wenn es um den Fetisch ging, schienen die Menschen ihr Gehirn an der Garderobe abzugeben. Vielleicht sollte ich eine Meatgirlzucht im Schweinestall eröffnen. Nun ja, das könnte man sich überlegen. Ich betrachtete Miriam, die auf die Erhebung in meiner Hose schaute. Ich kannte den sehnsüchtigen Blick von vielen meiner Frauen, nur nicht Nicole. Sie hätte sich ihn immer genommen, wenn sie ihn wollte. Seit diesem morgen war das auch bei Pia so.Miriam würde ihn nur bekommen, wenn es Pia erlaubte. Miriam war die einzige der Toys, die wir aus dem Traumland befreit hatten, in dem die anderen Toys schwebten. Seit Mia aus dem Hautdrucker heraus war, wurde dort das andere Mädchen bedruckt und es zeigte sich, was Nicole Prophezeit hatte. Obwohl wir drei, Mia hatte die seltenen Genanomalie auch, keine starken Abwehrreaktionen bei anderen Menschen auslösten, die Körperteile von uns bekamen, waren sie dennoch da. Die Abwehrzellen zerstörten über die Hälfte der neu aufgebrachten Zellen, bevor sie richtig mit dem Körper der Person verbunden waren. Und einem Mann durften nicht die Zelle einer Frau gegeben werden. Warum nun Pias Herz in mir so ohne jegliche Probleme schlug, war eines der Mysterien, die in unseren Genen verborgen lag. Nicole kam immer wieder mit dem Wunsch, Pia weitere Proben entnehmen zu dürfen. Ich sagte ihr jedoch, dass ich ihr dann Teile entnehmen würde, die nicht mehr nachwachsen würden. Damit war das Thema vom Tisch. Als ich dann aber Mia mit einem Schnitt in der neuen makellosen Bauch sah, wurde ich wütend. „Nicole, hast du sie nicht mehr alle?“„Ich brauche Proben und ich brauche sie von Menschen wie euch. Ihr seit bisher die einzigen, die mir solche Proben liefern können.“ „Sie ist ein Kind. Seit wann tun wir das Kindern an. Was ist mit unserem Kodex, dass wir keine Kinder zulassen, zu nichts.“ „Ach die Toys, die medikamentös deine Milch produzieren, sind alle achtzehn?“ „Das ist was anderes.“ „Warum?“„Was sollte ich sonst mit ihnen machen?“„Milch produzieren und fliegen lassen ist das, was du ihnen gibst? Wie lange willst du sie so gefangen halten, Jahrzehnte? Das wird übrigens auf Dauer nicht funktionieren. Ich bemerke bei einer Anzeichen, dass sie aufwachen will. Erhöhte Pulsfrequenz, erhöhter Versuch, die Arme und Beine zu bewegen. Bald wirst du das Problem haben, dass sie zurück in die Realität wollen.“ „Ich hätte vielleicht eine Idee“, kam von einer Stimme im Raum. „Jan? Wie oft belauscht du uns?“„Wenn es gerade langweilig ist und nichts anderes passiert. zB. Mia unter der Dusche im Gästezimmer oder die Japaner beim Akt.“ „Die haben Sex?“„Klar, zwei mal am Tag, die haben ja auch sonst kaum noch Gefühle irgendwo, so viel ich verstanden habe, machen sie es, um sich gegenseitig zu bestätigen, dass sie noch da sind. Ich hätte das auch gerne, aber zu mir kommt ja keiner.“ Die Wehmut war unverkennbar. „Fahr das nächste mal nicht gegen eine Wand und es ist leichter, dir wieder einen Körper zu geben.“ „Ich baue mir einen Clon, der wird mir dann einen Blasen“, wenn Jan jetzt neben mir gestanden hätte, ich hätte ihn grinsen sehen können. „Und wer soll den Steuern?“ „Ich bin noch auf der Suche nach Freiwilligen. Pia hat schon gesagt, sie akzeptiert nur Orginale. Aber sie hätte keine Zeit momentan, um herunter zu kommen. Mia und sie sind seit einer halben Stunde in der Diskothek.“ „Was machen die denn da?“„Keine Ahnung. Sie haben mich ausgesperrt.“ Pia wurde immer besser, seid ich ihr den Kontrollsensor gegeben hatte, den ich bei Manfred für sie bestellt hatte. Telekinese, Gedanken gesteuerte Computer. Es war eine Freude, zu sehen, wie gut sie damit klar kam. Sie konnte damit nicht direkt auf den Computer zugreifen, wie Alex, Jan und Marc. Aber sie konnte die Räume und den Aufzug direkt per Gedankenbefehl steuern. zB. Licht heller dunkler, oder die Elektromotoren Vorwärts und Rückwärts. Ich hoffte inständig, dass sie nicht entdeckte, dass die Streckbank auch versteckte Motoren hatte. Wenn sie was falsch machte, würde diese ihr erst alles auskugeln und sie dann zerreißen. Wenn Lenas Geschwisterchen auf der Welt war, würde ich aber gerne mal Pias Streckgrenze testen. Ich schüttelte den Kopf, könnte aber ein böses Grinsen nicht verhindern. „Erde an Martin, würdest du bitte wieder zu uns kommen?“„Was?“„Jan hat mir gerade seine Idee erklärt.“ „Hab ich nicht mitbekommen.“ „Haben wir bemerkt. Jan möchte uns eine eigene Version von Secondlive für unsere Server besorgen.“ „Wie soll das gehen?“„Wir kaufen uns 4 von diesen Austauschblades, die immer mal wieder angeboten werden und bauen daraus einen eigenen Server. Und dann benutzen wir die Chips, und Bewegungsanzüge um die Körper zu Steuern. Dann bekommt ihr mehr Daten und könnt Erfahrungen sammeln. Und den Mädels und uns Jungs ist dann nicht mehr so langweilig.“ „Aber das ist noch weniger Echt als die Drone, die wir für sie da oben herumfliegen lassen.“ „Die auch nicht ewig hält. Ich erwarte eigentlich Täglich den Ausfall von Teilen Was werden sie sagen, wenn ihr Traum mit einem Absturz endet? Da kannst du sie lieber in eine Kamera im Bunker einspeisen, z.B. in den Darkroom, wenn du dir das nächste mal Pia vornimmst.“ Ich fragte nicht, woher er wusste, dass wir im Darkroom waren. „Okay okay, ihr habt recht. Bestellt die Blades. Ich geh mal schauen, was Pia und Mia in der Diskothek veranstalten.“Ich machte mir so meine Gedanken, als ich Fahrstuhl stand. Es war Zeit für den nächsten Schritt, neue Gästen für einen neuen Dolcett und ich dachte an die Stasi. Dort hingen noch immer zwei der Angreifer. Bevor ich wieder Gäste zu uns lassen würde, würde ich die Typen verarbeiten müssen. Ich wollte gerade aus dem Aufzug, da erhielt ich einen Anruf. „Boss, wir sind zurück.“Es war die Stimme von Alois. Ich hatte sie am Morgen nach einem Anruf von Merlin zu ihm geschickt, um weitere Toys abzuholen. Ich hatte ihnen vorher Miriam gezeigt, die dabei lüstern Alois Gehänge betrachtet hatte und hatte sie auch schnell genug getrennt, bevor sie wieder eindeutige Bemerkungen machen konnte. So wussten sie zumindestens in etwa, was sie bei Merlin erwarten könnten. Ich hatte ihnen aber schon angedeutet, dass es auch deutlich schlimmer aussehen könnte. Das es schlimmer war, sagte nun die Stimme von Kurt. Ich sagte Jan, er sollte mit dem Aufzug zwei Betten hoch bringen und stieg auf der Bodenebene aus. Es war das Grauen. Bis auf eine waren alle kurz vor ihrem Ende. Ich gab ihnen nur noch Tage, wenn nicht sogar nur Stunden, bis ihre Körperfunktionen aufhörten. Wir mussten sofort operieren, wir hatten keine andere Wahl. Ich war im OP als Pia die Erste zu uns trug. Ihre Miene war aus Stein und ich sah, wie wenig Hoffnung sie in den Betten sah und ich musste ihr recht geben. Aber es würde mich nicht davon abhalten, mein Beste für sie alle zu geben. Die nächsten Tage würden zeigen, ob das genug war. Nach der neunten OP erwarteten wir eigentlich die zehn. Neun Mal hatten wir das Leben quasi in letzter Sekunde gerettet. Sie lagen nun in der Intensiv und wurden von Marc und Alex überwacht. Anita oder Alice war dafür nicht mehr zu gebrauchen, ich hatte mit meiner Tat mehr zerstört, als ich gutes vollbracht hatte. Tom ließ mich nicht mehr in ihre Nähe. Als ich aus dem OP trat, hörte ich gerade die letzten Worte, die Pia und Nummer 10 miteinander besprachen. Da war sie nun, das erste Meatgirl. Eine junge Frau, die sich nichts sehnlichster Wünschte, als ihr Fleisch servieren zu lassen. Sie sah auch nicht danach aus, als ob sie in diesem Zustand schon lange war. Auch waren ihre Narben deutlich sauberer, als von den anderen. Sie stellte ein neues Opfer von Merlin da. Verdammt noch mal. Ich befahl Pia, Nr. 10 in den 50er Jahre Raum zu bringen. Dort standen derzeit die Servierteller für Toys auf dem Tisch. Die mit den Metallhaltern für Vagina und Anus. Vielleicht brachte sie es zur Besinnung, doch leben zu wollen, wenn sie den Ofen vor der Nase hatte. Dann wurde es Zeit, fürs Bett, ich war fertig für diesen Tag.Am nächsten Morgen saß ich mit Pia am Frühstückstisch. Wieder kam ihr Vorwurf, ich wäre mit Alice fremd gegangen. Also erklärte ich ihr im Einzelnen, was sich da die letzten Tage genau zugetragen hatte und wie ich durch Zufall heraus bekam, dass man bei Anita durch sehr starken Schmerz die Vergangenheit zurückholen konnte. Jetzt galt es, sie nur wieder zu vereinen. Ich sah das in meiner Verantwortung. Pia sah das vollkommen anders. „Alice braucht liebe und die kannst und wirst du ihr nicht geben.“ Ich schaute sie durchdringend an. Aber sie hatte recht. Alice gehörte nicht zur Familie, nur deshalb hatte ich sie überhaupt gebrochen. Es war fast so, als hätte ich an ihr Experimentiert, um zu sehen, was danach kam. Etwas, dass ich nie mit einer Person tun würde, die ich liebte, zB. mit Pia. Pia brachte nun Tom ist Spiel und sie hatte recht. Er liebte sie, er würde sich um sie kümmern. Ich versprach, mit den beiden zu reden. Vorher musste ich aber jemand anders Anrufen. Natascha. Sie war eine Freundin von Anita. Das ich sie gebrochen hatte, würde nicht gut bei ihr ankommen, daher war ich froh, dass ich wegen Mia auch eine gute Botschaft vorzubringen hatte. „Okay, was hast du diesmal für uns“. war der erste Satz, den ich von ihr hörte.„Gute und schlechte Nachrichten.“ „Aha, wenn ich mir etwas aussuche, dann will ich die schlechte Nachricht immer zu erst.“ „Ich habe in einer Session Anita gebrochen.“Auf der anderen Seite des Telefons herrschte Schweigen. Dann kam von weiter eine Stimme, die sagte, dass so etwas bei solchen Sessions passieren könnte. „Zwei mal“, sagte ich dann. „Das sollte eigentlich nicht passieren. Nein ich frag nicht, warum du Es getan hast. Ich habe es selber schon getan und ich habe von der Person nichts zurückgelassen als eine leere Hülle, die einmal ein Mensch war. Was hat Anita getan?“„Nichts. Sie wollte das, was ich Pia gebe, nur dass sie es nicht ertrug. Als ich ihr auf die Fußsohlen schlug…“„Du hast sie unter die Füße geschlagen?“ Plötzlich war die andere weibliche Stimme direkt am Telefon.„Ja.“„Was ist dann passiert?“„Aus Anita wurde Alice Schönblum.“ Wieder herrschte auf der anderen Seite schweigen. „Keiner von uns hätte so etwas als Therapieform gewählt“, kam eine männliche Stimme aus dem Hintergrund, die ich noch nicht kannte. „Hallo Martin, hier spricht Max. Wie geht es Anita jetzt?“„Das kann ich nicht genau sagen. Sie ist bei ihrem Freund, dem Bruder meiner Frau und ihr Meister. Er lässt mich nicht mehr zu ihr.“ „Weil du seinen Besitz kaputt gemacht hast“, kommentierte Natascha. „Entschuldigung. Aber manchmal seit ihr Vanillas, auch die sadistischen, zu blöde. Subs sind keine Partner, sie sind Besitz. Man legt ihnen ein Halsband um und sie werden zu Subs, deren einziges Interesse darin besteht, ihrem Meister zu dienen. Sie suchen sich diesen manchmal aus. Aber einmal angelegt werden sie die Rolle nicht mehr verlassen. Aber auch der Meister lässt sich dann nur noch widerwillig von seiner Sub trennen. Eine Sub eines fremden Meisters ohne Erlaubnis zu brechen ist eigentlich ein Unding und wird gesellschaftlich in diesen Kreisen nicht akzeptiert.“ Das erklärte dann, warum Pia nach dem Anlegen des Halsbandes so anders geworden war. Ich dachte, es läge nur an Anita. Es erklärte aber auch, warum Pia die beiden aus dem Bunker heraus haben wollte. Unter mir würde es für die beiden keine Erholung geben. Anita würde immer sich direkt mir unterordnen und Tom mich als Konkurrenz sehen. „Ich würde euch gerne die beiden schicken, wenn Alice Verletzungen verheilt sind.“ „Ja, ich denke, das wird das beste sein“, sagte Natascha. „Aber du hast doch bestimmt schon Nachforschungen über sie anstellen lassen.“ „Woher weißt du das?“„Glaubst du, dass dein Schnüffler auf dem Server des Autohändlers, der unsere Autos sponsert, ist nicht aufgefallen.? Damit waren wir ziemlich schnell bei dir. Kannst ihm sagen, wenn er seine Spuren verwischen will, reicht bei uns der Thorbrowser nicht.“ „Werd ich Marc sagen. Bisher haben wir nur herausbekommen, dass sie zwei Schwestern hatte und sie die älteste ist. Und ihre Eltern Herbert und Ingrid heißen. Vor 5 Jahren wohnten sie in einem Vorort von Bonn, bis der Vater seine Stellung verlor. Dann verliert sich die Spur. Wir vermuten, dass die Familie nicht mehr zusammen ist.“ „Das kennen wir. Oftmals gibt es ein Elternteil, dass die Suche nicht aufgeben kann, während ein anderes sich um das Wohl der zurückgebliebenen sorgt. Daran zerbricht die Familie. Versprich uns, dass du uns informierst, wenn ihr was rausbekommt.“ „Okay. dann würde ich sagen, wie sprechen uns wieder, wenn Anita, ähm Alice soweit ist.“„Ihr wollt die gute Nachricht nicht hören?“ „Ich dachte, dass du Anita nicht komplett zerstört hast, wäre die gute Nachricht.“ „Nein. Es ist Mia. Sie ist geheilt und wieder wach.“ „Wie, sie ist geheilt. Sie wurde doch gehäutet, wie kann sie nach nur 2 Monaten wieder geheilt sein?“ „Wir können Haut drucken.“Wieder Schweigen auf der anderen Seite. Aber ich hörte seufzen der Erleichterung und der Freude. „Wann kann sie wieder zurück zur Familie kommen?“„In gewisser Weise ist sie da schon. Wir haben herausgefunden, dass sie die Halbschwester meiner Frau ist. Meine Frau ist adoptiert.“ Wieder schweigen auf der anderen Seite. „Und was bedeutet das jetzt?“ kam die vorsichtige Frage von Max.„Das weiß ich selber noch nicht, aber erst einmal muss sie sowieso noch bleiben, es muss kontrolliert werden, ob die neue Haut auch auf Dauer hält, was wir uns versprechen. Sie war die erste. Bei der zweiten, die nicht das Glück hat, die Schwester meiner Frau zu sein, sind die Ergebnisse nicht ganz so toll.“Wir kamen überein, dass ich mich melden würde, wenn jemand soweit sei, um zu ziehen und ich sagte dann, dass ich meine Männer sie bringen lassen würde. Dass ich Männer hatte, war dann wieder eine neu Info für sie. Als nächstes zitierte ich Tom zu mir. Wir trafen uns vor dem Bunker, quasi auf neutralem Boden. Ich könnte förmlich seinen Hass spüren, den er gegen mich hegte. Aber das war mir egal. „Tom, wir beide sind ein Meister zu viel in diesem Bunker. Da ich nicht gehen werde, musst du gehen. Da du aber der Bruder meiner Frau bist, bist du weiterhin ein gerne gesehener Gast in diesem Haus. Zu Kaffee und Kuchen, ohne Hanfanteile.“ Er grinste leicht, bevor er wieder ernst schaute. „Ich möchte mich entschuldigen, dass ich Anita ein Leid getan habe. Aber dieses Dom und Sub Spiel, das geht vollkommen an mir vorbei. Ich kenne die Regeln nicht, daher unterliege ich ihnen auch nicht.“ Tom hob eine Augenbraue. „Dafür dass du die Regeln nicht kennst, nutzt du sie aber gut. Und du hast Pia sehr gut erzogen. Womit hat sie sich den Collar verdient?“„Den was?“„Das Halsband.“„Da ist ein Interface für den Fahrstuhl und für einige andere Einrichtungen im Haus drin verbaut.“ „Das Band hat für dich keine Bedeutung?“„Nein, wieso?“„Weil es für Pia eine hat. Sie ist stolz wie Oskar, dass sie es sich verdient hat und nun jedem zeigen kann, dass sie deine Sub ist.“ „Aber sie ist meine Frau. Eine Ebene, nicht unten und oben.“ Tom sah mich merkwürdig an. „Du hast wirklich keine Ahnung von dem Ganzen. Du bist einfach nur so. Du hast die perfekte Sub und es hat keine Bedeutung für dich. Ich weiß gerade nicht, ob ich dich beneiden soll oder Pia bemitleiden.“ „Ich liebe Pia. Ich bin glücklich, sie gefunden zu haben und kann mir kein Leben mehr vorstellen, in dem Sie nicht Teil davon ist.“ „Okay. Dann sind wir uns was unsere Frauen angeht einig. Wann muss ich gehen?“ „Wenn Anitas körperliche Heilung abgeschlossen ist, werdet ihr zur Schule gebracht.“ „Okay. Dann lerne ich den Teil ihrer Familie auch kennen.“ Damit waren unsere Fronten geklärt. Ich hielt mich ab da bewusst von Anita fern. Die nächsten zwei Wochen waren davon geprägt, die letzten Teil der Kulisse fertig zu machen. Das Haus meines Großvaters hatten wir erfolgreich zu einer Pension umgewandelt. Meine Autos waren in eine Halle bei den Ställen umgezogen, wo sich auch noch ein Paar andere Versorgungszugänge zum Bunker befanden. So mussten wir zum Beispiel keine Schweineteile für die Erstellung der Fakes durch die Vordertür in den Bunker tragen. Für den kommenden Dolcett schlachtete ich drei Schweine, deren Muskulatur ich sorgsam aufbereitete. Aus der Fischzucht holte ich den Rogen, mit dem wir teilweise das Innere der Brüste simulierten. So aufbereitet hatten sie tatsächlich einen annehmbaren Geschmack. Diese Vorbereitung brachten mich auch direkt zu Nr. 10. Auch noch nach elf Tagen in den fünfzigern war sie immer noch Feuer und Flamme für die Vorstellung, als Essen für Jemanden zu dienen. Etwas, was ich nicht zulassen wollte. Es lag nicht so sehr daran, dass ich sie auf Teufel komm heraus retten wollte. Ich wollte nur nicht zwei verschiedene Arten von Fleisch anbieten. Allerdings konnte ich mir ziemlich genau vorstellen, in wessen Kühlschrank sich die fehlende Teile befanden. Es war wieder Zeit sie zu füttern. „Hallo Zehn“, sagte ich. „Meister.“„Willst du immer noch sterben?“„Meister, für Jemanden, der so einen schönen Dolcettbereich hat wie ihr, fragen Sie zu häufig nach, ob ich wirklich will. Als wenn ich jetzt noch eine Wahl hätte.“ „Es gibt immer eine Wahl. In drei Tagen läuft deine Zeit aus. Dann werde ich dich endgültig zerlegen und dein Kopf wird als Ausstellungsstück darüber schweben. Nicht, dass du das noch erlebst, du bist dann bereits seit zwei Tagen Tot. Aber eigentlich ist dieser Ort nur sekundär ein Ort, an dem wir Menschen zum essen anbieten. Primär retten wir hier Menschen. Leider sind unsere Versuche, Menschen zu Clonen noch nicht mit dauerhaften Erfolg gekrönt und aus diesem Grund veräußern wir die Fehlversuche als Essen.“ „Okay und das betrifft mich genau warum?“„Ich wollte nur nachhören, wie oft du gerne gegessen werden willst?“„Ich verstehe nicht.“ „Hast du schon einmal den Film Rasenmähermann gesehen?“„Nein.“ „Okay. Andere Frage. Hast du den Film Trancendence mit Jonny Depp gesehen?“„Ich mag den Schauspieler nicht.“Mir wurde es langsam zu blöd, Vergleiche zu erraten. „Ich kann deinen Geist in einen Klon einklinken und du könntest damit mehr als einmal gegessen werden. Oder du hörst einfach in drei Tagen, wenn ich dich schlachte, auf zu existieren.“ „Wie würdest du mich schlachten, Meister?“„Ich würde dir die Kehle aufschneiden und dich ausbluten lassen. Dann würde ich die Bauchdecke abnehmen und alle Organe entfernen.“ „Würdest du mein Herz essen, Meister?“Ich schaute sie durchdringend an und sah in ihren Augen die Geilheit ob der Vorstellung, dass der Schlachter ihr Herz aß. Resigniert gab ich auf. „Wir werden alles verarbeiten, was brauchbar ist. Ich werde dich jetzt zu einer Untersuchung mitnehmen.“ Ich hob sie von der Servierplatte, nur um fest zu stellen, dass sie nur von der Erzählung geil geworden war. Diese Frau wollte geschlachtet werden. Sie wollte sich nicht aus Lebensfrust hingeben, sondern weil es für sie die Erfüllung ihrer Existenz war. Egal was ich sagte, sie wollte genau dieses Ende. Ich brachte sie ins Labor und scannte sie ein. Ich ließ anschließend das komplette Labor von ihr machen und brachte sie dann wieder in einen der Dolcetträume. Diesmal in den Mittelalter Folterkeller. Sie war begeistert von der Einrichtung. „Schade, dass ich nur einmal sterben kann.“ „Ja. Richtig sterben kann man nur einmal. Simuliert sterben kann man in diesem Bunker öfters.“ „Meister?“„Ja?“ „Würden sie mich vor meinem Ende noch mal richtig ficken, wie es der Schlachter in den Dolcetts macht.“„Nein, denn das hier ist kein Comic, hier bist du nur Fleisch, wenn du den Weg wählst. Ein Schwein wird auch nicht vor seinem Ende befriedigt. Es bekommt einen Schlag auf den Kopf und wird dann zerlegt. Keiner meiner Gäste hat Lust, fünf Stunden auf sein Essen zu warten, nur weil man dem noch die Ehre eines Gnadenficks gewähren will.“ Damit ließ ich Nr. 10 zurück. „Du kannst sie nicht retten.“ Nicoles Stimme begleitete mich zurück zum Krankenhausflügel. „Ich muss es doch versuchen, was wäre ich für ein Mensch, wenn ich es nicht täte.“ „Ich habe ein Angebot erstellt, für den Fall, dass du es dir überlegst.“ „Was soll ich mir überlegen?“ „Falls du dir überlegst, ihr Opfer anzunehmen und ihren Körper zu schlachten. Dann können wir noch was gutes tun. Sie ist Jung. Sie wird sehr hohe Preise erzielen. Für die beiden Herren haben wir auch schon hohe Gebote. Gut trainiert und oder Jung ist gut für das Geschäft.“Ich war resigniert. In Drei Tagen lief die Deadline für Nr. 10 ab. Dann würde ich ihr Leben beenden müssen. Ich müsste wissentlich das Leben eines Unschuldigen beenden. Ich wusste nicht, ob ich das könnte. Diese Tatsache und das, was mit den andere Toys war, der tägliche Kampf um ihr Überleben, entzogen mir in der Woche gänzlich meine sadistische Ader. Das merkte vor allem Pia. Ich wollte sie abends einfach nur festhalten. Sie forderte es so häufig heraus, mehr zu bekommen, dass es sogar für mich auffällig wurde. Aber ich konnte es nicht. Das ließ sie wohl dazu bringen, ihren Bruder so abzuknutschen, als wäre er ihr Mann und nicht Ich. Und dann war es soweit, der Tag off no return. Ich holte Nr. 10 und legte sie auf den metallenen Tisch des Labors. Für alle inneren Organe hatten wir Empfänger, die nur darauf warteten. Ich hatte alle Kameras abgeschaltet. Ich wollte nicht, dass davon auch noch irgendetwas nach außen drang. „So Nr. 10. Das ist nun das Ende deiner Reise. Wie hättest du es gerne. Schnell oder möchtest du es bis zum letzten Atemzug erleben?“„Ich will es erleben.“Ich hatte so gehofft, sie hätte sich anders entschieden. Ich nahm ein Skalpell und hielt es ihr vor. „Als erstes werde nun deine Brüste entfernen.“ Ich begann den Schnitt und sah ihr dabei in die Augen und sah, dass sie vor Schmerz und erwartungsvoller Geilheit strahlten. Vorsichtig trennte ich das Gewebe ab und hob sie zum Ende herunter. „Danke Meister, es war so schmerzlich und doch erträglich.“„Ich bin ja auch ein Chirurg und kein Metzger. Nun werde ich dir die zweite nehmen.“ Wieder schnitt ich sorgsam an der Brust entlang und bald schon lag die zweite Brust auf dem Tablett. Ich trug beide zu einem Kühlschrank. Bisher waren Brustimplantate zu nichts zu gebrauchen, da konnte die Brüste wie in diesem Fall noch so schön sein. Wegen der Abstoßung wollte sie niemand haben. Nicht wichtig zum Leben, wenn man mit Silikon das Gleiche erzielen konnte. Nr. 10 atmete schwerer, jetzt wo jeder Luftzug deutlich auf den blankliegenden Schmerzzellen zu spüren war. Ich wollte an die Muskulatur. Dafür war ihre Haut im Weg. Ich schnitt nun von den Öffnungen, die ihre Brüste hinterlassen hatten, ringförmig ihren Torso und ihren Hals entlang. Vorsichtig trennte ich die Haut herunter, bis von ihr nur noch ihr Cuntsteak und ihr Kopf bedeckt war. Ihre gesamte Körpermuskulatur war sichtbar. Sie atmete nur noch stoßweise durch die Zähne. Ich hatte sie die ganze Prozedur über betrachtet, aber sie war tatsächlich bei Besinnung geblieben. „Wenn du deine Brustmuskeln noch mal anspannen willst, das ist deine letzte Möglichkeit.“ Und auch wirklich, sie zog die Muskeln mit voller Kraft an und schrie, als ich mit einem schnellen Schnitt, die Verbindung zum Restknochen löste. Der Muskel krampfte und so konnte ich in komplett herunter nehmen. „Ein wirklich schönes Pfund Fleisch hast du da. Nr. 10.“ Ich wusste nicht, ob sie das überhaupt noch bewusst sehen konnte. Ihre Augen waren voller Tränen. Aber ich sah, dass sie das über alle Maße erregte. Immer und immer wieder zog sie ihre Bauchmuskulatur und auch ihre Grotte lief und lief. Als ich ihr die Zweite Brustmuskulatur nahm, hatte sie einen lauten Orgasmus und eine Fontaine ihres Saftes Spritze in hohem Bogen aus ihr. Danach verlor sie das Bewusstsein. Ich hatte ihr versprochen, dass sie alles bis zu ihrem natürlichen Ende erleben würde. Noch würde ich sie retten können. Noch war sie nicht tot. Ich beschloss, ihren Kopf an eine der Herzlungenmaschinen anzuschließen, die auch das Projekt M am leben hielt. Als ich das vollbracht hatte, weckte ich sie wieder. „Hallo Nr.10, du warst kurz weg. Ich wollte nicht weiter machen, bis du es wieder mitbekommst.“ Ich rieb ihre Perle und legte meine Finger in ihre Scham. So hob ich sie sanft vom Tisch. „Kannst du dir denken, was jetzt kommt?“„Meister“, hörte ich ihr flüstern. „Sie schneiden mich nun auf.“ „Sehr gut Nr. 10.“ Mit einem schnellen Schnitt trennte ich den Anus ringförmig auf und schob ihn in sie. Nun hatte sie dort nur noch die Beckenbodenmuskeln frei liegen. Ich massierte sie kurz und sie stöhnte wieder vor Schmerz und Geilheit. Durch die mit zugeschalteten Herzlungenmaschine wurde nur ihr Gehirn versorgt. Selbst wenn ihr Herz aufhören würde zu schlagen, würde sie es noch Minutenlang miterleben, was ich weiter mit ihr tat. Ich legte sie wieder ab und trennte nun ihre gesamte Bauchdecke ab. Sie sah mit an, wie ich ihn von ihr hob und ihn ebenfalls auf ein Tablett legte. Dann griff ich hinein und hob die Schlingen ihres Dünndarms hervor. Ich sah, wie sich ihre Pupillen erweiterten. Ich sah, wie sich wieder die Muskeln ihrer Scham zusammen zogen und Ihre Lippen sich dadurch aufstellten. Ich hörte die Mischung aus Keuchen und Stöhnen und wie sich der Brustkorb zitternt hob und senkte. Dann tat sie ihren letzten eigenen Atemzug. Sie war wohl ein primärer Bauchatmer. Ohne die Bauchmuskulatur viel es ihr schwer, ihre Lungen noch zu entleeren. Jetzt musste ich mich beeilen. Ich holte mir die sterilen Beutel heran und die Kühlboxen für ihre Organe. Vorsichtig trennte ich Organ für Organ aus ihr heraus. Milz, Bauchspeicheldrüse, Leber Nieren, Magen. Alles landete nun zügig in einem der Beutel und wurde von mir in den Boxen zur Schleuse gebracht. Ihr Herz schlug noch langsam und kraftvoll, als ich es erreichte. Aber es waren nur noch Sekunden, bevor der fehlende Gegendruck es aus dem Takt bringen würde. Ich trennte es schnell und vorsichtig aus ihr heraus. Sie konnte noch sehen, wie ich es in der Hand hielt und aus ihrer Sicht nahm. Danach löste ich auch die Lungen heraus und sie war bis auf ihren Uterus leer. „Danke Nr. 10 für deine bisherige Mitarbeit. Dafür gibt es nun den letzten Orgasmus.“ Ich steckte meine Finger wieder in ihre Möse und rieb ihre Klitoris. Dann ging ich mit meinem Mund an ihr Ohr. „Zwinker zwei Mal, wenn du als lebende Trophäe enden willst und zusehen willst, wie man deine Teile isst.“Ich sah ihre Mimik. Sie war verwirrt darüber, dass sie nicht wie erwartet wegdämmerte. „Ich kann es jetzt beenden und das letzte was du erlebst, ist wie ich im Höhepunkt deiner Lust das Cuntsteak aus dir Schneide. Oder du bekommst von mir die Chance auf ein zweites Leben. Das erste wäre einmal zwinkern.“ Und sie tat, was ich befürchtete. Sie zwinkerte nur einmal. Ich rieb ihre Perle und legte meine Finger in die Scham. Kräftig bearbeitete ich ihre Grotte während ich den Knopf der Maschinerie betätigte. Und als ich spürte, wie sie erneut kam, Schnitt ich dass gesamte Cuntsteak aus ihr heraus und hielt es mit Samt des Uterus, vor ihr Gesicht. Es zuckte noch unkontroliert ein paar Sekunden weiter. Ich streichelte ihre Haare, bis sie endgültig ihr Leben beendete. Dann trennte ich ihren Kopf vom Körper und legte ihn in den Kühlschrank. Die nicht brauchbaren Reste packte ich zusammen und trug sie in die Verwertung. Das war das Ende von Nr. 10. Ich war zutiefst niedergeschlagen, als ich in unser Schlafzimmer kam. Aber Statt Pia fand ich nur einen Zettel. „Finde deine Frau im Darkroom, ohne das Licht an zu machen.In LiebeDeine Sklavin.“Sie hatte ihn mit Pia Snyder unterschrieben. Was sollte das jetzt? War sie jetzt nicht mehr meine Frau? Ich konnte verstehen, wenn sie es nicht mehr wollte. Ich hatte gerade wissentlich ein unschuldiges Leben genommen. Und ich betrog es auch noch in ihrem Tod. Keine ihrer Teile würde jemand essen. Das meiste von Ihr würde anderen zum Leben verhelfen. Aber ihres existierte nicht mehr. Ihr Fakekörper würde in Teilen an die Gäste gehen mit ihrem Kopf darüber als Zierde. Wer kann einen Mann lieben, der so etwas tut?Ich las nochmal die Nachricht. Pia war im Darkroom. Was immer es war, ich würde sie dort finden. Als ich die Tür des Raumes öffnete sah ich Glory Hole Boxen. Aus jeder ragte ein Hintern. Sie wollte mich testen.Ich machte ihr zuliebe die Tür zu. Vier Boxen standen hier. Vier Auswahlmöglichkeiten. Ich erinnerte mich daran, dass Jan erzählte, sie würde mit dem Meatdrucker experimentieren. Ich sollte also ihr warmes lebendiges Fleisch von dem kühleren mechanisch zuckenden Fleisch unterscheiden können. Das war zu einfach. Ich ging ganz nach links und legte meine Hand auf den ersten Hintern. Wenn es ihrer gewesen wäre, hätte ich ihre erwartungsvolle Anspannung für den ersten Schlag bereits durch ihre Gänsehaut gespürt, aber nichts dergleichen passierte. Ich fuhr mit meiner Hand durch ihre Scham, die zwar feucht war und teilweise geschlossen durch Bänder, aber keine Reaktion zeigte. Ich fuhr mit dem Finger in die Löcher und fand nach wenigen cm ein Hindernis. Sie hatte die Lochverstärker vergessen. So hatte der Drucker nicht gewusst, was er tun sollte und hatte die Öffnung verschlossen. Das machte es natürlich sehr einfach, was ich ihr auch sagte. Direkt der nächste Hintern zeigte deutliche Reaktionen. Nicht unbedingt die, die ich von Pia kannte. Da sie eigentlich immer härte erwartete und sie auch forderte, war ich von ihrem Zurückzucken etwas überrascht. Aber ich hatte sie vernachlässigt. Ich hatte ihr nicht gegeben, was ich ihr versprochen hatte. Deswegen erinnerte sie mich auch daran, dass sie offiziell noch immer nicht meine Frau war. Aber ich wollte sie nicht heiraten, bevor unsere Familie wieder komplett war. Ich würde ganz offiziell Jannet fragen, ob sie Pia als ihre neue Mutter haben wollte und ich würde Mia fragen, ob ich ihre leibliche Schwester heiraten dürfte. Und damit die Katze aus dem Sack lassen. Der nächste Hintern war wieder ein Fake. Pia macht es mir echt zu einfach. Ich stellte mich hinter sie und ließ meine Hose fallen. Ich rieb ein paar mal mit meinem Glied an ihrer gebundenen Scham entlang, bevor ich in sie eindrang. Sie machte sich extra eng für mich, das spürte und hörte ich. Heute war es so, wie die ersten Male lange vor Lenas Geburt. Sie strengte sich richtig an und ich spürte schnell unter meinen Fingern den Schweiß der Liebeslust. Wie ich Pia dafür liebte, dass sie so viel Energie für mich aufbrachte. Ich schenkte ihr dafür nun meine ganze Aufmerksamkeit. Mit meinem Daumen massierte ich ihren Anus, den sie auch fest Zusammenkniff und mir das Eindringen erschwerte und mit der anderen massierte ich ihre so wunderbar hervorstehende Perle, die ich zuletzt noch an Mia hatte wachsen sehen. Ich schenkte meiner Pia, die sich keuchend und Schwitzend meinem Schwanz hingab in kraftvollen Zügen die gesamte Länge meines Schaftes, der bei jedem Eindringen auch den Muttermund mit dem neuen Leben drin berührte. Und als ich spürte, wie sie kam und sich ihre Muskeln noch enger um mein Glied schlossen, explodierte ich in ihr und schoss meine Ladung in nur einem kräftigen Schub in sie ab. Wenn sie bisher noch nicht schwanger gewesen wäre, jetzt war sie es. Ich zog mich zurück und strich nochmal mit der Hand über ihre Schweiß nasse Vulva. Ich sagte ihr, dass ich oben auf sie warten würde, wenn sie sich erholt habe. Dann ging ich in unser Schlafzimmer. Ich zog mich aus und warf mich auf unser Bett. Meine Gedanken drehten sich um Pia. Vernachlässigt hatte ich sie die letzten Tage. Zu sehr waren meine Gedanken um die neuen Patienten und um das Meatgirl gekreist, als dass ich sie noch genug wahrnahm. Ich musste etwas daran ändern. Als ich meine Hand zu meinem Kopf hob, sah ich plötzlich Farbe an meiner Hand. Sie war in den Tönen braun schwarz und rot. Wo hatte ich den auf dem Weg nach oben Farbe berührt? Ich schaute an mir herunter und sah auch an meinem Glied Farbe, vermischt mit dem Schleim von Pias Möse und meinem Sperma. Ich nahm etwas davon und Roch daran. Es roch nicht nach ihr. Es hatte Ähnlichkeiten, aber es war nicht sie. Mir kam ein ganz übler Verdacht. Sollte Miriam etwa die Jungs dazu angestiftet haben, ein Begattungsszenario für mich zu entwerfen? Sie konnte das mit dem Dildo nicht wissen. Aber warum war sie dann in einem dunklen Raum bemalt?Ich sprang auf und wollte sie zur Rede stellen. So schnell durfte sie noch keiner aus dem Raum geholt haben. 5 Minuten später stand ich im hell erleuchteten Darkroom. Vor mir 4 Kästen. Zwei davon waren leer. In einer Ecke lagen die engen Sachen, die Pia in den letzten Tagen von mir herausgelegt bekommen hatten und der eher weite Schlabberlook, in den sich Mia versteckte, obwohl sie das bei Gott nicht nötig hatte. Ich rief nach Jan. „Wo sind Pia und Mia?“ „Das letzte mal, wo ich die beiden sehen durfte, waren sie auf dem Weg nach Japan“, seufzte Jan. Ein untrügliches Zeichen dafür, dass der Anblick erregend war.Ich ging langsam die Treppe nach unten und an den Dolcetträumen vorbei, bis ich im Vorraum zum Pavillion war. Aus dem Inneren hörte ich die eindeutigen Anzeichen davon, wenn es zwei Frauen miteinander trieben. Ich wollte es sofort unterbinden, bis mir der Gedanke kam, dass es zwischen den beiden nicht so schlimm war, als wenn Mia eine Fremde war. Meine Schwestern hatten, wen Vater nicht im Haus war, auch öfters das Bett geteilt. Ich wartete also, bis sie ihren Höhepunkt hatten und betrat erst dann das Zimmer. Sie lagen noch keuchend in der 69Stellung aneinander und wenn das Rankentattoo nicht gewesen wäre, ich hätte sie nicht auseinander halten können. Ich räusperte mich. Erschrocken fuhren beide zu mir herum. Ich schaute zwischen beiden hin und her und sah, dass es Mia war, in die ich meinen Samen geschossen hatte. „Habe ich den Test bestanden“, fragte ich. Mia antwortete mir mit einem verführerischen Lächeln auf den Lippen. “Herr van Düren, nur wenn sie die Pille für danach im Haus haben.“ Pia saß da schon schuldbewusst in der Ausgangsstellung. Sie hatte dafür gesorgt, dass ich an diesem Tag auch noch ein zweiten Frevel begangen hatte. Ich hatte mich an einer Minderjährigen vergangen. Ich war maßlos enttäuscht. Das hätte ich nicht von Pia erwartet. Scheinbar strahlte ich meinen Zustand aus, den Pia, flehte nun: „Meister, es tut mir Leid. Das wollte ich nicht. Es war nur alleine mein Fehler.“ „Ja, es ist deine Schuld, wenn ich Mia jetzt geschwängert habe und wir haben keine Pille für danach. Diese Hormone dürften wir ihr auch gar nicht geben, weil die Abstoßung könnte auf ihre Haut Auswirkungen haben.“ Ich drehte mich enttäuscht von beiden weg. „Wenigstens bleibt es in der Familie.“ „Wieso Familie?“ fragte Mia hinter mir verwundert. Ich drehte mich wieder zurück und zeigte auf meine noch immer demütig niederkniende Frau. „Darf ich dir vorstellen? Das ist Pia, deine Schwester.“ Beide schauten mich nun entgeistert an. Mia fing sich zu erst. Sie schnappte sich Pia und küsste sie so wild, dass sie gar nicht wusste, wie ihr geschah. Als sie in ihrem Armen hing, heulte sie, dass sie immer gewusst hätte, dass da noch jemand anders war, weit weg, aber da und sie so dankbar sei, dass sie sie gefunden habe. Wieder küsste sie sie und ihre Hände schlangen sich dabei um Pias Hintern, der sich erwartungsvoll öffnete und schloss. „Okay. Ihr beiden, da ihr beiden beschlossen habt, euch meinen Schwanz zu teilen, hier.“ Ich hielt Mia meine Eichel vors Gesicht. Sie sah diese kurz an, tippte auch kurz mit der Zunge dagegen und sagte: „Nein, mach ich nicht.“ „Du gibst Widerwort?“„Natürlich. Warum sollte ich sowas machen, ich bekäme meinen Mund nie wieder zu, wenn ich sowas in mich ließe.“ Sie gab mir doch tatsächlich kontra. „Okay, dann kannst du jetzt gehen.“ „Nein.“„Wie, nein?“„Ich bleibe.“ „Warum willst du bleiben?“„Ich will zuschauen, wenn jemand solch ein riesiges Teil mit Liebe und Hingabe in sich aufnimmt.“ Das waren die Worte von Pia, die Mia nun wiederholte. Sie liebte mich also doch noch. Ich ging um die Beiden herum und hielt Pia meine Lanze vor die Lippen. Sie wusste genau, was ich von ihr erwartete. Ohne zu zögern nahm sie mich auf und ließ mich bis tief in ihre Kehle vordringen. Mia sah sich das mit großen Augen an. Ich sah ihre Finger Pias Hals entlang tasten, bis sie die Spitze meines Stabes kurz vor dem Eingang in den Brustkorb ertastet. „Kann sie so noch Atmen?“„Nein das kann sie nicht mehr.“ „Dann erstickt sie gerade? Warum macht sie das Geil?“ Pia stöhnte gerade und wollte ihre Hände nach unten bewegen. „Pia Hände auf den Rücken und verschränken.“ Prompt folgte sie dem Befehl und ich sah beim nach vorne beugen, das Mia ihre Finger wohl in Pias Scham hatte. Sie zog sie hervor und zeigte mir, dass ihre Hand total nass war. „Das ist Pias Hingabe“, erklärte ich Mia. „Fickst du sie jetzt in den Mund, bis du kommst?“„Wenn du das möchtest, dann mach ich das.“ „Ja bitte, ich möchte das sehen.“ Während ich nun Pia immer fünf mal meinen Schwanz in den Rachen presste und ihn dann wieder entzog, damit sie Luft holen konnte, saß Mia neben uns, einen Finger auf ihrer Perle und einen im Mund und schaute mit leuchtenden Augen unserem Treiben zu. Von Zeit zu Zeit zog sie sich an einer ihrer Hanteln oder knetete ihren Busen. Und so war es fast schon verwunderlich, dass Pia als erstes kam. Ich vermutete, dass ihr Kopfkino einiges dazu beitrug. Als nächstes pumpte ich ihr meinen Saft in die Speiseröhre. Der Anblick ließ auch Mia kommen, die sich daraufhin keuchen Pia um den Hals warf und sie mit sich nach hinten in die Kissen fallen ließ. Ich kniete mich zwischen die Beine der beiden und sah ihre geilen Körper an. Pia lag mit ihrem Kopf unter den Brüsten von Mia und lächelte. In ihrem Lächeln waren sich die beiden so unglaublich ähnlich. Auch wenn es schon bei der Haarfarbe Unterschiede gab. Pia war natürlich Blond. Mia war ein schwarzhaarige Wuschelkopf. Ihr Nasen mochte eine von beiden ihren Vätern geerbt haben aber ihre restliche Gesichtsstruktur war identisch. Nur ihre Augenfarbe war unterschiedlich Mia hatte leuchtende hellgrüne Augen, in denen man sich, wenn man nicht aufpasste, verlieren konnte. „Der steht ja noch“, bemerkten die Augen gerade. „Der steht immer“, sagte eine Stimme darunter. „Das ist das wirklich schöne an ihm. Du kannst dich abends von ihm in den Schlaf ficken lassen und morgens wachst du auf und spürst seine Nähe immer noch tief in dir drin.“ „Nach heute kann ich mir das auch jetzt vorstellen. Lass dich noch mal ficken bitte.“ „Das liegt nicht an mir. Das liegt an meinem Meister Martin.“ „Martin? Fick meine Schwester noch mal.“ „Wie heißt das Zauberwort?“ fragte ich.„Bitte?“ Mia machte einen auf Katze mit ganz großen Augen.„Er meint Meister.“ warf Pia ein. „Wieso Meister?“„Weil er unser Meister ist.“Mia lachte. „So wie Dom und Sub? So etwas komisches macht ihr?“Nein sagte ich. Ja sagte Pia. Wieder lachte Mia. „Was denn nun. Der Herr sagt nein, die Frau sagt ja. Was ist es denn nun?“„Pia ist meine vollkommen hingebungsvolle und unterwürfige Frau, die sich auch mal gerne Schlagen lässt.“ „Mit der Faust?“„Mit Peitsche und Rohrstock.“ Mia machte große Augen. „Das ist nicht euer ernst?“ „Doch“ sagten Pia und ich wie aus einem Munde. Mia spielte gedankenverloren mit Pias Ringen. „Und all diese Ringe und das zubinden, das hat dann bestimmt auch eine Bedeutung und geschieht nicht nur einfach so.“ „Ja und nein“, sagte ich. „Ich bin, um es genau zu nehmen, kein klassischer Dom. Ich war auf der Suche nach einer starken Frau, die mir dann quasi in den Schoss gefallen ist.“ „Er hat mich von seinem Großvater geerbt“, sagte Pia. „der mich eigentlich schlachten und auf den Tisch servieren wollte, so einen wie den da.“ Mia schaute zu dem Tisch herüber, dessen massive Steinplatte die Mitte des Raumes dominierte. „Das ist jetzt nicht euer ernst.“ „Doch das ist es“, bestätigte ich. „Aber keine Angst. Hier werden keine Menschen mehr gegessen, wir tun nur noch so.“ „Was ist mit Nr. 10?“ fragte Pia und entschuldigte sich dann, als sie einen sich verdüsternden Gesichtsausdruck sah. „Nr. 10 wurde ihr Wunsch erfüllt und ist nun Tot. Aber sie wird auch weiter leben in Körpern von anderen. Ihre Reste werden unserer Forschung dienen. Sie ist aber in dem Bewusstsein gestorben, dass ich sie Menschen zum essen gebe und genau das wir auch passieren. mit ihrem Clon.“ „So etwas wie die Hintern im Darkroom?“„Genau Mia. Du nimmst das locker hin.“„Ach Martin. Mit 12 habe ich gedacht, das schlimmste, was mir passieren kann, wären böse alte Männer, die mir in einem Hotelzimmer Schmerzen in meiner Möse bereiten und grunzend in mir kommen. Mit 13 habe ich gedacht, dass schlimmste, was einem Mädchen passieren kann, ist in einem dreckigen stinkenden Kellerloch nur mit einer Matratze einem Eimer und einem Wasserhahn eingesperrt zu sein und auf Männer zu warten. Mit 15 habe ich dann gesehen, wie sich 11 jährige für ein bisschen Stoff von jedem für ein paar Euro ficken lassen. Und drei Tage nach meinem 16 Geburtstag hielt ich eine Geldbörse in der Hand, die mal die Scham einer zweiundzwanzig jährigen Frau war. Und die, die ihr das angetan hat, hat mir mit einem teuflischen Lächeln ins Gesicht gesehen, als sie mir die Haut vom Körper zog, sie hat sich an meinem Grauen ergötzt. Ich habe das dank euch beiden überlebt. Ihr veräußert Menschen in Teilen, damit andere Leben können? Klingt für mich besser, als zu wissen, dass gerade jemand mit einem Rucksack aus meiner Haut mit meinem hart erarbeiteten Tattoo darauf in der Gegend herumläuft. Ihr verkauft Fake-Menschen anderen Menschen zum Essen und verdient Geld damit? Finde ich legitim. Ich würde euch sogar dabei helfen, denizli escort auch wenn ich noch nicht weiß wie. Aber jetzt möchte ich erst nochmal sehen, wie du meine liebe Schwester so richtig ordentlich fickst. Ich möchte etwas von der Liebe und von der Hingabe sehen. Das brauch ich gerade mehr als alles andere.“ Ich tat ihr den Gefallen und drang anal in Pia ein. Zügig drang ich in sie vor, bis die Spitze über ihrem rechten Beckenknochen zu erahnen war. Fasziniert legte Mia ihre Hand darauf. „Tut das nicht weh?“ „ein bisschen“ keuchte Pia, „es ist aber geil.“Ich wechselte und nun drang ich in Pias Vagina vor. Tief fickte ich sie, während sie sich vor Geilheit in den Armen von Mia hin und her drehte. Ich zog sie hoch und fickte sie auf meinem Schoß sitzend. Ich legte mich neben Mia in die Kissen und sahen zu, wie sich Pia auf mir selber zum Höhepunkt ritt, die Welt um sie herum vergessend. Nachdem sie und ich gekommen waren, lagen wir drei gemeinsam in den Kissen. Ich hatte eine Decke über uns geworfen, damit uns nicht kalt würde. „Martin, darf ich dich was fragen?“ fragte Mia.„Natürlich, fürs fragen habe ich noch niemand gefressen.“ „Sehr witzig. Im Ernst, ich möchte eine Zeit lang bei euch bleiben. Ich hatte noch nie eine richtige Familie. Meine Mutter hat meinem Vater mit mir sitzen lassen, da war ich noch sehr klein. Mein Vater und ich sind noch nie sehr warm mit einander geworden, weshalb ich mehr auf der Straße gelebt habe als zuhause. Max aus der Schule war mehr Vater für mich als er, aber er hat neben seinen zwei eigenen Kinder auch alle anderen in sein Herz geschlossen.Ich würde gerne mal Teil einer Richtigen Familie sein.“ „Und da willst du ausgerechnet bei uns bleiben.“ „Ja. Papa, Mama, Kind und Tante.“ „Und bald ein zweites Kind und noch eine zweite Mama und noch zwei Kinder und noch vier Tanten. Unsere Familie ist größer, als es auf den ersten Blick scheint.“ Wir verbrachten die ganze Nacht gemeinsam, bis ich sie vorsichtig am nächsten Morgen verließ, weil mich meine innere Uhr zu Lena lockte. Sie sah mir auch schon ganz erwartungsvoll entgegen, als ich mit der Flasche im Türrahmen auftauchte. Ich erzählte ihr von den Ereignissen des letzten Tages, natürlich in einer kindgerechten Variante. Ich hatte nicht bemerkt, dass jemand hinter mir den Raum betreten hatte. Ich spürte Hände in meinem Rücken und dazu feste kleine Titten, die nicht Pia gehörten. Ihre Berührung war einfach anders. „Mia bitte.“ „Du kannst uns ja doch auseinander halten“, kam Pias Stimme von weiter hinten. Mia ließ sich lachend neben mich fallen. Dann sah sie zu, wie ich weiter Lena fütterte. „Ich glaube, du bist nicht der schlechteste Vater, den man für sein Kind haben kann.“ Jetzt hatte ich Pias Hände auf meiner Brust und ihre wohligen schönen großen Titten in meinem Rücken. „Ja, aber das ist mein Mann, Schwesterchen. Du wirst dir einen eigenen suchen müssen.“ „Da du mich ihm zugeführt hast, um mich zu schwängern, wirst du jetzt Teilen müssen“, grinste Mia hämisch. „Mia, Pia. Benehmt euch.“ Während Pia sich neben mich hockte und demütig nach unten schaute, streckte mir Mia frech die Zunge heraus. Ich fragte mich, ob Pia auch so war, bevor sie Jeff über den Weg gelaufen war. Allerdings beide hatte die gleichen Nehmerqualitäten. Beide waren ohne große geistige Blessuren durch die Hölle gegangen und trotzdem konnten sie so herrlich miteinander lachen. „Okay. Auf deine Frage von gestern zurück zu kommen. Du bist uns solange willkommen, wie du willst, in einem Gästebett. Nicht in meinem. Die Frau an meiner Seite ist Pia und wenn du mir jetzt damit kommen willst, dass ich noch eine zweite habe, die ist auch bereits besetzt. Sollte ich dank deiner Schwester, die ich heute noch dafür bestrafen werde, ein Kind von dir empfangen, dann werde ich es natürlich als das meine Annehmen. Das bedeutet aber nicht, dass du dafür meine Frau wirst. Das ist und wird es auch bleiben, Pia. Allerdings kannst du in zwei Wochen bei unserer Hochzeit Trauzeugin sein.“ „Ihr heiratet? In Zwei Wochen? Und ich darf dabei sein? Danke danke danke.“ Sie viel erst Pia in die Arme und dann hinter mich ins Bett, weil ich mit Lena aufsprang. Ich hatte Angst, dass sie die kleine zerdrückte. „Okay, da dass nun geklärt ist, hier die Aufgaben des heutigen Tages. Ich werde heute morgen Pia Bestrafung vornehmen, statt Frühstück. Danach werde ich zwei Herren verarzten, die uns dann endgültig verlassen werden. Pia wird sich wohl nach der Bestrafung den restlichen Tag erholen müssen. Daher brauche ich noch dringend für Lena eine Babysitter.“ „Ich, ich, ich“ zappelte Mia wie ein Kind in der Schule. „Ich? Du hattest mich sowieso dafür vorgesehen ,oder?“ „Ja Mia, aber da du dich jetzt so freiwillig gemeldet hast, wirst du die Aufgabe wohl um so besser erfüllen. Ich würde dir vorschlagen, mit ihr ins Dorf zu gehen. Dort kannst du dich ins Cafe „bei Maria“ setzen. Dann lernst du auch direkt meine Schwestern kennen und deine Nichte Anna, Marias Tochter. Wie gesagt, wir sind eine große Familie.“ Ich hatte gerade Pia mit ihrer Bestrafung zurück gelassen, da bekam ich das Okay von Nicole, dass die letzten beiden Soldaten gute Preise erzielt hatten und von dem einen würden sogar Kleinhirnzellen, die sehr schwer zu transportieren und zu erhalten waren, verkauft werden. Es war höchst experimentell und er würde es erleben müssen. Ich freute mich darauf, ihm das Hirn zunehmen, während er mir dabei zusah. Mein ganz persönlicher Hannibal Lektor Moment. Okay, nicht ganz. Essen würde ich davon nichts.Während ich den Optisch vorbereitete, überlegte ich, was ich mit dem Rest machte. Wurst, dachte ich. Oder Steaks der besonderen Art. Ich brauch dringend jemanden, der sich mit der Fleischerei auskannte, den Gedanken hatte ich auch gestern gehabt, als ich Nr. 10 zerlegte. Ich konnte die Muskeln separiert liefern. Ich konnte es alles Mundgerecht servieren. Aber die Kunst, das Fleisch in was wirklich schmackhaftes zu verwandeln, die besaß ich nicht. Ich war gerade mitten in den Gedanken, da hörte ich eine Stimme über die Lautsprecher. „Hallo? Kann mich jemand hören. Hallo?“Es war der Versuch eines Japaners Deutsch zu sprechen, der das nur tat, weil er es musste. Aber es war fast perfektes Deutsch, wenn man von der Falsch gesetzten Betonung absah. Ich schaltete von Global zu einer Eins zu zwei Unterhaltung um. Seine Frau wollte ich nicht ausschließen. „Was kann ich für Sie tun.“ „Ich mökte mich bedanken.“ „Das ist nicht notwendig.“ „Doch, dass ist es. Ohne Sie wir nicht mehr wären beisammen und Tod. Wir möchten helfen Ihnen. Geben Sie uns wie anderen eine Aufgabe.“ Ich überschlug in Gedanken, was sie zu mir geführt hatte und plötzlich passte 1 und 1 zusammen. „Ich hab da eine Aufgabe für sie, aber diese ist eine Herausforderung und ich muss ihnen vielleicht Dinge erklären, die sie so nicht wissen wollen.“ „Wir aus Japan geflohen, weil ich Tochter von Yakuzza heiratete. Laden in Luft geflogen, weil wir nicht wollten zurück. Sie schlimmer als das?“„Ist das Essen von Menschen schlimmer?“Es dauerte etwas, bis die andere Seite antwortete. Ich hörte, wie die beiden diskutierten. Es schien so, dass sie ihm sagte, was sie davon hielt und es klang so, als wenn sie deutlich schlimmeres gesehen hatte. „Essen von Menschen nicht Schlimm.“ „ihre Meinung oder die ihrer Frau.“ Er sagte Frau und ich hörte, dass sie mit seiner Antwort nicht so ganz zufrieden war. „Okay. Sie können mir tatsächlich helfen.“ Ich erklärte ihnen nun in einfachen Worten, was im restlichen Bunker passierte. Als ich zu den Soldaten kam, von denen ich gleich einen zum zerlegen auf den Tisch bekam, während der andere von Nicole verarbeitet würde, hörte ich von seiner Frau einen Kommentar, den ich mir dann übersetzen ließ. „Mein Frau gesagt hat, sie wie ihr Vater. Er auch verkaufen Menschen in Teilen für viel Geld. Er nehmen, wenn nicht zahlen Schulden, die Töchter und Söhne.“Ich stellte klar, dass ich derartiges nicht tat. Ich hätte sie auch nur töten können. Ich könnte sie gar am Leben erhalten, ohne ihre Teile. „Sie sagen, ein Monster kann auch haben ein Gewissen. Ein Monster kann lieben. Es ist die Art, wie es mit den seinen umgeht, um es zu machen zu guten Monster oder zu bösen.“Ich dachte an Pia, die gerade seit 2 Stunden ihre Strafe ertrug. Ich hatte sie im Alienroom an eine automatische Fickmaschine angeschlossen. Der klassische Horror einer jeden Alienentführung. Tentankelartige Maschinen dockten an jede mögliche Öffnung des Körpers an und fickten das Opfer zur Besinnungslosigkeit. Es gab Dildos für den Mund, für den Anus und für die Vagina. Es gab welche die Glatt waren, Ringe hatten, Spiralen hatten und Noppen. Alle versprühten Flüssigkeiten, damit der Proband nicht austrocknete oder wund würde. Sogar für die Nippel war gesorgt und würde sie regelmäßig absaugen. Bei nicht stillenden Frauen war besonders das Recht schmerzhaft. Pia würde das eher freuen. Die Maschine registrierte jeden Orgasmus. Ich hatte Pia, nachdem ich ihr vorsorglich das Halsband abgenommen hatte, damit sie die Maschine nicht einfach anhielt, befohlen, ihre Lust zu kontrollieren. Einen Countdown würde die Zeit zählen und erst nach einer bestimmten Zeit dürfte sie kommen, nur dass das Geräte so eingestellt war, dass es sie 5 bis 10 Minuten vor dem Ende der eingestellten Frist über die Klippe schubste, was sie wieder auf Anfang setzte. 60 Minuten musste sie schaffen, was ich aber nicht gesagt hatte. Ich war noch nicht ganz draußen, da stellte sich die Uhr zum ersten mal zurück. Wenn sie es schaffte, würde ich sie mir holen und ich würde sie selber nochmal ficken. Ich musste an Alice denken, der ich die Vergangenheit aus dem Körper geprügelt hatte. Ich musste an meine Schwestern denken, die ich in die BDSM Räume gesperrt und zur Benutzung vorbereitet hatte. Und ich musste an Miriam denken, die sich gerade geistig und seelisch auf ihre ersten Dolcett als Fickgirl vorbereitete. Ja, in der Beziehung war ich ein Monster. Und dann dachte ich an Lena. An Anna. An Jannet. An Jaqueline. An Pia, Mia und Nicole. Und da war sie, die bedingungslose und hingebungsvolle Liebe. So konnte ich es Akzeptieren. „Sagen sie ihrer Frau, sie hat recht. Ich bin ein Monster. Ist sie bereit, einem Monster zu helfen monströse Dinge zu tun?“„Was können wir für sie tun?“„Seien Sie meine Köche.“ Wieder hörte ich murmeln auf der anderen Seite.„Wir haben keine Hände, wie soll das funktionieren?“„Sie kennen doch die Bots, die sie jeden Tag füttern. Sie werden von Menschen gesteuert. In ihrem Fall von meiner Frau. Sie hat das gleiche Handycap wie sie. Ich weiß, das Bedarf der Übung, aber wir werden wohl noch Jahre brauchen, um sie beide vollständig wieder her zu stellen.“ Ich hörte die beiden Diskutieren und dann kam ein zweistimmiges Ja. Ich bedankte mich und rief Nicole an, dass wir für den Nachmittag noch eine Operation für die Kontrollchips bekämen. Es würde ein Arbeitsreicher Tag. Erst 6 Stunden später erinnerte ich mich daran, dass ich auch noch eine zukünftige Ehefrau hatte. Ich hoffte inständig, dass sie in den 8 Stunden im Gerät es einmal geschafft hatte, in 60Minuten keinen Orgasmus zu erleiden. Ansonsten war es für sie der wohl härteste Tag in ihrem Leben gewesen. Verdurstet war sie in der Zeit nicht, die Deapthraot Einheit gab immer wieder kleine Mengen Nährflüssigkeit ab. Theoretisch könnte man mit dem Gerät eine Frau oder einen Mann auch Tagelang foltern. Aber Pia war meine Frau. Ich wollte sie bestrafen nicht foltern. Als ich in den Raum trat, war das Gerät aus. Pia hing eher wie ein nasser Sack denn wie ein Mensch in der Halterung. Die Anzeige stand auf 92 Minuten, also war es gerade erst 32 Minuten her, dass sie die Orgasmusschwelle übersprungen hatte und die Fickautomatik ihre Tätigkeit eingestellt hatte. Ihre Öffnungen waren knallrot. Aus ihrem Mund lief der Sabber und ich hatte Angst, dass ich es diesmal wirklich übertrieben hatte. Ich trat hinter sie und hörte ihren schweren Atem. Sie schien noch immer voller Konzentration zu sein. Ich nahm etwas von der kühlenden Salbe, die ich mitgebracht hatte und fuhr ihr damit zuerst in den Po. „Oh nein. Das ist gemein, jetzt auch noch Kühlung. Ich halt das nicht mehr aus.“ Ich nahm erneut einen ordentlichen Batzen und begann ihre Scham zu massieren. Sie wandt sich in den Schellen und ich sah, wie wund sie auch da trotz der ordentlichen Polsterung war. Sie keuchte und spannte alle Muskeln an. „Bitte bitte lass es aufhören, ich kann nicht mehr. Ich mache alles. Ich bin auch immer brav.“ Da konnte ich mich nicht mehr zurückhalten. Ich öffnete meine Hose, creme meinen Schwanz mit der Kühlpaste ein und drang tief in ihre kochende heiße Möse ein. „Oh scheisse“, rief Pia. „Mein Gott. Ich werde sterben. Martin Hilfe.“ „Ich bin doch schon da.“ „Martin Herr bitte, ich kann nicht mehr.“ „Du hast den Test vor 30 Minuten bestanden. Ich bin so stolz auf dich. Die Maschine war auf drei Tage eingestellt. Du hast es bereits nach 6 Stunden und 28 Minuten geschafft, deinen letzten unkontrollierten Orgasmus zu erleben.“ Pia stöhnte. Die Statistik sagte, dass sie in der Zeit in der Maschine über 30 mal zum Orgasmus getrieben worden war. Die Lachen auf dem Boden sprachen eine deutliche Sprache. Ohne ihre Scham zu verlassen, stand ich auf und ging mit ihr in meinen Armen in den Darkroom und ich legte uns dort auf das Bett. Dort hing ein Telefon an der Wand, mit dem ich Maria anrief. „Eine Portion Pia Spezial in groß bitte.“„Da hast du aber Glück, dass noch was da ist. Das würde heute sehr stark nachgefragt.“ „Heißt es jetzt zusätzlich auch noch Mia Spezial?“ „Ja, nur mit Gummibärchen statt dem anderen.“Pia war so weggetreten, dass sie nicht mitbekam, dass ich das Eis bestellt hatte. Auch dass ich ihr das Halsband wieder umgelegt hatte, blieb ihr verborgen. Ich wartete noch etwas, bis ich sie wieder langsam steigernd fickte. Das brachte sie wieder zu mir. Als ich kurz vorm kommen war, sagte ich. „Komm mein Mädchen. Sei wild, lass es frei heraus.“ Und wie auf Befehl explodierte die aufgestaute sexuelle Erregung in einem unglaublich heftigen und scheinbar befreienden Orgasmus. Danach legte ich mir Pia wie ein Kind in meinen Arm. Als uns das Eis gebracht wurde, Schlumpfspagettieis mit Smarties, füttert ich sie wie ein Baby. Löffel für Löffel, bis nichts mehr davon da war. „Ich bin so stolz auf dich Pia, und auf deine Frage, bitte reize mich weiter. Ich liebe es, dich zu bestrafen und dich anschließend in den Himmel zu ficken.” Ich hob sie hoch, küsste sie lange und innig und trug sie in unser Schlafzimmer.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

(11) Weiteres Augen öffnen

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

(11) Weiteres Augen öffnenAls er mir das Gesicht abgewischt hatte legte er in neben mich und sagte ich denke den brauchen wir noch. Die Situation in der ich mich befand passte ganz gut garnicht auch wie er mit meinem Chef redete machte mich sauer er stand wieder zwischen meinen Beinen er beugte sich über mich drüber und ich spürte seinen schwanz wieder wie seine Spitze in mich kam. Ich mag seinen schwanz er ist wie gesagt schön lang und dick und mit vielen dicken Adern überzogen seine Eichel ist etwas dicker als der schaft und hat einen schönen wuls außen rum. Er bewegte ihn wieder sehr langsam was mich noch geiler machte und das wusste er zu gut,er fragte mich ob es mir gefällt aber als ich nicht gleich antwortete erhöhte er das Tempo und ich konnte das stöhnen nicht mehr unterdrücken und stöhnte ihm das ja entgegen dabei lächelte er nur und sagte ich sei eine gute junge stute die mehr sperma von Muslimen aufgenommen hat als deutschen. Ja da mit hatte er recht ich habe mit vielen Typen geschlafen und das ohne gummi und der Gedanke machte mich noch geiler und das spürte er da Bein Becken zuckte das gefiel ihm und er genoss es wie ich anfing mich wieder auf dem Tisch hin und her rollte und immer lauter wurde plötzlich steckte er mir einfach seinen zeige Finger in den Mund und ich musste würgen er zog ihn aber nicht raus und ich musste mich übergeben mir lief es über das Gesicht und die Haare auf den Tisch unter mir dabei fickte er mich einfach weiter und ich spürte wie es warm in mir wurde. Er ließ ihn drin und ich spürte es wie er nicht wenig in mich pumpte ich ringe nach Luft dabei und er drückte den Finger immer wieder in den Mund. Dann ließ er von mir ab und ging zu einem kleinen wasch Raum ich fühlte mich so widerlich und eckeklte mich vor mir selbst mein Gesicht verklebt und die Augen wollte ich lieber nicht auf machen. Ich hörte ihn wieder her kommen und wie er sich setzte er sagte mach eine augen auf ich will das du mich ansiehst, ich bittete ihn mein Gesicht ab zu wischen er sagte auf machen und zog meine augen Lieder hoch ich spürte wie mein erbrochenes in die augen lief und es fing an zu brennen. Ich musste blinzeln und schaute ihn an er lachte nur und sagte so gefällt mir die stute gebadet im eigenen Saft und kotze ich eckelte mich wieder vor mir selbst und der Situation er ließ mich einfach liegen Zog sich an und schaltete seinen leptop ein. Er sagte es ist schön so eine geile Frau hier zu haben. Nach einer Stunde etwa war alles an mir zimlich getrocknet und ich spürte wie der sperma aus nur raus tropfte kam Angaran rein und sagte das ich schon fertig sei er holte eine Kamera raus machte bilder meine Beine und Arme waren ein geschlafen darum konnte ich mich nicht denizli escort wirklich weg drehen. Er drehte mich auf den Bauch und stellte meine Beine auf den Boden dabei sag ich mein erbrochenes auf dem Tisch und spürte auch mein Gesicht und die Haare wie sie wohl aussehen müssen. Er stellte meine Beine etwas aus öffnete die po backen und er drückte mir den slip zwischen meine Lippen und mit dem Finger rein er löste die Handschellen und sagte ich solle mich anziehen. Ich sagte ich soll doch so jetzt nicht vor die Türe gehen sie lachten nur beide und sagten möchtest du etwa hir bleiben? Ich zog mich an und wir gingen zu meinem auto zum glück war es schon um die mittags zeit und alle waren beim essen wir fuhren nach hause und nach dem duschen bin ich ins bett mir ging einiges noch durch den kopf was ich denn da mache und zu welchen preis aber wenn die Beine breit sind und ich diese 2 Schwänze spüre vergesse ich alles und genieße es irgendwann bin ich eingeschlafen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Sexsüchtig 2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Sexsüchtig 2Am nächsten Morgen wurde ich abgeholt. Vor dem Hotel wartete eine schwarze Limousine, eine junge Frau in Chauffeuruniform hielt mir die hintere Türe auf. Sie lächelte mich an und ich scannte sie kurz. Blonde, kurzgeschnittene Haare, ein süßes Gesicht und eine Traumfigur, die auch die Uniform, weiße Bluse, Rock und schwarze Strümpfe, nicht verbergen konnte. Während der Fahrt zur Firma beobachtete sie mich immer wieder im Rückspiegel. Mein Cock wurde bereits wieder steif. Scheiße! Das konnte ich jetzt absolut nicht gebrauchen! Der Wagen fuhr in die Tiefgarage und wurde auf einem speziellen Platz geparkt. ‚Nur für Vorstandsmitglieder‘ stand an der Wand. „Wir haben noch eine halbe Stunde Zeit“, lächelte mich die Kleine an. „Ihr Termin wurde auf 10:30 umgelegt.“ Sie stieg aus und setzte sich zu mir in den Fond. Ihre Lippen näherten sich meinen. Jetzt fiel mir auf, daß ihre Bluse bis zum Brustansatz geöffnet war. Ihre Augen waren schon lusterfüllt und als wir uns knutschten, hatte ich ihre Hand schon in meinem Schritt. Na, die ging aber ran! „Na, komm, Du hast mich doch schon am Hotel mit den Augen ausgezogen. Dann mach‘s jetzt auch richtig!“ Also fackelte ich nicht lange. Ich zog ihr die Bluse und den BH aus und verpasste ihr eine Brustmassage der Extraklasse. Die Kleine heulte fast auf vor Wollust. Währenddessen zog sie ihren Rock hoch, riß sich das Höschen runter. Dann zog sie mir die Hose ebenfalls nach unten. Binnen einer Minute fuhr mein Harter in ihre Schwanzgarage. Sie bockte bereits dagegen. Mit harten Stößen fickte ich sie und sie kam mir immer wieder gleichermaßen entgegen. Mit einem Mal verkrampfte sie sich und schrie einen gewaltigen Orgasmus heraus. Ich fickte sie unermüdlich weiter, schließlich wollte ich auch kommen. Nach ihrem zweiten Höhepunkt entzog sie sich mir. Ich schaute sie fragend an.„Gibt sonst so hässliche Flecken. Ich saug Dir Dein Sperma mit dem Mund aus.“ Sie nahm meinen zum Platzen harten Bolzen in ihren süßen Mund und begann ein Blaskonzert, wie ich es selten erlebt hatte. Keine Minute hielt ich das aus und füllte ihr den süßen Mund mit einer gewaltigen Menge ab. Sie schaffte die ganze Ladung, lediglich ein paar Tropfen blieben im Gesicht. „Danke“, sagte sie nur. „Ich habe zu danken“, erwiderte ich.„Naja“, meinte sie, „Laura erzählte mir von eurem ‚Gespräch‘ gestern in ihrem Büro. Und sie meinte, ich sollte Dich mal ausprobieren.“Ich war baff. Sie sah mein Erstaunen und kicherte. „Wir sind beide Verlassene. Und so trösten wir uns gegenseitig. Aber auf Männer wollen wir trotzdem nicht verzichten.“ Wir ordneten unsere Kleidung, dann brachte sie mich nach oben. Eine Sekretärin nahm mich in Empfang und geleitete mich zum Sitzungssaal. Wie in anderen Zentralen von anderen Global Playern auch – ich sollte noch so einige kennenlernen – war hier alles sehr geschmackvoll und teuer eingerichtet. Die Sekretärin bat mich, ein wenig zu warten und schon mal Platz zu nehmen. Auch sie sah hammermäßig aus. Waren hier alle Frauen so? Ich saß kaum, da ging die Türe auf und Laura trat ein. Sie begrüßte mich mit einem Blitzen in ihren schönen Augen. Auch heute sah sie wieder aus, als könnte sie es kaum erwarten. Doch wir mußten uns beherrschen. Dann erschien der Big Boss. Ein Mann in den 60ern. Groß gewachsen, silberfarbenes Haar, braun gebrannt. Eine angenehme Erscheinung. Er gab mir die Hand und stellte sich als Herbert Wallon vor. Nach ihm kamen zwei Damen herein, beide so um die 50, weitere Herren, alle im selben Alter. Den Abschluß bildeten zwei Frauen, die vor allem durch ihren Kontrast auffielen. Beide hatten einen asiatischen Einschlag, ob chinesisch oder japanisch war nicht klar zu erkennen. Klar war aber, daß es Eurasierinnen waren, den für Asiaten waren sie eindeutig zu groß. Gute 170 bis 180 cm und die Figur war ebenso. Sie waren vom geschätzten Alter her Anfang bis Mitte 30. Der Vorsitzende dankte mir für mein Kommen und bat alle, Platz zu nehmen. Das nun folgende Gespräch war sehr angenehm. Ich wurde allen Anwesenden vorgestellt und lernte die Herrschaften nach ihren Ressorts kennen. Mir wurde erklärt, was man von mir erwartete. „Wir haben uns für Sie entschieden, weil Sie sowohl fachlich versiert sind als auch internationale Erfahrungen haben. Sie sind für unsere Produktion, Entwicklung und auch für die Qualitätskontrolle verantwortlich. Ihr Ressort umfasst weltweit etwa 16.000 Mitarbeiter. Es ist das größte Ressort in unserem Konzern. Fühlen Sie sich ihrer Aufgabe gewachsen? Sie werden viel reisen müssen.“ Ich bejahte diese Frage. „Gut. Ihr Gehalt ist ihrer Aufgabe angemessen. Sie bekommen ein Festgehalt von 2,5 Mio. Euro. Dazu ein großzügiges Spesenkonto und ein Paket Vorzugsaktien für ihre spätere Altersversorgung. Krankenversicherung läuft über die Firma, erster Klasse, versteht sich. Für ihre Unterkunft ist erst einmal gesorgt, Sie müssen sich allerdings selbst ein Haus suchen. Die Firma ist Ihnen hierbei behilflich. Sie bekommen einen Dienstwagen, mit dem sie alle anfallenden Außentermine absolvieren können. Selbstverständlich mit Chauffeur. Privat können sie über uns ein Fahrzeug für ihre privaten Fahrten beziehen. Wann wollen sie anfangen?“ Wir einigten uns auf den kommenden Monatsersten. Nach der Unterredung unterzeichneten wir den Vertrag. Anschließend fuhren wir zum Mittagessen in die Konzerneigene Kantine. Das Wort passte hier absolut nicht, denn die Qualität war die eines Luxusrestaurants, genauso wie die Einrichtung. Das Essen war vorzüglich und nach dem Lunch wurde ich ins Hotel zurückgebracht. Diesmal von einem männlichen Fahrer. Gegen Abend klopfte es an meine Türe. Laura stand davor. Sie hatte eine weite Sommerbluse und einen Lederrock an, der ihr bis zu den Knien ging. Ihr Make up war perfekt und sie lächelte mich an. Sobald die Türe zu war und das Sc***d ‚Bitte nicht stören‘ draußen hing, fielen wir fast übereinander her. Wild war sie und unersättlich. Ich nahm mir diesmal aber mehr Zeit, erkundete ihren schönen Körper und brachte sie mit Küssen und Streicheleinheiten zum Höhepunkt. Dann setzte ich an ihre Grotte an und begann einen gefühlvollen Akt mit ihr, der sie zu weiteren Höhepunkten trieb, sie gestattete mir auch, ihre Pussy zu besamen. Nachdem wir uns satt gevögelt hatten, bestellten wir uns eine Flasche Champagner aufs Zimmer mit einer Kleinigkeit zum Essen. „Danke, daß Du heute Morgen Eva geholfen hast.“„Eva?“„Ja, meine Freundin, die Dich abgeholt hat.“„Habt ihr immer solche Klassefrauen als Chauffeurinnen?“Laura lachte. „Eva gehört nicht zum Fahrerpersonal. Sie ist Direktionsassistentin bei Herbert und eigentlich nur ihm verpflichtet. Das mit der Fahreruniform war ein Scherz von ihr. Sie hat genauso sexuellen Notstand wie ich. Und immer nur lesbisch füllt uns beide nicht aus.“ Laura ging irgendwann. Sie wollte vom Hotelpersonal nicht unbedingt gesehen werden. Ich checkte am nächsten Morgen aus und flog zurück in die Heimat. Kurz vorher bekam ich eine SMS von Renèe. Ein Bild war dabei. Sie lag auf ihrem Bett, ihren Minirock hochgeschoben und ich konnte ihre geöffnete Pussy sehen. Darunter stand: ‚Hier muß was gefüllt werden.‘ Ich ging auf die Toilette, holte meinen Riemen raus, wichste ihn kurz an, bis er hart war und machte ein Foto. Das schickte ich ihr mit der Nachricht, wann ich eintreffe. Ihre Antwort kam prompt. ‚Meine Muschi und ich warten schon auf Dich.‘ Ich grinste. Dann packte ich alles wieder ein und ging zum Airline-Counter. Mein Ticket lag bereits bereit. Ich mußte nur noch durch den Sicherheitscheck. Dann setzte ich mich in den Wartebereich. Kurze Zeit später wurde mein Flug aufgerufen und wir begaben uns an Bord. Da meine Firma Erste Klasse gebucht hatte, war der Flug angenehm. Knapp 1,5 Stunden später setzten wir auf der Landebahn auf. Wieder die gleiche Prozedur. Dann kam ich aus dem Bereich des Check In heraus. Sofort fiel mir die rote Mähne auf. Renèe stand da und winkte. Sie fiel mir um den Hals und küsste mich. Mit Zunge. „Ich hab‘ so Sehnsucht nach Dir!“ Ich fühlte ihre Brüste, die sie an mich drückte und wurde wieder geil. Sie spürte meine Latte. Wir gingen nach draußen. Ich fragte sie, wie zu Hause die Lage ist. „Mama und Sieglinde sind bis Montag unterwegs. Wir haben also das Wochenende für uns. Ich hab allerdings meine heiße Phase. Und die Pille mußte ich absetzen. Nächste Woche habe ich Termin beim Arzt. Wir müssen leider aufpassen. Reinspritzen ist nicht. Allerdings weiß ich nicht, wie ich jetzt reagiere.“ Wir fuhren mit einer Taxe zu uns nach Hause. Sobald die Türe zu war, fiel Renèe regelrecht über mich her. Wir fummelten und wieder stellte ich fest, daß sie kein Höschen an hatte. Als ich ihre Pflaume massierte, stöhnte sie geil auf.„Hör auf zu fummeln! Ich bin schon auf 180! Fick mich jetzt richtig durch, Du Hurenbock! Du hast doch in Berlin bestimmt nichts ausgelassen, oder? Na, also! Ich habe darben müssen und jetzt verlange ich mein Recht!“So wie sie war, ließ sie sich auf die Couch fallen. Ihre Bluse riß sie auf und knetete ihre nackten Titten. Weit spreizte sie ihre Beine und ich lochte ein. So wild wie dieser Fick war, so erfüllend war er auch. Wie die Tiere benahmen wir uns und trieben uns gegenseitig hoch. Und als es mir kam, zog ich ihn schnell raus und spritzte ihr meine Ladung ins Gesicht und auf ihre Klassetitten. Sie verteilte alles und schob sich die Spermabatzen in den Mund. Dann lutschte sie die Reste aus meinem Joystick. Der wurde wieder nicht schlaff. Renèe stand auf und zog mich nach oben in ihr Zimmer. Hier zogen wir uns aus. Diesmal ritt sie mich. Auch das war nur pure Lustbefriedigung. Keine Zärtlichkeit, keine Küsse. Nur a****lisches, wildes Ficken. Doch diesmal bekam ich ihn nicht rechtzeitig raus. Die Ladung landete in ihrem Bauch. Sie registrierte es, sah mich an und zuckte mit den Schultern. „Ich sagte ja, ich weiß nicht, wie ich reagiere. Wahrscheinlich ist es meine Natur. Mein Körper fordert das Sperma geradezu ein. Tut mir leid.“ Ich nahm sie in die Arme. „Zur Not kommst Du mit nach Berlin. Dort finden wir eine Lösung.“Sie sah mich an. „Wahrscheinlich platzt unser Geheimnis ohnehin. Sieglinde machte gestern so komische Bemerkungen. Sie hätte mich mit meinem Freund gesehen und der wäre ja wohl zu alt für mich. Außerdem hat sie in meinen Sachen rumgeschnüffelt.“ Nackt, wie sie war, ging sie in Sieglindes Zimmer. Das Paßwort für den Rechner kannte sie. Zum Glück war Sieglinde schlampig bei solchen Dingen. Sie fuhr den Rechner hoch und öffnete eine Datei. Dann entfuhr ihr ein Schrei. Ich ging rasch zu ihr. Mit Entsetzen sah ich, daß Sieglinde Fotos von uns gemacht hatte. Da waren wir draußen auf einer Waldlichtung, wo sie gerade auf mir ritt. Ihre Hemdbluse war geöffnet und man sah ihre erregten Brüste. Man sah auch, wie glücklich ihr Gesicht aussah. Ich war dagegen nicht klar zu erkennen. Es gab weitere Bilder, wo ich von hinten zu sehen war und gerade Renée fickte. Wieder war ich nicht klar zu sehen, aber der Fick als solches. Scheiße! Renèe war wie erstarrt. Als sie sich vom Schreck erholt hatte, gingen wir in ihr Zimmer. Renèe begann, alles abzusuchen. Und entdeckte eine Spycam. Ich betrachtete mir das Teil genau. Mir fiel sofort der W-Lan Sender auf. Ich holte ein Meßgerät und dann fanden wir das Gegenstück in Sieglindes Zimmer. Den Empfänger zu manipulieren bereitete keine Probleme. Ich legte die Leitung um in Renèes Zimmer auf ihren Rechner. Dann suchte ich die Aufnahme bei Sieglinde und löschte sie. Zu deutlich konnte man sehen, wie heiß wir gefickt hatten. Schließlich ersetzte ich die Spycam durch eine Attrappe. Die ganze Überwachung war nun beendet. Natürlich flog das Ganze auf. Am Montag nach der Schule kam Sieglinde wutentbrannt in Renèes Zimmer. Jede von Renèe aufgestellte Regel mißachtend, fauchte Sieglinde ihre Schwester an.„Was hast Du in meinem Zimmer gemacht? Du hast meinen Rechner benutzt und Dateien gelöscht! Was fällt Dir ein!“„Ach ja? Und was hast Du in meinem Zimmer gemacht, Du falsche Schlange? Spionierst Du hinter mir her? Ich habe die Spycam gefunden und auch Dein Aufnahmegerät! Mal abgesehen davon, daß Du unerlaubt Papas Sachen benutzt, hast Du wohl Interesse an einer Tracht Prügel. Was glaubst Du eigentlich, wer oder was Du bist? Was ich mit meinem Freund mache, geht Dich einen Scheißdreck an! Ich spioniere Dir ja auch nicht hinterher!“ „Der Typ ist doch viel zu alt! Was willst Du denn mit so einem Gruftie? Der ist doch denizli escort so alt wie Papa!“ „Vielleicht stehe ich ja auf ältere Männer! Mein Freund ist jedenfalls all das, was die Grünschnäbel in meinem Alter nicht sind! Und jetzt raus hier!“ „Und wenn Du von dem schwanger wirst?“„Dann werde ich es halt! Es ist immer noch mein Leben und ich werde Dich bestimmt nicht um Erlaubnis fragen, von wem ich mir ein Kind machen lasse und von wem nicht!“ Sieglinde sah ihre Schwester mit offenem Mund an. Sie erkannte sie nicht wieder. „Mach die Futterluke zu und scher Dich raus!“ Renèe war jetzt richtig wütend. Sieglinde schlich aus dem Zimmer ihrer Schwester. Sie war jetzt komplett durch den Wind. Renèe nahm ihre Jacke und verließ das Haus. Die Cam und das Aufnahmegerät hatte ich bereits in meiner Werkstatt im Keller wieder verschlossen. Als meine Frau nach Hause kam, wurde sie von Sieglinde gleich überfallen. Ich kam gegen Abend nach Hause. Sogleich schnappte ich mir Sieglinde und komplementierte sie in mein Arbeitszimmer. Dann stellte ich sie zur Rede. Was ich dann zu hören bekam, ließ mir das Blut in den Adern gefrieren. Die ganze Aktion war von Barbara, meiner Frau, angestiftet worden. Sie hatte Renèe und mich schon lange in Verdacht. Bei dieser Gelegenheit erfuhr ich auch von den Eskapaden meiner Frau, die wohl schon länger Inzest-Beziehungen zu ihrer Schwester und deren Familie unterhielt. Am Abend sprachen wir offen über alles. „Warum Renèe?“ fragte sie mich allen Ernstes. „Warum nicht sie?“ gab ich genauso ernst zurück. „Ihr laßt es euch bei Deiner Schwester doch auch gut gehen. Ist Sieglinde eigentlich noch Jungfrau? Oder waren ihr Onkel oder ihr Cousin schon drin?“„Nein, das noch nicht. Wird aber wohl nicht mehr lange dauern. Und Renèe? Ist sie jetzt schon schwanger? Sie verträgt doch die Pille nicht! Und Du hast Dich doch noch nie zurückgehalten! Ich kenne Dich doch! Du warst noch nie ein Freund von Gummis oder vorher rausziehen! Wenn Du eine Pussy besamen kannst, dann tust Du es auch!“„Also erstens ist das eine Sache von beiden. Und nein, Renèe ist nicht schwanger. Jedenfalls zur Zeit nicht. Wie soll’s jetzt weitergehen? Der Vertrag in Berlin ist unterschrieben. Nächste Woche fange ich an, dann werde ich wohl auch komplett dahin ziehen. Renèe kann mitkommen. Es gibt eine gute internationale Schule dort, wo mehrsprachig unterrichtet wird. Wir können dort ungehindert leben.“ „Gut, dann bleiben wir, Sieglinde und ich, hier. Du überschreibst mir Deinen Teil vom Haus und bist frei. Du vögelst Dich doch eh durch die Lande. Alles Weitere werden dann unsere Anwälte regeln. Ich will auf jeden Fall im Moment keine Scheidung. An Deiner Unterhaltsverpflichtung für Sieglinde kommst Du eh nicht vorbei. Und ich verlange ebenfalls eine ansehnliche Unterstützung. Mit meiner Arbeit allein kann ich das Haus nicht halten.“ Ich war einverstanden. Lange würde Barbara nicht alleine bleiben. Eine attraktive Rothaarige mit waffenscheinpflichtiger Figur im besten Alter (34) blieb nicht lange allein. Und was den Sex angeht, war sie befähigt, einem Mann den Himmel auf Erden zu bereiten. Doch obwohl jetzt alles geklärt war, waren wir geil aufeinander. Und so gab es eine Nummer, die wir so noch nicht erlebt hatten. Keine Zärtlichkeit, aber dafür fickten wir uns, als gäbe es kein Morgen. In dieser Hinsicht hatte es bei uns noch nie gehapert. Als Renèe abends nach Hause kam, sah sie zwei relaxte, befriedigte Personen, die entspannt miteinander umgingen. Sie sah mich an. Wir gingen in ihr Zimmer. Dort erzählte ich ihr alles. Als ich das mit Berlin erwähnte, fiel sie mir um den Hals und küsste mich ab. Immerhin blieb jetzt eine Menge zu tun. Der Wechsel sollte nach dem Ende ihres Schuljahrs erfolgen. Auch mein Umzug würde Zeit brauchen. In dieser Nacht schlief Sieglinde bei Barbara und Renée bei mir. Und seit wir begonnen hatten miteinander zu ficken, war dies die erste Nacht, wo wir uns wirklich liebten. Ihre heißen Tage waren abgeklungen und es bestand eine theoretische Möglichkeit, daß sie noch schwanger werden konnte. Deshalb ließ ich meinen Orgasmus in ihren Mund kommen. Am Ende weinte sie. Ich nahm sie in die Arme und eng umschlungen schliefen wir ein.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Nachbarn 5 – Abendessen mit Tom …

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Nachbarn 5 – Abendessen mit Tom …Eine Woche danach musste Sabine die Stadt für einige Tage verlassen, weil sie einen Kunden besuchte. Es war wohl grotesk, dass ich fast mehr Trennungsschmerz innerlich empfand, als ich das bei Tom ortete. Meine Frau schlug nämlich vor, dass wir ihn zumindest einmal zum Abendessen einladen sollten. Denn einerseits war er ja Strohwitwer und dann sollte er obendrein der miserabelste Koch sein, es sei denn er würde einen halben Büffel auf den Grill werfen – oder wenigstens ein paar T-Bonesteaks davon. Ich wollte ja auch nicht, dass er an Pizza und Chinesenfraß ver­derben sollte, denn immerhin war er ja wirklich Teil meines Planes. Und so die Idee meiner Frau vielleicht auf die eine Art oder Weise zu verwirklichen, war auch fair genug. Immerhin schien ich ja in meinem Projekt mit Sabine schon um einiges mehr gelandet zu sein. Defacto brannte ich darauf, den Katalog der Veranstaltungen durchzusehen und endlich etwas Sinnvolles zu finden. Oder zumindest glaubwürdig in dem Sinn, dass sich nicht ein jeder wunderte, was wir uns denn anhören wollten.Ich hatte keinen echten Schlachtplan, aber es war sicherlich keine schlechte Idee, wenn sich Julia und Tom einfach näher kommen konnten, ohne dass etwas Sabine dabei war. Wie ich mich absentieren würde oder sollte, das ließ ich der Entwicklung des Geschehens über. Ich konnte ja etwa dringend in der Firma etwas zu tun haben … da machte ich mir deswegen keine Sorgen.Tom kam rüber – ein klein wenig verlegen, bis er anhand meiner Lockerheit erkannte, dass es nicht eine Falle oder auch Finte war. Ich scherzte darüber, dass ich eine neue volle Flasche Gin gerade erst gestern erstanden hatte – und ob die wohl reichen würde für einen lustigen Abend. Jedenfalls war das schon Freibrief genug, einen Schuss mehr in die Martinis zu geben oder eben Gin-Tonic und dergleichen, je nachdem wer eben was eher präferierte. Ich war ja nicht der große Fan von dieser Sorte Alkohol, aber meine Frau hatte es da doch fast so wie die uralt gewordene Queen Mum. Und die schrieb das ja auch zu einem nicht gerade geringem Teil dem Gin zu. Nun denn, dann war ja meine Frau auf gutem Wege, die 100 sicherlich zu schaffen.Beim zweiten Glas schwindelte ich, musste ich schon zugeben. Denn ich gab mir um vieles mehr Wasser in das Glas, als bei den beiden, wo ich ganz sicherlich nicht sparte. Man durfte doch nicht neidig sein – und ein wenig beschwipst entwickelten sich die Dinge doch leichter.Ich kannte ja meine Frau, dass diese dann doch den einen oder anderen Schritt über ihren eigens gesetzten moralischen Limes gehen würde. Also warum denn nicht – schauen wir mal, was sie da noch entwickeln konnte.Natürlich sahen die Drinks ident aus, aber ich wollte nun Julia und Tom vor allem ein wenig angeheitert sehen, während ich nüchtern blieb. Immerhin war ich ja der Zeremonienmeister, um es mal so zu nennen. Wobei aber immer noch nicht so klar war, wie sich denn diese Zeremonie äußern würde.Tom und Julia saß am Barhocker an jener Theke, die an die Küche direkt angrenzte. Dort, wo ich mein Reich aufgeschlagen hatte und den Cocktailmixer, den Gin, den Martini und einige wenige Ingredienzien verwaltete.Die beiden saßen so eng nebeneinander und doch so getrennt, dass ich den Eindruck hatte, sie brauchten unbedingt einen Anstoß. Einen Kick quasi, auf das sich etwas anderes bewegen würde als das Eis im Glas, das klimperte und schmolz.»Julia phantasiert über dich, weißt du?«, sprach ich relativ trocken, wohl nicht ganz so wie der Martini, den ich natürlich schüttelte und nicht rührte, auf dass es noch cooler wirkte. Ich kam mir ja schon gleich vor wie null-null-sex, wäre mir ein weiterer eher dummer Witz eingefallen, den ich somit unterließ. Aber meine innere Nervosität konnte ich damit leicht ablegen.Meine Frau schluckte vor Überraschung und Peinlichkeit zu­gleich. Fast hätte sie einen Hustenanfall bekommen, so voll­kommen unerwartet erwischte ich sie am falschen FUß. »Du … das kannst du doch ihm nicht erzählen!«, lief sie rot an.Ich wusste, dass ich verdammt viel aufs Spiel setzte und riskierte. Ganz sicher wollte ich nicht meine Frau bloß stellen oder gar beleidigen und schon überhaupt nicht eine Krise erwecken. Für eine Sekunde oder waren es deren viele, die aber wie Minuten wirkten, war es still. Das Eis in meinem Glas klimperte, aber das war eher sogar ein Störeffekte.Tom nahm sich wohl ein Herz. Anfangs noch leise und ein wenig unsicher, sah er zuerst mich an und dann sie. Meine Frau, von der Seite – genau genommen konnte ich seine Augen verfolgen, wie diese ihre Kurven entlang liefen. Vor allem ihre Brüste, die wahrlich in Griffweite von ihm waren … aber dennoch außer Reichweite.»Weil es … stimmt. Ja – es ist wahr!«Julia lief blass an und kämpfte mit den Tränen. Alles schien falsch zu laufen befürchtete ich und war fast hinter der Theke in Deckung gegangen. Falls das eine oder andere Glas fliegen würde, reine Vorsichtsmaßnahme eben.Sie schluchzte. »… aber es ist ein … Geheimnis. Dennoch. Ich wollte einfach nicht, dass du das … heraus findest. Es ist ja Fantasie, ja … reine Phantasie …«Sie betonte und wiederholte das letzte Wort derart eigenartig, dass es wieder alarmierend wirkte. Das war keine Aussage mehr, das war eher eine Frage an sie selbst. Ob sie denn wirklich glaubte, dass es Phantasie war – und nicht ein Wunsch. Die Phantasie als Abbild ihrer geheimen Wünsche und Gedanken.»Was stellst du dir denn vor?«, fing Tom in einer derart seiden­weichen Stimme zu sprechen an, dass ich hinter der Theke selbst als Mann dahin zu schmelzen begann. »Außerdem fühle ich mich wirklich … total geehrt, dass du mich gewählt hast. Also dass du in deiner Phantasie an mich denkst – das … das ist mir noch nie passiert!«Julia lächelte ein klein wenig. Ganz sicher nicht gequält, aber unsicher. Sie blickte zu mir hin, anfangs einen eher noch bösen Blick werfend, aber ich nickte ihr zu, forderte sie auf, sprach ihr Mut zu.»Ich … oh nein … ich kann das nicht sagen. Aber du kannst es dir wohl vorstellen …«, rettete sie sich vorerst in eine kurze Pause.»Bin ich nackt?«»Offenkundig!«, lachte sie ein klein wenig verlegen. Aber das Eis schien zu brechen – und damit meinte ich keinesfalls das im Glas.»Oho – und wie sehe ich aus. Du weißt ja nicht, wie ich nackt aussehe, oder doch?«Sie lächelte und wischte sich die Tränen von der Wange. Eigentlich hätte er das tun sollen, dachte ich mir – aber wer weiß. Er war ja jetzt derjenige auf Freiersfüßen und ich war nur Beobach­ter. Voyeur in gewisser Hinsicht, aber schon ziemlich erregt.»Du schaust … verdammt gut aus. Ich habe dich ja ohne T-Shirt im Garten gesehen«Ihr Blick streifte ihn kurz, den Oberkörper damit abdeckend. Weiter sah sie nicht hinab, aber sie ergänzte das, was wohl ebenso notwendig war, wenn auch leise.»Und der Rest … das ist reine Imagination!«Ich glaubte kaum, dass bei diesen Worten einerseits Tom anfing, sein T-Shirt leicht zu heben und andererseits wich Julia keinesfalls zurück, sondern ließ ihre Augen immer größer werden. Sie grinste ein klein wenig verlegen, einem Schulmädchen fast gleichend, nicht sicher, was denn folgen sollte.»Du kannst ruhig … zugreifen!«, meinte Tom und ließ seine Brustmuskeln spielen. Der Bursche war wirklich trainiert, voll trainiert. Ich wurde da nur daran erinnert, dass ich bei dem momentanen Konsum am nächsten Tag wohl drei ankara escort Marathon laufen müsste … und dann war der Athletenbody immer noch nicht deswegen erreichbar für mich.»Berühren … oh mein Gott … das darf ich doch nicht!«Sie lief wirklich rot an und es war entzückend, das zu sehen, wie sie in Versuchung geführt wurde, sich aber selbst noch kasteite.»Aber … ich … würde es schon … wollen«, stammelte sie und sah ein wenig in meine Richtung. Offenbar wollte sie eine Erlaubnis oder einen Freibrief.Ich nickte nicht nur, sondern stimmte explizit zu.»Nur zu. Wenn du willst, dann musst du aber … zugreifen!«Ihr Finger liefen über seine Brust, vorsichtig zuerst, ihn dabei fast kitzelnd. Dann setzte sie ihre Fingerspitzen ein und die Nägel, keinesfalls um ihn zu kratzen oder gar in Streifen zu ziehen, sondern um mehr zu fühlen. Mehr von seinen Muskeln, die er nun bewusst noch rollen ließ und anspannte. Sie presste ihre Lippen zusammen und schloss kurz die Augen. Wohl um noch mehr zu fühlen, als sie durch den Fingern in sich aufnehmen konnte. Sie lächelte und sie glühte. Als sie seine kleinen aber ganz harten Nippel erreichte, grinste sie frech und keck. Als wären es die ihren, so wie ich es an ihr so gerne machte, so begann sie diese kleinen Spitzen zwischen ihren Daumen und den Zeigefinger zu nehmen und damit zu spielen.Es hätte mich nicht gewundert, wenn sie jetzt sogar vom Hocker herab gestiegen wäre, um mit ihren Lippen das zu tun, was ich an ihren natürlich viel größeren dann auch gern praktizierte. Daran saugen, lecken, beißen und ziehen – im lustvolle Laute aus dem Mund entlocken.Tom stand auf, besser gesagt, er rutsche vom Barhocker. Seine muskulöse Brust glänzte in dem dämmrigen Licht. Fast schien mir, als brauchte er einen neuen weiteren Kick.Nur kurz blickte er zu mir her, dann ergriff er sein Glas und leerte es in einem Zug. Sein Blick schien nach now-or-never zu sein und ich nickte ihm zu. Unmerklich fast, aber Julia hatte ohnehin nur noch Augen für den Mann ihrer Träume und seinen Traum­körper.Wie in Zeitlupe agierte er. Oder war mein Geist nun schon so getrübt, dass ich nur einzelne verzögerte Bilder aufnehmen konnte.Seine Hand am Gürtel, langsam öffnete er die Schnalle. Dann den obersten Knopf seiner Jean. Dann griff er zum Reißverschluss. Ich glaubte immer noch nicht recht zu sehen, was hier offenbar ablief. Auch Julias Augen wurden immer größer und größer. Ihre Pupille vor allem – und das hieß eines, wie wir ja alles Wissen. Erregung, sexuelle Erregung. Sie zitterte und folgte seinen Händen.Kaum hatte er den Schlitten des Reißverschlusses nach unten gezogen, schon stemmte er seine Finger in die Hüfte und riss sich förmlich die Jean hinunter. Nicht nur die Jean, sondern in der gleichen Bewegung auch seinen Slip.Ich glaube, Julia schrie kurz auf – aber es hätte auch ich sein können. Dass er groß und muskulär war, wussten wir ja. Damit war nun sein Körper und sein Erscheinungsbild gemeint. Aber da war alles groß, verdammt groß, selbst wenn sein Schwanz noch hing und nicht aufrecht stand. Aber er war … mir zwängte es förmlich die Lippen auf und ein staunenden »oh« entwich wohl meiner Frau und mir gleichzeitig.Der Schwanz hier war größer als meiner, wenn ich erregt war. Und eines vor allem: Dick in einem Ausmaß, dass ein Vergleich mit einem Baseballschläger sehr wohl im Raum stand. Die dicke Seite natürlich als Vergleich her haltend!»Ach du … liebe .. Güte!«, stöhnte Julia und lief wirklich rot an dabei, während sie ihre Augen nicht loslassen konnte von dem Dinge. »Du bist, der ist … ja … riesig!«Tom lachte rau und fast ordinär, wie wohl am Bau so üblich, jetzt aber auch nicht unbedingt deplatziert wirkend. »Und – größer als in deiner Vorstellung?«»Oh Gott – ja … und ob!«Sie stürzte ihr Glas, in das ich wohl die dreifache Menge an Gin gegossen hatte. So schnell konnte der zwar nicht wirken, aber ich sah ihr ja an, dass sie wie auf einer Wolke schwebte.Wie in Trance streckte Julia ihre Hand nach vorne. Dann hielt sie inne, als wäre sie von ihrem Reflex selbst überrascht und sah nur kurz zu mir her. Dass mein Mund offen war, schien ihr voll­kommen egal zu sein, aber das sich nickte, war ihr Signal genug.Ich konnte es kaum glauben, was ich zu sehen bekam. Vorsichtig und neugierig streckte das die sonst so konservative Lehrerin ihre Hand aus und versuchte, diesen festen dicken dunklen Schaft mit ihren zarten Fingern zu umfassen. Die Luft knisterte wahrlich und alleine diese zarte Berührung reichte schon aus, um das wundervolle Schauspiel zu verfolgen, wie Toms Schwanz immer dicker und fester und härter wurde. Und wie er sich langsam aufstellte, von Geisterhand scheinbar nach oben gezogen. Eine Erektion darstellend, die bedrohlich wirkte und doch so imposant, dass sie wieder verlockend war.Erst recht und wohl ganz extrem für meine Frau.Ich atmete tief durch und ging vorsichtig einen Schritt zurück. Keinesfalls um dadurch weniger zu sehen, sondern um nicht störend zu wirken. Mein Kopf raste und meine Gedanken zersprangen darin.Ich hatte das nicht erwartet, wenn auch vielleicht in der einen oder anderen Variante rein theoretisch geplant. Und ich hatte noch nie gesehen, dass meine Frau einen anderen Schwanz in der Hand hielt, ihre Finger darum zu stülpen begann und … alles andere würde sich wohl wie von selbst ergeben.Und es waren noch nicht wenige Tage vergangen, da hatte ich sehr wohl die Hand unserer Nachbarin gesehen. Wie diese an meinem Schwanz Hand anlegte und diesen Schaft massierte und die nasse Eichel und wie sie mich dann zu wichsen begonnen hatte und darauf bestand, dass ich in ihrer Hand abspritzte.Ich konnte also gar nicht irgendwie rein aus dem Grund heraus dagegen sein. Und ich war es auch nicht, ich war nicht das, was ich dennoch in mir vermutet hatte. Nein, ich war nicht eifersüchtig, ich war einfach nur erregt und geil und neugierig zugleich. Und in Summe gesehen fing es auch an, fair zu sein, wenn die beiden nun auch ein wenig das erleben konnten, was Sabine und ich ja im Geheimen gestartet hatten.Toms Schwanz war hart, voll entfaltet, stand ab wie ein Baumstamm und Julias Hand konnte seine Latte nicht im geringsten umfassen. Vielleicht ein wenig mehr als die Hälfte, aber der Umfang glich wahrlich meinem Unterarm, bedrohlich und erregend zugleich.»Saug dran!«, meinte Tom.Julia saß, als würde ihr Hirn nur mehr noch in halber Geschwindig­keit laufen, falls überhaupt. Es war als könnte das Gehirn mit solch einer Botschaft einfach nichts anfangen, auch wenn jedes Wort richtig verstanden wurde. Und so viel war es ja auch nicht gewesen.Sie sah zu mir herüber, nicht zu direkt, eher schüchtern, wohl eine Signal erwartend. Wenn ich nicht dabei gewesen wäre, dann ahnte ich schon, was geschehen wäre. Aber auch ich, es war einfach ein Wahnsinn, konnte gar nicht anders, als … JA: ICH NICKTE! Und fast ärger oder schlimmer noch – ich wollte es, ich war dafür, ich war geil darauf zu sehen, wie meine Frau einem anderen den Schwanz blasen würde. Erst recht hier jetzt und dieser Tom, der ja … oh mein Gott, war ich geil.Sie schlüpfte vom Barstuhl herunter, kniete sich auf den Boden, ohne Toms Schwanz auch nur ein einziges Mal aus ihrem Griff zu ent­lassen. Dann öffnete sie vorsichtig und behutsam ihren Mund und umschloss seinen gewaltig großen rosa Pilzkopf mit ihren Lippen. Sie musste ihren Mund gewaltig weit aufreißen, um den weichen und schwammigen Pilz in ihr zumindest mit der Spitze verschwinden zu lassen.»Gutes Mädchen!«, lobte Tom, als sie ihre Zunge benutzte, um die empfindlichen Grate zu erkunden und sich leckend und kostend und mit ihren Lippen daran hoch und nieder tastete.Ich beobachtete sie, wie Julia begann, ihren Kopf zu bewegen, hin und her zu pendeln. Immer weiter trieb sie dabei ihren Kopf und ihre Lippen über den in ihr steckenden Speer. Und ihre Finger massierten seinen dicken Schaft, den sie nur zu einem kleineren Teil überhaupt umfassen konnte. Aber sie mühte sich ab, durch ihr Pendeln, sich immer weiter vor zu arbeiten. Als käme es einem Pfahl gleich, den sie sich selbst hinein treiben wollte, so wollte ich das geile Schauspiel interpretieren.Es war wohl in diesem Moment, dass ich eine vollkommen real erscheinende Vision hatte. Ein absolute Gewiss­heit. Mir war klar, dass ich eines wohl sehr baldigen Tages Sabine ficken würde. Nun war ich mir aber sich, dass eines Tages auch Tom meine Frau ficken würde, keinesfalls als Revanche oder Rache gedacht, sondern … aus Lust heraus. Ich hatte natürlich keine Ahnung, wann und wie und wo das sein würde. Auch konnte ich mir nicht recht vorstellen, dass ich dabei anwesend und Zeuge sein würde, so wie jetzt – aber für den Augenblick schien alles möglich.Es war wahrlich nur eine Frage der Zeit. Wie gut, dass Sabine bald kommen würde, tobte es in meinem Hinterkopf, denn sonst würde ich hier ganz gewaltig ins Hintertreffen gelangen.Julia verwöhnte Toms Schwanz. Sie erkundete das mächtige Gerät mit Zunge, Lippen, gar Zähnen und Nase, nachdem sie die ersten klebrigen Topfen seiner Vorfreude aufgesaugt hatte.Sie versuchte gar nicht, ihre Lippen so zu weiten, dass sie seinen Pilzkopf verschlingen konnte, sie küsste sich den Schaft entlang, biss sanft und knabberte an seiner Erregung. Dann setzte sie ihre Finger ein und begann den Schaft dort zu massieren, wo ihre Zung eine feuchte Spur hinter lassen hatte, um seine Haut durch die Reibung nicht zur Glut bringen.Sie liebte es, ihn zu reizen, indem sie seine Vorhaut mit ihrer Zunge und den Lippen über seinen mächtigen Knopf rollte, daran biss, als wollte sie ihm die Haut abziehen und dann den bereits hoch roten Kopf irgendwie in ihren Mundraum hinein stopfte. Ich hörte so genau, dass sie an ihre Grenzen heran kam, was das Weiten und Aufreißen ihres Mund betraf. Julia begann nun, ihren Kopf zu bewegen, während ihre massierenden Finger den harten Schwanz von Tom fixierten. Ihre Lippen schlossen sich eng über seine Kopf, den oberen Teil seines Schaftes und sie würgte daran, während ihre Finger ihn nun massierten und seinen Schaft streichelten. Es gelang ihr, mehr von seiner gewaltigen Größe in ihren Mund eindringen zu lassen – aber es stand wohl außer jeglicher Frage, dass es nicht möglich sein konnte, mehr als das obere Drittel in sich zu inhalieren. Es war enorm, wie sie sich abmühte.»Oh ja!«, stöhnte Tom voller Lob. »Tu so weiter! So ist das so gut und so geil!«Julia hatte schon den einen oder anderen Freund vor mir gehabt. Nicht wirklich viele, was ich ihr schon glaubte – und bei einigen davon war es auch nur zu dem gekommen, was sie jetzt an Tom praktizierte. Mit Sicherheit musste man ihr nicht erklären oder Hinweise geben, was er wohl wie jeder Mann genau so liebte. Wenn sie daran biss, knabberte, wenn sie mit der Zunge an seinem kleinen Löchlein oben auf dem schwammigen Pilzkopf spielte. Wenn sie den Schaft entlang leckte, ganz bewusst die Zunge breit heraus streckte und sich bis zu den Hoden hin vorkämpfte. Wenn sie diese in den Mund hinein saugte und so tat, als würde sie diese mit ihren zarten feinen Bissen zerkauen, zermalmen und dann wieder ausspucken. Und wie sie dann begann, die Spitze seiner gewaltigen Latte sich zwischen ihre Lippen zu treiben.Sie fühlte wohl auch, wie nahe er schon seinem Höhepunkt war, als sie mit ihren Finger begann, seine heiß kochenden Hoden abzuwägen und zu massieren. Anfangs sanft und leicht, dann aber fast fordernd und zusätzlich noch mit den Fingern auf seinem Schaft auf und ab massierend, ihm Enge darstellend, als wäre es ihre jugendliche Muschi.Es war keine Frage und kein Wunder, dass Tom sehr bald ganz intensiv auf diese intime Behandlung zu reagieren begann. Dass er jubilierte und stöhnte und seine Augen rollte und voller Begeisterung auf sie herab sah, wie sie immer mehr von seiner gewaltigen Latte verschlucken konnte.Tom grunzte und stöhnte, er warf seinen Kopf zurück und stöhnte lauter, voller Genuss. Auch quer durch den Raum hindurch konnte ich so genau erkennen, wie sein Schwanz heftig zu zucken begann. Und es war klar, dass er nun in ihren Mund abzuspritzen begann – voller Lust und Imbrunst. Ich presste meine Lippen zusammen, auf dass ich nicht auch noch schrie.Ich sah, wie sich der Kehlkopf von Julia bewegte, ein wenig hektisch fast, da sie derart von ihm überschwemmt wurde. Es schien unvermeidlich, dass sich Samentropfen aus ihren Mund­winkeln abzuseilen begannen und ihre zähen Fäden hinterließen, ehe sie auf ihr Top und die Mulde ihrer Brüste tropften. Wäre sie nackt gewesen, hätte er ihren Busen damit wahrlich erotisch dekoriert – so blieben weißliche Klumpen vorerst schillernd zurück.Julia schluckte, was sie geschafft hatte, in ihrem Mund zu halten, dann stand sie auf und setzte sich zurück auf den Bar­hocker. Sie griff erneut zu einem Drink, ich glaube sogar, dass es meiner war – aber das zählte kaum.Ihr Blick war ein wenig ängstlich, offenbar fühlte sie sich genau in dem Moment etwas peinlich berührt.In der Hitze ihrer Erregung schien sie etwas getan zu haben, für das sie sich sonst als unfähig gesehen hätte. Und auch wenn sie es in ihrer aufwallenden Lust nicht hatte vermeiden können und nicht wollen, so begann nun doch ihr Gehirn wieder so zu arbeiten, wie sie es nüchtern betrachten würde.Was war nur in sie gefahren, schien sie sich zu denken. Da blase ich dem Nachbarn seinen Schwanz und mein Mann schaut zu und … ich bin so geil, dass ich mein Höschen nass gemacht habe.Tom zog seine Unterhose mitsamt den Jeans wieder hoch. Er streifte sich auch das Tshirt über und setzte sich dann wieder auf den Hocker. Zwar tat er ganz so, als wäre nichts geschehen, aber der ganze Raum schwirrte noch vor erotischer Schwingungen. Und auch dieser feine Hauch von vollzogenem Sex schwebte in der Luft und reizte meine Nase, die gar so empfindlich war.»War das nun so gut wie in der Phantasie?«, wollte er wissen.»Nein!«, lächelte sie frech und keck und machte ganz bewusst diese kurze Pause, um einen ersten Anflug von Enttäuschung oder Empörung bei ihm zu erzwingen.»Mindestens zehn mal besser! Aber ich hätte es wohl nicht tun sollen … Und du wirst es wohl hoffentlich nicht Sabine erzählen«»Als ich glaube, ich würde in mehr Probleme kommen als du, wenn es mein Ehepartner erfährt – oder?«»Ich vermute schon. Aber das ist wohl eher nicht das übliche, was die Frauen der Freunde tun. Nämlich die Schwänze der Freunde blasen, oder?«»Deine Phantasien werden immer besser …«, reizte Tom.Julia errötete leicht und räusperte sich, ehe sich mit voller Überzeugung erwidert. »Nun denn – so viel Imagination benötige ich aber auch wirklich nicht … dazu!«»Wann also … masturbierst du?«, fragte Tom mit einer Ernst­haftigkeit und Neugierde, dass ich die Luft anhielt.»Das ist schon .. einigermaßen persönlich!«, begann Julia mit einem möglichen Rückzieher, dann aber setzte sie fort als würde sie eine Frage über Politik oder Wetter diskutieren.»Meistens bald danach, wenn ich von der Schule nach Hause komme. Als eine Art von besonderer Entspannung, wenn du einen halben Tag mit pubertierenden Vierzehnjährigen dich herum geschlagen hast. Eine kleine Belohnung eben, ehe ich dann die Frustration in Form von deren Hausaufgaben korrigiere …«Ich war ziemlich überrascht, dass Julia so freimütig und mit Offenheit antwortete. Recht eindeutig war die Masturbation von einem Tabuthema nun zu etwas geworden, was sie sogar recht komfortabel ansprach und direkt zur Diskussion stellte. Mit Sicherheit bewirkte es ähnliches Kribbeln in ihr wie auch mir – und Tom wohl nicht minder. Es gab ja sicher einen recht triftigen Grund, dass er das Thema aufs Tapet gebracht hatte.»Ich werde dich lehren!«, meinte Tom und grinste breit. »Immerhin bist du ja Lehrerin!«»Ja – was? Was meinst du?«»Manchmal – also ich werde dir sagen, was ich so über dich phantasiere!«, presste er etwas verlegen über die Lippen.»Das ist ja … verrückt! Was, wirklich?«»JA! Ich werde dir sagen, was ich so in meiner Phantasie mit dir machen werde und vor allem will!«»Ach du meine Güte! Ich kann gar nicht entscheiden, ob das nun heiß und geil oder abschreckend und verboten ist. Ich glaube aber wohl – beides!«Tom lächelte sehr verschmitzt, sah mich zuerst an und dann meine Frau. Da ich ihm zunickte, setzte er fort. Ich konnte nicht beurteilen, ob er ganz besonders spontan und kreativ war, oder ob diese Phantasie wirklich schon länger in seinem Kopf herum gegeistert war. Oder ob er nun ein reales Spielchen mit seiner Sabine rasch adaptierte, oder aber ob er gerade seit unserem Gespräch um vieles intensiver darüber nachgedacht hatte.Ich vermutete, dass seine Phantasie wohl eine Mischung von allem war. Teilweise Erfahrung mit Sabine, teils Ideen aus einem Porno, teils seine wirkliche Phantasie und teils auch das, wovon er überzeugt war, dass gerade Julia darauf ansprechen würde.»Hier ist meine Phantasie für morgen. Sabine ist fort – so wie sie ja jetzt gerade wirklich ist. Daher kochst du mir das Abendessen und bringst es mir auch hinüber. Bis jetzt habe ich dich ja noch nicht nackt gesehen. Also überrede ich dich, dass du vor mir strippst. Und dann entkleidest du auch mich. Wir sind beide nackt!«Er machte eine Pause und sah so genau, wie sich Julias Brüste auf und ab senkten. Sie atmete flach aber tief und sie war sicherlich auf ihre Art und Weise so erregt, wie mir die Geschichte auch unter die Haut ging. Dass noch etwas kommen musste, war mir klar. Ich wagte nur nicht zu denken, wie weit er jetzt schon gehen würde. Sozusagen beim ersten Mal.»Wir sind beide nackt … und du bläst mir wieder einen, so wie du es jetzt ja gerade getan hast. Und du schluckst alles, verschwendest keinen geilen Tropfen meines Samens!«Julias Mund ging auf, während sie ihre Augen kurz schloss. Sie sah mich an, dann Tom, wartete noch kurz, ob es dazu eventuell eine Fortsetzung gäbe. Als ob das nicht schon genug geile und heiße Phantasie war. Dass es da immer noch eine Steigerung gab, verstand sich von selbst – aber Rom wurde ja auch nicht an einem Tag erbaut!»Ach du liebe Güte! Dann habe ich ja nicht einmal mehr meine Phantasien unter Kontrolle … wenn das so weit geht!«»Natürlich sind dir andere Phantasien auch zugestanden. Aber wenn ich dir eine erzähle, dann musst du diese erfüllen. Diese Phantasie von mir umsetzen!«, meinte Tom und schmunzelte.»Ok – ja … ich glaube, ok. Was aber, wenn ich an dem Tag nicht die Zeit dafür aufbringen kann?«»Das ist schon ok so. Aber das nächste Mal eben, wenn du dich selbst befriedigst, dann musst du das gemäß meiner Phantasie durchführen. Und du musst es mir schreiben, dass du es getan hast, sobald du es eben … ja: getan hast. Klar?«»Mhmmm, ok!«, meinte sie leise. Ihre Wangen glühten und ihre Augen wirkten bald schon groß wie Wagenräder.»Damit du weißt, dass ich … bereit bin für … deine nächste Phantasie?«, formulierte Julia langsam und bedächtig das, was Tom offenbar durch den Kopf ging und von Anfang an sein geiler Plan gewesen war.»Genau! Vollkommen richtig!«Julia drehte sich um und wandte sich an mich mit einer Frage, die ihr auf der Zunge liegen musste »Ist das ok für dich?«»Ja – ich liebe solch ein Spielchen, solch eine Phantasie!«, meinte ich. »Das ist aber auch gewissermaßen schon noch harmloser Spaß!«Ich sagte nicht, dass ich eigentlich nicht so recht an einen harmlosen Spaß glaubte, sondern dass ich ganz im Gegenteil das als hocherotischen und extrem verführerischen Part des ganzen Verführungsprozesses betrachtete. Die wahren Abenteuer began­nen doch im Kopf. Und nur dann, wenn man es schaffte, diese Flau­sen und diese Ideen in den Kopf der anderen zu pflanzen, dann hatte man die besten Chancen, auch ganz anderes zu bewir­ken, was vorläufig noch als tabu erachtet wurde.»Ich habe ihm gerade einen geblasen – bis zum geilen Ende! War das etwa harmlos?«, warf Julia auf mein Argument ein. Fast wirkte sie ein klein wenig empört, dass ich nicht heftiger darauf reagierte. Sie er­war­tete doch mit Sicherheit keine Eifersucht, hin­ter­fragte ich mein eigenes Verhalten. »Liebst du mich deswegen weniger?« – ich musste die Frage stellen, auch wenn ich die Antwort schon zu kennen glaubte.»Nein natürlich nicht. Im Gegenteil. Ich liebe dich wahrlich mehr, dass du mich so … zügellos sein lässt. Und wahrlich die Phantasie ausleben lässt – bis hin an die Grenze zur Realität«, ant­wortete Julia sehr sicher sogar wahrheitsgemäß.»Ich lasse dich das tun, weil ich dich liebe … wirklich liebe!«»Ich weiß, ich … spüre es ja. Aber … von den Niederungen und der Lächerlichkeit hin zu den wichtigen Dingen des Lebens. Wenn ich jetzt nicht gleich den Braten aus dem Ofen hole, dann gibt es nur noch Kohle zum essen! Ihr zwei könnt ja den Tisch decken!«Wir setzten uns zum Abendessen hin und ohne dass es abge­sprochen wäre, so waren wir wie zurück in eine andere Welt ver-setzt. Einer in welcher wir gute Freunde und Nachbarn waren, nicht aber baldige und soeben bereits versuchte und teils auch praktizierende Sexualpartner. Es war nicht peinlich, nicht im geringsten, dass wir nun über ganz andere Dinge sprachen, banaler Natur. Eher über die jeweiligen Pläne im Urlaub oder auch im Garten und dergleichen mehr.Auch wie nebenbei stellte sich die Frage, ob denn Sabine und ich nicht wieder eine Vorlesung geplant hatten. Ich wich ein wenig der Frage aus, aber eher deswegen, weil ich noch nicht etwas sonderlich gutes gefunden hatte. Erst ein wenig später kam mir die Idee oder eigentlich die Gewissheit, dass dies ja wie ein Vorwand der beiden sogar sein konnte, sich selbst eine sturmfreie Bude zu verschaffen.Waren Tom und meine Frau bereits so weit, fragte ich mich und konnte so einiges nicht glauben. Einerseits dass ich so ruhig blieb. Oder sollte ich besser sagen, dass die Frage mich auf jene Art und Weise erregte, wie wenn ich daran dachte, dass beim nächsten Treffen dann die Frau von Tom einen Rock anhaben würde … und dass ich da sicherlich um sehr viel näher meinem Ziel kommen konnte als die beiden. Immerhin hatte ich ja doch einen kleinen Vorsprung aufgebaut, dachte ich.Aber wer weiß, wer dieses nicht deklarierte inoffizielle Wett­ren­nen um die Muschi des Nachbarn auch wirk­lich gewinnen sollte. Und ging es dann dabei nicht auch um den olympischen Gedanken. Dabei sein war das wichtigste!

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die neue Wohnung

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die neue WohnungGeschafft!Die letzte Umzugskiste hatte es in den dritten Stock der neuen Wohnung am Rand von Stuttgart geschafft. Die Wohnung hatte ihr sofort gefallen, Neubau, Erstbezug, raumhohe Fenster – einfach ein Traum. Und sie war tatsächlich die Erste, die in das Gebäude einzieht. Die anderen Mieter folgen erst in vier Wochen.Sophie, die junge Anwältin, die mit ihren 35 Jahren den begehrten Job, in der weit über die Grenzen Stuttgarts hinaus bekannten Anwaltskanzlei, bekommen hatte, war glücklich den Umzugsstress endlich hinter sich lassen zu können und sich in ihren eigenen vier Wänden einzurichten.Es war schon 19 Uhr als sie die Tür von innen schloss und erstmal einen Blick auf die Stadt warf, die noch die letzten Sonnenstrahlen genoss. In einer Stunde würde es dunkel sein. Die Straße in der sie wohnte, befand sich in einem Neubaugebiet. Gegenüber standen drei fertiggestellte Häuser mit schönen Penthouse-Wohnungen, ansonsten wurde noch eifrig an weiteren Gebäuden gebaut, um neuen Wohnraum zu schaffen. Jetzt am Samstag Abend kehrte jedoch Ruhe auf den Baustellen ein.Jetzt erstmal ein heißes Bad in der schicken, freistehenden Badewanne. Sophie ließ das Wasser ein und zehn Minuten später lag sie im heißen Wasser. Aus einem Umzugskarton hatte sie sich vorher noch ein paar Kerzen geschnappt und genoß nun das Bad im Kerzenschein. Sie schloss die Augen, während sie in Gedanken versunken ruhig im warmen Wasser lag.Als sie die Augen öffnete, erschienen ihr ihre Brüste wie zwei toskanische Hügel, die von den Kerzen wie in der Abendsonne leuchteten. Sie streckte sich noch einmal lang in der Wanne und da das Wasser langsam kühler wurde, entschloss sich Sophie die Badewanne zu verlassen. Sie wickelte sich in ihr großes Badehandtuch und trocknete sich ab. Anschließend cremte sie sich genüsslich mit ihrer Lieblingsbodylotion ein und sog den Duft ihrer Haut und die sinnliche Atmosphäre in ihrem Bad ein.Nach dieser wohltuenden Wellnesseinheit schlüpfte Sophie in ihren Slip und ihr Sleepshirt, um es sich noch ein bisschen auf der Couch gemütlich zu machen. Bei Chips und Fernsehen wollte sie noch ein wenig Abschalten und dann früh ins Bett gehen, da sie Sonntags noch zwei Kommoden aufzubauen und ihre Umzugskartons auszuräumen hatte. Auf dem Weg zur Küche lief Sophie durchs dunkle Wohnzimmer und hielt an der großen Fensterfront inne. Sie blickte in die Dunkelheit und auf die Lichter der entfernten Stadt. Diese großartige Aussicht hatte sie bisher noch nie genossen, da sie bis heute nur im Hellen in ihrer neuen Wohnung war. Sophie sah sich noch ein wenig um und wollte schon in die Küche gehen, als sie auf der anderen Straßenseite im Penthouse des ganz rechts stehenden Hauses Licht brennen sah.Das Penthouse hatte ebenfalls eine große Glasfront und sie erkannte eine moderne Couch ohne Seitenlehne, die im 90-Grad-Winkel zur Fensterscheibe stand. Davor ein Couchtisch und im Hintergrund ein großes Bild. Die Einrichtung wirkte sehr geschmackvoll. Sophie drehte sich um, um in die Küche zu gehen, als sie im Augenwinkel einen Mann hinter der Glasfront sah, der vor die Couch trat.Sophie blickte erstaunt auf das gegenüberliegende Fenster. Der Mann war ca. 45 bis 50 Jahre alt, schlank, südländischer Typ mit graumeliertem Haar. “Er ist nackt!”, murmelte sie. Sie konnte ihren Blick nicht abwenden und starrte weiter wie gebannt auf das gegenüberliegende Fenster. Jetzt drehte er sich um und sie erschrak, als er in ihre Richtung sah. Sophie versuchte sich seitlich neben ihrem Fenster zu verstecken, jedoch ankara escort schien der Mann sie gar nicht wahrzunehmen, da sie aufgrund der Dunkelheit in ihrem Wohnzimmer und draußen nicht zu erkennen war.Vorsichtig stellte sie sich wieder frontal zu ihm auf und genoss ihre Unsichtbarkeit. Erst jetzt stellte sie fest, dass der Mann nicht nur nackt war, sondern dass sein Penis hoch aufgerichtet und die Eichel nicht von der Vorhaut bedeckt war. Sie zuckte nochmal zurück, der Mann erweckte jedoch weiter nicht den Anschein, dass er beobachtet wurde. Sie musterte ihn vom Kopf bis zur Körpermitte. Ein kantiges, durchaus ansprechendes Gesicht. Breite Brust und ein nicht durchtrainierter aber flacher Bauch. Für sein Alter, dachte sich Sophie, ein sehr schöner Mann.Als Sophie kurz den Blick von ihm abließ und an sich nach unten schaut, stellte sie fest, dass sich ihre Brustwarzen deutlich durch ihr Sleepshirt drückten. Nun schaute sie wieder nach drüben und sah, dass sich der Fremde zur Seite gedreht hatte. Sie konnte nun im Profil erkennen, dass sein Penis nicht mehr ganz so steil nach oben stand und bedauerte das insgeheim ein wenig.Luca war Florentiner, 49 Jahre alt und lebte schon seit Jahren in Deutschland mit seiner Frau Vera. Der Ingenieur und die Dolmetscherin hatten sich vor zwei Monaten das schicke Penthouse am Rande Stuttgarts gekauft, nachdem ihr 22-jähriger Sohn aus der elterlichen Wohnung ausgezogen war. Sie genossen ihr Leben und ihre Liebe zueinander in vollen Zügen.Nach dem Bummeln in der Stadt, hatte Vera Luca bereits im Auto auf dem Rückweg nach Hause immer wieder mal sanft über die Innenseite seines Oberschenkels hinauf zu seinem Penis berührt. Als sie endlich zu Hause angekommen waren, musste Luca bereits im Aufzug nach oben seiner Erektion Platz machen. Vera nahm das wohlwollend zur Kenntnis und küsste seine dunkelrote Eichel. Kaum in der Wohnung angekommen, entledigte sich Luca seiner Kleidung und wollte damit beginnen Vera zu entkleiden. Doch sie grinste ihn an und wollte nur kurz im Bad verschwinden, um gleich wieder bei ihm zu sein.Da stand er nun, die Fahne auf Halbmast, nachdem Vera ihn im Auto schon so scharf gemacht hatte. Luca schaute aus dem Fenster. Es war dunkel draußen, keine Lichter brannten in den umliegenden Häusern. “Es wird Zeit, dass es hier ein wenig lebendiger wird.”, sagte er zu sich. Er genoss es jedoch auch nackt am Fenster stehen zu können, ohne beobachtet zu werden. Das würde sich in Zukunft sicher ändern und die Jalousien müssten dann als Sichtschutz dienen.Sophie war nachdenklich, vorhin stand seine Latte noch und jetzt lässt sie die Flügel hängen. Da erkannte sie einen Schatten im Hintergrund und plötzlich regte sich der Penis wieder in die für sie ansprechendere Position. Sie sah, wie der Mann seinen Penis anfasste und die Vorhaut vor und zurück schob. Als der Mann sich so berührte, spürte Sophie ein heißes Ziehen in ihrem Unterleib.Dann tauchte der Grund auf, der für die männliche Reaktion verantwortlich war. Eine Frau mit kupferfarbenen kurzen Locken. Auch sie war nackt. Ihre Haut war deutlich heller, als die des Mannes. Sie war schätzungsweise Mitte 40 hatte volle Brüste mit dunklen Brustwarzen, die deutlich erregt wirkten. Ihr Bauch war leicht gewölbt und der Hintern prall. Eine wunderschön, sinnliche Frau, dachte Sophie bei sich. Sie war gespannt darauf was jetzt passierte.Noch nie hatte sie jemand in einer solchen Situation zu gesehen. Sie wollte und konnte sich diesem Anblick nicht entziehen. Der attraktive Mann und dieser heiße Feuerkopf waren eine Augenweide. Die beiden standen voreinander, sein Penis berührte ihren Bauch und sie küssten sich leidenschaftlich. Sophie fuhr unbewusst mit der rechten Hand über ihre linke Brust. Ihre Brustwarze war hart. Sie rieb mit Daumen und Zeigefinger ihren harten Nippel durch das Sleepshirt und spürte, dass sie feucht wurde zwischen ihren Beinen.Vera und Luca küssten sich. Erst sehr sanft und dann mit einer feurigen Intensität. Während dessen griff Vera mit der rechten Hand an seinen Hodensack und zog ihn zu sich. Ein Stöhnen Luca‘s unterbrach den Kuss. Vera bat Luca sich auf die Seitenkante der Couch zu setzen. Er setzte sich wie gewünscht auf die Couch und Vera kniete sich zwischen seine Beine. Nun nahm sie nacheinander seine Hoden in den Mund und ließ dazu seinen harten Penis durch ihre Hände gleiten. Luca verfolgte wie geschickt seine Frau ihn verwöhnte. Vera ließ nun von seinen Eiern ab und strich mit der Zunge auf der Unterseite seines Schwanzes von unten nach oben. Sie spielte an der Unterseite seiner Eichel mit ihrer Zungenspitze. Luca atmete schwer. Um ihn nicht gleich zum Höhepunkt zu bringen, reduzierte sie das Tempo, nahm seinen Schwanz in den Mund auf und saugte sanft daran. Luca versuchte seinerseits ihre Brüste mit den Händen zu erreichen und zwirbelte ihre Brustwarzen zwischen Daumen, Zeige- und Mittelfinger.Nun nahm Sophie ihre rechte Brustwarze und rieb sie mit sanftem Druck. Mit der rechten Hand glitt sie nach unten in ihren bereits feuchten Slip. Etwas unbeholfen entledigte sie sich dem Slip und hatte nun freien Zugriff auf ihre Muschi. Sie sah im Fenster gegenüber den prallen, runden Hintern dieser heißen Frau, die ihren Kopf im Schoß des Mannes vergrub. Sie konnte nur ahnen, was sie dort tat, da ihr Kopf Sophie die Sicht nahm. Sophie stellte sich vor, wie die Frau mit ihrem Mund und ihrer Zunge den Schwanz verwöhnte. Sophie selbst spielte mit ihren Fingern an ihrer nassen Muschi. Mal tanzte sie auf ihrem Kitzler, mal tauchte sie ein in das heiße Loch zwischen ihren Beinen und genoss zwischendurch immer wieder ihren Nektar von den Fingern.Die Berührung ihrer Brüste durch Luca’s Hände sorgte dafür, dass Vera nun ihrerseits Lust hatte, sich von seiner Zungenfertigkeit zu überzeugen. Sie ließ seinen Schwanz aus ihrem Mund gleiten und legte sich an seiner Stelle auf die Couch. Sie öffnete ihre Beine und präsentierte ihm ihre feucht schimmernde Spalte. Luca genoss den Anblick der reifen Pflaume seiner Frau. Mit der Zunge strich er über die, durch die äußeren Schamlippen geschlossene, Lustspalte. Mit etwas mehr Druck teilte er die Schamlippen und schmeckte den süßen Saft seiner Frau. Danach nahm er beide Hände zur Hilfe, um ihre Schamlippen auszubreiten. Mit der Zungenspitze fuhr er nun mehrmals durch die geöffnete Muschi, um dann am oberen Ende den, durch eine kleine Hautfalte geschützten, sensiblen Punkt zu verwöhnen. Vera zuckte bei der ersten Berührung ihres Kitzlers und seufzte vor Erregung. Luca ließ nun seine Zunge vom faltigen Ring ihres Anus zum Kitzler gleiten und erkundete zwischendurch immer wieder den Eingang ihrer Vagina. Vera quittierte diese Zärtlichkeiten mit einem leisen Schnurren.Sophie hatte sich in der Zwischenzeit einen Stuhl besorgt und ihr Sleepshirt ausgezogen. Sie hatte Ihre Beine gegen das Fenster gestellt und saß auf der Stuhlkante, um ihre Muschi besser erreichen zu können. Sie sah wie er zwischen den Beinen der Frau lag und stellte sich vor ihre Muschi würde von seiner Zunge verwöhnt, während sie sich weiter mit ihren Fingern befriedigte.Vera wollte Luca jetzt in sich spüren. Sie drückte seinen Kopf weg und kniete sich auf die Couch. Luca liebte den Anblick ihres großen Hinterns und die Perspektive auf ihre nasse Lustspalte. Er brachte sich in Position und stieß in ihre Muschi. Seine Lenden klatschen im Rhythmus an ihren Po. Er wusste, er konnte beim Anblick ihres geilen Hinterns und der starken Stimulation seines Penis’ in dieser Position nicht lange an sich halten. Vera wusste zu genau, dass sie ihn in der Hündchenstellung verrückt machte. Luca konnte seinen Orgasmus gerade noch verhindern, indem er seinen Penis aus ihrer nassen Spalte zog. Keuchend und mit hochrotem Kopf schob er Vera ein wenig zur Seite und legte sich auf den Rücken. Vera erkannte die Situation und setzte sich mit dem Rücken zu seinem Gesicht auf seinen Penis und begann ihn langsam zu reiten.Die Vorstellung seine Zunge an ihrem Kitzler zu spüren, ließ Sophie laut aufstöhnen. Und jetzt nahm der Mann die Frau auch noch von hinten. Sie mochte diese Stellung und bewunderte sein strammes Hinterteil. Um den ihr fehlenden Penis zu imitieren, führte sich Sophie zwei Finger in ihre Vagina ein. Immer wieder und immer schneller schob sie ihre Finger in ihre überlaufende Muschi. In ihren Ohren hatte sie das Geräusch zwei aneinander klatschender Körper. Sophie spürte, dass ihr Höhepunkt nicht mehr weit entfernt war. Im Wohnzimmer gegenüber konnte sie nun sehen, dass der schöne Südländer sich auf den Rücken gelegt hatte. Sein Penis stand steil nach oben und glänzte vom Saft der Frau. Die Frau setzte sich mit dem Gesicht zu Sophie auf den nassen Schwanz. Sie war eine herausragende Schönheit, dachte Sophie. Dieser schöne rote Wuschelkopf mit dem hübschen Gesicht und den wunderbar vollen Brüsten, die auf und ab wippten, als sie begann den Mann zu reiten. Sophie passte ihre Geschwindigkeit an die der Frau an und verfolgte genau wie der Schwanz in der glatt rasierten Spalte, über der nur ein kleines Dreieck roter Locken trohnte, verschwand und wieder auftauchte. Als Sophie sah, dass die Frau das Tempo erhöhte und zusätzlich noch mit einer Hand an ihrem Kitzler rieb, tat sie es ihr gleich und nahm ihre freie Hand, um ihren Kitzler zu verwöhnen. Bei diesem Anblick und ihren eigenen Berührungen konnte sie ihren Orgasmus nicht länger herauszögern. Ihre Vaginalmuskeln verkrampften sich, so dass Sophie das Gefühl hatte, sie wollten ihre Finger zerbrechen. Sie stöhnte laut auf und spürte wie die Wellen des Höhepunktes ihren ganzen Körper heiß durchfluteten und erst nach einer Weile wieder langsam abflauten. Erschöpft und mit zittrigen Beinen saß sie auf dem Stuhl.Vera schob ihr Becken immer schneller vor und zurück. Sie hörte Luca laut stöhnen und wusste, dass er gleich kommen würde. Um auch zum Orgasmus zu kommen, unterstütze sie Luca‘s Penis, indem sie selbst ihren Kitzler massierte. „Ich komme!“, hörte sie Luca vor Erregung laut flüstern. Auch Vera spürte ihren nahenden Orgasmus. Und während Luca sich in mehreren Schüben in ihr entlud, erbebte ihr Körper als ihr Höhepunkt sie erreichte. Ein Feuerwerk der Ekstase schoss aus ihrem Unterleib in ihren ganzen Körper und raubte ihre Sinne. Vera ließ sich erschöpft zurück auf seinen Oberkörper sinken und Luca umfasste sanft ihre Brüste. Schwer atmend und glücklich lagen die beiden auf der Couch.Sophie sah noch wie der schlaffe Penis aus Vera‘s nasser Muschi heraus rutschte und auf seinem Hodensack zum Liegen kam. Mit einem Lächeln auf den Lippen ging sie auf weichen Knien in ihr Schlafzimmer, legte sich ins Bett und schlief mit einem Gefühl großer Befriedigung ein.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Einer Nutte vom Arsch in den Mund gefickt

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Einer Nutte vom Arsch in den Mund geficktEiner Nutte vom Arsch in den Mund geficktNicht alle Nutten sind wirklich mit Intelligenz gesegnet. Normalerweise ist das ja auch überhaupt kein Problem, weil von einer Nutte ganz andere Dinge gefragt sind als irgendwelche Intelligenzleistungen. Aber wenigstens was den Kunden betrifft, den Freier, sollten sich die Nutten doch die Mühe machen, sich da ganz sicher sein zu können. Sonst kann es ihnen nämlich passieren, dass sie dem falschen Mann ihren Nuttensex schenken. Und das hat dann zur Folge, dass sie zwar eigentlich ihre Arbeit getan haben, aber nicht korrekt, sodass sie im Grunde nicht bezahlt gehören dafür, sondern ihr Geld nur bekommen, weil sie vorab bezahlt werden. Und weil die Nutten das mit dem Sex natürlich hauptsächlich des Geldes wegen machen, ist das für sie natürlich extrem ärgerlich, wenn ihr Anspruch auf die Knete im Streit steht; und wenn sie womöglich ihren schlechten Ruf weg hat, weil sie den falschen Kunden bedient hat. Für die Auftraggeber der Nutten ist das auch nicht weniger ärgerlich, wenn sie den falschen Schwanz zum Abspritzen bringt. Allerdings gab es in dem Fall, von dem ich euch hier in dieser Nutten Sexgeschichte berichten werde, einen lachenden Dritten, der sich über das Missverständnis sehr gefreut hat; und das war ich. Ich habe nämlich für den halben Preis das Doppelte bekommen, und wie das gelaufen ist, das erzähle ich euch jetzt. Ich arbeite in einer ziemlich großen Firma, wo das Arbeitsklima recht locker ist. Da wird nicht einfach nur verbissen geackert, sondern auch mal ein Späßchen gemacht oder so etwas. Manchmal geht der Spaß allerdings auch ziemlich weit. Oder wie würdet ihr das nennen, wenn die Kollegen zusammenlegen und einem Mitarbeiter als Geburtstagsgeschenk und Überraschung eine Nutte ins Büro bestellen? Das ist ja dann doch schon kein simpler kleiner Scherz mehr. Aus dem geplanten Scherz wurde dann aber ohnehin eine Komödie, oder wenn man so will sogar eine Groteske, denn die Nutte, die eigentlich für das Geburtstagskind Rüdiger gedacht war, landete, weil sie irgendwie nicht aufgepasst hatte, bei mir im Büro.Ich wusste natürlich nichts von diesen Plänen mit dem nuttigen Geburtstagsgeschenk, sonst hätte ich ja gleich reagieren, die Nutte zu Rüdiger schicken und so alles wieder geradebiegen können. Aber ich gehörte nicht zum Kreis der fünf Kollegen, die Rüdiger ein so versautes und geiles Geschenk machen wollten, und so war mir der Hintergrund zunächst nicht klar, sondern ich staunte einfach nur Bauklötze, als es an einem wunderschönen sonnigen Vormittag gegen halb zwölf an meine Bürotür klopfte und auf mein „herein“ hin sich die Tür öffnete und ein total geiles Weib herein kam. Eine junge Dame mit blonden Haaren bis auf die Schulter und noch blonderen Strähnchen war es, die Frisur eine Art Pagenschnitt, in einem olivfarbenen Leinenkleid, das eher wie ein Hemd wirkte, so knapp unterhalb der Schrittlinie landete der Saum unten. Dazu hatte sie schwarze Nylonstrümpfe an den Beinen, die in ultrahohen Stiefeln mit Leoparden-Muster steckten. Die Stiefel endeten nur etwa zehn Zentimeter unterhalb des Kleidersaums, reichten ihr also bis fast in den Schritt hinein, und von den Nylons war so nicht allzu viel zu sehen. Als ob die Stiefel mit so hohen spitzen Absätzen, dass die junge Dame regelrecht schwankte beim Gehen und Stehen, nicht schon ein erster Hinweis gewesen wären, dass ich hier eine Nutte vor mir hatte, hatte sie das Leinenkleid – oder die Leinenbluse, wie man es sieht – auch noch oben ganz weit aufgeknöpft, sodass man zuerst die Kerbe zwischen den Titten sehen konnte, die selbst allerdings leider noch verborgen waren, und unten bis fast auf den Bauchnabel. Als sie nun auch noch lächelnd hereinkam, sich vor meinem Schreibtisch aufbaute und die restlichen Knöpfe öffnete, dass ich ihr direkt auf die Muschi beziehungsweise auf ein glänzendes Höschen aus Lack blicken konnte, in dem ihre Pussy steckte, war die Sache eigentlich klar. Das Einzige, was mir noch nicht klar war, das war die Frage, wie die Nutte es denn wohl am Pförtner vorbei geschafft hatte …Suchte sie hier etwa Freier, für einen Quickie in der Mittagspause, die in einer halben Stunde beginnen würde? Ich genoss es zwar schon, den freien Blick auf die Einkerbung der Titten und das glänzende Lackhöschen, aber bezahlen wollte ich dafür nun nicht. Genau das sagte ich ihr auch einfach knallhart, dass sie ja wohl eine Nutte wäre, für deren Dienste ich allerdings nicht bezahlen würde. Sie sei schon bezahlt worden, meinte sie daraufhin und grätschte die Beine, strich sich mit den Händen über den Lackslip. Da ging mir dann das erste Licht auf; unter den Umständen war es klar, dass meine Kollegen sich irgendwie bemüßigt gesehen hatten, mir einen Streich zu spielen und mir eine Nutte ins Büro zu schicken. Ich hätte es ja nur zu gerne gewusst, wer sich da diesen Scherz mit mir gemacht hatte, aber ich kam nicht drauf. Was, im Nachhinein betrachtet, ja auch kein Wunder war, denn schließlich war ich ja gar nicht der Adressat, was ich allerdings zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste.Kurz überlegte ich, die junge Dame einfach wieder fortzuschicken. Aber wie hätte das denn ausgesehen, wenn meine Kollegen das mitkriegten? Als sei ich ein Mann, der es nicht bringt! Außerdem hätten sie dann ja das ganze Geld umsonst ausgegeben, und das ging mir ebenfalls gegen den Strich. Nein, nun, wo sie schon da war, musste ich schon das Beste aus dem Besuch der Nutte machen. Wenn ich mich dabei mächtig beeilte, so räsonierte ich, dann konnte ich es vielleicht sogar schaffen, mir meinen Sex Service von der Nutte zu holen, bevor meine Kollegen ins Zimmer platzten, denn wenn die mir eine Nutte schickten, dann würden sie mich garantiert auch mit der beim Sex erwischen wollen; das war ja wohl der Sinn der Sache. Das musste ich verhindern – und mit halbem Ohr nach draußen horchen, wann die Scherzkekse angetrabt kamen. Oder hatten sich meine Kollegen etwas anderes ausgedacht? Dass diese Nutte mir beim Schwanz blasen voll in den Schwanz biss oder ähnliche Gemeinheiten? Nein, soweit würden sie nicht gehen; das wäre selbst für die zügellosesten Komiker in der Firma zu viel. „Finde ich ja nett, dass meine Kollegen mir eine Nutte bezahlen“, erklärte ich lässig. „Und was sollst du nun für mich tun, ähm …?“ Fragend sah ich sie an, denn ihren Namen wusste ich ja nicht. „Juliane heiße ich“, bemerkte sie prompt, „und es hieß nur, ich soll dir in jeder Form, die du dir wünschst, zur Verfügung stehen. Mit anderen Worten, ich mache, was du willst.“ Bei diesem Satz breitete sie die Arme aus. Ihr Leinenkleid ging vorne auseinander, und ich konnte recht wohlgeformte, wenn auch schon ein klein wenig schlaffe Titten sehen, mit Nippeln, aus denen auf einer Seite ein Metallstab herausragte. Sie besaß ein Nippelpiercing! Das hatte ich schon immer faszinierend gefunden. „Hast du vielleicht auch noch ein Tattoo irgendwo?“, wollte ich von ihr wissen, denn Piercings und Tätowierungen, daran denke ich eigentlich immer in einem Atemzug. Sie drehte sich um, streckte den Arsch heraus und lupfte das Leinenkleid. Dabei konnte ich zum einen sehen, dass ihr Lack Slip ein String Tanga war, mit lediglich einem schmalen Band zwischen den Arschbacken, und dass zweitens direkt darüber eine kleine Rose eintätowiert war. Sie hatte tatsächlich ein Nippel-Piercing und ein Tattoo!Mein Schwanz, der bisher ohnehin schon recht wohlwollend auf den Besuch der Nutte reagiert hatte, zuckte noch ein Stück weiter nach oben und wurde härter. Aber ich sollte mich nicht weiter mit Präliminarien aufhalten, überlegte ich, denn die Zeit drängte schließlich, ich sollte so langsam mal zur Sache kommen. Ich erhob mich weit genug, dass ich mit dem Arm über den Schreibtisch reichen konnte, und versetzte ihr einen schallenden Klaps auf den Arsch, dass sie erschrocken zusammenzuckte und „au!“ schrie. „Zieh dich aus“, sagte ich zu Juliane und gab mir Mühe, dabei betont gelangweilt zu klingen, um sie anzuspornen. Einen gekonnten Striptease bekam ich nun aber nicht zu sehen. Sie nahm das Leinenkleid, und streifte es einfach ab. Na ja, hauptsache, sie war jetzt nackt … Und einfach das Kleid ausziehen, das ging ja nun auch schneller als ein richtiger gekonnter Striptease, das sollte mir also eigentlich ganz recht sein. Nun waren ihre Titten komplett zu sehen. Ich krümmte den Finger und winkte sie heran. Gehorsam beugte sie sich über meinen Schreibtisch. Ich streckte die Hand aus, nahm den gekrümmten Metallstab, der rechts und links aus ihrem einen Nippel herausschaute, und zog daran. Scharf zog sie die Luft ein und ihre grell rot geschminkten Lippen öffneten sich. Ich fasste die Enden des Piercings zwischen zwei Finger und drehte an dem Metall. Der Nippel drehte sich mit, und dann die halbe Brust. Wieder kam dieser kleine lustvolle Laut von ihr, und eine spitze rosa Zunge leckte ihr über die geschminkten Lippen. Ohne loszulassen, lenkte ich sie seitlich am Schreibtisch vorbei, bis sie neben meinem Stuhl stand. Mit meiner Hand an ihrem Nippelpiercing zwang ich sie herunterzukommen, drehte mich dabei mit dem Stuhl und machte die Beine breit. Auf meiner Hose berührten ihre Lippen meinen Schwanz, der darauf mit zuckender Begeisterung reagierte. Ich überlegte, was ich jetzt alles mit ihr machen konnte. Es gab etwas, das hatte ich mir immer schon gewünscht. Ich weiß, es ist nicht anständig, Frauen als Dreilochstuten zu bezeichnen und sich darüber auszulassen, dass sie drei Löcher haben, in die man seinen Schwanz schieben kann. Aber Himmel noch mal, als Mann hat man nun einmal ab und zu einfach so richtig versaute Gedanken, und solche vulgären Ausdrücke, solcher Dirty Talk, der sorgt einfach für den nötigen Kick. Und einer der Vorteile von Nutten ist es ja nun, dass man mit ihnen sehr viel offener über Sex reden kann als mit „anständigen“ Frauen, die einem gleich wieder den Mund verbieten wollen.„Wie wäre es denn, wenn ich dich einfach nacheinander in alle drei Löcher ficke?“, sagte ich jetzt also laut, und genoss jedes Wort auszusprechen. Ich spürte, wie ihre Lippen sich sachte auf meinen Schwanz legten. Ich ließ ihr Nippelpiercing los und sie richtete sich auf. „Das würde mir sehr gut gefallen“, erwiderte sie und leckte sich wieder die Lippen. Aus einem Stiefel zog sie nun ein Kondom und warf es mir zu. „Du musst es dir nur aussuchen, in welcher Reihenfolge du das machen willst.“ Da musste ich nicht lange überlegen. Ich zerrte ihr das Lackhöschen herunter, forschte mit den Fingern, stellte fest, dass sie schon reichlich nass war, und stellte sie mir vor dem Schreibtisch zurecht, mit dem Oberkörper halb über die Platte gebeugt und dem Arsch nach hinten heraus gedrückt. Nun machte ich gerade nur mal meinen Hosenstall auf, denn je weniger ich auszog, umso schneller war ich nachher wieder angezogen, stülpte den Gummi über, und dann schob ich ihr meinen Schwanz von hinten ins erste Loch, und zwar in das vordere nasse. Ich dachte mir, das war ein besserer Anfang, statt gleich mit Arsch ficken zu starten. Mein Schwanz rutschte auch nur so in die feuchte Öffnung hinein. Ich kam mir fast verloren vor, so weit war ihre Vagina. Schnell nahm ich Zuflucht zur zweiten Öffnung weiter hinten. Der Hintereingang war ja nun schon erheblich enger als der vordere, aber auch da merkte ich, wie viel Übung sie hatte, denn da war ich ganz anderes, viel Engeres gewohnt. Ich rammelte meinen Schwanz ordentlich in Fahrt, und dann machte ich mich auf zum dritten Streckenabschnitt, und das war nun der Teil, wo die meisten anderen Frauen nicht mitgemacht hätten – vom Arsch direkt in den Mund. Ich nahm meinen Schwanz wieder aus ihrem Arsch heraus, dann drehte ich sie um und presste sie auf den Boden, bis ihr Mund in der richtigen Höhe schwebte. Grinsend überlegte ich mir, dass mein bestes Stück bei diesem Wechsel vom Arsch in den Mund wahrscheinlich gleich Lippenstiftflecke denizli escort bekommen würde, und so war es auch; rote Flecke zeigten sich auf dem Pariser, als sie die Lippen über schob, und dann dachte ich an nichts anderes mehr als daran, wie gut sie blasen konnte. Was sie vollendet bis zum krönenden oder vielmehr spritzenden Abschluss tat. Ich war gerade dabei, mich von meinem Höhepunkt wieder zu erholen, da hörte ich draußen auf dem Flur ein ziemliches Theater. Das waren wohl die Kollegen, die die Nutte bezahlt hatten. In meiner jetzigen Situation wollte ich von niemandem überrascht werden! Wenigstens waren wir mit dem Sex ja schon fertig. Hastig machte ich mir die Hose wieder zu und zog mir mein Jackett an, was das verknitterte Hemd hervorragend verdeckte. Auch drängte ich Juliane, sich mit dem Anziehen zu beeilen. Woraufhin sie wirklich flott machte.Gleichzeitig ging es mir erst jetzt auf, in welcher Gefahr ich die ganze Zeit geschwebt hatte. Nur wenige Augenblicke früher, und jemand, der hereinkam, hätte mich mitten bei etwas erwischt, wobei kein Mann erwischt werden will. Auf einmal begann mein Gehirn allerdings auch, zwei und zwei zusammenzuzählen und auf vier zu kommen. Ich hatte mich ja schon gewundert, warum meine Kollegen es für nötig gehalten hatten, mir eine Nutte ins Büro zu schicken. Denn nachdem Juliane mir gesagt hatte, sie sei schon bezahlt worden, war es ja klar, dass da irgendwelche Kollegen von mir dahintersteckten, die sich einen Spaß hatten machen wollen. Einem geschenkten Gaul schaut man nun auch nichts ins Mail; selbst dann nicht, wenn der Gaul eine Nutte ist. Deswegen hatte ich das Geschenk, das Juliane mir aufgedrängt hatte, einfach mal so mitgenommen. Aber jetzt klickerte es in meinem Gehirn. Das Geschenk war womöglich gar nicht für mich gedacht! Und lange bevor ich nebenan bei Rüdiger hören konnte, wie die Tür aufgerissen wurde, eine ganze Horde Männer zu ihm hinein stürmte, „Überraschung“ rief und dann jäh unsicher verstummte, wurde mir klar, was da passiert war. Als es dann nachher aufgeflogen ist, dass Juliane nicht nur eine Nutte war, was ich ja recht bald erkannt hatte, sondern sich einfach im Zimmer geirrt hatte und bei dem falschen Mann gelandet war, womit ich jetzt natürlich nicht gerechnet hatte, da wollten meine Kollegen, die sich diesen Streich ja nicht für mich ausgedacht hatten, sondern für unseren neuen Kollegen Rüdiger, ihr Geld von der Nutte zurück, was sie, wie das beim Nutten Sex üblich ist, im Voraus bezahlt hatten. Die weigerte sich allerdings und behauptete, sie hätte doch nur genau das gemacht, was man von ihr verlangt hatte. Womit sie auch nicht so ganz unrecht hatte, nur hatte sie ihre rasierte Muschi und ihre erotischen Künste eben dem falschen Mann vorgeführt. Am Ende habe ich, der ich als der lachende Dritte in den Streit mit einbezogen wurde, den Vorschlag gemacht, dass Juliane einfach nur einen Teil des Geldes zurückzahlt, als Kompromiss in der Mitte. Damit haben die anderen sich auch ebenso sofort einverstanden erklärt wie Juliane. Allerdings kam Juliane doch glatt anschließend noch einmal bei mir an und meinte, ich solle ihr die andere Hälfte von ihrem Geld bezahlen. Was für eine geldgierige Schlampe! Da hatte sie sich allerdings mit mir den Falschen ausgesucht! Mir hatte das zwar sehr gut gefallen, was ich mit Juliane erlebt hatte, aber weil ich diese Sexleistungen ja nun nicht bestellt, sondern sozusagen aufgedrängt bekommen hatte, sah ich es ja nun überhaupt nicht ein, warum ich dafür bezahlen sollte. Allerdings, weil ich ein Mensch bin, der sich immer um Kompromisse bemüht, habe ich Juliane einen anderen Vorschlag gemacht. Ich würde ihr die zweite Hälfte dann bezahlen, das versprach ich ihr, wenn sie mir ihre Sexleistungen noch einmal würde zukommen lassen, und zwar nicht im Büro, wo ja jederzeit jemand hereinplatzen konnte, sondern bei mir privat zuhause. Und so haben wir es dann am Ende gemacht. Was dazu führte, dass ich für den halben Preis die doppelte Portion Nuttensex bekommen habe!

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32