FKK und Nacktbaden

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

FKK und NacktbadenIch war ja früher schon mal Nacktbaden, das ist aber lange her und schon irgendwie in Vergessenheit geraten. Wie ich aber wieder auf den Geschmack kam, lest ihr hier.Es war im Winter, und ich war auf einer Baustelle in München in einem eiskalten Keller den ganzen Tag am Arbeiten. Auf dem Heimweg hatte ich im Auto die Heizung auf volle Leistung gestellt, aber mir wurde bis ich zu Hause war, einfach nicht warm. Ich hatte überlegt ob ich mir eine heiße Badewanne einlassen soll, oder ob nur heiß duschen reichen würde.Da fiel mir ein, dass mir ein Arbeitskollege von der Kristall-Therme in Schwangau erzählt hatte.Er hatte berichtet, dass die so schön warme Solebecken haben. Er ginge dort immer wieder mal in die Sauna,die Preise wären ok, und er könne die Therme nur empfehlen. Da dachte ich mir, warum sollte ich nicht dorthinzum „auftauen“ fahren. Also schnell eine Tasche gepackt mit Handtücher, Badehose, Shampoo und losgedüst,nach Schwangau.Für die winterlichen Straßenverhältnisse verlief die Fahrt auch recht gut und ich war ca. 18:45 Uhr dort.Schnell an der Kasse ein Ticket für 2 Stunden gelöst, und die nette Dame wünschte mir noch viel Spaß.Rein in die Umkleide und schnell umgezogen. Badehose an, unter die Dusche und erst mal die Anlage besichtigt.Mehrere kleine und größere Becken mit Temperaturen zwischen 26 und 32°. Das war genau das richtige für mich heute Abend. Rein in das erste Becken und ein paar Züge geschwommen.Das sehe ich einen der Angestellten, wie er rundherum die Vorhänge zuzieht. Da habe ich mir nicht viel dabei gedacht und geglaubt, das machen die jeden Abend so …Nach etwa 2 Minuten kam eine Durchsage “Herzlich willkommen zu unserem Textilfreien Abend in derKristall-Therme”. Hatte ich mich verhört, nein.Da kamen auch schon die ersten komplett Nackten aus dem Umkleidebereich. Ich überlegte kurz was ich tun sollte, war ja irgendwie überrascht. Na gut, bezahlt hatte ich, so von innen her war mir auch immer noch kalt. Also runter mit der Badehose.Irgendwie hat man beim ersten Mal immer das Gefühl, das alle einen ansehen. Ist aber definitiv nicht so, also wieder rein ins Wasser.Es fühlte sich etwas merkwürdig an, so mit nichts an im Wasser zu sein. Dennoch ein schönes, angenehmes Gefühl. Mein Schwanz fand das Ganze wohl auch nicht schlecht. Denn so klein war er nun auch nicht mehr wie vorher in der Badehose. Nur gut das ich im Wasser war.Also drehte ich noch ein paar Runden in dem Becken, bevor ich in ein anderes wechseln wollte.Als ich so aus dem Wasser die Treppen hochstieg, kamen mir zwei Frauen entgegen, die ins Wasser wollten.Beide waren, so wie ich es am liebsten mag, schön blank rasiert, die eine hatte etwas größere Titten, dieandere hatte nette kleine Dinger. Ich und mein kleiner Freund fanden das sehr angenehm zu sehen.Sie lächelten mich an und stiegen an mir vorbei in das Becken.Ich dachte mir, das könnte ich wohl öfter machen. So wechselte ich in ein anderes Becken, wo man von Unterwasserdüsen sich massieren lassen konnte.Wow, das fühlte sich ohne Badehose um vieles besser an, wie mit Badehose.Mein Entschluss war gefasst, das werde ich öfter machen. Ich war seit dem Abend noch öfter in der Therme Schwangau, wenn textilfreier Abend ist.Die Badehose brauch ich fast gar nicht mehr und im Sommer geh ich nur noch zum FKK. Hier hatte ich anfangs noch eine Badehose oder Unterhose unter meiner Cargo Short. Mittlerweile lasse ich die auch weg, ist bequemer und praktischer, da ich die sowieso gleich wieder ausziehe. So kann ich auch einen Cockring anziehen, ohne das was drückt.Ich mag es beim FKK gerne mal einen meiner Cockringe zu tragen. Die Leute schauen zwar manchmal etwas irritiert, aber es hat sich noch nie jemand ernsthaft daran gestört. Eher ergeben sich hier nette Gespräche, vor allem mit Frauen, die mich manchmal drauf ansprechen, wie z. B. als ich wieder mal mit dem Cockring zum Baden an einem Baggersee war.Es war unter der Woche am Vormittag, und es waren gerade mal ca. 5-6 Personen da. Ich lag schon eineWeile in der Sonne und wollte, weil mir recht warm war ins Wasser gehen. Als ich an einer der wenigen Stellen,wo man ins Wasser kann, war, kam gerade eine Frau, so Mitte 30, ans Ufer geschwommen um aus dem Wasserrauszugehen. Ich stand bis zu den Knien im Wasser, um mich langsam abzukühlen. Als sie kurz vor mir war,sprach ich sie an, das das Wasser sehr angenehm wäre.Als sie erwiderte, das es doch recht frisch sei, schielte sie mir voll auf meinen Schwanz mit Cockring.Ich meinte nur, das es am Forggensee locker 4-5 C kälter sei. Ihr Blick war immer noch auf meinen Schwanz fixiert.So fragte ich sie, ob ich etwas an mir hätte, eine Wespe oder so… Sie meinte nur verlegen, das sie sowasnoch nicht gesehen hätte, deutete auf meine Schwanz und fragte warum ich das trage. Mittlerweilewar sie so weit aus dem Wasser raus, das sie mir ihre glatt rasierte Pussy und die strammen Titten, mitsteifen Nippeln vom kühlen Wasser, präsentierte.Ich erklärte ihr, das ich den Ring auch gerne als Schmuck trage, wobei ein angenehmer Nebeneffekt sei,das der Schwanz durch den Blutstau auch im kalten Wasser nicht ganz so klein wird. Wir unterhieltenuns noch eine Weile über diverse Seen, wo man FKK machen konnte, ich ging dann Schwimmen undsie an ihren Platz zurück. Als ich wieder an meinem Platz war, kam sie rüber, und fragte ob sie sichdaneben legen könnte, da sie als einzelne Frau beim FKK hier auch schon mal blöd angemacht wordensei. Konnte ich mir zwar irgendwie nicht vorstellen, aber Idioten gibt es überall, so stimmte ich natürlichzu, und sie holte ihre Badesachen zu meinem Platz rüber.Wie sie so ihr Handtuch mit leicht gespreizten Beinen ausbreitete, bot sie mir schon einen geilen Einblickin ihre Spalte, als sie sich so bückte. Sie legte sich neben mir auf ihr Handtuch, und ich konnte ihrestrammen Titten mit den festen Warzen etwas genauer betrachten. Dabei unterhielten wir uns eineZeitlang ganz nett, wobei sie immer wieder nach meinem Schwanz schielte und ich ihre Titten bewunderte.Irgendwann bot ich ihr an, den Rücken einzucremen, wenn sie möchte, was sie dankend annahm.Sie drehte sich auf dem Bauch und ich cremte den Rücken ein, als ich fertig war, fragte ich, ob sie ihrenHintern und die Beine selbst eincremen würde, da meinte sie nur, „wenn du schon dabei bist… mach einfachweiter, du machst das recht gut.“ So fing ich mit den Beinen an und arbeitete mich hoch zu ihrem prallen Arsch.Als ich den Arsch vorsichtig einzucremen anfing, spreizte sie ihre Beine leicht, wohl damit ich besser drankomme.So bot sie mir einen perfekten Einblick auf ihre leicht feucht glänzende Spalte. Vom Wasser konnte dienicht mehr feucht sein… Mit einem leichten Klaps auf den Po sagte ich zu ihr, das ich fertig bin,was sie mit einem „oh, schade“ erwiderte. Ich meinte nur, ich kann ja später noch mal ran.Durch die Einsichten und den Ring hatte ich mittlerweile eine ganz beträchtliche Latte, die ich nun etwasverstecken wollte, indem ich mich auf den Bauch legen wollte. Als ich mich auf mein Handtuchlegen wollte, meinte sie nur, ich brauch den nicht zu verstecken, dafür sieht der viel zu geil aus.Hatte das geile Luder wohl die ganze Zeit schon auf meinen Schwanz geschielt? Sie streckte ihre Handaus, streichelte meine prallen Eier, fuhr den Schaft entlang und schob mir dabei sanft die Vorhaut hinterdie pralle glänzende Eichel. Ich sagte zu ihr, „wenn du das noch 2-mal machst, spritz ich dir vermutlich aufden Hintern.“ Jetzt drehte sie sich auf den Rücken, und meinte nur, „Prima, vorne fehlt mir noch die Lotion,damit ich keinen Sonnenbrand auf meinen Titten kriegen kann“.Mit diesen Worten fuhr sie an meinem Schwanz noch ein paarmal auf und ab, bis ich ihr meine Ladungauf die prallen Brüste spritzte. Mit der anderen Hand verrieb sie die Ladung über ihre steifen Nippel undgrinste mich an. Ich sagte zu ihr, „komm lass uns noch mal ins Wasser gehen, wir sollten uns etwas säubernund etwas abkühlen.“Mit einem prüfenden Blick auf ihre vollgespritzten Titten meinte sie, das sei eine gute Idee. So sind wirdann ins Wasser, sie mit den besudelten Titten, ich mit dem triefenden, nicht mehr prallen Schwanz, umuns zu abzuwaschen. Im Wasser hab ich ihr geholfen das Sperma von den Brüsten zu waschen, wobeidie Nippel schon wieder steif wurden. Im Gegenzug half sie mir beim Reinigen meines Schwanzes, derunter der Behandlung auch wieder an Größe gewann.Als wir wieder an unserem Platz waren, meinte sie schelmisch grinsend „wie wär‘s, wenn du dich nunrevanchieren würdest?“ Ich sah mich kurz um und sagte zu ihr, „komm, leg dich auf den Rücken, dann cremeich deine Vorderseite ein, es sind immer noch fast keine Leute da, das können wir schon wagen“. Sogleichfing ich an ihre Brüste, den Bauch, ihre Beine und dann ihre Spalte mit Sonnenmilch einzureiben.Ihre süße Spalte bearbeitet ich ausgiebig mit den Fingern, zupfte leicht an den inneren Schamlippen und liesauch den Kitzler nicht aus. Dann zwirbelte ich ihre steifen Nippel mit der einen Hand, um mit der anderenihre feuchten, leicht geschwollenen Schamlippen zu massieren. Ihr atmen wurde immer schneller,und als ich den Kitzler dann noch ein wenig massierte, überkam sie auch ein Orgasmus, das meineHand klitschnass war.Sie meinte nur, wow, das hat gutgetan. Wenig später unterhielten wir uns über das eben erlebte, und stelltenmit einem Lachen fest, dass wir beide sowas noch nie gemacht hatten. Fanden die Aktion aber so geil, dasswir überlegten, uns wieder zu treffen, und so hatten wir uns noch 2-mal am Baggersee getroffen und unsgegenseitig zum Höhepunkt gebracht, ohne je richtig miteinander gefickt zu haben.Ein anders Mal, ich hatte im Frühjahr Urlaub, zum Baden also noch zu kalt, wollte ich in ein Schwimmbad mit angeschlossenem Saunabereich gehen. Das Schöne an dem Bad ist, die Sauna ist im Preis mit inbegriffen.Frühs schnell Handtücher, Badehose und andere Utensilien eingepackt, mich angezogen, auf Unterwäscheverzichtete ich wie so oft ganz, den Cockring hatte ich auch schon angelegt und so bin ich losgedüst.Am Vormittag ist da meist nicht ganz so viel los. Als ich angekommen bin, hab ich mich erst mal umgezogenund bin in den Saunabereich rein, und wie erwartet war nicht viel los heute.Prima, dachte ich, dann kann ich den Cockring anlassen, denn wenn sehr viele Leute da sind, trage ichden Ring nicht so gerne, da es doch sonst mal blöde Kommentare geben kann. Also bin ich dann in dieerste Sauna rein, dort saßen 2 junge Frauen, die sich unterhielten. Ich breitete mein Handtuch auf einerBank aus, und legte mich drauf. Kurz darauf begannen die zwei zu tuscheln, da hatten sie wohl meinenCockring entdeckt.Kurze Zeit später gingen sie aus der Sauna, wobei mir beide auf meinen Schwanz mit Cockring starrten.Als auch ich dann die Sauna verlassen hatte, sah ich beide wieder im Duschbereich, wo ich mich abkühlen wollte.Auch hier waren ihre Blicke auf meinen Cockring nicht zu übersehen. Als ich sie mit einem leichten Grinsenfrage, ob irgendwas sei, drucksten sie erst etwas rum, fragten mich dann, ob der Ring nicht heiß werdenwürde. Ich erwiderte das der Ring nicht heiß wird, da er ja eng am Körper anliegt, ähnlich wie eine Halskette,oder ein Ring am Finger.Etwas lockerer werdend, fragten sie mich dann, warum ich den Ring denn tragen würde. Ich antwortete,dass ich den Ring auch als Schmuck sehe, ähnlich wie einen Ring am Finger oder eine Kette. Natürlichauch als sexuelle Stimulation, aber eben nicht nur. Mit der Antwort verschwanden die zwei, mit denWorten „vielleicht denizli escort sieht man sich ja nochmal in einer Sauna“.Nach einer Ruhepause wollte ich in den Schwimmbereich wechseln, und hab mir meine Badehose geholt.Hier habe ich festgestellt, dass ich genau die Badehose erwischt hatte, bei der mir meine damaligeFreundin das Innenfutter rauschgeschnitten hatte. Weil ihr es besser gefallen hat, wenn man die Konturendurch den dünnen Stoff sehen konnte.Hilft jetzt auch nix mehr, also die Badehose angezogen und in den Schwimmerbereich rüber, dort bin ich dannerst mal ein paar Runden geschwommen, beim raussteigen über die Badeleiter kam mir eine sportliche Blondinemit einem Badeanzug wie aus Baywatch entgegen. Extrem hoher Beinausschnitt, tiefer Rückenausschnitt,sah echt wie bei Baywatch aus. Als ich ihr zwischen die Beine schielte, stellte ich fest, dass hier wohl auch das Innenfutter fehlen musste. Man sah, wie sich ihre Schamlippen nur zu deutlich unter dem dünnen Stoff abzeichneten. Sie musterte mich wohl auch als ich aus dem Wasser stieg, und wir grinsten uns beide an.Als sie näher kam, meinte sie nur knapp „Wir haben wohl den selben Schneider“. Mit einem weiteren Blickauf ihre Schamlippen, sagte ich „scheint so, sieht aber auch sehr geil aus“. Sie fragte mich „was hast dudenn in deiner Hose, ich sehe irgendwas glitzern“ Ich erwiderte, das ich einen Cockring trage, den sie wohl glitzern sieht.„Wow, den würde ich gerne live sehen“, antwortete sie drauf. Ich meinte nur, „das lässt sich einrichten, gehdoch mit mir in die Sauna, da kannst du alles ohne Hindernis sehen.“ Sie überlegte kurz, meinte nur„Sauna ist nicht so mein Ding“. Ich erwiderte, „dann halt in einen der Whirlpools“.Sie willigte ein, holte schnell ihr Handtuch und so sind wir in den Saunabereich zurück, kurz nach derZutrittskontrolle habe ich dann meine Badehose wieder ausgezogen und sie schälte sich aus ihrem Badeanzug.Sie sah wirklich geil aus, feste schöne große Brüste mit spitzen Brustwarzen, so wie ich es schon durch den Stoff vermutet hatte. Eine sauber rasierte Spalte, mit leicht hervorspitzenden inneren Schamlippen.Echt ein geiler Anblick, der mir das Blut in den Schwanz pumpte. Ganz toll, wenn man einen Cockring anhat,da wirkt das alles noch besser. Mit einem Ring durch die Sauna zu laufen ist ja schon grenzwertig, aber mit einer Latte und Ring…Ich wickelte mir mein Handtuch um die Hüfte, um nicht ganz so aufzufallen, was mir aber eher schlecht gelang. So sind wir zu den Whirlpools, die so für 4-6 Personen gedacht sind, gegangen.Wir hatten Glück, einer der Pools war frei und wir sind hineingestiegen, dort hatte sie auch schon eine Hand an meinem steifen Schwanz und kraulte meine Eier. Ich sagte zu ihr, das sie nicht so stürmisch sein soll, ich wolltehier nicht in den Pool spritzen. Inzwischen hatte ich auch eine Hand an ihrer Spalte, als ich ihren Kitzlerzwischen den Fingern zwirbelte, spreizte sie unter einem Stöhnen ihre Beine noch weiter auseinander.So stimulierten wir uns eine Zeitlang gegenseitig, bis sie meinte, „sag mal, gibt’s hier nicht eine Ecke wo man ganz ungestört ist?“. Ich antwortete „Einen Stock höher sind Solarium Kabinen, die könnten wir besuchen“. „Gute Idee“, meinte sie, „das machen wir, wenn du willst“.Ich konnte ihre festen Brustwarzen und die leicht geschwollene Klit genau begutachten, während sie aus dem Pool stieg. Sie machte sich nicht mal mehr die Mühe das Handtuch umzubinden, während ich wieder versuchte meine Latte mit dem Handtuch zu verbergen.So sind wir dann aus dem Saunabereich raus, ins Treppenhaus, das nicht mehr zum textilfreien Bereich gehört, die Treppe hoch, hier kam uns ein Paar entgegen, das etwas verwundert dreingeschaut hat, als wir ihnen nackt entgegen gekommen sind. Oben waren keine Leute zu sehen, und so sind wir in einer der Solarium Kabinen verschwunden.Als ich hinter uns die Türe schloss, schmiss sie ihr Handtuch weg und ging auf die Knie, nahm mir mein Handtuch ab und stülpte ihre Lippen über meinen steifen Schwanz.Sie schob meine Vorhaut nach hinten und spielte mit ihrer Zunge an meiner Rille, wo auch schon die ersten Lusttropfen hervortraten. Wow, konnte dieser geile Feger blasen.So hat sich mich eine ganze Zeit lang verwöhnt, bis ich sie hochzog, und rückwärts auf die Solariumliege schob.Sie setzte sich drauf, spreizte die Beine und ich begann meine Zunge über ihren Kitzler tanzen zu lassen. Siehatte einen etwas herben Geschmack, als ich ihr die Spalte ausleckte, als sie leicht zu Zucken begann,stimulierte ich ihren Kitzler weiter, und mit einer Hand zwirbelte ich ihre Brustwarzen, bis sie heftig kam.Als sie sich etwas erholt hatte, wollte sie mich noch mal mit dem Mund verwöhnen, und so lies ich sie nochmal an meinen immer noch stehenden Schwanz, und sie verwöhnte mich richtig geil. Als ich sagte, mirwürde es gleich kommen, meinte sie nur, ich soll ihr die Ladung in den Mund spritzen, was ich kurz daraufauch mit kräftigen Schüben machte.Sie schluckte die ganze Ladung runter, und leckte mir dann noch meinen Schwanz sauber, der nun auchwieder auf eine, für den Saunabereich vorzeigbare Größe, geschrumpft war. Wir sind dann noch mal inden Whirlpool gestiegen, wo wir noch ein wenig an uns rumgespielt hatten.Kurze Zeit später hat sie dann das Bad verlassen. Ich bin ein wenig später auch gegangen, so hatte ich mir den „Wellnesstag“ zwar nicht vorgestellt, aber war mit dem Ausgang voll zufrieden. Ich zog mich also an und fuhr Richtung Heimat.Auf halber Strecke kam ich an einem Factory-Outlet vorbei, wo schon von weitem erkennbar war, das Jeansum bis zu 70% reduziert sind. Prima, ich hatte eh die Anschaffung neuer Jeans auf meiner Liste stehen.Nur blöd, da ich ja immer noch ohne Unterwäsche und mit Cockring unterwegs war. Hm, sollte ich dieHosen ohne Unterhose anprobieren? Gut, ich war frisch geduscht, da ich ja grad aus dem Bad kam, also aus hygienischer Sicht vertretbar. Vielleicht vorher auf einem Klo den Ring ablegen? Eher nicht….Was spricht dann schon dagegen, überlegte ich und so bog ich ins Outlet ab.Erst mal einen groben Überblick verschafft, dann die eine oder andere Jeans rausgesucht, die in Frage kommen würde.Als ich noch am durchsuchen der Jeansstapel war, kam eine Verkäuferin auf mich zu, so Mitte bis Ende 30.Nettes Gesicht, lange braune Haare, die zu einem Zopf gebunden waren. Ein figurbetonendes Top, unterdem sich kleine, feste Brüste abzeichneten, und einen, bis knapp über dem Knie endenden, engen schwarzen Rock. Eine schwarze Strumpfhose und Stiefeletten rundeten den Anblick ab. Echt ne gute Figur, die zu erkennen war.Sie fragte, ob sie mir helfen konnte, was ich bejahte. So half sie mir noch 2-3 weitere Hosen rauszusuchen, bevorich mit den Dingern in der nächsten Umkleide verschwand.Ich hab dann die erste Hose anprobiert, die schon recht gut passte. War zuerst ein bisschen ein komisches Gefühl,so ohne Unterwäsche in der Umkleide zu stehen, so betrachtet ich mich in der geräumigen Umkleide im Spiegel.Also raus aus der ersten Hose, rein in die nächste, die auch ganz gut passte, als die Verkäuferin, die wohl noch in der Nähe der Umkleiden zugange war, mich fragte ob alles okay sei.Ich antwortete, das die Hosen schon ganz gut passten, worauf sie meinte, ich soll ihr das doch mal zeigen,ob sie nicht noch eine andere suchen sollte, die vielleicht besser passen könnte. So kam ich aus der Umkleideraus, und zeigte ihr die Hose, die ich gerade am Probieren war.Da meinte sie, „ich hab hier noch eine, die dürfte noch besser sitzen“, und ich soll die mal probieren. Also wiederin die Umkleide und Hose gewechselt, wieder raus und vor dem Spiegel ansehen. „Die sitzt doch nochwas besser, da sieht der Hintern noch knackiger aus“, meinte sie zu der Hose. „Könnte aber auch durch die Unterwäsche gut betont sein“. Ich antwortete etwas irritiert mit einem „glaub ich eher nicht“, da ich ja keine Unterwäsche anhatte.Ich wollte noch eine andere Hose anprobieren und ging wieder in die Umkleide um die Hose zu wechseln.Gerade als ich die eine Hose runter hatte, steckte sie den Kopf durch den Vorhang, wohl weil sie nocheine weitere Hose gefunden hatte, die ich probieren sollte. Da stand ich also nackt, mit meinem Ring umSchwanz und Eiern, in der Umkleide, ich bekam einen roten Kopf als sie mich so sah.Mit einem Grinsen im Gesicht meinte sie nur, „aha, dann liegts tatsächlich nicht an der Unterwäsche,dass der Hintern so aussieht“. Ich antwortete drauf, „nein, daran nicht“, als ich mich etwas gefangenhatte und sah, das sie es locker nahm.Sie grinste weiter durch den Vorhangspalt und meinte nur, „dann hast du die gleiche Unterwäsche wie ich an, ich mag es nämlich nicht, wenn sich die unter der Kleidung abzeichnet“.Mit diesen Worten schob sie den Vorhang etwas beiseite und war auch schon in der Umkleide. Hier schobsie ihren schwarzen Rock nach oben, die Strumpfhose war im Schritt offen, und brachte eine sauber rasierteFotze mit einem Piercing über der Klit zum Vorschein. Wow, das hatte ich nicht erwartet. Sie griff miran den Schwanz, der langsam begann sich aufzurichten, und fing an ihn mir zu massieren.Ich war natürlich sofort mit einer Hand an ihrer Pussy, die schon etwas feucht war, und zupfte leicht anihren Schamlippen. Sie begann langsam auszulaufen als ich sie mit zwei Fingern regelrecht fickte.Meine Vorhaut hatte sie zurückgeschoben und bearbeitete meinen harten Schaft mit zwei Händen.Mittlerweile waren ihre harten Brustwarzen deutlich durch das Top zu erkennen und ich fing mitder anderen Hand an, diese zu Zwirbeln und zu drücken, was sie mit einem leichten Stöhnen quittierte.Wir mussten echt aufpassen, damit uns niemand hören würde. Nach einer Weile ließ sie meinen Schwanzlos, ging in die Knie und fing mit der Zunge an, meine pralle Eichel zu lecken. Immer wieder verschwandmein harter Schwanz bis zum Anschlag in ihrer Mundfotze.Ich konnte es kaum fassen, an einem Tag zwei so begabte Schwanzbläserinnen zu treffen, war wirklichunglaublich. Wenig später entlud ich mich in ihrem Mund, sie schluckte alles, meine Ladung war auch nichtmehr so groß, da ich ja heute schon mal gespritzt hatte.Jetzt war ich dran, sie mit dem Mund zu verwöhnen, sie setzte sich auf den kleinen Stuhl in der Kabine, undich fing an ihre Fotze auszulecken. Wenig später krampfte auch sie in einem heftigen Orgasmus.Ich spielte noch ein wenig mit dem Piercing an ihrer Klit, bis sie sich wieder gefangen hatte. Mittlerweilewar mein Schwanz auch wieder hart, ich drehte sie um, sie stützte sich nun mit den Armen auf demkleinen Stuhl ab, und ich schob ihr meinen Riemen von hinten in die triefende Fotze.Bei jedem Stoß klatschten meine Eier an ihre Klit, und so brauchten wir nicht allzu lang, bis wir vor dem nächsten Orgasmus waren.Kurz bevor es soweit war, sagte sie zu mir leise „spritz mir bloß nicht in die Fotze, sonst muss ich den restlichen Tag tropfend hier im Laden stehen, ich hab ja kein Höschen dabei“.Also zog ich ihn schnell vorher raus, sie drehte sich um und ich spritzte ihr noch mal in den Mund. Wie schon zuvor im Schwimmbad, hat sie auch meinen Schwanz schön sauber geleckt. Was für eine geile Frau.Wir grinsten uns an, und jeder zog sich wieder an, naja, eigentlich hatte sie ja nur den Rock wieder runtergeschoben und ihr Top gerichtet. Ich habe meinen frisch gemolkenen Schwanz in meiner Hose verstaut. Dann sind wir nacheinander aus der Umkleide raus.Die zwei Jeans habe ich natürlich gekauft, nach so einer „Beratung“ beim Kleiderkauf war das ja wohl selbstverständlich. Ich war später noch mal dort, aber meine „Beraterin“ habe ich leider nicht mehr angetroffen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir