Familienspiele, Teil 2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Familienspiele, Teil 2Im Verlauf der Gesamtgeschichte beteiligt:Verena – 15Maike – 15, Verenas beste FreundinPeter – 63, „der erste Kontakt“Leon – 17, Verenas BruderAmelie – 12, Maikes SchwesterLinus, 14, Maikes BruderMartin und Ina, 45 und 42, Verenas ElternBen und Diana, 44 und 40, Maikes ElternRolf und Brigitte, 63 und 62, Verenas GroßeelternDennis und Kasia, 35 und 38, Nachbarn von MaikeStefan und Karin, 41 und 42, Sohn und Schwiegertochter von PeterLuisa und Marco, 16 und 17, die Kinder von Stefan und KarinMaike und Verena waren die ganze Woche geflasht von ihrem geilen Erlebnis mit Peter. Dieses Wochenende wollte Verena bei Maike übernachten und sie wollten ausgiebig recherchieren, was es mit dem Profil von Maikes Eltern auf xHamster auf sich hatte. Die Eltern wollten auf eine Hochzeit zu Freunden und waren das ganze Wochenende nicht in der Stadt. Maikes Bruder Linus war auch zum Übernachten bei einem Freund. Das war natürlich gut für die Mädchen. So liefen sie nicht Gefahr bei ihrer Detektivarbeit erwischt zu werden. Als alle ausgeflogen waren, jubelten die Beiden. „Komm, zieh dich aus, ich will nackt und geil sein mit dir“ sagte Maike zu Verena. „Aber gerne doch, meine liebe geile beste Freundin. Ich will das auch und wir werden verdammt viel ausprobieren.“ „Na da bin ich ja mal auf deine Ideen gespannt.“Maike wohnte in einem Reihenhaus mit Garten. Zu den Nachbarn war das Ganze recht gut abgeschirmt. Man musste sich schon Mühe geben, in den Garten schauen zu können. Und so hatten die Mädchen auch keine Scheu, die Sonne nackt im Garten zu genießen. Verenas ursprünglicher Plan, Maike am See in Binsfeld zu der ein oder anderen sexuellen Handlung zu verführen hatte sich zwar erübrigt, aber dort mal hin und mit Maike nackt vor anderen rumlaufen wollte sie weiterhin. Nur war es nicht mehr so drängend, da sie ja schon geilen Spass hatten. „Du Maike, ich würde gerne mal was mit dir ausprobieren nachher“. „Ok“ sagte Maike, „kein Problem. Aber erst wollen wir ein bisschen an den Rechner, oder?“ „Ja, klar“. Voller erregter Vorfreude setzten sie sich vor den Bildschirm und riefen die Seite auf. Dann suchten sie nach dem Benutzernamen ihrer Eltern. Das Profil war gut gefüllt und sie begannen aufmerksam zu lesen. Teilweise verschlug es ihnen die Sprache. Maikes Eltern waren mindestens so geil drauf wie die Mädchen. Maike wusste nicht, ob sie sich schämen sollte oder es geil finden sollte. Sie entschied sich natürlich für Letzteres und hatte schon wieder einen Finger zwischen den Schamlippen. Verena bemerkte das. „Wirst du etwa geil, wenn du liest dass deine Mutter und dein Vater beide Bi sind und gerne mit anderen vögeln?“ Beschämt druckst Maike „Ja, irgendwie schon. Und die Fotos der beiden machen mich auch an, auch wenn es meine Eltern sind“. „Du geile Sau“ lachte Verena. „Aber hast Recht, deine Mutter ist der Hammer und der Schwanz von deinem Vater sieht ganz schön lecker aus.“ „Verenaaaa, hör auf so zu reden.“ „Was denn, stimmt doch“. „Ja, stimmt“ hauchte Maike.Sie guckten weiter das Profil durch und durchsuchten die Freundesliste der Eltern. Da waren tatsächlich auch drei aus der Nähe dabei. Ein Paar aus Mannheim war so um die 60 und die Fotos der beiden waren total schön, wenn auch ohne Gesicht. Sie waren beide komplett rasiert und noch ziemlich sportlich. Die Frau war zierlich, bei dem Mann sah man, dass er früher regelmäßig trainiert haben musste. Er hatte einen absolut haarlosen Schwanz und Sack und beide Mädchen seufzten, als sie das Ding sahen. Verena dachte schon, dass sie die kennt, verwarf den Gedanken aber wieder. Als sie deren Profil lasen, guckten sie auch, auf was die so standen. Bei den Geschichten waren einige aus dem Tabu-Bereich dabei, wo Ältere mit Jüngeren fickten. Bei den Fotos waren oft Pinkelnde zu sehen. Dabei biss Verena sich auf die Lippe. Das wiederum bemerkte Maike. „Duhuu, was ist denn das, du hast doch nicht etwa Lust auf sowas?“ fragte Maike. „Doch, du glaubst gar nicht wie. Ich würde so gerne zwischen deinen Schenkeln sein, wenn du es einfach laufen läßt. Seit einer Woche kann ich an kaum was anderes denken. Deine Muschi lecken während du pisst. Das macht mich gerade so geil. Ich weiß gar nicht, ob ich das wirklich mag. Aber ich will es probieren.“„Wie wäre es denn, wenn wir im Namen meiner Eltern das Paar da fragen, ob die herkommen wollen. Dann kannst du es ja auch mal mit Männerpisse probieren. Ich muss sagen, bei dem Gedanken, dass ein geiler Schwanz in deinen süßen Mund pinkelt, werde ich auch nass.” „Du spinnst ja“ entgegnet Verena. „Ja, wäre schon total geil, aber deine Eltern kriegen das dann doch raus wenn die nächstes Mal online sind“. „Und wenn schon“. Maike war in ihrer Geilheit gefangen und wollte jetzt einfach nur mit Verena und anderen rumsauen. Das eröffnete völlig neue Möglichkeiten, dachte sich Verena. Und zwar verdammt geile.Plötzlich sahen sie, dass das Paar online war. Diese Chance ließen sie sich nicht entgehen. Sie schrieben ihnen ein Hallo. Paar: Hallo Ben, oder Diana? oder beide? Na, seid ihr schon wieder geil? Wir dachten, ihr seid auf einer Hochzeit? Maike/Verena: Ja, wollten wir, haben jetzt aber doch bursa escort Zeit. Habt ihr Lust rumzukommen?Paar: Immer gerne, aber was ist mit den Kindern?Maike/Verena: Kein Problem. Wir würden gerne im Garten ein paar Pinkelspiele probieren. Lust?Paar: Na, ihr geht ja ran ?. Aber klar, ihr wisst ja, meine liebe Frau steht da voll drauf und ich mag‘s sowieso.Maike/Verena: Na wunderbar. Könnt ihr gleich?Paar: oh, weiss ich nicht. Wollten eigentlich noch einkaufen, aber bei sowas geilem in Aussicht, da kann man auf Essen und Trinken auch verzichten, wobei Trinken müssen wir ja dann noch ne Menge, sonst wird es ja nichts mit den Spielchen, HahaMaike/Verena: Stimmt. Hey, wir wollen noch ein Spielchen dazu machen. Bereit?Paar: Sind gespannt, bereit!Maike/Verena: Ok, wenn ihr ankommt, ist die Tür auf. Ihr kommt rein, zieht euch aus und geht in den Garten (keine Angst, man kann euch nicht sehen dort). Dort legt ihr euch auf die Handtücher und setzt die dort liegenden Masken auf. Dann kümmern wir uns um euch.Paar: das klingt geheimnisvoll. Und geil. Aber egal, wir wissen ja, dass wir euch vertrauen können.Maike/Verena: Wie lange braucht ihr?Paar: Ca. ne Stunden denke ich. Meiner ist schon hart, bin gespannt, wer von euch mir in den Mund macht und freue mich drauf, bis gleich.Maike und Verena konnten es nicht fassen. Wie einfach war das denn? Jetzt kam gleich ein Paar, um Sex mit ihnen zu haben. Einfach so? Noch dazu waren die so alt wie ihre Oma und Opa. Trotz oder wegen dieses Umstandes waren die beiden so spitz darauf. Sie rannten in die Küche, um so viel wie möglich zu trinken. Schließlich wollten sie eine ordentliche Pinkelshow abliefern. Sie hatten sich wie bei Peter überlegt, die beiden zu fotografieren. Ihn nackt auf dem Rasen liegend, Verena wollte sich für das Foto auf den Schwanz setzen. Damit sie nicht merkten, dass es gar nicht Maikes Eltern waren, sollte das Paar ja die Masken aufsetzen. Bei ihr wollte Maike ein paar Finger in die Scheide stecken und dann ein Foto machen, vielleicht würde sie die Frau auch gleich lecken. Das war so aufregend. Schnell bereiteten sie alles vor, legten Handtücher und Masken bereit und tranken Wasser. Sie fanden ihre Planung total gut. Sie hüpften vor lauter Aufregung und Geilheit nackt auf dem Rasen rum, umarmten sich, küssten sich und streichelten sich. Verena zog dabei sogar Maikes Pobacken auseinander und strich mit einem Finger über ihr kleines Löchlein. „Hey, jetzt auch noch anale Spielereien, Verena?“ „‘Tschuldige, es überkam mich gerade so“ „Musst dich doch nicht entschuldigen. Bei unserer Entwicklung die letzte Woche, werden wir glaube ich ziemlich schnell alles kennenlernen, was irgendwie geil machen kann.“ „Ja, das glaube ich auch“ lachte Verena. Plötzlich klingelte es an der Tür. Ob das schon das Paar war? Viel zu früh! Die beiden schauten schnell durch das Küchenfenster. Es war nur der Postbote. Verena kicherte „na, dem werde ich jetzt ein wenig zeigen“. Sie ging zur Tür und öffnete, blieb aber hinter der Tür, sie war ja noch nackt. „Hallo, das hier passt nicht in den Kasten“ sagte er und übergab ein kleines Päckchen. Als Verena es übernahm, musste sie ein wenig hinter der Tür vorkommen, so dass der Postbote ihre rechte Titte in voller Pracht sehen konnte. „Ups, ich wollte gerade duschen“ sagte sie. „Das macht doch nichts, sieht sehr schön aus“ sagte der Postbote. Verena sagte „Danke“ und prustete los. Schon der zweite Postbote in kurzer Zeit, den sie glücklich machen konnte. Einige Zeit später hörten sie Autotüren klappen. Ja, da kamen zwei zur Tür. Schnell öffneten sie wie vereinbart die Tür und zogen sich in den ersten Stock zurück. Von dort konnten sie sehen, wie zwei Personen reinkamen. „Hallo, wir sind es“ tönte es nachdem die Tür geschlossen wurde. „Wir ziehen uns dann mal aus und gehen in den Garten. Bis gleich“.„Hmm, diese Stimme“ dachte Verena. Die Herzen beider Mädchen schlugen im Trommeltakt, so aufgeregt waren sie. Sie blickten den beiden hinterher und sahen zwei wirklich hübsche Ärsche. Für so alte Menschen dachten sie zudem und schämten sich zugleich dafür. Das Paar hielt sich an die Abmachung und legte sich mit den Masken auf die Handtücher. Der Penis vom Mann stand steil nach oben, die Muschi der Frau glänzte. Beide waren also geil. Wie schön. Nun setzten Maike und Verena ihren Plan um. Verena begann und setzte sich auf den Schwanz des Mannes dem dabei ein langgezogenes „Oooooh“ entfuhr. Verenas Scheide schmatzte, als sie ihn langsam ritt. Maike machte ein Foto, auf dem deutlich zu erkennen war, dass der alte Mann dieses Mädchen, ihre beste Freundin Verena fickte. Dann hörte Verena genauso unvermittelt auf, wie sie begann. Der Mann wollte gerade etwas sagen. Verena machte aber nur „Pppsssst“. Jetzt war Maike an der Reihe. Sie kniete sich zwischen die Beine der Frau und begann zu lecken. Dabei versuchte sie, in die Kamera zu sehen, damit ihr Gesicht gut zu erkennen war. Verena machte das Foto. Nun dachten beide, sie wären in Sicherheit und hätten die beiden in der Hand. Die Masken hatten sie natürlich nicht bedacht und so war es nur andersrum. Das ältere Paar hätte höchstens sie in der bursa escort bayan Hand. Maike begann zu reden: „Entschuldigung, wir müssen was beichten. Wir sind gar nicht Ben und Diana, wir haben uns nur als sie ausgegeben, um mit euch geilen Spaß zu haben. Und ihr müsst tun was wir sagen, wir haben nämlich Fotos gemacht, wie ihr euch ficken und lecken lasst. Wir sind die Tochter von Ben und Diana, Maike und ihre Freundin Verena.Hastig rissen die beiden die Masken vom Gesicht. Alle vier schauten sich ungläubig an. „Oma!!! Opa!!!“ rief Verena entsetzt. „Das gibt es doch gar nicht“. „Allerdings“ sagte Verenas Opa Rolf. „Da habe ich also gerade meine süße kleine Enkelin gefickt und ihre Freundin hat meine Frau, deine Oma geleckt. Was seid ihr zwei denn für geile Früchtchen“. „Aber, wie, ich“, Verena konnte nur noch stammeln. „Oh my fucking god“ war alles, was Maike jetzt rausbrachte. „Ihr habt uns in der Hand? Wir hatten ja Masken auf und waren nicht zu erkennen. Ich nehme an, eure Gesichter sind gut zu erkennen.“ Als er dies sagte, entriss Verenas Opa Maike das Handy. „Meins“ lachte er. So Kinder, nun kommt mal rein und lasst uns reden.Sein Schwanz war nach wie vor steif und wippte beim Gehen auf und ab. Verenas Oma setzte einen Kaffee auf und dann mussten die Mädchen erzählen, wie es zu der Situation kommen konnte. Maike konnte es nicht fassen, dass ihre Eltern auch schon mit Verenas Großeltern Sex hatten. Wie sie erzählten, auch jeder mit jedem. Trotz des Schocks merkten die Mädchen, wie sie beide absolut nass wurden. „Also ich finde das geil und gar nichts Schlimmes dabei“ sagte Verenas Opa. Es ist doch nur Sex. Und solange ihr die Pille nehmt, kann doch nichts passieren. Was meinst du, Brigitte?“ „Sehe ich auch so. Das Leben ist doch viel zu kurz um sich bei der Lust einzuschränken. Also wir vier haben jetzt ein Geheimnis. Und wenn ihr brav macht, was wir wollen, weihen wir euch auch noch in mehr Geheimnisse ein und haben zusammen eine geile Zeit. Denkt dran, ihr seid auf den Fotos zu erkennen, wir nicht. Wir können ja auch den Peter mal einladen. Achso, das nächste Treffen machen wir dann wohl lieber bei uns, oder Verena?“ „Äh, ja, ja“, stammelte sie. Wollten ihre Oma und Opa tatsächlich jetzt regelmäßig mit den beiden ficken. „Opa, willst du denn jetzt wirklich regelmäßig in mich reinspritzen?“„Aber ja süße Maus. Und in deine Freundin. Ich freue mich auch schon drauf, eure süßen kleinen Ärsche zu ficken. So aber jetzt hattet ihr doch was angekündigt mit Pinkelspielen oder? Ich wette, ihr habt null Komma gar keine Erfahrung damit. Also wollen wir euch das mal zeigen. Und ihr macht brav alles mit, was wir sagen. Sonst gibt es Ärger“ fügte er durchaus streng hinzu. Seine Frau, Verenas Oma pflichtete ihm bei „Genau, wenn man so will, seid ihr jetzt unsere jungen Sexsklavinnen. Verena, da du meinen Mann gefickt hast, musst du als erste ran. Lasst uns mal ins Bad gehen. Da legst du dich in die Badewanne. Und mach den Stöpsel zu, soll ja nichts verloren gehen. Maike und Verena zitterten schon vor lauter Aufregung, waren aber gleichzeitig so geil, dass abermals der Scheidensaft am Bein runterlief. Opa Rolf nahm eine Kostprobe bei Maike und auch bei seiner Enkelin. „Hmmm, ihr zwei Säue schmeckt herrlich“. „Hey, lass mich auch mal“ sagte Oma Brigitte. Sie hatte leichte Hängetitten, aber noch prall gefüllt und nicht zu groß. Ihre Nippel standen steil und hart nach vorne. Als sie einen Finger in ihre Enkelin steckte bemerkte sie, wie nass sie war. „Na, das macht dich ja geil. Mal sehen wie deine Scheide schmeckt. Hmmm, lecker. Na los nimm mal meinen Nippel in den Mund.“ Verena tat es und genoss es sehr. Der Nippel war so schön geformt. Gleichzeitig nahm sie jetzt beide Titten ihrer Oma in die Hand, die währenddessen die Titten von Maike anfasste und auch ihr einen Finger in die Muschi steckte und dann ableckte. Wow, deine Freundin ist auch lecker. Du hast mich ja vorhin schon probiert. Keine Sorge, da kriegst du noch mehr von.Jetzt gingen sie ins Bad und Verena legte sich wie befohlen in die Wanne. Ihre Oma kletterte über sie und schaffte es, ihre Muschi direkt über dem Mund ihrer Enkelin zu platzieren. Sie stellte sich dabei erstaunlich geschickt an. Dort angekommen, befahl sie „Mund auf!“ Verena hatte etwas Angst vor dem, was nun kommen musste, freute sich aber auch darauf. Schließlich war es eine ihrer innigsten Fantasien, eben nur eigentlich nicht mit ihrer Oma und ihrem Opa. Kaum war der Mund auf, entließ ihre Oma ein paar Tropfen Pisse in den Mund ihrer Enkelin. Maike riss die Augen auf. „Na los, knete mal ein bisschen Brigittes Titten“ sagte Opa Rolf zu Maike. Das machte sie nur zu gerne, stand sie doch noch ein wenig mehr auf Frauen als ihre Freundin Verena. „So, liebe Verena, nun kommt der Moment der Wahrheit, schluck‘ meine Piss runter. Trink‘ die Pisse deiner Oma Brigitte, du kleines geiles Stück“. Das machte Verena. Sie schloss den Mund und schluckte es runter. Es war gut. Es schmeckte ihr. Ja, sie wollte mehr davon und deswegen streckte sie den Kopf etwas und fuhr mit der Zunge durch die Scheide ihrer Oma. „Wow“, entfuhr es den drei anderen. escort bursa „So gehört es sich für eine kleine Sexsklavin. Dann nimm noch einen ordentlichen Schluck. Jetzt kam ein satter Strahl aus dem Pissloch der Oma. Das konnte Verena nicht alles aufnehmen. Da Maike gerade die Titten von Brigitte knetete, bekam sie einige Spritzer ab. „Los Maike, leck die Titten deiner Freundin ab. Du sollst doch auch wissen, wie meine Pisse schmeckt.“ „Ja, gerne“ sagte Maike, fast schon unterwürfig. Bei Peter waren sie beide noch beherrschend, nun waren sie nur die Sexobjekte von Oma Brigitte und Opa Rolf. Als Oma Brigitte sich ausgepisst hatte, hielt Opa Rolf seinen Schwanz in Richtung seiner Enkelin. Der erste Strahl ging voll ins Auge seiner Enkelin, die sich daraufhin verschluckte. „Tschuldige Verena, ich musste so nötig. Pass auf, jetzt kannst du mein Pipi trinken.“ Es kam nun kontrollierter aus ihm. Maike beteiligte sich und hängte sich auch vor den Schwanz, um Pipi zu kriegen. Erst fand sie es noch nicht so lecker, aber nach dem ersten Schluck wollte auch sie mehr. Als die beiden fertig waren, sagten sie „so, jetzt wollen wir aber auch mal. Stellungswechsel. Wir trinken, ihr pisst. Ich hoffe, ihr könnt“ sagte Opa Rolf. „Ohja, ich muss ganz doll. Wir haben extra ne Menge getrunken vorhin“ sagte Verena. Sie gewöhnten sich langsam an die unheimlich sexuell aufgeheizte Atmosphäre. Verena und Maike wollten beide nur noch Sex mit den Alten. Sie kletterten auf den Wannenrand und gaben den beiden ihre Pisse. Zwischendurch wechselten sie, damit beide in den Genuss der Pisse ihrer Enkelin und ihrer Freundin kamen. Sie schluckten alles runter. Die tranken richtig viel Pisse und leckten dann noch die Scheide sauber. Nicht nur das. Oma Brigitte machte bei Verena den Anfang und leckte auch über ihre Rosette. „Siehst du Verena, früher habe ich die oft den Arsch abgewischt, ab jetzt werde ich ihn dir oft lecken. Und du meinen“ Kaum ausgesprochen, versuchte Brigitte mit der Zunge in Verena Arschloch einzudringen. Sie nahm auch die Finger zu Hilfe und spreizte das Loch etwas. Verena hatte noch keine Analerfahrung und war daher sehr eng. Aber sie genoss es. Es fühlte sich wunderbar an, dort geleckt zu werden. Sie wollte unbedingt spüren, wie es ist, ein Arschloch zu lecken. „Oma, lass mich bitte dein Arschloch auch lecken“ flehte sie schon fast. „Ist ja gut Liebes, du darfst das natürlich. Steck deine Zunge ruhig richtig rein. Ich hatte das schon einiges drin.“ Und in der Tat kam Verena mit ihrer Zunge viel weiter, als ihre Oma bei ihr. Es war so unglaublich. Sie hatte ihre Zunge tief im Arsch ihrer Oma. Und sie wusste, dass sie ihre Zunge auch gleich noch in den Arsch ihres Opas und in Maikes Arsch stecken würde. Opa Rolf fickte inzwischen Maike. Es sah so geil aus, wie sein Schwanz komplett in ihr steckte. Opa Rolf war schon etwas ausdauernder als Peter in der Vorwoche. Aber bei den beiden süßen Mädchen konnte auch er seinen Samen nicht lange zurückhalten. Er stöhnte auf und spritzte in Maike. Es war eine gute Ladung und Maike hatte das Gefühl, dass alles direkt in ihrer Gebärmutter landete. Erschöpft zog Rolf seinen Schwanz aus Maike. „Na auf, leck mal deine Freundin schön sauber“ sagte er zu Verena, die sich nicht lange bitten ließ und mit ihrer Zunge alles Sperma, welches aus Maikes Scheide kam aufleckte. War das wirklich war? Erst leckte sie im Arsch ihrer Oma und nun nahm sie das Sperma von ihrem Opa in den Mund? Ganz davon abgesehen, dass sie gerade ihre beste Freundin ausleckte. Mit 15. Das konnten sicher auch nicht viele Mädchen von sich behaupten. Maike fing jetzt auch nochmal an zu pissen, so dass Verena komplett nasse Haare bekam und auch noch etwas davon trank. Was für ein geiler Tag schon wieder. „Hey, Verena. Ich glaube, du solltest auch noch meinen Arsch auslecken. Dann kann ich bestimmt eine zweite Runde und dich auch noch vollspritzen. Währenddessen können Oma und Maike sich ja gegenseitig lecken. So kam es zur zweiten Runde. Jetzt war es dann auch soweit, dass Verenas Zunge in Opas Arsch wanderte. Auch er hatte ein gedehntes Arschloch. Verena konnte gar nicht so tief rein, wie sie wollte. Gierig leckte sie am Schließmuskel. Er erzählte, dass er sich schon oft von Ben hat ficken lassen und auch schon Frauenhände drin gehabt hatte. Maike hörte aufmerksam zu. Auch ihr Vater ließ sich also von Rolf ficken. Er hat auch schon sein Sperma geschluckt. Und ihre Mutter hatte ihre Hände in seinem Arsch. Das war einfach zu viel für Maike. Sie kam unter der Leckerei von Oma Brigitte heftig und blieb zitternd auf dem Badezimmerteppich liegen. Rolf fickte nun seine Enkelin. Da es das erste Mal mit ihr war, brauchte er nicht lange. Sein Penis begann bald zu zucken und zu pumpen. Dieses Mal wollte die Oma das Sperma. Sie legte sich zwischen die straffen Schenkel ihrer Enkelin und leckte deren Scheide sauber. Dabei fickte sie Verenas Arsch mit dem Finger. Den Finger gab sie Verena zum sauber lecken. Verena hätte jetzt alles gemacht. Sie genoss alles was ihre Großeltern mit ihr machten und freute sich so sehr, dass Maike dabei sein konnte. Wer weiß, was noch alles auf sie zukam als Sexsklavin. Sie ahnte, dass ihre Großeltern sehr versaut waren und da noch die ein oder andere Überraschung und Herausforderung auf sie warteten. Wenn es immer so geil werden würde wie heute, wollte sie alles gerne tun. To be continued…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir