Familientreffen – Teil 3

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Familientreffen – Teil 3Als Fritz in Nicoles Zimmer zurückkehrte, legte er zunächst den Umschnaller von seinen beiden Frauen unbemerkt zur Seite. Die Vaseline hielt er hoch und zeigte seiner Enkelin womit er ihr gleich das Poloch salben würde. Nicole nickt nur kurz und unterbrach ihr Lecken und Saugen an der reifen nassen Pflaume ihrer Oma nicht. „Das wurde aber auch Zeit Fritz, die Kleine hat mich ja gleich trocken geleckt, was hast du denn so lange gemacht?“ wollte Margot wissen. „Nur ein bisschen gespannt, was die vier da drüben treiben“ war seine knappe Antwort bevor er Nicole bat ihre Pobacken auseinander zu ziehen, um ihr dann die Rosette zu beschmieren. Da die Frauen beschäftigt waren, musste er sein bestes Teil selber fetten. Allein schon der Gedanke an den engen warmen Darm seiner Enkelin und die Eindrücke vom Nachbarzimmer hatten seinen Riemen so stramm und empfindlich gemacht, dass er ihn nur sanft anfassen konnte, ansonsten hätte er seine Bockmilch der Nicole auf den Rücken gespritzt. Als er seine knorrige Rute mit der wulstigen Eichel an Nicoles Schließmuskel ansetzte musste er tief Durchatmen und sich auf etwas anderes Konzentrieren, um nicht sofort zu ejakulieren. Nicole stieß ein heißeres „Ohhh“ aus, als Opas Eichel ans Hintertürchen klopfte, denn sie wusste, dass es gleich etwas wehtat, wenn der dicke Wulst der Eichel sich durch die Rosette bohrte. Sechsmal schon hatte ihr Opa in der letzten Woche den steifen Riemen ins Schockoloch gesteckt. Ab dem dritten Mal hatte es kaum noch wehgetan, weil sie durch die tägliche Arschfickerei geweitet war. Aber nun hatte sie ihn einen ganzen Tag nicht hinten drin gehabt und es spannte schon sehr, zumal Fritzs Pimmel heute besonders dick und steif war, was damit zusammenhing, dass er seit langem mal wieder Sex mit seiner Tochter und mit Margot hatte und haben würde,was ihn besonders erregte. Sanft aber zielstrebig schob Fritz seine Fettstange in Nicoles Poloch. Leicht auf ihrem Rücken liegend schnappte er nach ihren herabhängenden Brüsten und massierte ihre Nippel, die bei ihr sofort Sturzbäche in der Möse auslösten, so dass Nicole von Opa in den arschgefickt, die Oma leckend, sich ihre Fotze rieb und schon nach wenigen kräftigen Stößen, bei der sich ihr Opa in ihrem Darm ergoss, von ihrem Orgasmus geschüttelt wurde. Omas Fotze hatte sie nun freigegeben, denn sie brauchte alle Luft, um aufgrund ihrer Erregung nicht in Schnappatmung zu kommen. Margot hatte das Fickmaul ihrer Enkelin nun duch ihre Finger ersetzt, mit denen sie sich fingerfickend und den Kitzler reibend selber zum Höhepunkt trieb, den sie kurz nachdem Fritz und Nicole soweit waren, ebenfalls erreichte.Außer Atmen lagen die drei eng nebeneinander gedrückt in Nicoles Bett. „Ihr seit die besten Großeltern, die man sich nur wünschen kann“ freute sich Nicole begeistert über den wilden Sex, den sie mit dem Vater ihrer Mutter und der Mutter ihres Stiefvaters gehabt hatte. „Sag mal Oma Margot, bist du nicht etwas zu kurzgekommen?“ fragte Nicole nach, da ihre Oma sich mit ihrer Mundarbeit zufrieden gegeben hatte, während sie Opas Schwanz im Hintern gehabt hatte. „Danke, der Nachfrage, aber du hast schon recht, meine Muschi könnte jetzt schon ein dickes Stück Fleisch gebrauchen“ schielte Margot auf Fritzs Pimmel, der aber schlaff und nass auf seinem Oberschenkel ruhte. „Komm ich wichs ihn für dich steif“ bot sich Nicole an, aber Opa Fritz wehrte sie ab. „Ah, ich habe eine Idee“ flüsterte Margot ihrer Enkelin zu, als sie den Umschnaller auf dem Sideboard entdeckte. „Willst du des dir mit Muttis Unschnaller besorgen, wo kommt der überhaupt her?“ stellte Nicole gleich zwei Fragen. „Nein damit besorgst du es jetzt dem, der ihn aus dem Schlafzimmer deiner Mutter mitgebracht hat“ erklärte ihr Margot, wobei sie den Umschnaller Nicole anlegte. Mit in den Hüften abgestützten Armen, den wippenden Umschnaller vor ihrem Unterleib tragend, wie ein Mann, fragte Nicole nach, wie sie das meine. „Ganz einfach, Fritz hat ihn mitgebracht damit wir ihn damit in den Arsch ficken. Ich kenne das alte Schlitzohr doch und wir wollen ihn nun auch nicht enttäuschen, komm nimm du ihn zuerst, schließlich kannst du dich dafür revanchieren, dass er dir so das Poloch aufgerissen hat“ forderte Margot ihre Enkelin auf, näher an Opa Fritz heranzutreten, der bäuchlings auf dem Bett lag und tat als würde er schlafen. „Oma das sieht echt geil aus, wie du mich an meinem Schwanz zu Opa führst“ bestätigte Nicole ihrer Oma, dass es ihr gefiel, was nun kommen sollte. „Warte, ich teste erstmal mit der Zunge, ob das kleine Runzelloch auch sauber ist“ erklärte Margot, während sie die Arschbacken von Fritz auseinander zog, um ihm mit der Zunge über den Anus zulecken. „Alles prima, so wie ich ihn kenne, komm schieb ihm den Gummipeter in den Darm, der verträgt das“ zog Margot am Gunmnischwanz, bis die runde Eichel am Hintertürchen von Fritz anklopfte.„Komm Nicole jetz fick den Opa Fritz mal so richtig nach Herzenslust, er mag es den Hintereingang verwöhnt zu bekommen. Siehst du, er stellt sich schon auf die Knie, jetzt kannst du sienen Riemen wichsen und ihm die Eier schaukeln. Sieh nur, wie er dir seinen Arsch entgegendrängt. Wenn er wieder richtig steif ist, überlässt du ihn aber bitte mir!“ feuerte Margot ihre Nichte an. Nicole fickte wie ein Mann den Hintern ihres Opas. Sie genoß es, ihm dabei von hinten an den Schwanz und den Sack zu fassen. Immer steifer wurde die alte knorrige Rute und der lange Sack zog sich zusammen und presste den Hängehoden an den strammen Schaft. „Oma er ist jetzt bereit, soll ich raus aus seinem Hintern?“ fragte Nicole nach, als sie Opas Fickbereitschaft wieder hergestellt hatte. Kaum dass Fritzs Eichel sich wieder aus der Vorhaut rausgeschält hatte, lag Margot mit klafffender Fotze unter ihm und griff nach seinen alten Arschbacken, um sich den steifen alten Ast reinzuschieben. Sie kannte Fritz, sie hatte mit ihm gefickt, seit dem ersten Tag, als sie sich kennen gelernt hatten. Damals hatte Heinz, ihr errster Mann, noch gelebt und mit Fritz und Renate waren sie bei Juttas 50. gemeinsam auf dem Hotelzimmer verschwunden, nachdem Fritz und Renate ihnen an der Thelke von ihrem erfüllten Sexleben als Swinger berichtet hatten, wollten Margot und Heinz, bei denen jede sexuelle Anspielung auf offene Ohren traf, es gleich mal mit den Schwiegereltern ihres Sohnes versuchen. Das Experiment war geglückt, so steif und geil hatte Margot ihren Mann schon lange nicht mehr erlebt und er hatte sie angefeuert als sie damals auf Fritzens Rute einen wilden Ritte vollführt hatte. Leider war er ein Jahr später gestorben, aber mit Manfred konnte man auch Pferde stehlen und er wäre sicher Stolz auf seine alte Ficke, wenn er sehen könnte wie Fritz in ihr rumstocherte.Außer Atmen lagen die drei eng nebeneinander gedrückt in Nicoles Bett. „Ihr seit die besten Großeltern, die man sich nur wünschen aydın escort kann“ freUta sich Nicole begeistert über den wilden Sex, den sie mit dem Vater ihrer Mutter und der Mutter ihres Stiefvaters gehabt hatte. „Sag mal Oma Margot, bist du nicht etwas zu kurzgekommen?“ fragte Nicole nach, da ihre Oma sich mit ihrer Mundarbeit zufrieden gegeben hatte, während sie Opas Schwanz im Hintern gehabt hatte. „Danke, der Nachfrage, aber du hast schon recht, meine Muschi könnte jetzt schon ein dickes Stück Fleisch gebrauchen“ schielte Margot auf Fritzs Pimmel, der aber schlaff und nass auf seinem Oberschenkel ruhte. „Komm ich wichs ihn für dich steif“ bot sich Nicole an, aber Opa Fritz wehrte sie ab. „Ah, ich habe eine Idee“ flüsterte Margot ihrer Enkelin zu, als sie den Umschnaller auf dem Sideboard entdeckte. „Willst du es dir mit Muttis Unschnaller besorgen, wo kommt der überhaupt her?“ stellte Nicole gleich zwei Fragen. „Nein damit besorgst du es jetzt dem, der ihn aus dem Schlafzimmer deiner Mutter mitgebracht hat“ erklärte ihr Margot, wobei sie den Umschnaller Nicole anlegte. Mit in den Hüften abgestützten Armen, den wippenden Umschnaller vor ihrerm Unterleib tragend wie ein Mann, fragte Nicole nach, wie sie das meine. „Ganz einfach, Fritz hat ihn mitgebracht damit wir ihn damit in den Arsch ficken. Ich kenne das alte Schlitzohr doch und wir wollen ihn nun auch nicht enttäuschen, komm nimm du ihn zuerst, schließlich kannst du dich dafür revanchieren, dass er dir so das Poloch aufgerissen hat“ forderte Margot ihre Enkelin auf, näher an Opa Heinrich heranzutreten, der bäuchlings auf dem Bett lag und tat als würde er schlafen. „Oma das sieht echt geil aus, wie du mich an meinem Schwanz zu Opa führst“ bestätigte Nicole ihrer Oma, dass es ihr gefiel, was nun kommen sollte. „Warte, ich teste erstmal mit der Zunge, ob das kleine Runzelloch auch sauber ist“ erklärte Margot, während sie die Arschbacken von Fritz auseinander zog, um ihm mit der Zunge über den Anus zulecken. „Alles prima, so wie ich ihn kenne, komm schieb ihm den Gummipeter in den Darm, der verträgt das“ zog Margotg am Gunmnischwanz, bis die runde Eichel am Hintertürchen von Fritz anklopfte.„Komm Nicole jetz fick den Opa Fritz mal so richtig nach Herzenslust, er mag es den Hintereingang verwöhnt zu bekommen. Siehst du, er stellt sich schon auf die Knie, jetzt kannst du sienen Riemen wichsen und ihm die Eier schaukeln. Sieh nur, wie er dir seinen Arsch entgegendrängt. Wenn er wieder richtig steif ist, überlässt du ihn aber bitte mir!“ feuerte Margot ihre Nichte an. Nicole fickte wie ein Mann den Hintern ihres Opas. Sie genoß es, ihm dabei von hinten an den Schwanz und den Sack zu fassen. Immer steifer wurde die alte knorrige RUta und der lange Sack zog sich zusammen und presste den Hängehoden an den strammen Schaft. „Oma er ist jetzt bereit, soll ich raus aus seinem Hintern?“ fragte Nicole nach, als sie Opas Fickbereitschaft wieder hergestellt hatte. Kaum dass Fritzs Eichel sich wieder aus der Vorhaut rausgeschält hatte, lag Heidrum mit klafffender Fotze unter ihm und griff nach seinen alten Arschbacken, um sich den steifen alten Ast reinzuschieben. Sie kannte Fritz, sie hatte mit ihm gefickt, seit dem ersten Tag, als sie sich kennen gelernt hatten. Damals hatte Heinz, ihr erster Mann, noch gelebt und mit Fritz und Renate waren sie bei Juttas 50. gemeinsam auf dem Hotelzimmer verschwunden, nachdem Fritz und Renate ihnen an der Theke von ihrem erfüllten Sexleben als Swinger berichtet hatten, wollten Margot und Heinz, bei denen jede sexuelle Anspielung auf offene Ohren traf,es gleich mal mit den Schwiegereltern ihres Sohnes versuchen. Das Experiment war geglückt, so steif und geil hatte Margot ihren Mann schon lange nicht mehr erlebt und er hatte sie angefeuert als sie damals auf Fritzs Rute einen wilden Ritte vollführt hatte. Leider war er ein Jahr später gestorben, aber mit Manfred konnte man auch Pferde stehlen und er wäre sicher Stolz auf seine alte Ficke, wenn er sehen könnte wie Fritz in ihr rumstocherte.Nicole war mit ihrem Dildo nun wieder aus Opas Arsch gerutscht, als dieser damit begann Margot zu ficken. Erregt schaute sie dem Schauspiel ihrer Großeltern zu. Dann riß Oma Margot sie aus ihren Gedanken. „Nicole stell bitte mal die Videokamera auf und setzt uns gut in Szene, ich möchte, dass Renate und Manfred das zu sehen bekommen, dann wird ihnen nicht so langweilig in der Kur oder zu Hause, forderte Margot ihre Enkelin auf alles aufzunehmen.Nicole lief, immer noch mit dem Umschnaller ausgestattet hinunter in das Wohnzimmer. Dort im Buffetschrank lag die neuste Videokamera von Rolf. Sie war noch dabei das zusammenklappbare Stativ zu suchen, als ihre Mutter ebenfalls mit einem Umschnaller ausgestattet, der wippend vor ihrem nackten Schamlippen hervorstand, neben ihr lachte. „Na, seit wann hat meine Tochter denn einen Schwanz?“ Nicole blickte über ihre Schulter und sah den immer noch mit Vaseline eingefetteten Gummischwanz im Schoß ihrer Mutter. „Du musst reden, hast ja selber einen“ entgegnete Nicole ihrer Mutter, die neugirig nachfragte, was Nicole in dem Buffetschrank suchte.„Ich suche Rolfs Kamera und das Stativ. Ich soll Margot und Fritz filmen, damit sie das Renate und Manfred zeigen können“ erklärte Nicole ihrer Mutter, während sie diese bereits von unten herauf filmte. „Sieht irre geil aus, wie meine Mutti einen Schwanz trägt, das wird Oma Renate gefallen, so hat sie ihre Tochter sicher noch nicht gesehen“ vermutete Nicole. „Na, dann gib mal her, dann soll sie auch gleich sehen, dass ihre Enkeltochter keinen Deut besser ist“ argumentierte Jutta, als sie Nicole die Kamera aus der Hand nahm und sie diese ihrerseits filmte, wie sie da mit umgeschnallten Gummipimmel vor dem Schrank kniete.Nicole stand auf, stellte sich neben ihre Mutter, und massierte gedankenversunken den Gummischwanz. „Wem hast du den eigentlich reingesteckt?“ fragte Nicole mit erregter Stimme ihre Mutter, die ihrerseits damit begonnen hatte den Gummischwanz ihrer Tochter zu streicheln. „Dem Jürgen habe ich ihn verpasst, als er tief in Rolfs Arsch steckte“ gestand Jutta ihrer Tochter, was sich im Elternschlafzimmer zugetragen hatte. „Und wen hast Du beglückt?“ wollte Jutta nun wissen. „Opa, damit er steif wurde, bevor er Oma Margot gefickt hat“ erklärte Jutta ihrer Mutter die Ereignisse, die in ihrem Zimmer stattgefunden hatten. „Warum konnte mein potenter Vater denn nicht mehr, wo hat er seinen Samen denn verspritzt?“ wollte Jutta von ihrer Tochetr wissen, was sie von ihrem Vater bereits vorab erfahren hatte. Nicole wurde etwas verlegen, gestand ihrer Mutter dann aber, dass Fritz ihr seinen Samen in den Darm gespritzt habe. „Musst dir nicht peinlich sein, mir hat er ihn in den Arsch gesteckt als ich viel jünger war als du. Oma Renate wollte das damals zuerst nicht, aber ich habe mich durchgesetzt und es nie bereut“ gestand escort aydın Juttas ihre Jungendsünden nun auch ihrer Tochter.„Mutti, ich finde es so herrlich, dass wir unter uns in der Familie zusamen Sex haben. Es ist so entspannend im vertrauten Kreis seinen Fantasien freien Lauf zu lassen“ drückte Nicole ihrer Mutter gegenüber ihre Zufriedenheit darüber aus, wie es gerade in der Familie zuging. „Na, du hast ja auch nichts anbrennen lassen“ lachte Jutta. „Hast schon den Sex mit Opa, Oma und dem Stiefvater genossen“ fügte sie hinzu. „Und Jürgens Flöte“ komplettierte Nicole die Sammlung. „Wie war denn der Sex zu viert mit Rolf, Uta und Jürgen?“ wollte Nicole nun von ihrer Mutter wissen, was im Elternschlafzimmer abgelaufen war. Jutta sc***derte ihrer Tochter alle Konstellationen, die sie zu viert genossen hatten. Als Jutta sc***derte, wie Jürgen den Rolf in den Arsch gefickt hatte, bemerkte sie die Erregung ihrer Tochter, denn Nicoles Nippel standen steif hervor und sie spielte immer wieder an ihrem ungeschnalleten Dildo, um sich so ihre feuchte Spalte zu massieren. „Erregt dich der Sex unter gleichgeschlechtlichen Partnern?“ stellte Jutta ihre Tochter zur Rede. „Ja, das muss ich schon zugeben. Als ich vorhin Oma Margots Fotze geleckt und gefingert habe, hat mich das sehr erregt“ gestand Nicole. Jutta trat näher an ihre Tochter heran, schnallte ihren und den Dildo, den Nicole um die Hüfte trug, ab, legte beide Gummischwänze zur Seite und begann die nackten kleinen Titten ihrer Tochter an ihren steifen Nippeln zu verwöhnen. Sofort stöhnte Nicole erregt auf. „Mutti, was machts du mit mir?“ stöhnte sie laut auf. „Na, das weißt du doch, wirst dich doch deiner Mutter nicht verwehren, zumal du schon geil und nass bist. Hast Du von mir geerbt, dass dir die Fotze tränt, wenn man dir an die Nippel fasst“ klärte Jutta ihre Tochter darüber auf, was sie von ihr mitbekommen hatte. Noch bevor Nicole etwas erwidern konnte, steckte ihre Mutter ihr die Zunge in den Mund wobei sie die Hände von Jutta überall auf ihrem nackten Körper spürte. Mit einer Hand masseirte ihre Mutter weiterhin ihre kleinen strammen Brüste, während die andere in ihrem Schoß wühlte und im nassen Schlitz sanft den Kitzler rieb. Nicole züngelte nun auch voller Erregung mit der Zunge im Mund ihrer Mutter und fasste an deren Brüste. „Oh Mammi, wie hart deine Zitzen sind“ stöhnte Nicole, um sich herab zu beugen und an ihnen zu saugen. Ihre Finger, die sie Jutta dabei auf die Spalte gelegt hatte, wurden von einem Schwall Geilsaft benässt. „Mutti, das ist ja soviel, ich dachte du pinkelst mir in die Hand“ bemerkte Nicole mit erschreckter Stimme. „Leck, dir die Finger ab, dann schneckst du den Unterschied zur Pisse“ forderte Jutta ihre Tochter auf. „Sieh nur wie nass meine Finger sind“ hob Jutta die Hand, die eben noch im jungen Schlitz der Tochter gewühlt hatte, dabei leckte sie genüsslich alle ihre Finger ab und schaute ihrer erregten Tochter dabei in die Augen. „Mutti, ich habe noch keine Pisse probiert, aber dein Saft schmeckt herrlich“ erklärte Nicole ihrer Mutter. „Mutti, ich möchte dich gerne lecken, komm leg dich aufs Sofa“ verlangte Nicole nach mehr. „Das freut mich, dass du das magst. Ich habe es mit Uta letzte Zeit öfters genossen und ich kann gestehen, dass ich auf Dauer auf eine saftige Fotze nicht verzichten möchte“ gestand Jutta ihrer Tochter, ihre neu entdeckte Neigung zum Sex mit Frauen. „Leg du dich hin, ich steige in der 69er Position über dich, dann lecken wir uns gegenseitig“ übernahm Jutta die Regie. „Oh ja, die Filmaufnahmen müssen dann noch warten“ freute sich Nicole und präsentierte sich rücklings auf dem Sofa mit offener nasser Spalte ihrer Mutter.Über Nicoles Gesicht schwebten die nackten, nassen Schamlippen ihrer Mutter, deren Nase schon tief zwischen ihren jugendlichen Schamlippen versunken war und deren Zunge eifrig ihren Damm leckte. „Oh Mutti, ist das geil, wenn deine Zungenspitze in mein Poloch eindringt“ stöhnte Nicole auf, die gerade begonnen hatte snft über die etwas fransigen Schamlippen ihrer Mutter zu lecken. „Schmeckt nach Opas Bockmilch hier hinten“ stellte Jutta fest. „Ja, er Opa ist der einzige der bisher in meinem Hintern gesteckt hat, aber das jeden Tag mindestens einmal seit über einer Woche. Du kennst den Geschmack aber sehr gut, wenn du das jetzt noch schmecken kannst“ machte Nicole ihrer Mutter deutlich, dass es keine Überraschung war, dass ihr Anus, nach Fritzs Samen schmeckte verbunden mit der Feststellung, dass ihrer Mutter der Geschamck ihres Vaters wohl sehr vertraut sein musste. „Das kannst du aber glauben. Ich habe schon so manchen Schwanz im Mund gehabt und auch von vielen die Suppe geschluckt, aber Vatis Samen werde ich mein Leben lang rausschmecken, es war der erste den ich probieren durfte. Auch wenn ich ihn jetzt lange nicht kosten konnte, war er mir heute doch gleich wieder sehr vertraut“ erläuterte Jutta ihrer Tochter, dass Opas Bockmilch eine ihrer Leibspeisen ist.„Ohhhhhhhh, Mutti was machst Du da, sind das deine Zähne, die meinen Kitzler massieren?“ fragte Nicole nach, was ihren Knubbel so fest im Griff hatte. „Ja, mein Schatz, mach das bitte auch bei mir, ich werde so geil dabei“ forderte Jutta Nicole auf, ihre Liebesperle zwischen die Zähne zu nehmen. Nicole zog mit ihren Fingern die Schamlippen ihrer Mutter auseinander. Der erregte Kitzler ragte dunkelrot, heiß und prall aus dem oberen Bereich von Muttis Fotzenschlitz hervor. „Boaahhah, ist das ein fettes Teil. Der sieht aus wie ein kleiner Pimmel“ sc***derte Nicole, was sie gerade vor ihren Augen hatte. „Jaaaaaa“ stöhnte Jutta auf, als Nicole mit ihrem Finger darüber strich. „Komm mein Schatz, nimm ihn zwischen deine Lippen, küss ihn und dann knabbere sanft mit den Zähnen dran“ verlangte Jutta von ihrer Tochter. Nicole, die spürte, wie sich ihre Mutter an ihrer Clitoris festsaugte und ihr zwei Finger in das Fickloch steckte, lutschte saugend und schmatzend an der harten, dicken Perle der reifen Jutta. Dann begann sie sanft daran zu knabbern. Jutta bockte ihr mit dem Unterleib entgegen und rieb ihre klatschnasse Fotze über das Gesicht ihrer Tochter, die nun nicht mehr losließ, weil sie selber vor Erregung durch die harte Mundmassage ihres Kitzlers wie von Sinnen am Kitzler ihrer Mutter saugte.Als Nicole einen weiteren Finger spürte, der in ihr enges Fötzchen eindrang, entludt sie sich mit einem feuchten Schwall ihres Mösensaftes in Muttis Gesicht, da ihre Blase nicht gaz entleert war, schoss auch noch ein Pissstrahl mit hinaus, den sie kommen spürte aber nicht zurückhaten konnte. Von der warmen Gesichtsdusche ihrer Tochter überwältigt, kam auch Jutta zu ihrem Höhepunkt. Ihr Schwall war noch reichaltiger als der von Nicole, aber es war ausschließlich ihr Mösensaft, den Nicole gierig schluckte. Nach einer kurzen Besinnungsphase, schob sich Nicole unter ihrer Mutter heraus, hockte sich aydın escort bayan neben sie, küsste sie auf das nasse Gesicht und entschuldigte sich, offensichtlich peinlich berührt, für den Pissstrahl, den sie ihrer Mutter ins Gesicht gestrullert hatte. „Mutti, des tut mir leid, aber ich konnte es nicht kontrollieren“ flüsterte sie zärtlich. „Keine Sorge mein Schatz, erstens ist das nicht das erste mal, dass ich eine goldene Schauer bekommen habe und zweitens schmeckt deine junge Frauenpisse doch recht spritzig frisch“ lächelte Jutta ihrer betrübt dreinblickenden Tochter entgegen. „Mutti du bist so ein geiles Ferkel“ entfuhr es Nicole, aber weil sie dabei ihre Mutti küsste und umarmte, spürte Jutta, dass das als Kompliment gemeint war.Nicole nahm einen der Umschnalldildos, trat vor ihre Mutter und bat sie ihn wieder anzulegen. „Mutti kannst du mir bitte mit dem Dildo mein Poloch schön dehnen, ich möchte nachher, wenn Theo zum Frühstück kommt, ihn in mein Poloch lassen“ flehte Nicole ihre Mutter an. „Mädchen weißt du denn was du dir da zumutest, hast doch gestern gesehen, was für einen Monsterprügel der Theo hat. Ich, die ich ein Kind zur Welt gebracht habe, hatte schon mein Schaffen und du willst dich von ihn in den Arsch ficken lassen“ gab Jutta zu Bedenken, schnallte sich aber gleichzeitig den Dildo um, weil sie spürte, dass ihre Tochter keine Ruhe geben würde. „Bitte Mutti, ich kann nicht mehr ruhig schlafen, wenn ich den schönen Riesenschwanz nicht probiert habe“ bettelte sie weiter, dabei kniete sie bereits vor ihrer Mutter und sperre ihre Mundfotze auf, um den Kunstpimmel ihrer Mutti in den Mund zu nehmen. Jutta erregte der Anblick ihrer Tochter, wie sie vor ihr knieend den Umschnaller blies. In dem Moment als sie den Kopf ihrer Tochter mit beiden Händen auf den Schwanz vor ihrem Schoß drückte, standen ihr Vater und ihre Schwiegermutter neben ihnen. Fritz hatte sich die Kamera genommen und filmte das geile Mutter-Tochter-Duo. Margot stand mit offenem Mund daneben bestaunte, ihren Schlitz reibend, wortlos die Szene. Zuerst hatte sich Jutta erschreckt, aber als sie ihren erregten Vater sah, wie er mit zittrigen Händen auf ihre bebenden Brüste und dann auf ihren Schoß und den Kopf ihrer Tochter zoomte, lächelte sie frivol in die Kamera. Auch Nicole schaute auf, ließ den Gummipimmel kurz aus dem Mund und rief ihrem Opa zu, dass er bitte nicht eifersüchtig sein solle, sein Opaschwanz sei ihr jederzeit willkommen. Dann erklärte Jutta dem Kameramann, dass er bitte noch weiter filmen solle, denn sie würde ihre Tochter gleich noch in den Arsch ficken, um sie auf Theos Mörderriemen vorzubereiten. Als Jutta und Nicole das umsetzten, konnte Fritz vor Erregung nicht weiterfilmen. Der Anblick, wie seine Enkeltochter nackt auf allen Vieren auf dem Teppich kniete und von ihrer Mutter von hinten in den Hintern gefickt wurde und wie Jutta ihrer stöhnenden Tochter dabei von hinten an die kleinen festen Brüste griff und ihr mit einer Hand ans Fickloch griff, bescherten ihm ein solch steifes Rohr, dass er die Kamera an Margot weiterreichte und sich wichsend vor Nicole auf den Teppich legte.Margot hielt diese geile Familienszene fest und dachte daran, wie wohl Renate und Manfred auf diese Filmdokumente reagieren würden. Aber schließlich war das ja noch nicht alles was es in dieser Familie zusehen gab. Margot verließ das versaute Trio im Wohnzimmer und ging mit der Kamera in das Schlafzimmer von Jutta und Rolf, schließlich waren dort noch Uta, Rolf und Jürgen und Margot konnte sich nicht denken, dass die drei jetzt schlafen würden. Sie wurde auch nicht enttäuscht. Als sie die Tür öffnete sah sie, wie Uta ihr den Rücken zugewendet auf Jürgens Schwanz einen wilden Ritt vollführte. Jürgens schöner langer Schwanz war immer wieder nass und steif zwischen Utas Schenkeln zu sehen, was Margot auch sofor mit dem Zoom der Kamera nah heranholte. Der kahlrasiete Hoden von Jürgen der sich drall und fest an seinen steifen, glitschigen Schaft schmiegte, war über und über nass von Utas Geilsäften, die laut stöhnend mit einem wilden auf und ab sich den Schwanz ihres Partners reinschraubte, während dieser ihren runden vollen Busen knetete als sei es Kuchteig. Margot zoomte auch auf Utas steife Zitzen, die sich lang aus den runden braunen Warzenhöfen erhoben. Der erregte, verklärte Gesichtsausdruck von Uta verriet ihr, dass diese es ganz und gar genoss, so hart gefict und angefasst zu werden. Während ihr Partner Uta fickte, stand ihr Exmann, Rolf, neben den beiden. Rolfs Zunge kreiste im Mund von Uta und sein steifer Pimmel wurde dabei von Jürgen gewichst. „Na, ihr drei habt euch aber gesucht und gefunden“ kommentierte Margot die erregende Szene, die sie filmisch festhielt. „Komm Rolf fick die Uta endlich mal in den Arsch, brauchst ihn nicht einfetten, die kann ihn so wegstecken und keine Angst, die kann auch einen Sandwich-Fick vertragen, ist ja nicht das erste mal“ forderte Jürgen den Exmann seiner Partnerin auf, ihr den dicken Schwanz in das Hintertürchen zu schieben. „Ohhhhhhh wie geil ist das denn?“ entfuhr es Rolf. An seine Mutter gewandt fragte er sie, ob sie das gehört habe, endlich dürfe er Uta in den Hintern ficken, einer seiner schönsten Träume würde wahr. Margot, die es sah und die es filmte, mit welcher Erregung und mit welcher Inbrunst ihr Sohn sich mit seinem dicken langen Schwanz dem Hinterteil von Uta näherte, trat an ihren Sohn heran, fasste an seinen Schwanz und flüsterte ihn etwas ins Ohr. „Mutti, ich kann es nicht glauben, jahrelang durfte ich dich nur anschauen und mich dabei befriedigen und jetzt auf deine alten Tage machst du mir ein Angebot, das meinen Schwanz jetzt nochmal besonders zucken lässt“ stöhnte Rolf, als seine Eichel von seiner Mutter dirigiert ins Poloch von Uta eindrang. Langsam schob Rolf nach, aber er musste nicht vorsichtig sein, Uta schob ihm ihr Hinterteil verlangend entgegen, schnell hatte sie den Rhythmus gefunden, um es sich in ihrem Fotzenloch mit Jürgens Prügel zu besorgen, während Rolf bis zu seinen strammen Eiern, die sie an ihren Oberschenkel spürte, in ihrem Hintern steckte und ihr Poloch fickte. Noch bevor Uta nachfragen konnte, was seine Mutter ihm den angeboten habe, hörten alle den Kommentar der Filmreporterin, den sie für einen der zukünftigen Zuschauer, in diesem Falle für ihren Partner Manfred, der Filmszene hinzufügte. „Manfred schau nur, wie geil es Jürgen und Rolf der Uta besorgen. Genau so möchte ich demnächst von dir und von meinem Sohn Rolf rangenommen werden. Du weißt ja, wie geil mich sein Schwanz macht und dass ich ihm schon oft beim Wichsen zugeschaut habe, auch beim ersten Mal, damals als Elke ihn zum abspritzen gebracht hat und Heinz noch lebte. Nun bin ich aber soweit, in dieser versauten Familie alle Tabus zu brechen und du hast nur die Chance mitzumachen oder zuzuschauen, denn sicher findet sich auch hier ein zweiter potenter Mann, der deiner Margot das nicht abschlagen würde“ beendete Margot ihren Filmkommentar, bevor sie sich wieder voll auf die Sandwichnummer konzenztrierte, um filmisch einzufangen, wie beide Schwänze sich in Uta austobten.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir