Bernds Frau wird auf dem Kreuzfahrtschiff durchgev

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Centaur

Bernds Frau wird auf dem Kreuzfahrtschiff durchgevInhaltsverzeichnisSo manches muss erst schlimm werden3Das Erwachen beginnt4Ein neuer Tag6Alles startet irgendwie8Die hilfreichen Matrosen8Bernds erste Kontakte9Aufgeschoben aber doch genossen10Bernds Erwachen11Unverhoffte Ereignisse12Neue Kontakte und Anerkennung13Matrosen haben ein gutes Gedächtnis13Einmal Angespitzt und es geht weiter15Nicht jeder weiß was geht17Land und Leute18Ein weiterer Tag auf See20Was so ein heißer Abend mit sich bringt23Der Morgen danach – oder wie es gemeinsam Weiter geht27 So manches muss erst schlimm werdenBernd öffnete die Haustür und schloss sie hinter sich. In der Wohnung war alles dunkel. Seine Frau Sandra schlief wohl schon. Leise schlich er ins Bad und machte sich Bett fertig. Er, 46 Jahre alt, 183cm groß, braune Haar mit einem kleinen Bierbauch hatte mal wieder ein harter Arbeitstag gehabt. Er war in einem großen Versicherungskonzern als Makler tätig. Dies beinhaltet lange Arbeitstage und oft Dienstreisen. Aus diesem Grund hatten Sandra und er auch nach 12 Ehejahre immer noch keine Kinder. Müde begab er sich ins Ehebett und kuschelte sich zu seiner Frau. Sie hatte nur ein leichtes Nachthemd an. Seine Hände umfassten ihre großen D-Körbchen und sein Körper schmiegte sich an ihren immer noch geilen knackigen Hintern. Mit ihren 37Jahre konnte sie sich wirklich noch sehen lassen. Sie war 162cm groß, hatte braune Haar, die knapp Schulterlang waren, und wieg 62kg. Ihr jung gebliebener Körper brachte ihn direkt in Wallung und sein Penis meldete sich zu Wort. Sandra jedoch war genervt von seiner Annäherung und drehte sich mit lautem Geschimpfe um. Auch Bernd war von ihrer wiederholten Abfuhr genervt und stand nun aufgegeilt auf und verließ das Schlafzimmer. Es kam nur noch selten vor, dass sie Sex hatten was Bernd sehr unglücklich machte. Er hatte doch auch seine Bedürfnisse. Sandra stattdessen störte es mit der Zeit immer weniger, dass sie keinen Sex mehr hatten, wurde dann jedoch sauer wenn Bernd dann mal Zuhause war und dann erwartete das sie Sex hatten, ohne vorher jegliche Zärtlichkeiten auszutauschen. Immer öfters in den letzten Monaten hatten sie deswegen Streit. Sie redeten aneinander vorbei und keine konnte die Punkte des anderen verstehen. Bernd ging in das Wohnzimmer und blickte aus dem Fenster. Spontan schaltete er den PC an und schaute nach einer Kreuzfahrt für beide. Die Preise der Angebote waren ziemlich gesalzen was Bernd so nicht erwartet hatte. “Das war verdammt viel Geld für zwei Wochen Kreuzfahrt” dachte er sich im Stillen. Dennoch suchte er weiter und fand schließlich ein super Angebot. Es war eine Themenkreuzfahrt die extra für Singles zugeschnitten war. Das Interessante daran war jedoch das es 30% billiger war als die Vergleichsangebote weshalb es ihn nicht weiter kümmerte, dass es eigentlich für Singles gedacht war. Außerdem konnten Sie die Chance nutzen, um sich neu in einander zu verlieben. Bernd war von der Idee so begeistert das er direkt eine Suite buchte. Als er später ins Bett kam, verkündete er die Neuigkeit seiner Frau die ihn erst ganz verwirrt anschaute, danach jedoch sich über den kommenden Urlaub freute. Sie konnte sich nicht daran erinnern, wann sie zum letzten mal zwei Wochen Urlauben hatten.Nach einer Woche ging es schon los und beide flogen zuerst mit dem Flugzeug nach Griechenland um dort an Bord des Kreuzfahrtschiffs zu gelangen. Für beide war es die erste Kreuzfahrt, deshalb waren Sie sehr beeindruckt von der Größe des Schiffes. Das Einchecken war nicht anders als wie man es sonst von wo anders gewohnt war. Doch die Suche nach der richtigen Kajüte wurde dann schon schwieriger. Schließlich fanden Sie sie doch und konnten endlich ihre Koffer loswerden. Das Zimmer war relativ groß, mit einem Doppelbett, einem schönen Bad und einem eigenen Balkon. Schnell legten Sie das ganze Gepäck ab und begaben sich an Deck um das Auslaufen des Schiffes nicht zu verpassen. An der Reling angekommen musste Sandra aufpassen, dass Ihr Kleid, das sie anhatte, nicht Zuviel entblößte, da der Wind kräftig an Deck blies. Das rote Kleid ging zwar bis zu den Knien doch der Wind war recht stark. Endlich fanden sie einen freien Platz an dem Sie zusammen das Auslaufen verfolgen konnten. Bernd nahm sie in den Arm und zusammen genossen sie den Ausblick. Eine frische Böe überraschte Sandra und lüpfte ihr Kleid hoch in die Luft. Die aufmerksamen Männer um sie herum konnten für einen kurzen Augenblick ihren weißen Slip erkennen. Schnell richtete Sie das Kleid wieder und schaute sich um ob jemand den Vorfall mitbekam. Erst jetzt fiel ihr auf das das Publikum hier an Bord durchschnittlich zwischen 20 und 30 Jahre alt waren. Plötzlich kam sie sich sehr alt vor. Als die Küste nur noch aus der Ferne erkennbar war, gingen beide wieder unter Deck Richtung Kajüte. Bernd folgte seine Frau und musterte dabei ihren Hintern. In dem roten Kleid sah Sandra wirklich heiß aus. Er konnte sich nicht daran erinnern wann sie zum letzten Mal Sex hatten. Er hoffte das es heute Abend mal wieder soweit war. Während sie sich durch die schmalen Korridore zwängten fielen ihm die ganzen jungen und sehr attraktive Frauen auf, die ihnen entgehen kamen. Draußen waren es gute 30° warm weshalb die meisten in sehr kurzen Kleider oder Röcken und tiefen Ausschnitte unterwegs waren. Als sie an ihrer Kajüte ankamen stieß er mit seiner Frau zusammen während Sie die Tür aufschließen wollte. “Man Bernd! Dann lauf den Weibern halt nach wenn du sie so geil findest” schrie sie ihn an und betrat das Zimmer. Bernd konnte gerade noch so die Tür auffangen als sie die Tür hinter sich zuwarf. Er schloss die Tür hinter sich und sah Sandra hinterher wie sie im Bad verschwand. Der Tag näherte sich dem Ende und beide machten sich für das Abendessen zurecht. Aufmerksam schaute er seiner Frau zu als sie völlig Nackt das Bad verließ und in ihrem Koffer nach frischer Unterwäsche suchte. Sein kleiner Freund meldete sich in seiner Hose als er ihren prallen Arsch beobachtete als sie sich noch in der Hocke befand. Endlich fand sie einen passenden Slip und BH und richtete sich wieder auf. “Schatz magst du nicht mal lieber einen Tanga anziehen?” fragte er angeregt. “Spinnst du?! So unbequeme Dinger kannst du selbst anziehen” Enttäuscht schaute er Ihr zu wie sie einen schwarzen Slip über ihre Schenkel führte und ihre Scharm mit ihren Muschihaare einpackte. Oft hatte er sich gewünscht, dass sie sich mal komplett rasieren würde doch jedes Mal hat Sie ihn als pervers abgestempelt. Für den heutigen Abend zog sie ein schwarzes Kurzes an was ihn sehr erregte. Er selbst zog sich Jeans und ein weißes Hemd an.Zusammen verließen sie das Zimmer und begaben sich Richtung eines der vielen Restaurants. Sandra hatte sich mittlerweile wieder etwas beruhigt. Im Restaurant angekommen genossen sie das reichliche Buffet. Es gab alles was man Wünschen konnte. Gut gesättigt gingen sie in eines der Abendprogramme. Sie setzten sich an einen zweier Tisch, bestellten sich jeweils einen leckeren Cocktail und schauten sie angeregt die Show an. Nach einer guten Stunde und ein paar Cocktails später wurde moderne Tanzmusik gespielt. Sandra wäre zu gern auf die Tanzfläche gestürmt und hätte sich richtig ausgetobt doch Bernd lehnte es mal wieder ab. Er hatte immer eine Ausrede parat etwas nicht zu tun. Stumm schauten beide den Passagiere zu wie sie ihren Spaß hatten. Sandra war sichtbar genervt. Bernd verstand nicht warum sie schon wieder so angepisst war. Er verstand nicht was er schon wieder falsch gemacht hatte. Er konnte doch nichts dafür das es nicht seine Musik war die gespielt wurde. Aus dem nichts tauchte ein junger gutaussehender Mann an ihrem Tisch auf. “Dürfte ich Sie zu einem Tanz auffordern schöne Frau? fragte er höflich. Bernd und Sandra waren beide völlig perplex. Sie schaute Bernd fragend an und er zuckte nur mit den Schultern. Sie reichte dem Fremden ihre Hand und er zog Sie schnell auf die Tanzfläche. Sie war überwältigt von seinem Auftreten und seiner Männlichkeit. Mit seinen kräftigen Händen presste er ihren Körper an seinen und führte Sie die Fläche entlang. Durch die schnellen Drehungen schwebte das Kleid in der Luft und Bernd hatte Angst das alle gleich ihren Po sehen konnte. Er hatte keine Lust sich weiter diesen Schmarrn anzuschauen und verließ den Raum. Das Erwachen beginntÜber die Schulter des Fremden hinweg sah Sandra wie Bernd den Saal verließ. Wieder typisch dachte sie sich. Doch im Moment war es ihr auch egal. Sie genoss wie der Fremde die Führung übernahm und mit ihr über die Tanzfläche schwebte. Schüchtern schaute sie an ihm hinauf als sich ihre Blicke trafen. Er war einen guten Kopf größer als Sie und hatte eine breiten Oberkörper. Der Augenkontakt war intensiv und begierig, sodass sie ihren Blick wieder herab nahm und seine Brust bestaunte. Seine Hand lag ruhig über ihrem Po-Ansatz während die andere ihre Hand hielt. Sie verlor jegliches Zeitgefühl während sie mit dem Fremden tanzte. Seine Hand lag mittlerweile schon etwas tiefer auf ihrem Po doch sie ließ ihn gewähren. Während einer kurzen Pause zwischen zwei Liedern trafen sich wieder ihre Blicke und völlig unerwartet näherten sich seine Lippen ihre. Sie war wie erstarrt und konnte nicht reagieren und plötzlich berührten sie sich. Sie spürte seine rauen Lippen auf ihren und seine Zunge die in ihre Mundhöhle eindrang. Immer noch konnte sie keinen klaren Gedanken fassen und ohne das sie es wollte erwiderte sie den Kuss. Seine beiden Hände glitten ihren Rücken hinunter über ihren Po und kneteten diesen durch. Es kam ihre wie eine Ewigkeit vor bis sie endlich reagieren konnte und ihn von sich wegdrückte. “Es tut mir leid aber ich bin verheiratet” erklärte sie sich und verließ rasch den Saal. Hinter der Tür hielt sie kurz inne und dachte über das nach was gerade Geschehen war. Sie spürte wie ihr Schritt völlig feucht war und wie ihrHerz pochte. Sie war mega heiß gerade. “Entschuldigung kann ich Ihnen weiterhelfen?” fragte ein engagierter Matrose der neben ihr Stand. “Nein danke. Ich möchte nur in meine Kabine” antwortete Sie. “Soll ich sie vielleicht begleiten? Es ist manchmal schwierig sich am Anfang im Schiff zu orientieren.” schlug er Sandra vor. “Ja gerne” erwiderte Sandra und folgte dem Matrosen der neben ihr ging und eine Hand leicht um ihre Hüfte hatte. Er hatte recht das sie sich wohl alleine verlaufen hätte, dachte sie sich. Immer wieder berührte er ihren Po, doch sie glaubte, dass es um einige Versehen handelte. Endlich an der Kabine angekommen öffnete Sandra die Tür. “Kann ich sonst noch etwas für Sie tun?” fragte der Matrose freundlich während er an der Schwelle der Tür stand. “Nein Danke. Ich möchte einfach nur schlafen “ antwortete Sandra und schloss die Tür vor dem verdutzten Mann. Sie freute sich auf einem langen Schlaf, denn die Reise war anstrengender gewesen als gedacht. Sie zog sich schnell ihren Pyjama an und legte sich ins Bett.Es war mittlerweile kurz vor Mitternacht und er spazierte etwas in der riesigen Unterhaltungspassage herum. In einem Raum dröhnte laute Discomusik heraus und vor der Tür standen einige junge Mädels die relativ betrunken aussahen. Aus Neugierige ging er näher heran und ging durch die Tür. In dem Raum war es sehr stickig und dunkel. Der Schweiß stand in der Luft und es war unerträglich warm. Vor ihm lag die Tanzfläche die überfüllt mit jungen Menschen waren. Bernd quetschte sich durch die Menge um mehr sehen zu können. Überall um ihm herum tanzten junge Männer und Frauen willenlos miteinander. Keine der Frauen war über 30 und jede von ihnen hatte nicht viel Stoff am Leib. Während er versuchte weiter durch die Menge zu kommen berührte er ständig die nackte Haut der umhertanzenden Frauen. Mit seinem Arm berührte er die Ansätze der Brüste und sein Schwanz streifte an den Ärschen der geilen Weiber. Es dauerte nicht lange und sein kleiner Freund schwellte an. Mitten in der Meute hielt er inne und bewegte sich etwas zu der Musik. Es war so eng das er eingekeilt zwischen den ganzen Frauen war. Sein praller Schwanz in der Hose drückte gegen den Arsch von der Frau vor ihm. Ihre lustvollen Bewegungen mit ihrer Hüfte machten ihn umso geiler. Sie musste ihn einfach spüren, dachte er sich. Vorsichtig bewegten sich seine Hände um ihren Körper in der Hoffnung mehr von ihr spüren zu können. Seine Hände berührten schon ihre Hüfte als sich umschaute um zu prüfen wer hinter ihr stand. Als sie erkannte, dass es ein alter Sack wie Bernd war drehte sie sich verachtend weg. Diese Abfuhr machte ihm klar was er hier überhaupt suchte. Natürlich hatte so einer wie er hier keine Chance. Deprimiert verließ er den Raum wieder und suchte den Weg nach draußen an Deck. Es fiel ihm auf wie die jungen Matrosen sich hier um den Eingang der Disko sammelten und sich sehr intensiv um die betrunkenen Frauen kümmerten. An Deck angekommen genoss er die frische Luft und die Ruhe. Er konnte keine anderen Personen hier draußen entdecken. Nachdenklich lief er der Reling entlang während ein kühle Brise ihm ins Gesicht blies. Aus der Ferne hörte er etwas wie ein schmerzhaftes Schnaufen. Besorgt beschleunigte er seinen Schritt, bog um das nächste Eck ab und… blieb versteift stehen. Nur wenige Meter vor ihm stand ein Matrose vielleicht Anfang 20 mit heruntergelassenen Hosen gegen die Reling stehend, der gerade dabei war eine blonde vollbusige Frau zu vögeln. Sie trug ein helles Kleid, das über ihr Hinterteil gestülpt war wodurch man ihren wohlgeformten Arsch sehen konnte. Ihre Titten hingen aus dem Ausschnitt heraus und wippten zum Rhythmus von den Fickstößen des Matrosen. Die Frau hielt sich an der Reling fest während sie ihr Hinterteil bereitwillig ihrem Ficker entgegenstreckte und bei jedem Stoß lauf aufstöhnte. Ich ging einige Schritte zurück und beobachtete das Geschehen um die Ecke herum. Mein Schwanz meldete sich sofort und drückte gegen die Hose. Er konnte sich nicht erinnern wann er zum letzten Mal so einen Aufregenden Fick hatte. Immer härter fickte er sie während sie sich mit festen Griff an der Reling festklammerte. Mit den letzten Stößen spritze der Matrose seinen Saft ihr die feuchte Möse der Frau. Bernd entfernte sich rechtzeitig von dem Geschehen bevor die zwei ihn entdecken konnten. Richtig Aufgegeilt ging er nun zurück in den Tanzsaal seine Frau suchen doch dort war sie nicht mehr. Er erschrak als er bemerkte das es schon lang nach 0 Uhr war. Schnell ging er in Richtung Kabine. Auf dem Weg dorthin bemerkte er, dass es nun langsam ruhiger am Bord wurde. Die meisten Gäste schliefen schon. Nur vereinzelt konnte man noch Passagiere sehen. Oft waren es irgendwelche Betrunkene Frauen die in Begleitung von Matrosen waren. Die mussten einen geilen Job hier haben dachte sich Bernd. Endlich in der Kabine angekommen entdeckte er Sandra in ihrem großen Bett. Immer noch geil von dem Gesehenen zog er sich aus und schmiegte sich an seine Frau. Seine Hände glitten unter ihren Pyjama und knetete ihren festen Po. Seine Finger glitten zwischen die Poritze und ertasteten ihre behaarte Möse. “Man Bernd lass mich schlafen und hör auf mich zu begrapschen” schimpfte Sandra. Genervt drehte sich Bernd um. Es dauerte noch eine Weile bis er endlich einschlief.Ein neuer TagEin neuer Morgen. Sandra öffnete verschlafen die Augen und hatte die Weiten des Meeres vor sich. Es war wirklich Hammer gewesen das ihr Mann eine Suite mit Balkon gebucht hatte. Manchmal war Sie vielleicht etwas zu hart zu ihm, dachte sie sich. Sie drehte sich um und sah wie Bernd seelenruhig neben ihr weiterschlief. Leise stand sie auf und verschwand im Bad. Sie machte sich frisch und zog sich einen frischen Slip und Sport-BH an. Darüber zog sich eine Leggings und ein lockeres Sportshirt an. Mit einer kleinen Tasche mit dem nötigsten verließ sie die Kabine und ging zu dem nächsten Fitnessraum auf ihrem Deck. Sie war beeindruckt von der Größe und Ausstattung des Raumes da es einer von vielen an Bord war. Ein muskulöser, schokobraunhäutiger Mann begrüßte Sie nett. Er war vermutlich etwas jünger als Sie und hatte kurze enge Shorts und ein T-Top Shirt an. Sofort zeigte er Ihr alle vorhanden Geräte und fragte Sie ob sie Interesse an einem ‚Personal Training‘ hätte. Es wäre inklusive. Überrascht über das Angebot nahm sie es dankend an. Zuerst sollte sie sich etwas auf dem Stepper aufwärmen. Dabei hatte sie eine perfekte Aussicht auf das Meer da der Fitnessraum eine große Glasfront nach draußen hatte. Mehmet der Trainer stand während dessen neben ihr und unterhielt sich nett mit Sandra. Dabei fiel ihr nicht auf wie er sie von oben nach unten musterte. Nach dem Aufwärmen führte er sie zum freien Hantelbereich und bat sie sich auf die Bank zu legen. Er übergab ihr ein paar Hanteln und erklärte ihr was sie zu tun hatte. Dabei stand er über ihrem Kopf und unterstützte sie mit seinen Händen beim hochlüpfen und herablassen der Gewichte. Sein Schritt war direkt über ihrem Kopf und sie glaubte die Umrisse seines Schwanzes in der engen Hose erahnen zu können. Wenn sie recht hatte musste es ein riesen Teil sein. Mehmet wählte diese Position natürlich mit voller Absicht und sorgte dafür, dass sein Schritt nah an ihrem Gesicht war. “Super Sandra. Das machst du super! Jetzt müsstest du genau hier die Spannung spüren” seine Hände berührten ihre Brüste an ihrem Ausschnitt als wäre es selbst verständlich. Und da er es so selbstverständlich machte wagte Sandra auch nicht sich etwas anmerken zulassen. Nach weiteren 3 Sätzen Wiederholungen gingen sie zu den Langhanteln. Nun waren Kniebeugen dran. Mehmet machte es einmal vor und forderte Sandra auf es ihm nachzumachen. Sie nahm die Langhantel auf ihre Schultern und ging in die Knie. “Nein Nein, so nicht. Ich zeige es dir” Er stellte sich hinter sie und umfasste ihre Hüfte. Dabei spürte sie seinen Schwanz wie er gegen ihren Arsch drückte. Nun gingen beide langsam in die Hocke und seine Hände bewegten sich bis hoch an ihren Brustansatz. Dann zurück in die Ausgangsposition. Wurde sein Schwanz größer oder bildete sie sich das nur ein? Die Bewegung wiederholten sie einige Male und jedes Mal berührten seine Hände ihre Brustansätze. Die Übungen wurden anstrengend und Schweiß lief ihren Körper hinunter. Als letzte Übung waren Klimmzüge dran. Natürlich schaffte Sandra keinen einzigen aber sie sollte auch nur die negativen Bewegungen machen, also langsam sich herablassen. Ein kleines Podest sollte ihr helfen um hoch an die Stange zu kommen was jedoch nicht reichte. Deswegen half Mehmet ihr und lüpfte sie an ihrer Hüfte nach oben. Sie hätte nie gedacht das die Übung so anstrengend sein könnte. Nach den ersten Wiederholungen hatte sie kaum noch Kraft sich zu halten. Wieder einmal fasste Mehmet wie selbstverständlich an ihren Arsch und half ihr sich oben zu halten. Dabei hatte er seine Handflächen weit offen sodass er ihren ganzen Arsch in den Händen hielt. Mit der Zeit verrutschen diese immer mehr nach innen und irgendwann drückten die kleinen Finger gegen ihre Scharmlippen. Endlich kam der ersehnte Satz, dass sie es geschafft hatte. Per Handabklatsch gratulierte er ihr. So fertig hatte Sie sich schon lange nicht mehr gefühlt. Er machte sie darauf aufmerksam das sie auch eine Sauna hier hatten doch Sandra lehnte dankend ab. Sie wollte jetzt nur Duschen und dann aufs Zimmer gehen. Als das kalte Wasser auf ihren nackten Körper runterprasselte war es wie ein Segen. Sie duschte bestimmt 10min bis sie fertig war. Schnell zog sie einen BH, einen sauberen kurzen Rock der kurz über ihren Knie endete und ein blaues dünnes Oberteil an. Doch einen frischen Slip fand sie nicht in ihrer Tasche auch nach mehrmaligen Suchen. Mist, dachte sie sich. Sie überlegte sich kurz den alten anzuziehen, entschied sich aber dagegen. Sie hatte es ja nicht weit bis zur Kabine. Schnell schnappte sie sich ihre Sachen und ging zu ihrer Kabine. Sie öffnete die Tür und betrat den Raum. Das Bett war leer aber aus dem Bad kamen komische Geräusche. Langsam näherte sie sich der offenen Tür und schaute hinein. Bernd stand nackt vor dem Waschbecken und war gerade dabei sich einen zu wixen und war wohl kurz davor zu kommen. Auf seinem Handy, das am Waschbecken stand, lief ein Porno bei dem eine Frau gerade hart von einer Gruppe von Männern gefickt wurde. “Du Schwein” schrie Sandra spontan aus sich heraus. Völlig überrascht drehte sich Bernd um. Peinlich berührt bekam er kein Wort aus sich heraus. Sandra begann wütend zu schreien was ihm den einfalle. Es dauerte bis Bernd wieder reden konnte doch dann begann ein heftiger Streit. Bernd machte Sie dafür verantwortlich, weil sie keinen Sex mehr hatte und Sie ihrerseits machte ihn verantwortlich das er nichts mehr für die Beziehung machte. Beide wurden lauter bis Sandra schlussendlich aus der Kabine flüchtete und hoch an die frische Luft ging. Alles startet irgendwieEs war ein warmer sonniger Tag als sie das riesige Oberdeck besichtigte. Das Schiff hatte einfach alles zu bieten. An einer der vielen Bars blieb sie stehen und setzte sich auf einen Barhocker im Eck. Sie bestellte sich einen Cocktail und trank ihn fast auf Ex aus. Sie hatte noch einen Mega Durst von dem Morgensport. Eine Gruppe junge Männer die einige Meter vor ihr an einem Tisch saßen schauten fast unablässig zu hier hinüber. Erst fand sie es recht nett doch um so länger sie glotzen umso unangenehmer wurde es ihr. Besonders da sie nicht in ihr Gesicht schauten, sondern… zwischen den Schritt! Erst jetzt merkte sie das sie immer noch keinen Slip an hatte und die Männer einen perfekten Blick unter ihren Rock hatten. Schnell schob sie die Beine zusammen und drehte sich weg. Man war das peinlich. Nach einiger Zeit und einem weiteren Cocktail setzte sich ein Südländischer Mann neben sie. Er bestellte zwei Cocktails und lud Sandra auf einen ein. Sie bedankte sich herzlich und so kamen sie in ein Gespräch. Er erzählte von sich und dass er Geschäftsmann ist und viel auf Reisen war. Immer wieder bestellte er einen frischen Cocktail und viel zu spät merkte Sandra das ziemlich viel Alkohol in den Dingern war. Sie legte eine Hand auf seinen Schenkel um sich besser halten zu können was ihm scheinbar auch nichts ausmachte. Während Sie sich weiter unterhielten begann der Mann seine Hand auf ihren Oberschenkel zu legen und sie leicht zu streicheln. Sandra merkte nicht mehr viel von was dem was passierte und öffnete unbewusst etwas ihre Schenkel. Er nahm das natürlich als eine Einladung und rückte mit seinem Barhocker näher an Sie heran. Seine Hand glitt nun ohne weitere umschweife unter ihren Rock um dann kurz inne zu halten. Eine behaarte Pussy hatte er in der heutigen Zeit nicht erwartet. Nach einem kurzen Moment glitt sein Zeigefinger dann aber doch zwischen ihre mittlerweile feuchten Scharmlippen. Sandra konnte sich ein Seufzer nicht verkneifen als seine Finger an ihrer Möse ging. Mit ihren Händen hielt sie sich fest an dem Tresen und seinem Schenkel fest. Ohne Probleme glitt zwei Finger des Mannes in ihre Fotze ein. Er war erstaunt wieviel Muschisaft aus ihr heraus kam während er begann sie zu fingern. Der Rock rutschte dabei immer weiter nach oben das auch andere Leute ihre feuchte geile Fotze sehen konnte. Ihm war das jedoch völlig egal. Er wollte sowieso gleich mit ihr verschwinden. Sandras Stöhnen wurde immer intensiver und sie konnte sich nicht beherrschen leise zu sein. Mittlerweile schauten Barkeeper und andere anwesende Personen nur noch auf das Geschehen in dem Eck. etlik escort Ihre Pussy war so feucht das der Mann schon vier Finger in ihre Fotze hatte und Sie weiter damit fickte. Sandra rutschte auf dem Hocker hin und her und kam mit einem Orgasmus den sie noch nie zuvor hatte. Die Meute jubelte und erst jetzt merkte sie in ihrem Zustand das jeder hier sie dabei beobachtet hatte. Manche hatten sogar ihre Handys auf sie gerichtet gehabt. Der Südländer Grinste sie an und sagte “ Du hattest es wohl nötig. Möchtest du mal einen richtigen Schwanz spüren?” Schnell stand Sandra vom Barhocker auf, zu schnell… , alles drehte sich. Der Südländer versuchte sie zu stützen doch sie wehrte die Hand ab und flüchtete schnell durch die Menge um lief eine Treppe hoch und lange Zeit gerade aus bis sich an der Reling ausruhte. Die hilfreichen MatrosenSie war völlig besoffen. “Kann ich Ihnen helfen junge Dame?” fragte ein Matrose der sie schon seit einigen Metern folgte. Sandra nickte ihm zu und gab ihm ihre Zimmerschlüssel. “Keine Sorge, ich bringe sie sicher auf ihr Zimmer. Sie hackte sich bei ihm ein und er führte sie durch das riesige Oberdeck. Mitten auf einer Treppe, recht abgeschieden von dem großen Tumult brauchte Sandra eine Pause und setzte sich auf eine Stufe. Der Matrose hatte natürlich extra einen Weg gewählt wo sie ihre Ruhe hatte. Er stellte sich ein paar Stufe niedriger neben Sie so, dass sein Schritt auf Höhe ihres Kopfes war. Er legte seine Hand auf ihren Kopf und lehnte sie gegen seinen Schritt. Sandra war komplett neben sich und wollte einfach nur noch schlafen. Ihre Augen waren geschlossen während sie sich ausruhte. Sie merkte nicht das der Schwanz des Matrosen immer mehr anschwellte während er seinen Schritt langsam an ihrem Kopf rieb. Mit einem gekonnten Griff öffnete er die Bändchen seiner Stoffhose und zog sie etwas herunter. Sein Schwanz sprang heraus und klatschte gegen Sandras Backe. Sie hatte immer noch die Augen geschlossen und war kaum noch ansprechbar. Nun ging alles ganz schnell. Mit einer Hand führte er die Schwanzspitze an ihren Mund und drückte solange gegen ihre Lippen bis sie sie öffnete. Mit einer Hand am Hinterkopf stieß er seinen Prügel in ihren Mund und begann sie schnell zu ficken. Es war ein ruhiges Eck hier aber dennoch konnte jederzeit jemand kommen. Mit schnellen Stößen fickte er ihr Fickmaul bis er seinen Saft in ihren Rachen spritzte. Nachdem das erledigt war packte er seinen Penis wieder ein und half ihr auf. Mit einem Arm über seiner Schulter trug er sie bis zu ihrer Kajüte. Mit dem Schlüssel den er von ihr bekommen hatte öffnete er die Tür und trat ein. Ohne große Rücksicht warf er sie auf das Bett wodurch ihr Rock sich nach oben schob und man ihre behaarte Fotze sehen konnte. Er freute sich schon auf den Fick als durch sein Walkie-Talkie eine Ansage kam das er sich sofort bei seinem Bootsmann melden sollte. Er fluchte heftig dass er diese geile Gelegenheit nicht nutzen konnte. Schnell machte er noch ein Foto von der geilen Fotze und verließ das Zimmer. Er wollte sicher später nochmal vorbeischauen um zu sehen ob sie noch immer so geil dalag.Bernds erste KontakteIn der Zwischenzeit hatte Bernd sich von der Bar aus einer bunten Gruppe von Männern und angetrunkenen Frauen angeschlossen, die sich auf das Oberdeck zum Schuffelboard. Dort in der Ecke wo sich die Liegen befanden hatten sich schon einige andere eingefunden um unter den Sternen dem Genuss eines fremden Körpers zu frönen.Er sah wie sich eine geie aussehende Brünette mit geilen Titten von 2 schwänzen ficken lies, einen ritt sie und der andere fickte sie derzeit von hinten in den Arsch.Sein Schwanz wuchs und auf einer Liege nah bei ihm sah er wie eine von den beiden Süßen, die ihm gestern so abweisend angesehen hatten gerade einen doggy fick bekam während sie einen anderen Schwanz blies. Dieser kam gerade und spritze der geilen Sau in die Fresse, ehe er sich auf einen Sessel daneben setzt. Bernd bemerkte, dass die Frau wohl kaum mitbekommen würde, wessen Schwanz sie als nächstes saugen würde und so ergriff er die Chance, stellt sich vor sie, lies seien Shorts sinken und im nächsten Moment spürte er schon ihre heißen Lippen an seinem Freund. Er wuchs in sie hinein und seine Geilheit steigerte sich. Er ergriff ihren Kopf, hielt ihn zwischen den Händen und fickte in den Mund und Rachen der jungen Sau. Diese fühlte nur ein Monster im Mund und hatte Probleme beim Atmen. Und als der Typ in Ihrer Möse sich auch seines Druck in Ihr entledigt hatte, zog sie sich von Bernds Schwanz zurück, und sagte zu Ihm „ Komm schieb mir dein Monster in meine Möse.. der ist so groß den will ich jetzt ….“.Ohne zu Zögern kam Bernd der Aufforderung nach, stellte sich hinter sie und rammte seinen Bolzen in Ihre mit Sperma geschmierte Möse. Hart hielt er sie an den Hüften und bekam schnell einen Rhythmus, der sie zum Stöhnen brachte. Einer ihrer Stecher begab sich dann zu Ihrem Gesicht und lies sie seien schlaffen Schwanz lutschen und saugen. Bern Aber fickte sie weiter und bewies Ihr seine Standhaftigkeit. Er Spürte wie ihre Möse zucket und sich um seien Bolzen klammerte als es ihr kam und sie zusammensackte, denn der Alkohol forderte seinen Tribut. Er hatte nicht bemerkt, dass einer der Anwesenden mit seinem Handy nette Bilder vom Geschehen schoss und so war es im Auch egal, dass er ebenso festgehalten wurde als er in eine andere sich anbietenden Möse umzog und diese mit seinem Bolzen einrammte. Er fickte als ob es kein Morgen mehr geben würde und immer, wenn er merkte, dass es ihm fast kam, wechselte er zu Fresse seiner jeweiligen Partnerin um darin zu kommen. So ging es bis auch er ermattet auf eine Liege sank und in den Nachthimmel starrend befriedigt einschlief.Aufgeschoben aber doch genossenDer Matrose, der vom Bootsmann von seiner Fickgelegenheit abberufen worden war, hatte inzwischen seien Job mit einigen Kollegen erledigt und wollte geil wie er war schnell wieder in die Kajüte zu der geilen behaarten Muschi, als einer seiner Kollegen sein Handy aufhob, das er verloren hatte als er nach dem Ansehen des Mösenbildes dieses wieder weggesteckt hatte. Angesprochen darauf, wer die Möse wäre erklärte er die Situation und 2 seine Matrosenkollegen meinten sie würde gerne mal mit anpacken, wenn er nichts dagegen hätte. Gemeinsam gingen sie zu den Kabinen und er öffnete die Türe mit dem Schlüssel, den er behalten hatte.Dort lag sie noch, Sandra, in Tiefschlaf nach dem Alkoholgenuss, mit hochgeschobenem Rock und blankgelegtem Busen. Die Matrosen hatten sofort jeder einen Steifen in der Hose und noch ehe die Türe richtig geschlossen war, wurde Sandra von 2 Matrosen komplett entkleidet. Ihr geiler Busen und ihre behaarte Möse laben frei im Zugriff und Sekunden später hatte sie einen Schwanz im Mund und eine Zunge an ihrer Möse. Der dritte Matrose Massierte Ihre Möpse und Nippel, als Sie aus dem Schlaf in einen Halbschlaf ähnlichen Zustand überging.Sie spürte die Liebkosung an ihrer Möse, die Massage der Nippel und ihre Geilheit sieg, als sie merkte was sie da im Mund hatte. Gezielt begann sie zu saugen und der Matrose an der Möse kniete sich vor das Bett auf dem sie lag und brachte seinen Mast in Anschlag. Sie an den Hüften Haltend rammte er sein Gerät in ihre nun wieder nasse Möse. Er fickte sie hart und tief ohne auf mögliche Reaktionen von Ihr zu warten. Sie war ein Gast, der geflickt werden wollte, wie die meisten Mösen auf dieser Kreuzfahrt .. und Ihre Möse machte ihn an… mehr brauchte er nicht zu wissen. Er fickte sie hart bis er spürte, dass es Ihm kam. Sein e Ladung war das erste, was Sandras Möse seit langem so warm gefüllt hatte und sie stöhnte im Halbschlaf. Er entlud sich in Ihr und zog sich dann zurück um für einen Kollegen Platz zu machen. Dieser übernahm seinen Platz, jagte seinen Mast in Ihre Möse und der in Ihrem Mund wollte auch ficken. Also zog er sich von da zurück, sein Kollege drehte sich mit Sandra auf seinem Mast aufgespießt aufs Bett so dass sie auf ihm lag und ihr Arsch nach oben zeigte. Sein Kollege massierte den Arsch und schob ihn auseinander damit er seien Mast in Ihren Anus versenken konnte und dann begannen beide sie rhythmisch zu ficken. Wenn der eine sich zurückzog, drängte der andere in sie hinein. Sandra wurde hin und her geworfen von den Wogen ihrer Lust. Sie stöhnte und Ihr Körper war nur noch ein Spielball der Lust.Beide Matrosen entluden sich in Ihr, der eine im Anus und der Andere in Ihrer Möse. Dann machte Ihr ‚Ersthelfer noch einige Nahaufnahmen von ihr, als Erinnerung, wobei bei einer Aufnahme alle 3 ihre Schwänze vor Ihr Gesicht hielten. Dann verließen sie die Kabine um sich aufs Ohr zu legen.Bernds ErwachenAls die Sonne sich am Horizont wieder zeigte, erwachte Bernd auf dem Deck in seiner Liege. Er spürte noch die Möse der letzten Nacht an seinem Schwanz, der gerade schon wieder hart der Sonne entgegenwuchs, als die nackte Süße auf der Luftmatratze rechts neben ihm sich zu regen begann. Im Halbschlaf blickte sie zu ihm rüber und auf seien Morgenlatte. Sie musste wohl ein besonders geiles Individuum der Gattung Frau sein, denn sie griff blitzschnell zu und bewegte ihren Mund in Richtung auf Bernds Schwanz. Augenblicke später saugte sie wie eine Ertrinkende an seinem Rettungsbolzen.Bernd stöhnte auf, wollte aber nicht untätig sein und griff na der geilen Saugerin, zog sie zu sich und über die Liege, so dass er ihre Möse mit einem Morgenlecken genießen konnte. Seine Zunge tauchte tief in die geile rosige Lustgrotte ein und als er sich intensiver um den Kitzler kümmerte, wurde die Frau von wilden Zuckungen bewegt. Sie erhob sich und rutschte mit Ihrem Unterkörper über seine frischgelutschte Latte. Spießte sich auf und lies eine jauchzenden Stöhner in den Morgen ab als sie sich tief aufspießte und immer wieder auf und ab auf Bernds Latte rutschte.Sie war so heil und fühlte sich ausgefüllt wie schon lange nicht mehr. Kannte sie doch bisher nur die Jungschwänze ihrer Begleiter. Ihre Bewegungen wurden plötzlich langsamer und dann stoppte sie ganz plötzlich um sich in einem mächtigen Orgasmus zu entladen und die Liege mit einer Pfütze ihres Geilsaftes zu besprühen. Dann ließ sie sich auf Bernd nieder, dessen Rohr dadurch bis tief in sie eindrang.Geil vom Ritt der Stute wollte er nun auch zu seinem Recht kommen und schob die Frau von seinem Schwanz, was diese mit einem läuten aufstöhnen quittierte, als er ihre Möse mit seiner Eichel weitete. Er brachte sie in eine Doggy Position vor sich auf der Liege um dann mit seinem Rohr erneut von hinten in sie einzudringen. Sie an den Hüften haltend pumpte er sie mit seien Schwanz hart und heftig voll. Ihr lustvolles Stöhnen wurde zu einem Wimmern, als er immer härter in sie eindrang und gegen ihren Muttermund fickte. Sie wand sich und wurde zu ihrem nächsten Höhepunkt getrieben als weitere Personen aus der Nachtfickgruppe sich den Schlaf aus den Augen rieben. Es bildete sich eine kleine Zuschauergruppe um die beiden in der auch die beiden Frauen waren, die Bernd gestern hatten abblitzen lassen. Heute war er nicht „der alte Sack“ sondern der Typ mit dem Megarohr, der gerade ihre Freundin kräftig ran nahm und zum Stöhnen brachte.Als er dann auch noch ansetzte, seinen Schwanz aus der Möse zu ziehen um dann den Anus zu penetrieren war es um die Stute vor ihm geschehen. Kam hatte er sie auf geweitet und sein Rohr in sie geschoben kam es ihr zum wiederholten Mal und sie bettelte um eine Pause. In die Rund blickend fragte Bernd, wer denn bereit wäre Ihre Stelle einzunehmen ansonsten würde er sie weiterficken bis er kommen würde….Schnell fanden sich 2 geile Weiber und Bernd lies von der Stute ab, die auf die Liege sank und ihre schmerzende Möse und Anus mit ihren Händen bedeckte. Eine der beiden Weiber griff sich Bernd und positionierte sie doggy vor sich, die andere stellte er mit dem Gesicht zu sich über den Arsch der ersten Do konnte er an ihrer Möse und Titten Spielen und gleichzeitig die Andere mit einem Morgenfick beglücken. Schnell lief die Möse die er fingerte aus und ihr Geilsaft befeuchtete den Arsch und die Po-Ritze der Stute unter sich. Bernd nutzt diesen Saft als zusätzliches Schmiermittel um nachdem er auch mal in die gefingerte Möse mit seinem Schwanz eingetaucht war nun seine Doggy Partnerin anal zu beglücken. Als er in sie eindrang entlud sie sich zum einen mit einem Orgasmus aus Ihrer Möse wie auch mit einem lauten stöhnen aus ihrem Mund. Bernd fickte wie ein Stier du als er spürte wie es ihm gleich kommen würde, zog er sich aus dem Anus zurück und entlud sich gegen die reitende Möse, so dass sein Saft von dort auf den Arsch der anderen tropfte. Sein Schwanz wurde von einer zarten Hand gemolken, damit auch der letzte Tropfen seines Saftes herausgeholt wurde. Er genoss es und als er sich erhob, sah er, dass auf den Liegen rundum auch zum fröhlichen Morgenfick geläutet wurde. Er erhob sich und spürte plötzlich seien Druck auf der Blase, den er gerne loswerden wollte, aber er hatte bereits einen saugenden Mund an seinem Schwanz hängen. Sein druck war zu groß um den Rest zu genießen und so ergoss er sich in diesen. Zu seiner Überraschung schluckte die geile Sau zu seinen Füßen alles was er ihr gab, so gut sie konnte. Bernd hatte seinen Morgengenuss gehabt und wollte zurück und eine Dusche nehmen. Er verließ das Deck und die geilen Körper die sich im Morgenlicht gegenseitig genossen. Unverhoffte EreignisseAn der Kabine angekommen öffnete er diese und ging auf direktem Weg zum Bad. Die Beine seiner Frau auf dem Bett hatte er aus dem Augenwinkel war genommen, aber nach dem Verhalten der letzten Tage wollte er nun erstmal eine Dusche. Das Wasser tat gut auf der Haut und so schloss er die Augen um dieses Gefühl zu genießen. Seine Frau war von dem Geräusch des plätschernden Wassers wach geworden und spürte ihre gutgefickte Möse, die nach einem reinigenden Duschbad lechzte. Also stand sie auf und torkelte ins Bad, wo sie ihren Mann unter der Dusche stehen sah. Halbwach und mit juckender Möse trat sie in die Dusche ein und sah dort, den Schwanz ihres Mannes hart gegen den Wasserstrahl stehen. So hatte sie ihn seit langem nicht mehr betrachtet. Ihre geile juckende Möse steuerte ihre folgenden Aktionen. Sie griff nach dem Schwanz, der sich ihr dort bot, beugte sich vor und begann ihn lustvoll zu saugen. Bernd verstand die Welt nicht mehr, seien Ansonsten so abweisende Frau überfiel ihn förmlich unter der Dusche – er griff ihr an den Hintern und zog sie näher an sich ran um dann mit seinen Fingern in Ihre Möse zu gleiten, was durch das Wasser was sich über sie ergoss gut geschmiert ging. Sie stöhnte auf. Er brauchte keine weitere Aufforderung, sondern spielte an ihrer Möse während er sie von seinem Schwanz zog und mit dem Gesicht gegen die Duschwand positionierte. Hart und schnell dran er in seine Ehemöse ein und sie quittierte dies mit einem Aufseufzen. Er griff sie an den Hüften und legte los. All seien Geilheit und seine Wünsche der letzten Zeit mit Ihr zu vögeln legte er in diese Nummer. Sie wand sich unter seinen Fickstößen und ihre, nach den Fickstößen der Matrosen der letzten Nacht, noch empfindliche Möse begann ein Eigenleben. Sue saugte ihn regelrecht in sich rein, eine Pumpende Bewegung massierte Ihn Und er spürte wie sich eine geballte Ladung in seinen Eiern bereit macht in diese Saugen Möse gespritzt zu werden. Er entlud sich wie seit Jahre nicht mehr in ihr und sie genoss es seinen warmen Saft tief in sich zu spüren. Er wartete bis auch die letzte Ladung tief in ihr eingeführt war als er dann spürte wie sein Schwanz schlaffer werdend sich mit eine leisen ‚Plopp‘ aus Ihrer Möse verabschiedete. Er ging zurück und betrachtet sein Eheweib so von hinten – sie hatte schon immer einen geilen Body gehabt aber in den letzten Jahren war der Sex eingeschlafen. Sie hatten sich auseinandergelebt. Er griff ihr an den Arsch, während der warme Wasserstrahl seinen Schwanz von den Resten Ihres Saftes reinigte. Sie stöhnte leicht auf und schaute ihn über die Schulter an. Er zog sie an sich, gab ihr einen Kuss und verließ dann die Dusche.Sich abtrocknend betrachtet er sie durch die Glaswand, wie sie sich so unter dem warmen Strahl nun bewegte, und wie sich ihre Formen dort abzeichneten. Sie war doch ein heißes Stück geblieben über all die Jahre – er verließ die Dusche und ging ins Zimmer. Aus dem Schrank suchte er sich frische Klamotten um dann zum Frühstück zu gehen, als sich ihm seine Frau in den Weg stellte. „Das war geil, warum haben wir das schon so lange nicht mehr gemacht …“meinte sie und lachte ihn an. „nimmst du mich mit zum Frühstück—“ Er lachte und meinte sie solle sich was anziehen damit sie gemeinsam frühstücken gehen könnten. Einige Minuten später waren Sie auf dem Weg in eine der Frühstücks Lounges. Auf dem Weg dorthin lächelten einige Matrosen Sandra vielsagend an als sie vorbeiging. Sie wusste nicht warum, fühlte sich aber geschmeichelt.Neue Kontakte und AnerkennungIn der Lounge angekommen wurde Sie von einer gruppe jüngere Mitreisender an Ihren Tisch eingeladen. Bernd erkannte in einer der Frauen, das geile Stück vom Morgenfick, grüßte alle und sie setzten sich dazu. Die Unterhaltung wurde intensiver und zu den Standardfrühstücksgetränken fügten sich schnell auch einige Cocktails hinzu. Das Frühstück verging und man verabredete sich zum Sonnen auf dem Achterdeck für später, wobei Sandra meinte sie wolle vorher nochmals zum Fitnesstraining, würde dann aber auch aufs Achterdeck kommen. Man verabschiedete sich und ging leicht angeheitert seiner Wege. Bernd wollte nochmal in einen Shop um sich eine neue Badehose zu besorgen und Sandra schnappte sich noch Ihren Cocktail vom Tisch um diesen auf dem Weg an der Theke vorbei ex in sich hinein zu schütten. ### hatte sie nichts gelernt vom Tag zuvor ###Matrosen haben ein gutes Gedächtnis So trennten sich Ihre Wege. Während Bernd tiefer ins Schiff zu den Geschäften wanderte, machte sich Sandra auf den Weg um an der frischen Luft zu Ihrer Kabine zurück zu gehen. Beim Öffnen der Türe zum Außen Deck und den ersten tiefen Luftzügen spürte sie den Alkohol in ihren Adern und im Kopf und schwankte weiterhin auf dem Deck entlang der Wand in Richtung Ihrer Kabine. Beim Passieren der Gruppe Matrosen von vorhin bemerkten diese ihren angetrunkenen Zustand und 2 lösten sich aus der Gruppe und boten Ihr an sie zu Ihrer Kabine zu geleiten. Sie nahm dankend an und hakt sich bei den beiden unter den Armen ein. Einer der beiden fragte nochmals nach Ihrer Kabinennummer und meinte er kenne da eine Abkürzung und so nahmen sie gemeinsam den nächsten Aufgang und Eingang ins Innere des Schiffs. Kaum im Inneren verschwunden, spürte Sandra 2 Hände, die Sie rechts und links an den Po Backen hielten und leicht kneteten. Eigentlich hätte sie jetzt protestiert, aber das Erlebnis des morgens und ein Kribbeln in ihrer Möse wie auch der Alkohol verhinderten dies. So wurden die Hände mutiger und die Matrosen führten sie tiefer in das Schiff hinein. Dann blieben sie stehen, und einer der Matrosen griff Ihr dreist an den Busen um sie gleichzeitig auf die Lippen zu küssen. Als sie ihn auch dabei gewähren ließ war es für sie wie in Trance. Sie war das nicht, die dort von den beiden befingert wurde, sondern sie sah nur zu…Einige Schritte weiter wurde eine Türe geöffnet, aber das war nicht Ihre Passagierkabine in die sie geschoben wurde, sondern die Kabine der Matrosen. Kaum in der Kabine wurde die Türe geschlossen und sie spürte wie der Körper den sie da vor sich sah entkleidet und mit Küssen überzogen wurde. Sie genoss die Hände auf ihrem Körper – fühlte sich auf eine Liege gedrückt um Sekunden später nicht mehr unterscheiden zu können, ob dies gerade eine Hand oder eine Zunge war, die Ihren Körper liebkoste und erkundete. Sie stöhnte auf und war geil – die Hände wurde forscher und sie spürte wie ihre Möse geöffnet wurde und eine Zunge Einlass begehrte. Unfähig sich zu wehren genoss sie einfach nur. Dann auf einmal wurde Ihr ein Schwanz an den Mund gedrückt und sie öffnete und begann zu saugen. War das wirklich Sie ??Nie hätte sie sich träumen lassen es mit 2 wildfremden Männern zu treiben und jetzt genoss sie es, ja sie wollte mehr. Sie griff an die Hüften des Mannes uns saugte sein bestes Stück tief in sich hinein. Sein Kollege, der sich bisher mit der Zunge um Ihre Möse gekümmert hatte, stoppte kurz, um dann seien Bemühungen um Ihre Möse fortzusetzen, diesmal aber mit seinem Schwanz, den er aus der Hose holte und in Position brachte um sie aufzuspießen. Er dran in sie ein und Ihr gingen die Augen über. Sie wurde Hart und tief gefickt während sie einen weiteren in Ihrem Rachen hatte. Sie spürte harte Stöße tief in sich als die Türe geöffnet wurde und Mehmet der Trainer die Kajüte betrat. Er sah sofort wer da gerade bedient wurde und als man Sandra aufhob um sie auf einen der Matrosen zu setzen und der andere sein Gerät von Ihrem Mund in ihren Arsch beförderte schob Mehmet ihr seinen Bolzen in den Mund… „ Hab Ichs doch gewusst, dass ich dich geiles stück noch an meiner Angel haben“ werde hörte Sandra als er ihr seien Schwanz in den Mund schob. Jetzt waren alle 3 Löcher belegt und sie fühlte eine gewaltige Emotion durch Ihren Körper rasen. Sie wollte schreien, doch ihr Mund war gefüllt so dass nur ein Röcheln hervorkam. Ihre Möse verengte sich und sie spürte einen mächtigen Orgasmus, der den dort befindlichen Schwanz saugte du zu melken begann, als dieser sich auch direkt in Ihr entlud. Gleichzeitig bekam sie ihren hinteren Eingang vollgefüllt als der dortige Matrose sich entlud. Einzig und alleine Mehmet brauchte noch etwas länger bis er Ihr auch seinen Saft gab und sie damit fütterte. Kurz darauf lag sie auf der Koje, Sperma aus all ihren Löchern sickernd und 3 befriedigte Mannschaftmitglieder schossen Erinnerungsfotos von Ihr.Sie brauchte einige Minuten, ehe sie sich wieder aufraffte und zu den Matrosen meinte, „Und wer bringt mich jetzt zu meiner Kabine ????“Der Trainer nahm sie in den Arm und meinte er würde dies übernehmen, den nach der Fitness Einheit müsste sie sich etwas erholen. So ging es dann zu zweit hinauf zu den Gastkabinen wo Mehmet Sandra an der Kabine ablieferte, nicht jedoch, ohne ihr zum Abschied für jetzt nochmals an die Titten zu gehen. Sandra ging hinein und da Bernd noch nicht da war schnell nochmals unter die Dusche um sich dann nackt aufs Bett zu legen wo sie einschlief. Einige Zeit später kam Bernd auch von seinem Einkauf zurück und fand seien Frau schlafend auf dem Bett. Das Schließen der Kabinentüre hatte sie kurz aufschauen lassen und als sie sah, dass es Ihr Mann war, der gerade hereingekommen war lächelte sie und schlief wieder ein. Bern glaubte es wäre die Folge des Drinks der sie so müde sein lies, also zog er sich schnell um, gab ihr einen Kuss auf die Stirn und verabschiedete sich zu Achterdeck. Sandra blieb liegen.Einmal Angespitzt und es geht weiterAuf dem Weg zu Achterdeck stieß Bernd mit 2 Frauen zusammen, die wohl auch letzte Nacht auf dem Deck gewesen und seinen Morgenfick gesehen hatten. „holla, wohin den so stürmisch. Ist schon wieder irgendwo eine heiße Fete angesagt“ fragte eine als sie sich auf Bernds Brust abstützte. „kommt drauf an was ihr meint“ antwortete Bernd und lächelte Sie an. Als er auf einmal eine Hand an seinem besten Stück spürte und die Andere meinte „wow der ist wohl immer bereit ??“ „Könnt es ja gerne mal testen wenn Ihr wollt, lasst uns ankara eve gelen escort in Eure Kabine gehen..“ antwortete Bernd keck und die beiden schauten sich kurz an ehe sie synchron ein O.k. hören ließen und dann mit Bernd den Nächsten Eingang zu den Kabinen aufsuchten. Bernd war voll in Fahrt und als sie die Kabine betraten, griff er sich sofort eine der beiden an der Hüfte, zog sie zu sich und küsst sie um dabei mit einer Hand Ihr T-Shirt nach oben zu schieben und es ihr über den Kopf zu ziehen. In wenigen Sekunden waren sie alle nackt und in einem Genuss Knäul miteinander verbunden. Da wurde geleckt, gesaugt gefickt und Bernd wusste kaum in welchem Loch sein Schwanz gerade steckt als es ihm dann endlich kam. Dann lagen sie zu dritt ermattet auf dem Bett und Bernd meinte—„ So jetzt aber aufs Achterdeck zum Sonnen“ stand auf und lud die beiden ein Ihm zu folgen oder nach zu kommen. Die 2 blieben erstmal liegen, meinten aber sie würden nachkommen.So ging Bernd weiter zum Achterdeck um sich mit den Leuten dort zu treffen. Er war der Erste, der dort eintraf und so legte er sich erstmal gemütlich auf eine Liege als ein Kellner ihn ansprach und fragte ob er einen Wunsch hätte, worauf er sich einen alkoholfreien Cocktail bestellte, der dann einige Minuten später gebracht wurde von einer Kellnerin. Aber Bernd war schon eingedöst.. so konnte er den sexy Body nicht war nehmen. Etwa zu diesem Zeitpunkt wachte Sandra wieder in Ihrer Kabine auf, dachte daran, dass sie ja noch zum Fitness Workout wollte – auch wenn sie bestimmt heute schon mehr Kalorienverbrannt hatte als die letzten Wochen. So raffte sie sich auf, schnappte sich ihre Fitness Tasche und machte sich auf ins Studio. Dort angekommen zog sie sich schnell um und machte sich an die Aufwärmübungen. Im Studio waren außer Ihr noch 4 Männer und eine Frau, die gerade ihre Körper stählten. Nach einigen Minuten Aufwärmübungen und Streching begab sie sich an die erste Maschine und legte los mit Übungen für den Nacken und die Schultern. Sie beobachtete dabei 2 Männer, die sich gegenseitig immer weiter zu höheren Gewichten Puschten und schüttelte verständnislos den Kopf. Links von Ihr sah sie einen Mann der gerade langsam und bedächtig seine Trainingseinheit an der Bank abarbeitete und kräftig die Hantelstange immer und immer wieder in die Höhe stieß. Sie bestaunte seine Konstanz und war so von seinem Anblick fasziniert, dass sie auch bemerkte wie sich auf Höhe seines Schwanzes eine gewaltige Beule in der Hose zeigte.Mittlerweile hatte sich das Studio fast vollständig geleert und nur der Mann auf der Hantelbank Sandra und im hinteren Bereich noch eine Frau mit Musik auf den Ohren auf einem Laufband waren da. Sandra stand auf und ging auf den Mann zu, der dort mit geschlossenen Augen trainierte. Deutlich war ihm seine Konzentration anzusehen und Sandra starrte fasziniert wie in seiner Hose sich anscheinend ein mächtiges Rohr gegen die Hose presste.Sie wurde geil und von einer Maschine gegen Blicke von hinten geschützt schob sie ihre Hand in ihre Hose und fingerte ihre Möse, die bereits nass war und nach Aufmerksamkeit schmachtete. Sie schob ihre Leggins etwas runter und fingerte sich. Sie war rasch in einer erotischen Trance als der Mann seine Hantel ablegte, seine Augen öffnete und zu ihr rüber sah. Dabei dann ihre Blickrichtung auf seinen Unterleib bemerkt. Was seinem Geschwollenen Schwanz nochmals einen Kick gab und ihn nun endgültig aus der Unterhose springen ließ. Seien massive Eichel schaute nun überdeutlich über seiner Trainingshose hervor und Sandra hatte dies auch bemerkt. Von dem Anblick hypnotisiert ging sie auf die Knie und auf alle 4 auf die Eichel zu. Sie war geil und wollte diese Eichel lecken, die Umgebung hatte vollkommen vergessen, nur ihre Geilheit Trieb sie nun vorwärts.Sie stülpte ihren Mund über die Eichel ohne darauf zu achten, dass der Mann ihr zusah und sie gewähren ließ. Er ließ sie seine Hose weiter nach unten zeihen so dass der Schwanz sich vollständig befreit aufrichten konnte. Sie war nun absolut weggetreten und als er ihren Kopf tiefer drückte und somit seinen Schwanz in ihren Rachen versenkte war sie es, die mehr wollte. Er schob ihn ihr in den Rachen und zog ihren Kopf wieder hoch. Wiederholte dies einige Male, ehe er sie ganz von sich abzog, zu sich hochzog und dabei ihre Leggings weiter nach unten schob. Dan stand er auf, griff sie sich bei den Hüften, und legte ihre Beine auf seine Schultern. Dann hob er sie so vor seien Schwanz, dass er mit seiner Eichel ihre Möse berührte. Sandra wurde fast verrückt und wollte nur mehr. Langsam ließ er sie auf seinen Schaft runtergleiten. Sie schnaufte denn er war riesig und weitete sie extrem. Sie war für ihn kein Gewicht und so hatte er ein geiles nasses Fickspielzeug, dass er mit seinem Schwanz aufspießte und diesen genüsslich in ihre Höhle trieb. Immer und immer wieder wurde Sie gepfählt und geweitete. Dann drehte er sie so, dass ihre Beine wieder in Richtung Boden zeigten und er sie jetzt von hinten nehmen konnte. Er drückte sie über die Hantelstange und presste seien Bolzen tief in sie hinein. Dann spürte er wie es ihr kann und sie seien Bolzen melkend umarmte. Er fühlte sich gezogen umklammert und Sekunden später kam es auch ihm und er ergoss sich tief in sie hinein. Ihre Möse war nicht in der Lage alles was er ihr in sie einspritzte auszunehmen und so lief sein Schleim an den Innenseiten ihrer Beine herunter. Sie war nicht in der Lage ohne fremde Hilfe zu stehen, als er sie auf Ihre Beine stellte, sie dann zu sich drehte und ihr seinen noch halbsteifen Schwanz ins Gesicht hielt. „ los leck ihn sauber du Sau—„ hörte sie noch ehe sie rein automatisch anfing den Riesen sauber zu lecken. Wie im Trance schleckte sie alles auf und er setzte sie dann auf ihr Handtuch auf die Hantelbank ehe er zu den Duschen verschwand. Einige Zeit später, Sandra saß / lag noch mit runtergelassenen Leggins auf der Hantelbank, als Mehmet seine Nachmittagsrunde machte und sie so vorfand. Er wusste ja, dass sie einiges vertragen konnte von der Erzählungen seiner Matrosenkollegen, die sie nun schon zum 2. Mal zwischen gehabt hatten aber dass sie sich so ins Koma ficken würde konnte er nicht verstehen. Er ging auf sie zu und als er in seinem Trainingsoutfit auf Höhe ihres Kopfes angekommen war langte Sandra wie im Wahn zu ihm rüber und zog an seiner Trainingshose. Er wusste nicht was er sagen sollte, aber hier im Studio konnte er sie kaum ficken, vor allem wo jeden Moment jemand kommen konnte. Also half er Ihr auf die Beine und schob sie in der Seitenraum wo die zusätzlichen Hantelstangen und Gymnastikgeräte aufbewahrt wurden. Er legte sie über einen Bock und gab ihr was sie wollte — seinen Schwanz. Er steckte ihn ihr erst in den Rachen und dann brutal in die schleimige Möse um dann zum krönen den Abschluss in ihrem Arsch ab zu schießen. Nachdem es auch im in ihr gekommen war, ging er in sein Büro und blätterte in seinen Unterlagen. Sandra braucht eine ganze Weile um wieder zu sich zu kommen und die Herrschaft über Ihren Körper zurück zu erlangen.Ausgepumpt und vollgespritzt zog sie Ihre Leggins hoch und ging schwankend in die Umkleide und unter die Dusche, in der Hoffnung durch eine kalte Dusche wieder ganz zu sich zu kommen.Sie schaffte es auch irgendwie wieder zurück zu Ihrer Kabine, aber das Abendessen würde Sie verschlafen, ebenso wie die Rückkehr von Bernd. Sie war nur noch müde und total kaputt. So hatte sie es bisher in Ihrem Leben noch nie besorgt bekommen… Ihr Körper war müde und überanstrengt, und ihre Möse wund und überreizt. Nackt fiel sie in tiefen Schlaf.Nicht jeder weiß was gehtBernd war nach einiger Zeit von Stimmen in seiner Nähe aus seinem Nachmittagsschläfchen geweckt worden, als sich mehrere der Genusssuchenden auf dem Achterdeck einfanden und es begann eine eher erotische Bumsebene zu werden…Er schaute sich um, sein Cocktail stand neben ihm im Schatten, aber das Eis darin war geschmolzen. Er griff ihn sich und dackelte rüber zu der Bar, hinter der die Kellnerin stand, die ihm diesen vorhin serviert hatte.„Kann ich noch etwas Eis für den Cocktail bekommen-„ fragte er und die Kellnerin drehte sich zu ihm um.Ein absoluter Schuss dachte er sich und sein Schwanz bestätigte diese Ansicht indem er sich steil aufzustellen versuchte, was die Eichel über den Bund der Badehose hinausschob.Die Kellnerin bat ihn um die Bar und an die Eis Truhe u dort etwas frisches Eis heraus zu holen. Als sie ihm das Eis in seinen Cocktail geben wollte bemerket sie die Eichel, die aus der Hose hervorschaute. Sie wurde rot und meinte, da muss aber noch jemand eine Abkühlung haben…Worauf Bernd sich ansah und einfach nur meinte, „ Naja zu dem Zweck bin ich eigentlich ja hierhergekommen, die anderen genießen ja schon“ wobei er auf die Gruppen von fickenden Menschen in den Liegebereichen deutete. Der Kellnerin fiel das Eis aus der Zange auf den Boden, den sie hatte wegen der Musik und ihrer Arbeit an der Bar nicht auf die Liegenbereiche geachtet. Sie bückte sich um das Eis aufzuheben, was Bernd falsch verstand und sie seine Badehose nach unten schob was seinem Schwanz die notwendige Freiheit gab ganz zu wachsen als er den Kopf der Kellnerin ergriff und so in Position hielt, dass er seien Schwanz gegen ihren Mund pressen konnte.Verdutzt öffnete sie den Mund um etwas zu sagen aber schon hatte sie die Eichel drin und wurde in den Mund und Rachen gefickt. Bernd besorgte es ihr ordentlich und spritze ihr tief in den Rachen ehe er sie wieder los lies worauf sie umgehend verschwand. Bernd aber nahm sich selber noch etwas Eis für seinen Cocktail und ging dann zu den Anderen im Liegebereich. Bewusst hatte er diese Kellnerin auf dem Rest der Kreuzfahrt nichtmehr wahr genommen…Es wurde noch ein Bewegter Rest des Tages ehe er sich wieder in die Kajüte zurückzog, wo er auf seine nackt schlafende Frau traf. Aber auch er war zu müde für irgendetwas und so schliefen beide bis zum kommenden Tag, an dem Landgang angesagt war.Land und LeuteJa der kommende Tag sollte eine weitere Erfahrung für Bernd und Sandra werden die sie nicht so schnell aus Ihrem Gedächtnis streichen würden. Es war Landgang mit Besichtigungen und lokalen Folklorevorführungen angesagt, mit einem regionalen BBQ des Südens. Den ganzen Tag über hatte sich Sandra nah an Bernd gehalten, der sich in der Gruppe mit der sie aktuell unterwegs waren wie ein Han im Korbe fühlte, denn alle der anwesenden Frauen hatten seinen Bolzen schon in Ihren Löchern genossen und dass auch ohne dass die dazugehörenden Männer davon wussten. Immer wieder wanderten die Blicke hinunter zwischen die Beine wo seien Shorts den Blick auf seine Haut freigaben.Sandra genoss es auch wieder in der Nähe ihres Mannes zu sein und seine Zuneigung zu spüren. Sie wanderten umher, genossen die total andere Art und Weise der Leute hier im Süden Amerikas, die Freundlichkeit und offen Art mit der man auf sie zuging. Beide waren so richtig gelöst und locker als sie sich am Strand in den weichen weißen Sand legten und die Gegend genossen. Einheimische rannten nackt umher und stürzten sich in die Fluten so dass Sandra animiert wurde es ihnen nach zu tun. Also entblößte sie sich, legte Ihre Klamotten zu Bernd auf die Decke und rannte ins Wasser. Gefolgt von etlichen anderen Personen, die bunt gemischt aus Leuten vom Schiff und lokalen Menschen bestand. Ungewohnt stark waren die Wellen, die Sandra immer wieder zurück an den Strand spülten und so musste sie sich recht schnell eingestehen. Dass es ihr unmöglich war mit den Einheimischen mit zu halten, die hinausschwammen. Bei einem weiteren Versuch es Ihnen doch nach zu tun wurde sie erneut zurückgespült und gegen einen Hünen gedrückt, der dort wie ein Fels in der Brandung stand und die Wellen gegen sich prallen ließ. Er fischte Sie aus dem Wasser und sie wollte sich abstützen. Dabei griff sie nach etwas von dem sie gedacht hatte es wäre ein Ast oder ähnliches, aber beim Zugreifen stellte sie fest, dass es sich war und irgendwie weich anfühlte, obwohl es hart nach schräg vorne gerichtet im Wasser stand. Sie sah nochmals hin und stellte fest, dass sie sich gerade am besten Stück ihres Retters festhielt.Schnell ließ sie los, worauf er sie nur ansah und fragte, „ hat dir nicht gefallen was du gespürt hast?“Sie wurde rot, natürlich hatte es ihr gefallen und sie würde es gerne auch woanders spüren dachte sie in diesem Moment und schon antwortete ihr Mund ohne auf den Kopf zu warten „ doch sogar sehr und ich würde es gerne tief in mir spüren …“ Sie wurde rot, hatte sie das wirklich gerade gesagt? Jetzt und hier – nüchtern und bei vollem Verstand… Anscheinend hatte sie den der Hüne ergriff sie bei den Hüften, hob sie aus dem Wasser und mit einem schnellen Blick erkannte sie wie weit sie von der Stelle weggetrieben war an der sie ins Wasser gegangen war, ehe sie spürte wie sie langsam und bedächtig angebohrt wurde. Er schob sie langsam mit Ihrer wasserumspülten Möse über sein Monsterding. Sie meinte zu zerreißen als sie endlich komplett aufgespießt war und er sie ansah und dann wie eine Puppe seinen Schwanz entlang auf und abrutschen ließ. Sie spürte die Härte und Ausdauer des Insulaners, der tief in ihr steckte – oder sollte man besser sagen auf dessen Härte sie aufgepfropft war. Ihr wurde Schwindelig so hart war er in ihr und sein Rhythmus war derart, dass sie befürchtet jeden Moment loszuschreien als sich ihr Orgasmus ankündigte. Den Hünen schien das nicht zu beeindrucken, er fickte weiter und pfählte sie bis ein plötzlicher mächtiger Orgasmus seinerseits sie vollpumpte und er sie dann von seinem Bolzen zog um sie in den Sand zu legen damit sie sich der Ohnmacht naher erholen konnte. Unfähig irgendetwas zu sagen, lag sie nur da und versuchte wieder zu sich zu finden und einen klaren Gedanken zu fassen. Aber es dauerte bis sie wieder klar denken konnte und sie war sich nicht sicher ob sie das eben an ihr vorbei gezogene Geschehen geträumt hatte oder ob es real gewesen war. ein griff an Ihre wunde Möse, aus der der Saft des Hünen noch heraustropfte sagte ihr aber, dass es wohl real gewesen sein musste. So raffte sie sich auf, ging wieder kurz ins Wasser wo sie sich ihre Möse wusch um dann auf dem Strand entlang zurück zu ihrem Mann zu laufen, der sich in mitten einer Gruppe Schiffsgästen befand. Als er sie kommen sah, stand er auf, nahm einiger Ihrer Klamotten und kam ihr entgegen. Sie zog schnell etwas über und gemeinsam gingen sie zurück zu der Gruppe in den Schatten auf die Decke. Sie kuschelte sich in seine Arm, genoss seine Nähe und entspannt seit langer Zeit zum ersten Mal wieder richtig in seinen Armen.Der Tag verging schnell und das abendliche BBQ sollte auch am Strand stattfinden. Man hatte sich verabredet und traf sich auch an den Hütten um gemeinsam zu großen Feuer zu gehen, wo ein Riesiger Grill aufgebaut war an dem sich ein Schwein am Spieß drehte neben weiteren Grills auf denen kartoffelähnliche Früchte gegrillt wurden, Die Einheimischen zeigten Tänze, in die auch die Schiffsgäste mit einbezogen wurden und Bernd fand sich von eine schlanken Einheimischen besonders angezogen, die sich immer etwas abseits von den anderen aufhielt. Bei einer der Gelegenheiten wo man sich gemeinsam etwas zu essen holte war sie direkt vor ihm und als sie sich mit ihrer Portion abseits in den Schatten setzte folgte Bernd ihr und setzte sich zu ihr. Sie hatte kleine volle Brüste mit harten Nippeln die eine Art Dauerrektion anzudeuten schienen. Als er sich zu ihr setzte wollte sie gehen, Bernd aber griff nach ihrem arm um sie zum Bleiben zu ermutigen. Sie senkte die Augen und kam näher. Als sie auf kurzer Distanz war, kniete sie sich nieder und fing an seien Hose zu öffnen… was hatte sie gedacht was seine Geste zu bedeuten hatte. Ja er fand sie absolut anregend und scharf aber dass sie sich sofort auf seinen Schwanz stürzen würde hatte er nicht gedacht. Er schaut sich um, niemand schien bemerkt zu haben wo sie waren oder was sie zu tun bereit war. Dann spürte er auch schon ihre Lippen an seinem Schwanz. Sie saugte wie ein Profi und bald schon stand sein Schwanz wie eine eins. Er wollte es nun auch mal bei ihr versuchen und als er ihr zwischen die Beine griff verstand er warum sie sich von den anderen fernhielt. Nicht eine Spalte lacht im da entgegen, sondern gleich 2 hatte dieses heiße Wesen da aufzuweisen. Sie war ausgestoßen, weil sie anders war, keiner der Männer in Ihrem Dorf wollte sich mit Ihr einlassen den sie hatte etwas was nicht sein durfte. Aber Bernd war dies egal, er wollte sie ficken, nachdem sie seinen Schwanz so heiß geblasen hatte. Also zog er sie zu Boden, und fing an seinen Schwanz in Missionarsstellung in sie einzuführen, ja sie gab sich ihm hin, öffnete sich für Ihn und Ihr Atem wurde schneller und stoßweise als er sie mit seinem Bolzen bearbeitete. Hart und tief glitt er in sie hinein. Und als sie den Atem tief einsog und er spürte wie die eine Möse zuckte zog er sich zurück, drehte sie um und stellte sie auf die Knie um sie nun in die andere Möse doggy zu ficken. Zunächst war sie verwirrt, den so trieben es bei ihnen nur die Tiere, dann aber begann sie zu genießen. Sie kam zum 2. Mal als er sich in ihr entlud. Und dann auf einmal war sie verschwunden – so schnell hatte er nicht erwartet, dass sie sich bewegen würde. Er schnappte sich sein Essen und nachdem er seine Hose wieder in ihre Position gebracht hatte schlenderte er wieder in Richtung Feuer, sein Essen langsam und genüsslich in sich schiebend erreichte er seine Frau und die Anderen, die gebannt den Einheimischen zugesehen und ihn nicht vermisst hatten. Er setzte sich zu Sandra und genoss gemeinsam mit den anderen den Rest des Abendprogramms. Dann ging es später zurück aufs Schiff, das dann auch in See stach in Richtung auf den Nächsten Zielort während die Reisenden in ihren Betten ruhig schliefen.Ein weiterer Tag auf SeeDie Nacht verlief ruhig und Bernd schlief neben seiner Frau in der Kajüte, beide nackt wie sie geschaffen wurden. Und als Sandra am frühen Morgen wach wurde, weil der Druck Ihrer Blase sie am ruhigen weiterschlafen hinderte, sah sie von der Toilette zurückkommend die Latte ihres Ehemannes in dem durch das Kajüten Fenster fallenden Mondlicht senkrecht vor ihr stehen. Ihr Körper reagierte für sie und ehe sie es sich versah, war ihre Möse nass geworden wie noch nie – die Geilheit hatte wieder bei ihr Einzug gehalten.Sie konnte nicht anders, als sich langsam und genüsslich über den Mast ihres Mannes zu knien und sich dann ebenso langsam und genüsslich aufzuspießen. Erst als sie das 3. Oder 4. Mal an seiner harten Stange auf und abrutschte wurde er halbwegs wach und registrierte, was da abging. Zunächst genoss er Ihre geile nasse und warme Möse an seinem Schwanz, dann aber als er spürte, dass es Ihr kam, ergriff er die Initiative. Schob sie aus der reitenden Position aufs Bett, so dass sie nun auf der Seite lag, ein Bein unter Ihm und das andere Bein seitlich abgespreizt. So fing er an seinen Schwanz in sie hinein zu hämmern. Tiefer und härter, als jemals zuvor, drang er in sie ein und brachte sie zum Stöhnen, als sich Ihr Körper in einem gewaltigen Orgasmus verdrehte. Er fickte sie nun ohne Wenn und Aber, gab ihr seine hart volle Länge ohne Gnade zu spüren bis es auch in seinen Hoden zu explodieren begann und er sich in Ihr entlud. Sie konnten sich beide nicht daran erinnern jemals einen so gewaltigen gemeinsamen Orgasmus gehabt zu haben. Bernd nahm Sandra in den Arm, sie kuschelte sich an Ihn und gemeinsam schliefen sie nochmals ein.Später als sie erwachten, und gemeinsam unter der Dusche verschwanden um dann zum Frühstück zu gehen, hatten beide ein Lächeln auf dem Gesicht, dass nicht mehr zu verschwinden schien.Den Rest des Vormittags verbrachte das Schiff noch auf See, ehe man den nächsten Hafen in der Ferne sehen konnte, an dem ein Anlegen am späten Nachmittag verplant war. Sandra wollte nochmals in Fitness Studio was aber für Bernd keinerlei Anziehungskraft hatte und so trennten sich ihre Wege nach dem Frühstück. Sie ins Studio und er auf dem Weg zum Achterdeck an den Pool wo man vielleicht einige Bekannte wiedertreffen würde, eventuell auch die nette Kellnerin, die noch so schön erröten konnte. …Im Studio angekommen traf Sandra auf Mehmet, der sie mit einem freundlichen Lächeln begrüßte und fragte ob sie heute eventuell einige neue Übungen probieren wolle worauf sie freundlich zusagte und dann in der Umkleide verschwand um nachher gemeinsam mit ihm in einen Teil des Studios zu gehen wo es viele Spiegel gab und Matten, aber nur wenige Geräte die normalerweise für gymnastische Übungen Verwendung finden würden. Sandra schaute Mehmet fragend an, der aber meinte, dass sie auch darauf achten müsse ihre Beweglichkeit zu trainieren und nicht nur die Stärke Ihrer Muskeln, Flexibilität und Dehnung währen ebenso Wichtig wie die Kraft. Und so baute er aus einigen Kästen und Bänken eine Art Parcours auf und forderte Sandra auf schon Mal Ihre Muskeln aufzuwärmen und sich zu strecken. Dann begannen sie mit Atemübungen und den obligatorischen Rumpfbeugen bei gespreizten Beinen. Hier lies Mehmet sie nun die Füße immer weiter auseinander nehmen um zu sehen wie weit ihre Muskulatur dies zulassen würde. Immer stand er hinter Ihr und beobachtete sie im Spiegel um im Richtigen Moment helfend zur Stelle zu sein, wenn sie aus dem Gleichgewicht geriet. Seine starken Arme und Hände fingen sie auf und die Berührung erregte sie jedes Mal aufs Neue. Aber sie wollte es nicht so einfach zugeben. Dann änderte Mehmet die Übung und bat sie je einen Fuß auf eine der Kästen zu stellen, so dass sie im Ausfallschritt stand. Nun langsam runter mit dem Rumpf und die sehnen und Muskeln in der Leistengegend dehnen und beanspruchen. Gleichzeitig zog diese Übung aber auch ihre Schamlippen auseinander und ihr Sportanzug zeigte einen eindeutigen ‚Cameltoe‘ aus Ihrer Mose, in die der Stoff hineinzog und so ihre Formen deutlich abzeichnete. Aber nicht nur, dass, ihre Nässe aus der Möse hatte hier nun schon einen deutlichen Fleck produziert, der sich dunkler abzeichnet, was Mehmet zur Kenntnis nahm. Eiter und weiter ließ er sie dehnen und die inneren Schenkelmuskeln belasten, was zur Folge hatte, dass sich der Stoff immer weiter in Ihren Schritt zusammenschob und er bei jeder Hilfestellung an Ihren Oberschenkeln mehr blanke Haut in den Händen hielt. Sandra spürte, dass seien Berührungen sie jedes Mal zum erschauern brachten und dass es nur noch eine Frage der Zeit war, bis sie kommen würde. Ihre Leistengegend war nass und sie war geil. Als Mehmet sie dann aus einem Strechstand holen musste und dabei mit seinen Händen je einen nackten Oberschenkel hielt, war es um sie geschehen. Sie kann und ergoss sich in Ihre Trainingskleidung. Mehmet wusste, nun war es um sie geschehen. Er hob sie an und fasste ihr zwischen die Oberschenkel, direkt in die Nässe. Sie stöhne und meinet nur „komm fick mich, ich brauch es jetzt und hier.“Schnell sah er sich um, aber sie waren alleine im Studio. So griff er an ihre Hose die sie in Windeseile ablegte um ihm den freien Zugang zu geben. Sie griff in seinen Trainingsanzug und holte seien bereits gewachsenen Schwanz heraus und begann zu saugen.er ließ es sich eine Weile gefallen, dann aber meinte er man müsse die Trainingseinheit weitermachen, setzte sich auf den Boden zwischen zwei niedrige Kissen, auf denen Sandra Ihre Beine ableget um dann ankara escort im Spagat herunter zu kommen und sich auf seien Lanze aufzuspießen. Er hielt sie an den Hüften und dirigierte sie in Ihrer auf und Abwärtsbewegung wobei sie seine Lanze in sich begrub und wieder freigab. „ Siehst du geiles stück jetzt wozu Streching alles gut sein kann..“ meinte er, als sie aufstöhnte und sie ihn tief in sich eingebettet spürte. Ja so machte Training Spaß ja war ein Genuss…Nach etwas mehr als 30 Minuten war sie total ausgepumpt und Mehmet legte bäuchlings sie über einen gepolsterten Kasten und fickte sie hart von hinten. Erst in ihre wegschwimmende Möse und als er dort nur noch so rein und raus flutschte, wechselte er in Ihren Anus, was ihr sofort einen erneuten Abgang bescherte. Er fickte weiter, denn nun wollte er nur noch selber zum Abschuss kommen und so fickte er sie bis seine Ladung in Ihrem Darm landete. Beider waren fällig für die Dusche, und so wanderten sie auch mehr torkelnd als gehend hin. Sie im Damenbereich und er in der Trainerdusche. Noch während sie duschte erhielt Mehmet einen Anruf und musste weg. Als Sandra aus der Dusch kam und sich bei Mehmet bedanken wollte, vermutete Sie ihn in der Trainerkabine, ging also hinein und traf dort aber nicht auf Mehmet, sondern auf 2 Matrosen, die die 1.Hilfe Liege wieder befestigten. Sie hatte nur ein Handtuch um und schaute nun in die gierigen Augen der Beiden. Das Gesicht des einen hatte sie irgendwo in Gedanken schon Mal gesehen, war das nicht der nette Matrose, der sie zur Kabine begleitet hatte. Auch er schien sie zu erkennen, stand auf und ging auf sie zu. In seiner Hose sah sie eine gewaltige Beule und als er ihr die Hand reichen wollte um zu fragen wie er helfen könne, ließ sie das Handtuch fallen. Warum konnte si nicht sagen aber im nächsten Augenblick spürte sie seine Hand zwischen Ihren Beinen und wie er sie hochhob um sie auf die Liege zu setzen, legen. Alleine der Moment, den der Matrose brauchte um sie die 3 Schritte zur Lieg zu heben und dort abzusetzen ließen ihre Möse nass werden. Die beiden Matrosen sahen erst die nasse Hand, dann die nasse Möse und danach sich gegenseitig an und in Sekundenbruchteilen wurden Sandra 2 Riesenschwänze präsentiert. Ihr gingen die Augen über und als dann ihr Kopf ergriffen und ihr Mund auf eine der Monsterbolzen gesteckt wurde war es komplett um sie geschehen. Sie saugte und leckte als ob es um ihr Leben ging. Gleichzeitig wurde ihre Möse von dem anderen Schwanz geöffnet und Ihre nasse Höhle von einem Eindringling gefüllt, der sie zum Stöhnen brachte sofern dies mit dem Bolzen im Mund möglich war. Sie fühlte wie sie hart gefickt wurde und gleichzeitig ein Bolzen sich den Weg in ihren Rachen bahnte. Immer und immer wieder rammte der Matrose seien Lanze in Ihre Möse bis es Ihm kam. Dann zog er sich zurück und tauschte den Platz mit seinem Kollegen um Seinen erschlaffenden Schwanz in Sandras Mund zu stopfen damit sie die Reste seines Spermas aus ihm heraussaugte. Sie wurde nochmals gefickt bekam eine weitere Ladung in Ihre Möse, ehe die beiden Matrosen dann ganz ohne Worte aus der Fitness Umgebung verschwanden und Sandra auf der Liege zurückließen. Sie brauchte eine Weile um zu registrieren, dass sie nun vollgepumpt mit Sperma und nackt dalag – Sie erhob sich um dann mit dem Handtuch bedeckt erneut unter der Dusche zu verschwinden, wo sie einige Zeit nur das Wasser als Entspannung über Ihren Körper rieseln lies, ehe sie sich abtrocknete, in Ihre Klamotten schwang und zurück zur Kabine ging … oder sollte man sagen torkelte, denn die Beine wollten nicht so wie sie es gerne gehabt hätte. Aber sie erreicht diesmal ohne fremde Hilfe die Kabine um sich aufs Bett plumpsen zu lassen. Ausgepowert und im nächsten Moment eingedöst….Bernd hingegen hatte es sich auf dem Achterdeck an der Bar gemütlich gemacht und schaute dem reiben rund um den Pool zu. Die Stewardess, die zuletzt hinter der Theke gestanden hatte war heute leider nicht da, aber ihre Kollegin war auch nicht von schlechten Eltern wie man so sagt. Ein Schlanker Body mit anscheinend recht festen handlichen Titten bei einer Körpergröße von knapp 1,70m und einem gewinnenden Lächeln in Ihrem Gesicht fragte Sie nach Bernds Wunsch, der sich erstmal räusperte und dann eine Ki-Ba verlangte den sie Ihm eisgekühlt servierte. Rund um den Pool hatten sich schon wieder einige kleine ‚Genussgrüppchen’ gebildet. Bernd genoss erstmal seine Saft als sich 2 weibliche Passagiere ebenfalls der Bar näherten und sich zu Bernd gesellten. Eine von Ihnen kannte Bernd schon sehr genau… eine geile Saugerin vorm Herrn. Ihre Begleiterin schien etwas schüchterner, hatte aber einen absolut sexy Body, von dem der Mini Bikini kaum etwas verbarg.Als sich die Beiden nun zu Bernd gesellten und sich auch etwas zu trinken bestellten und dann ein Gespräch mit Ihm anfingen, spürte Bernd plötzlich eine Hand die seine Leistengegend erforschte. Den Händen nach, die sich auf der Bar befanden musste es sich um die Hand derjenigen handeln, die er als eher schüchtern eingestuft hatte. Nun aber erkundete sie was sich da in seiner Hose so regte und wuchs. Bernd unterhielt sich mit derjenigen die er schon Mal hier genossen und zum Genießen gebracht hatte locker über die weiteren Pläne für den Tag und den Abend, als er spürte wie sein bestes Stück aus seiner Badehose geholt wurde. Er spürte den sanften Griff der an seinem Schaft und die Hand, die nun sein bestes Stück in Richtung ihres Körpers zog. Bernd blickte sich um, sie waren alleine und von der Theke verdeckt Die sexy Dame vom Service stand an einem der Tisch und unterhielt sich mit einer Gruppe älterer Gäste, die sich dort bequem gemacht hatten. Die sexy blonde, die sich gerade um seinen Bolzen bemüht hatte drängte sich nun zwischen Ihn und die Theke, streckte Ihren Po in seine Richtung und dirigierte seinen Schwanz in Ihrem String vorbei direkt in Ihre nasse Grotte. Bernd ließ sich nichts anmerken, aber er genoss es wie sie sich auf seinen Bolzen aufspießte und langsam mit rollenden Bewegungen des Beckens anfing sich zum Orgasmus zu reiten.Er redete weiter mit der anderen Frau, die sich dann auch näher an ihn heran bewegte um dem ganzen Treiben etwas Deckung zu verschaffen, Sich auch mit ihren Armen um seinen Hals zu hängen und ihn zu küssen. Bernd spürte wie es sich um seinen Schwanz enger zusammenzog und Zuckungen durch die Ihn umgebende Möse liefen. Sie saugte ihn in sich hinein während gleichzeitig die pumpenden Bewegungen seinen Schwanz regelrecht zu melken begann. Der Po stoppte seine kreisende Bewegung und die Hände der Genießerin krallten sich in den Handlauf, als es ihr kam und Bernd seine Samen in Ihrer Pumpstation deponierte. Sie blieb in Position bis er aus ihr herrausploppte um dann kurz in die Hocke zu gehen um sein bestes Stück sauber zu lecken und wieder in deiner Badehose zu verstauen. Danach tranken beide ihre Drinks und verabschiedeten sich mit einem Küsschen von Ihm. Als der Service zurück an die Bar kam, stand er da alleine im Schatten und nippte genüsslich an seinem Saft als ob es das ‚eben‘ nicht gegeben hätte. Dann ging auch er zurück um sich etwas in der Kabine zu erholen, da auch die restlichen Genussgruppen sich aufgelöst hatten und so das Achterdeck langsam von Menschen geleert war.In der Kabine angekommen fand er seine Frau schlafend auf dem Bett und gesellte sich zu Ihr…Was so ein heißer Abend mit sich bringt Der Abend kam und die erste Motto Party an Bord des Kreuzfahrtschiffes war angesagt. Bernd hatte sich als Neptun verkleidet und Sandra hatte sich in einen leuchtenden Anemonenfisch verwandelt. Als sie den Ballsaal auf dem oberen Deck betraten war dort bereits mächtig gute Stimmung Jede Menge Korallen-Polypen schwangen Meerjungfrauen über die Tanzfläche. Sandra leuchtete in Ihren Gelbtönen durch den Saal und kaum, dass sie sich Ihren Tisch gesucht und das erste Getränk bestellt hatten wurde Sie schon von einem Gast im Matrosenkostüm zum Tanzen aufgefordert. Bernd genoss erstmal die Aussicht und orientierte sich, was denn eventuell bekannten Gesichtern hier auf der Party zu finden waren. Schnell hatte er einige Paare und auch Einzeldamen aus seinen Genuss Gruppen gefunden und so wurden die Sitzplätze um-arrangiert. Während der Anemonenfisch sich auf der Tanzfläche vergnügte, hatte Neptun schnell eine Anzahl von Meerjungfrauen um sich versammelt. Eine von Ihnen zog Bernd dann auch auf das Parkett um eine kesse sohle auf selbiges zu legen. Leider was der Fischschwanz hier ein Hindernis, da er wie eine Schleppe über den Arm geschlagen getragen werden musste, wenn die Beine sich frei bewegen sollten. Und was für Beine, schlank wie es sich bei einer Rassigen Meeres-Stute gehört. So genossen sie Beide das rauschende Fest und Bernd hatte schon mehrmals die lüsternden Mundbewegungen seine Tanzpartnerin bemerkt, wenn sie sich enger an Ihn anschmieget als es notwendig war. So machte er dann den Vorschlag sich mal an die frische Luft zu bewegen was Sie gerne befürwortete und so wanderten Sie durch einen Ausgang hinaus in die Sternennacht in Richtung Achterdeck.Auf dem Weg dorthin kamen sie an einem offenen Rettungsboot vorbei und Bernd fühlte sich regelrecht hineingezogen. Kaum drinnen angekommen spürte er 2 Hände die sich zielstrebig seinem besten Stück näherten und dieses aus der Hose befreiten. Sekunden später schlossen sich zwei hungrige Lippen um seinen Bolzen und ließen Ihn anwachsen. Ergriff den Kopf seiner Meerjungfrau und fickte sie so hart in den Rachen, dass sie Atemprobleme bekam. Also legte er sie über das Kommandopult des Rettungsbootes und spreizte ihre schlanken Beine, einen Slip trug dieses Meerwesen schon gar nicht unter dem Kostüm und so konnte er sich mit seinem Bolzen sofort an die Öffnung der feuchten Meeresgrotte machen. Hart drang er ein und wer bisher gedacht hatte Meerjungfrauen könnten nur singen und Matrosen in die tiefe locken konnte nun hören wie geile, spitze Schreie aus dem Mund des Wesens kamen, dessen Höhle gerade so vollständig gefüllt wurde. Aus den kurzen Schreien wurde ein anhaltendes Stöhnen bis sich Ihre Grotte eines großen Teils der Feuchtigkeit in einem Stoß entleerte. Bernd aber fickt weiter, hart und ohne Gnade, bis er spürte wie sich seien Eier zusammenzogen und er eine Ladung in der Grotte hineinjagte. Genussvoll wartete er bis seine Ladung sich tief hinein gewunden hatte ehe er seine Bolzen herauszog um Ihn zum Leersaugen wieder in die Mundhöhle der Jungfrau zu versenken. Sie war so geil aber auch erledigt nach diesem Erlebnis, dass sie nur mit Lippen und Zunge die letzten Reste seiner Ladung absaugte und schluckte. Bernd ließ sie so offen wie er sie gefickt hatte liegen und begab sich wieder in den Ballsaal, schließlich gab es noch viele Meerjungfrauen im Saal. Beim Verlassen des Rettungsbootes hatte er 2 Matrosen bemerkt, die sei wohl beobachtet hatten und sich nun ihrerseits um die gestrandete Meerjungfrau kümmern wollten. Naja warum nicht, auch die Mannschaft sollte sich doch auf dem Schiff ab und an ein Vergnügen gönnen. Er lächelte und ging zurück in den Saal.Dort angekommen sah er seine Frau noch immer auf der Tanzfläche, diesmal zwar mit einem anderen Tanzpartner aber sie schien sich auch gut zu amüsieren. Also ging er wieder zu dem Tisch und mischte sich unter die Gruppe, die dort stand und sich gegenseitig anmachte bzw. befummelte.Es zeigte sich, dass noch einige weitere Meerjungfrauen wohl auf ihre Höschen verzichtet hatten und nun die Finger von ‚Matrosen‘ ‚Korallenpolypen und anderen ‚Lebewesen‘ sich da zwischen den Beinen tummelten. Bernd schnappte sich einen neuen Drink und beobachtete das Geschehen erst einmal neutral aus Entfernung. Dabei fiel im immer wieder eine Blondine auf, die sich regelrecht in die Hände derer warf, die sie dann im Stehen zum Orgasmus brachten, sie schien nicht genug zu bekommen und war auch bereits einigen Herren des Personals aufgefallen. Auf die Tanzfläche Blickend sah er seien Frau mit dem Fitnesstrainer und sie schien sich auch jetzt ohne ihn gut zu amüsieren, was ihn dazu bewog sich doch Mal um diese Blondine zu kümmern. Ihre Brüste passten auf den ersten Blick gut in jede seiner Handflächen und bei einer geschätzten Größe von 1,65m war sie eher ein Standgebläse als eine geile Ficknummer, aber wer wie, wo ein Wille ist, wird sich ein Weg zeigen und so ging er auf sie zu. Als sie ihn bemerkte drehte sie sich zu ihm und wollte gerade auf ihn zugehen, als sie über ihr Kostüm stolperte und in seien Richtung stürzte. Gekonnt war er zur Stelle und fing sie auf, seine Hände landeten strategisch passend direkt auf Ihrem Busen als sie in seine arme fiel und nach dem aufrichten schaute er in Augen, die so blau und tief waren, dass man sich darin verlieren konnte. „Na ein bisschen zu viel getrunken, was – ich glaube, etwas frische Luft würde dir gut tun …“ meinte er und reichte Ihr seine Hand, die er natürlich sofort wieder von ihr genommen hatte als sie aufrecht stand. Ein Lächeln von Ihrer Seite und sie ergriff seine Hand. „ Sehr gerne wenn Du mich führst und begleitest..“Und ob er sie führen würde, sowas von geil wie die drauf war, der würde er es richtig verpassen. Bei einem Blick in die Runde sah er seine Frau nicht auf Anhieb und es war ihm auch recht so, denn so konnte er sich ungestört um die Blondine kümmern. Er führte sie aus dem Saal in Richtung auf die Beiboote, wo er vorhin schon mal eine gute Nummer geschoben hatte, aber leider waren diesmal alle belegt. Andere hatten wohl auch die gute Positionierung der Boote und deren Abgeschlossenheit bemerkt und nutzten die gebotenen Gelegenheiten. Also ging er mit seiner blonden Meerjungfrau weiter und kam am Eingang zum Fitnesscenter an. Drinnen leuchtet eine knappe Notbeleuchtung und dir Türe war offen. Also zog er sie hinein. Kaum drinnen angekommen und die Türe geschlossen hing sie an seinen Lippen und seine Hand war in ihrer feuchten Möse angekommen. Ihr Erster Orgasmus an seiner Hand ließ nicht lange auf sich warten. Sie öffnete die Schleusen und setzte ihre Möse und die umgebenden Hautbereiche unter Ihren Saft, der dann an den Beinen hinunterlief. Bernd schob sie auf eine Hantelbank zu und presste ihren geilen Körper auf diese nieder; wobei sich Ihr fester Busen aus dem Kleid heraus manövrierte und die harten Nippel steil in die Höhe stiegen. Bernd holte seinen Schwanz heraus, setzte ihn am ‚Fischmaul‘ an und tauchte ein, während er sich mit den Fingern um die harten Nippel kümmerte. Er fühlte sich tief eingesaugt und spürte ihren engen Rachen als er sich ganz in sie versenkte. Sie zuckte und wand sich unter seinen Händen und er wollte sie spüren und es ihr richtig hart besorgen. Also nahm er sich eine Hantelstange, legte diese auf die Ablage der Hantelbank und zog sie so auf die Bank, dass sie ihren Oberkörper über die Stange legen konnte während sie auf der Bank kniete. Genau in der Richtigen Höhe um von ihm „doggy“ gefüllt zu werden. Auch hatte er bemerkt, dass ein weiteres Pärchen sich wohl in den Fitnessbereich geflüchtet hatte um es hier zu treiben. Eine Tatsache, die Bernd nicht störte. Wohl aber hatte er auch weitere männliche Wesen eintreten gesehen. Also legte er los, presste seine harten Bolzen in das überschwemmte Mösenloch und stütze sich dann auf den Schultern seiner Genusspartnerin ab um sie hart zu ficken. Langsam aber mit konstanter Härte stieß er zu. Sie stöhnte und wollte sich wegbewegen, wurde aber von Ihm auf die Hantelstange gepresst, als sich von vorne ein Junger Mann näherte, der verlegen seinen Schwanz auspackte und fragend zu Bernd herübersah, als wolle er die Erlaubnis mitmischen zu dürfen. Bernd sah zu Ihm, winkte Ihn heran und sagte zu der Blondine, „los saug den mal richtig ein du geiles Stück..“ und als Ansporn schob er Ihr direkt mal seien Zeigefinger in den Arsch – gemeinsam mit dem Schwanz in der Möse. Sie stöhnte auf und bekam im selben Moment wo sie ihren Mund öffnete den Jungschwanz dort eingelegt. Der junge Bock stopfte ihr den Rachen nicht schlecht, war aber nicht so standhaft wie Bernd und so kam es, dass dieser sich recht schnell im Mund der Blondine ergoss, die schnaufend alles schluckte. Der flotte Dreier hatte aber noch mehr neugierige Schwänze angelockt die sich nun um die Blondine stellten und mit den Händen Ihren Körper erkundeten. Diese wand sich immer mehr unter den Massagen und hatte auch schon den nächsten Schwanz im Rachen, als Bernd bemerkte, dass das andere Paar an der Kraftmaschine vom Kostüm der Frau doch sehr dem seiner Sandra ähnelte. Also überließ er das auslaufende Loch einem anderen Schwanz und ging auf das Paar zu. Die Frau kniete auf einer Trainingsmaschine und ihr Kopf war durch eine Halterung fixiert. Vor Ihr stand der Trainer und schob Ihr seinen Schwanz in den Rachen. Ja es musste seine Frau sein, denn das Kostüm hatte genau dort ein Loch wo er es versehentlich angerissen hatte als er ihr beim Anziehen half. Anzusehen wie sie gezwungen war den Schwanz eines fremden zu blasen und zu schlucken machte ihn noch geiler. Schnell kam er ganz nahe, zeigte dem Trainer einmal ‚Daumen Hoch‘ um dann mit einem gekonnten Griff das Fischkostüm so zu öffnen, dass er Zugriff auf dem Arsch und die Möse hatte. Eine liechter schlag auf die ihm bekannten Pobacke, danach ein Griff zwischen die sich wie von alleine spreizenden Beine und Bruchteile einer Sekund später steckte er tief in der nassen Möse SEINER FRAU. Wow war das ein geiles Gefühl, sie wusste nicht wer es war der sie fickte, konnte sich aber auch nicht dagegen wehren, ja streckte sogar ihren geilen Arsch weiter raus, damit er tiefer in sie rein ficken konnte. Ja hart sollte sie es bekommen, er fickte hart und mit konstantem Rhythmus in sie hinein, was sie absolut verrückt machte. Ja selbst als der Trainer sich schon in Ihr ergossen hatte fickte Bernd noch weiter in die stöhnende Fischfotze da vor ihm. Und erst kurz bevor erspürte wie es ihm kommen würde, zog er sich aus der Möse zurück, um direkt darauf mit einem harten Stoß in die Analfotze einzudringen. Ein Überraschter Schrei kam aus dem Mund seiner Frau als er sich ganz in Ihr versenkte und dann darin entlud. Noch immer hatte sie keine Ahnung wer sie denn da so hart beglückte. Selbst im Spiegel konnte sie nicht erkennen wer es war, bis am Eingang ein Licht eingeschaltet wurde und so die einzelnen Paare ihren gegenwärtigen Fickpartner erkennen konnten.Sandra wurde puterrot als sie erkannte, dass der Schwanz, der es ihr gerade so fantastisch besorgt hatte ihrem Ehemann gehörte. War es doch der, den sie in den letzten 2 Jahren kaum genossen hatte, ja sogar verschmäht hatte, wenn er es mit ihr hatte treiben wollen. Sie sagte kein Wort und auch Bernd sagte nichts. Er füllte seine Ladung ab, zog sich aus Ihr zurück und war auf einmal verschwunden. Ebenso schnell wie er sich vorhin in sie hineingefunden hatte. Sie bleib zurück, gefickt in alle 3 Löcher in einem Kostüm, dass ihr nun nur noch lächerlich vorkam. Langsam löste sie sich vom der Maschine, zog Ihr Kostüm wieder an und machte sich dann auf den Weg zurück in den Saal, wo sie Ihren Mann am Tisch sitzend und mit anderen Passagieren redend vorfand. Sie setzte sich zu ihm schaute ihn an und legte eine Hand auf seinen Oberschenkel. Die anderen Passagiere waren alle aus den Grüppchen, bei denen Bernd seien ‚Steherqualitäten‘ schon in so mancher Möse bewiesen hatte und so kam es, dass einige der Frauen Sandra beneidend ansahen, als Bernd sie als seine Ehefrau vorstellte. Hatten diese doch dann das Bild im Kopf, wie er mit seinem Bolzen seine Frau in den Positionen nahm, in denen er sie schon gefüllt hatte. Sandra entgingen nicht die Blicke, die erst Sie betrachteten und dann die Augenschlossen und wie sich die Zungen dann über die Lippen bewegten… Sollten die alle schon Mal mit Bernd … aber nein nicht mit Ihrem Mann – langsam kamen Zweifel in Ihr hoch .. wie genau kannte sie ihn dennoch, hatte sie nicht vorhin erst erfahren müssen wie wenig sie seinen Schwanz kannte.Aber sie wurde schnell aus ihren Gedanken gerissen als sich eine Gruppe erhob und sie und Bernd mit nach draußen zog, in Richtung auf den Pool und den Liegebereich auf dem hinteren Deck. Bernd kannte dieses Deck schon sehr gut und wusste was nun angesagt war. Innerhalb weniger Sekunden hatten sich die Meerjungfrauen ihrer Schwänze und schuppen entledigt und tummelten sich nackt im Pool. Sandra hatte etwas Probleme aus dem Kostüm zu kommen, aber 2 Junge Herren halfen Ihr dabei, nicht ohne Ihren Körper dabei immer wieder zu erkunden, was in Ihr wohlige Schauer auslöste. Bernd war schnell verschwunden und hatte zu tun sich mit 3 Körpern gleichzeitig zu beschäftigen während Sandra mindestens 5 Paare Hände auf ihr spürte. Sie wurde zu einem Tisch getragen und dort dann geknetet, massiert und ihre Möse befingert schnell hatte sie einen Schwanz in der Möse, einen im Rachen und in jeder Hand einen zum vorwichsen. So hatte man sie zuvor noch nie genommen und ihren Körper benutzt …. Aber sie genoss es .. war es wirklich sie.. sie konnte sich kaum wiedererkennen aber sie genoss jeden Moment.Es war spät in der Nacht, als Sandra und Bernd sich in Richtung auf Ihre Kajüte auf den Weg machten. Vorbei an den Rettungsbooten, in denen noch immer gevögelt wurde und dann endlich auf das weiche Bett in der Kajüte fallen lassend und in Schlaf fallend. So einen Abend hatten sie noch nie gemeinsam verlebt, aber es war wie eine Neugeburt für Ihre Beziehung.Der Morgen danach – oder wie es gemeinsam Weiter gehtDie Sonne schien schon eine Weile durch das Kajüten Fenster vom Balkon her auf das Bett als Bernd vor Sandra aufwachte. Da lag sie, noch halb im Fischkostüm steckend, auf dem Bauch und streckte den Po nach oben; den Po in den er sie letzte Nacht hart gefickt hatte und sie es genossen hatte anstatt ihn in die Wüste zu schicken. Ja diese Kreuzfahrt hatte sich gelohnt. Gelohnt in mehreren Hinsichten, zum einen hatte Bernd einige neue Bekannte aufgetan, einige sogar in Näher ihres Heimatortes und zum anderen auch für ihre Ehe, in der seit einigen Jahren die Luft raus war und beide eigentlich nur noch eine gemeinsame Adresse hatten und ein Bett in dem sie schliefen….. aber ansonsten .. naja ..kennt man ja..Aber dies würde, sollte sich jetzt mit Gewissheit ändern… zumindest wenn es nach ihm ging. Also erhob er sich, gab seiner Frau einen leichten Klaps auf den Po und ging unter die Dusche. Erfrischen war es das Wasser über den Körper rieseln zu lassen und zu spüren wie es am Körper herunterlief. Er genoss es und kam sichtlich erfrischt zurück ins Schlafzimmer, wo sich seine Frau noch auf dem Bett räkelte – zwar mittlerweile aus dem Fischkostüm geschlüpft aber wie sie es nannte noch ‚ungenießbar‘ und so verschwand sie selber nun schnell im Bad, wobei ihr die anerkennenden Blicke ihres Mannes folgten.Es war bereits wieder ein Sonniger Tag und Bernd schlüpfte in eine Jeans-Shorts und ein Poloshirt um sich in Richtung Frühstück zu begeben, als seien Frau aus der Dusche trat und fragte „wartest Du auf mich, ich beeile mich auch…“ Naja normalerweise dauerte die eine Zeit und so setzte er sich auf den Balkon und sah hinaus auf das Wasser. Heute aber ging es absolut flott – Sandra stand da im kurzen Kleid und mit nassen Haaren und meinte “ – so wir können“Bernd schaute verdutzt denn so wäre sie früher nie in die Öffentlichkeit gegangen, ja die Kreuzfahrt hatte sie verändert und alleine für diese Veränderung hatte sie sich gelohnt. …..Bernd hoffte das diese Veränderung auch nach der Reise anhalten würde, ansonsten würde er sich eben alleine mit den neuen Kontakten auch an Land weiter vergnügen….Aber dies ist eine andere Geschichte, die ich später aufschreiben und veröffentlichen werde…..

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir