Tina und Paps Teil 3

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Tina und Paps Teil 3Es war bereits 23 Uhr, als die beiden Mädchen heiter und gut gelaunt nach Hause kamen. Jessica war leicht beschwipst, aber mehr auch nicht. Tina trank wie immer nur ein Gläschen Wein, der Rest waren dann irgendwelche Säfte. Jessica ging noch ins Bad, um sich noch zurechtzumachen, bevor sie sich ins Bett fallen lassen wollte. Tina setzte sich derweil aufs Bett und wartete, bis Jessica sich dann zu ihr gesellen würde. Doch bevor sie den Abend vollends ausklingen lassen wollte, kam ihr noch eine Idee mit einem Gute Nacht Geschenk für Patrick. Sie zog sich ihre Kleider aus, legte sich nackt aufs Bett und schoss zuerst nur ein Bild von sich. Da sie aber doch etwas mehr Zeit hatte, weil sich Jessica noch immer im Bad aufhielt, entschied sie sich ein kurzes Video von sich zu machen. Sie ging zu ihrem Handy und drückte auf Video und löste den Selbstauslöser aus. Sie positionierte sich so, dass man sehr schön ihre nun feuchte Muschi sehen konnte, sowie ihren ganzen Körper. Tina wurde durch das Aufnehmen geil und sie steckte sich nun 2 Finger in ihre Muschi und fingerte sich, mit der anderen Hand zwirbelte sie zuerst nur eine Nippel an der Brust, bevor sie dann zur anderen wechselte. Zwischendurch leckte sie sich ihre Finger, die sie gerade noch in ihrer Muschi hatte und zeigte es deutlich vor der Kamera. Tina wurde durch die Vorführung ziemlich geil und ihre Muschi glänzte nun schon sehr deutlich. Es machte sie unheimlich an, es so zu tun und sie wusste, das Patrick auf solche leicht versauten Sachen ziemlich stand, drum zeigte sie es auch überdeutlich. Bisher hatte sie immer ein paar Bilder von sich gemacht, wofür er ihr unglaublich dankbar war, aber nie hatte er ein Video von ihr bekommen und dies wollte sie für ihn nun nachholen. Doch bevor Tina zum Ende kam, kam auch schon Jessica aus dem Bad und sah die Vorführung und wurde augenblicklich geil vom zusehen. Ihr musste man nicht viel sagen, um mitzumachen und so lud sie sich praktisch von alleine ein. Jessica kniete sich so geschickt hin, das man sehr genau ihren Mund auf Tinas Muschi sehen konnte und auch wie sie geleckt wurde. Ihre Zunge glitt durch Tinas Schamlippen und als sie ein wohliges Stöhnen bei Tina vernahm, glitt ihre Zunge tiefer in ihre Muschi, was Tina mit einem lauten Stöhnen quittierte. Jessica schmeckte sofort den geilen Geschmack, den Tinas Muschi produzierte und so sog und leckte sie genüsslich ihren Saft, als ob jeder Tropfen, den sie nicht erreichen würde, eine große Verschwendung für sie wäre. Sie nahm ihre Hände, breitete Tinas Beine noch weiter auseinander und zog mit beiden Händen nun an Tinas Schamlippen, sodass sie ebenfalls gespreizt auseinander standen. Der Blick in das rosafarbene Loch von Tina muss atemberaubend gewesen sein, dazu noch die leckende Zunge ihrer Freundin und so musste es kommen, das Tina einen Orgasmus erlebte, wie schon lange nicht. Ihr Saft quoll nur so aus ihr heraus und Jessica konnte soviel gar nicht aufsaugen oder sauber lecken, wie dort aus Tinas Muschi heraus rann. Als der Orgasmus ab ebnete, ging sie sogleich zur Kamera und schaltete auf Aus.,, War das geil Tina. Bist ja ne richtige kleine versaute Schlampe, aber meine kleine versaute Schlampe¨ und kicherte Tina entgegen und leckte sich noch immer ihren Saft aus ihrem Mund.,, Ist für Patrick. Meinst ich soll ihm das Video schicken, jetzt wo du auch drauf bist?¨ fragte sie Jessica etwas unschlüssig.,, Wieso denn nicht? Ich glaub das würd ihm voll gefallen und wer weiß, vielleicht könnten wir ja mal zu 3, du weißt schon, ¨ und zwinkerte Tina lächelnd zu.,, Meinst du wirklich? Du hättest nichts dagegen das du da,…¨ und Jessica grätschte dazwischen.,, Ich sagte doch, schick’s ihm, vielleicht machen wir was zu dritt. Das wäre dann bestimmt ne geile Bewerbung, ¨ und kicherte sie verführerisch an.,, OK mach ich. Oh man, bin voll aufgeregt, was wird er bloß sagen? Ich machs, oh Gott bin ich aufgeregt, da kribbelts mir gleich wieder, ¨ und Tina wurde leicht rot dabei.Tina nahm ihr Handy in die Hand, scrollte auf die letzten Nachrichten und sah dann kurz Paps und Patrick auftauchen. Tinas Blick wanderte auf die letzte Nachricht wo geschrieben stand ,,für dich Patrick¨, konnte sich aber keinen Reim darauf machen, wann sie das geschrieben hätte. Tina war nicht ganz bei der Sache, da die letzte Nachricht ihr nicht aus dem Kopf ging, wann sie diese erstellt und verschickt haben könnte und so öffnete sie, ohne mit ihrem Kopf wirklich ganz bei der Sache zu sein jetzt die Datei vom Video und scrollte in Richtung Patrick herunter, um das Video zu verschicken. Da aber Paps vor Patrick kam, drückte sie einfach auf Paps, obwohl sie auf Patrick gehen wollte. Da sie die ganze Zeit nur die beiden Namen Paps und Patrick im Kopf hatte, drückte sie automatisch auf den ersten der Aufleuchtete, aber war sich dessen Tragweite in dem Moment überhaupt nicht bewusst. Die ganze Zeit war ihr irgendwie komisch, weil irgendwas nicht zusammen passte. Der Umstand, das sie noch völlig neben der Spur war wegen ihrem gerade erlebten unglaublichen Orgasmus und dazu noch vom Gläschen Wein, den sie noch immer spürte, machte es für Tina einfach unmöglich logisch einzuordnen, was gerade völlig falsch lief. Irgendetwas beunruhigte sie aber zutiefst, wusste aber einfach nicht was und Jessica bemerkte natürlich sofort den Gemütszustand bei Tina und das was nicht in Ordnung sein könnte.,, Bereust du’s schon? Was ist Tina?¨ fragte Jessica nun auch etwas besorgt.,, Ich,… Ich weiß nicht, ich,….. ich glaub ich hab was falsch gemacht, …. ich glaub ich hab was verbockt, irgendwas stimmt nicht hier, oh Shit, verdammt, ¨ und leichte Panik überkam Tina.,, Zeig mal her, mal schaun, ¨ und nahm Tina ihr Handy schon aus der Hand.Tina zitterte leicht, weil ihr irgendetwas sagte, das etwas gerade völlig in die Hose ging, was das Verschicken ihres Videos betraf. Jessica checkte schnell den Verlauf der Sendungen und bemerkte schnell den Fauxpas, musste aber darüber lächeln. Tina, die nun stärker anfing zu zittern, als ob es sie frieren würde, schaute gebannt zu Jessica. Doch als sie Jessica lächeln sah, wurde ihr nicht wohler dabei.,, Und? Alles gut? Hab ich alles richtig gemacht? Ging es zu Patrick?¨ fragte Tina völlig aufgelöst und hoffte auf die richtige Antwort von Jessica.,, Nun, also, … also die Sache ist die, ¨ und wurde prompt unterbrochen.,, Was?¨ Schrie Tina fast schon hysterisch und ihre Stimme bebte fast dabei.,, Also das Video hast du verschickt, nur nicht an Patrick, sondern, ¨ versuchte Jessica das herunterzuspielen, musste sich aber dennoch ein Lächeln verkneifen.,, Nicht? An wen denn? Sag schon! Spann mich nicht auf die Folter. Is es Pa…Paps?¨ und konnte nur schwer das Wort aussprechen und ihre Stimmte versagte ihr dabei nahezu.,, Ja, aber keine Sorge, ist ja nicht das erste heute von dir bzw. mir bzw. uns, ¨ und Tina schaute sie böse an, wohl ahnend, das dieser Mist, mit diesem Missgeschick eben, es auch irgendwie ihr zu verdanken hatte.,, Was hast du getan?¨ herrschte sie Jessica böse an und Tinas Augen funkelten wutentbrannt.Jessica berichtete ihr kurz, das sie ein paar Bilder von sich geschossen hatte, aber ohne Gesicht und diese an ihren Vater weiter verschickte. Sie begründete es damit, das er scharf wäre, weil er ihr Bild mit dem Bikini auf seinem Rechner vergrößert hatte und da wollte sie ihm halt mal noch was dazu geben. Tina schaute sie jetzt Wutentbrannt an und sie konnte es einfach nicht glauben, was sie gerade gehört hatte. Wäre sie nicht leicht angetrunken, auch wenn es nur ein Glas war, sie hätte es bemerkt, das da etwas nicht stimmte beim Verschicken der Nachricht. Dazu kam ja noch das die beiden Namen Patrick und Paps gleich anfingen. Letztendlich wusste sie, das sie es selbst vergeigt hatte, suchte aber einen Schuldigen und der saß nun mal ihr Gegenüber. Doch das Jessica ihrem Vater, ihrem lieben Vater solche Bilder von sich schickte, konnte sie einfach nicht glauben. Wollte sie, dass er glaubt, dass sie das war auf den Bildern? Bevor sie sich jedoch weitere Gedanken zusammen strickte, schaute sie sich die Bilder an, die Jessica von sich verschickt hatte.,, Was soll ich jetzt machen?¨ klang Tina jetzt ganz traurig.Dass ihr Vater ihre beste Freundin nackt sah, konnte Tina irgendwie noch verkraften, auch wenn die Bilder ohne Gesicht waren und man erahnen konnte, das es vermutlich dann doch Jessica war. Doch sie konnte es nicht glauben, was sie gerade eben ihrem Vater verschickt hatte. Es war für Tina praktisch ein Porno, wenn auch auf lesbischer Ebene, aber machte es das besser? Ist ein lesbischer Porno besser als ein Sexvideo mit Patrick? Egal wie sie es auch formulierte tuzla escort oder versuchte das ganze zu drehen oder zu wenden, es blieb dabei, ihr Vater hatte sie diesmal nackt gesehen und das nicht nur nackt, sondern bei ihrer Selbstbefriedigung und als wäre es nicht schon mehr als genug, war er nun auch Augenzeuge ihres lesbischen Treibens. Es war einfach zu viel für Tina und sie verkroch sich, so wie sie war, ins Bett. Sie hatte keine Kraft mehr, um überhaupt zu denken und was würde es auch bringen. Jessica hingegen nahm es leichter, ja fast locker. Vielleicht war es für sie einfacher, weil es nicht ihre Eltern waren. Sie versuchte sich vorzustellen, wie es wäre, wenn ihr Vater oder ihre Mutter das so mitbekommen würden, wie es nun Tinas Vater getan haben muss. Für Jessica war die Sache klar, es ist, wie es ist, ändern kann man sowieso nichts mehr und kuschelte sich nun ebenfalls zu Tina und beide schliefen ein.Georg saß wieder auf der Couch, doch diesmal im Beisein seiner Frau Anne. Da sie wussten, das Tina bei Jessica übernachten würde, machten sie sich einen geruhsamen Abend mit einem Glas Rotwein und paar kleinen Häppchen zum Naschen. Georg genoss immer diese Zweisamkeit mit Anne und er liebte sie über alles, so wie sein Töchterchen Tina. Als der Abend schon ziemlich zur Neige ging, die Wanduhr 23.30 anzeigte, beschlossen sie so langsam ins Schlafzimmer zu gehen, um noch ein wenig zu kuscheln. Als Anne schon auf dem Weg zum Schlafzimmer war, vibrierte plötzlich Georgs Handy und es zeichnete sich eine MMS Nachricht ab. Da er wusste, dass das am Nachmittag ein Streich von Jessica war, dachte er, das es diesmal Tina sein würde, die nur noch schnell ein gute Nacht Selfie oder einfach ,,Gute Nacht euch¨ schicken würde. Georg öffnete die MMS und ihn traf der Schlag. Diesmal war es nicht Jessica, die er dort sah, sondern sein kleiner und unschuldiger Engel. Er schaute gebannt auf das Video. Obwohl er Gewissensbisse hatte, was seine Tochter in ihrem Bikinibild auf seinem Rechner betraf, so wurden diese Schlagartig weggefegt, ja einfach weggeblasen. Er sah nicht mehr sein kleines Töchterchen, das sich dort völlig schamlos und Sexgeil fingerte, sondern eine geiles junges Mädchen, das geil war, das sich fingerte, das völlig losgelöst von jeglicher Scham war. Georg konnte keine Sekunde seines Blickes von ihrer Muschi lösen, zu geil und zu heiß war das, was er sah. Sein Schwanz stand sofort wie eine eins und als er noch Jessica hinzukommen sah, konnte er nicht anders, als sich sein Schwanz aus der Hose zu nehmen. Gebannt schaute er nun auf die Zungenspiele, die Jessica vollzog und als Tina ihren Orgasmus hatte, wäre er auch er fast gekommen, hätte ihn nicht Anne aus dem Schlafzimmer gerufen, ob er denn gleich kommen würde. Georg war wie besessen. Er wollte jetzt nur noch ficken, sofort und gleich. Er machte sein Handy aus und ging ins Schlafzimmer, wo ihn Anne schon sehnsüchtig erwartet hatte. Dass Anne ihn erwartete war das eine, das sie aber einen Sexgeilen Lüstling nun ins Bett bekam, dann wieder das andere. Sie wusste nicht was in dieser Zeit vorgefallen war, aber es war ihr in dem Augenblick egal, weil ihr Georg sie nahm wie schon lange nicht mehr.Als der Morgen anbrach, waren einige bereits schon wach oder zumindest lagen noch im Halbschlaf im Bett. Georg konnte seit gestern an nichts anderes mehr denken, als an seine Tochter und Jessica. Er war so geil, das Anne durch seine Geilheit mindestens 2 Orgasmen bekam, was in letzter Zeit doch eher seltener der Fall war. Wieso ihr Mann so aufgegeilt ins Schlafzimmer kam, war ihr zu dem Zeitpunkt egal. Nur Georg wusste, wieso er so standhaft und so geil war, da er nur noch Gedanken für seine beiden Sexteufelinen hatte.Tina hatte ebenfalls eine unruhige Nacht, wobei das eher noch Untertrieben ist. Sie konnte kein Auge zubekommen. Ständig kreisten ihre Gedanken wegen dem Video in ihrem Kopf herum und je mehr sie sich anstrengte zu schlafen, desto mehr wälzte sie sich im Bett hin und her. Mitten in der Nacht lag sie fast Schweißgebadet im Bett neben Jessica, die seelenruhig daneben schlief.,, Wie soll ich Paps nur unter die Augen treten? Was wird er sagen? Was? Wie?¨ dachte sie die ganze Nacht über nach und stets kamen die Fragen, WAS soll ich sagen und WIE wird er reagieren. Tina konnte einem Leid tun und niemand konnte ihr dabei helfen. Wer könnte ihr denn helfen? Wer hat denn damit Erfahrung, das einen die Eltern beim Sex erwischen, oder wie in dem Fall, auch noch zusehen, wenn auch unfreiwillig. Weil sie es aber selbst war, die dummerweise ihr Video verschickt hatte, machte die ganze Sache für Tina so unerträglich. Tina schämte sich in Grund und Boden. Sie wollte Patrick eine Überraschung bereiten und ihm Freude machen, stattdessen bekam ihr Vater das Video. Wie oft sie sich im Bett umherwälzte, wusste sie nicht, aber es müssen etliche male gewesen sein. Das einzige, was ihr etwas Trost dabei noch bereitete, war, das Jessica tief und fest schlief. Tina dachte immer wieder nach, wieso Jessica das bloß gemacht hatte und wieso sie ihre Nacktbilder an ihren Vater verschickte. War es deshalb, weil sie ihr davon erzählte, wie sie ihren Vater sah und dabei erwischte? Kann das der Grund dafür gewesen sein? Und als sie so nachdachte, dachte sie auch zwangsläufig an den Schwanz ihres Vaters. Je mehr ihre Gedanken an das Wieso und Weshalb verflogen, desto mehr stellte sie sich den Schwanz nochmals Bildlich vor, wobei sie dabei wieder ein Kribbeln verspürte. Sie fasste sich ganz behutsam an die Muschi und bemerkte, dass sie wieder feucht war.,, Nein, das kann doch nicht war sein. Bin ich jetzt feucht wegen Paps Schwanz?¨ und bevor sie ihre Gedanken beiseite schieben konnte, waren ihre Finger auch schon am Werk und glitten neben der schlafenden Jessica in ihre Muschi. Tina schloss trotz der Dunkelheit im Zimmer ihre Augen, und stellte sich den Schwanz ihres Vaters nun ganz deutlich vor ihren Augen vor. Erst jetzt in Gedanken an ihn bemerkte sie, was für ein Hammerschwanz es war. Als sie am Schreibtisch stand, kurz schaute, war sie zuerst irritiert, ja schockiert und konnte es nicht so recht glauben, aber jetzt sah sie ihn, den Monster, wie sie ihn auch in Gedanken nannte. Tina fingerte sich immer schneller, aber immer behutsam, um Jessica nicht zu wecken, da sie um 3 Uhr morgens nicht wirklich Sex haben wollte, falls Jessica aufwachen sollte ihretwegen. Tina wollte den Moment und den Schwanz ihres Vaters nur für sich alleine haben, selbst wenn es nur in Gedanken war. Schon allein bei dem Gedanken, das dieser Schwanz nun der ihrige war und nur für sie alleine bestimmt sein sollte, kam es ihr und sie musste sich auf die Lippen beißen, um nicht das Haus wach zu schreien. Erst als ihr Orgasmus abflaute, sie sich einigermaßen beruhigte, schlief sie auch ein und schlief bis zum morgen durch.Georg stand früher auf als Anne, was eigentlich normal war, nur heute war er noch früher unterwegs als sonst, denn er hatte einen Grund wieso. Er lud das Video so schnell als möglich auf sein Rechner, denn er wollte das Video in Nahaufnahme sehen. Er wollte seinem Töchterchen ganz nah sein und zuschauen, wie sie es sich selbst besorgt. Auf dem Handy war es schon unglaublich heiß, aber wie sollte es wohl am Rechner sein, wenn er all die Details dann ganz nah sehen würde. Georg konnte es kaum erwarten und so machte er sich so schnell als möglich zu seinem Rechner. Doch eins wurde ihm nun auch klar. Dieser Rechner ist nicht geschützt, wieso auch. Er hatte keine Pornosammlung und wenn Tina oder Anne mal an den Rechner wollten, war das bis heute auch kein Problem. Nur wie konnte er jetzt das Video reinstellen, dazu die Bilder von Jessica und das heiße Bikinibild von Tina, ohne von irgendjemand erwischt zu werden. Doch die Gefahr, das man seinen Ordner fand war einfach zu groß und so nahm er einen USB-Stick, lud die Bilder mit dem Video dort hoch und löschte die Bilder und das Video am Rechner. Den USB-Stick würde er in einen kleinen Metallkasten verstauen, den er auch verschließen konnte. Da an seinem Schreibtisch niemand in seine Regale schaute bzw. durchstöberte, sollte dort das kleine Metallkästelchen sicher verstaut und aufbewahrt sein. Für Georg war das somit erledigt. Doch jetzt wollte er sich schnell das Video anschauen, bevor Anne ins Wohnzimmer käme.Tina wurde durch Jessica geweckt, da bereits Frühstück für beide bereit stand. Nur mühsam zwängte sie sich aus dem Bett, da sie praktisch kaum geschlafen hatte, aber es musste ja sein und somit machte sie sich fertig und beide gingen zum Frühstück. Nachdem sie ausgiebig gefrühstückt hatten, sagte Tina, das sie jetzt nach Hause gehen würde, weil tuzla escort bayan sie völlig erledigt war und auch schauen wollte, was für Reaktionen sie eventuell erwarten würde. Zwar bekam sie schon jetzt Bauchschmerzen, wenn sie nur daran dachte und wie sie ihrem Vater unter die Augen treten sollte, aber es besser jetzt wäre als später, dachte sie. Und so trottete Tina nach 10 Minuten Richtung Heim. Anne schlief immer noch und Georg schaute sich genüßlich das Video von seiner Tochter in Nahaufnahme an. Er konnte kaum weg schauen, so geil und so heiß war das Video, das Tina aufgenommen hatte. Sein Schwanz stand bereits wieder in voller Bereitschaft und er musste sich einfach an die Hose fassen und seinen Prügel massieren. Zu geil war alles, was er sah, vor allem, als noch Jessica hinzukam und genussvoll die Muschi seiner Tochter leckte. Georg nahm bereits wie selbstverständlich seinen harten Riemen aus der Hose und rieb an ihm. Das Tina nun bereits in der Wohnung war, wusste er nicht, da er viel zu fokussiert auf das Video war. Er hörte und sah nichts mehr, außer seine geile Tochter und ihre sexy Freundin auf dem Monitor. Gebannt schaute er ihrem Treiben zu und wichste sich dabei seinen Schwanz.Tina war so platt, das sie sich zuerst im Wohnzimmer niedersetzen wollte, bevor sie in ihr Zimmer ging. Nichtsahnend trat sie hinein und sah ihren Vater wieder vor dem Rechner sitzen. Wieder trat sie einige Schritte seitlich auf ihn zu und bemerkte wieder, das er seinen Hammer in der Hand hielt. Auch dieses Mal sah und hörte Georg nichts, geschweige denn, das er einen Beobachter hatte und rieb und wichste genüsslich seinen harten Schwanz. Tina sah gebannt auf das Monsterteil, den ihr Vater in den Händen hielt und Augenblicklich war ihre Schlappheit und Müdigkeit wie weggefegt. Sie starrte mit offenen Augen und Mund auf seinen Schwanz und Augenblicklich war sie geil. Mit einem Schlag spürte sie, das sie feucht war, das ihre Muschi kribbelte und das sie sich jetzt sofort fingern musste. Sie konnte nicht den Blick von Vaters Schwanz abwenden, doch ihre Geilheit war so stark, dass sie es nicht mehr aushielt. Sie drehte sich Schlagartig um und rannte aus dem Wohnzimmer, dabei stieß sie kurz gegen die angelehnte Tür. Georg, der wie in Hypnose auf seinen Rechner gestarrt hatte, wurde mit einem Schlag in die Realität zurückgeholt. Nur von hinten sah er kurz Tinas wehende Haare und wie sie davon lief, als er sofort danach hinterher stürzte, um zu sehen, wer es war.,, Scheiße, …..scheiße, scheiße, scheiße, hat sie mich erwischt? Das darf doch nicht war sein!!! Was macht sie jetzt schon hier? Ach du scheiße, ¨ und das wiederholte Georg unzählige Male. Er war völlig von der Rolle. Er hatte mit allem gerechnet, das ihn seine Frau erwischen würde, oder das jemand das Video sehen würde, aber nicht das seine Tochter ihn, ihren Vater, mit heruntergelassener Hose und dazu auch noch beim wichsen, erwischen würde. Georg war völlig fertig. Er wusste nicht, was er sagen sollte, wie reagieren, was tun. Er wusste, das Tina und ihre Mutter ein inniges Verhältnis hatten, sich alles erzählten und viel anvertrauten, wovon er meist gar keine Ahnung hatte. Auch das jetzt? Würde Tina ihrer Mutter von dem hier erzählen? Georg bekam es mit der Angst zu tun und wollte nur noch weg. Er musste raus aus dem Haus, raus aus der Wohnung, weg von seiner Tochter, die ihm völlig den Verstand verdreht hatte und weg von seiner Frau. Er musste einfach weg. Er zog sich die Hose hoch und ging mit den Schlüsseln seiner Wohnung und Auto hinaus. Was er aber vergaß, war, dass er den USB-Stick samt der Bilder und des Videos weiter im Rechner hat stecken lassen. Und ein noch viel größerer und fataler Fehler unterlief ihm, als er plötzlich aus seinem Drehstuhl Tina hinterher sprang, um zu sehen, wer es war. Er vergas nämlich in der Hektik den Monitor auszuschalten und das Ende des Videos flackerte weiter am Bildschirm. Für ihn war es ein unglaublicher Schock, das Tina ihn so erwischt hatte und er hatte einfach keinen Kopf in dem Moment, um auch noch an sein USB-Stick, oder gar an den laufenden Monitor zu denken.Als der Wagen ansprang und aus der Auffahrt auf die Straße fuhr, stand Anne auf und sah durch das Fenster nach draußen, was denn da vor sich ging. Da sah sie, wie ihr Mann, ohne ihr etwas zu sagen, mit dem Wagen wegfuhr. Anne wunderte sich, was denn das zu bedeuten hatte, weil das einfach nicht zu ihm passte. So zog sie sich schnell ihre Pantoffeln an und ging, so wie sie war, in ihrem Nachthemd aus dem Schlafzimmer und in den Flur. Da die Schlafräume und Badezimmer im obersten Stock waren, musste sie zwangsläufig an Tinas Zimmer vorbeikommen. Als sie an ihrem Zimmer vorbeigehen wollte, hörte sie komische laute aus dem Zimmer. Sie wunderte sich, weil normal blieb Tina immer länger bei Jessica, wenn sie dort übernachtete. Etwas überrascht war sie schon darüber, was heute hier im Hause los ist und so machte sie die Türe auf und sah ihre Tochter nackt auf ihrem Bett liegen. Dabei stieß sie immer und immer wieder etwas in ihre Spalte, konnte aber nicht genau erkennen was, da sie am Kopfende zu ihr stand. Doch sie konnte es sich denken und noch nie sah sie ihre Tochter so. Sie hatten oft auch über Selbstbefriedigung geredet, sich ausgetauscht, aber sie so zu sehen? Nein. Da es ihr doch unangenehm war, ihre Tochter dabei zu beobachten, schloss sie leise die Tür und ging die Treppen hinab in die Küche, um Frühstück vorzubereiten. Als sie den Kaffee aufgesetzt hatte, ging sie ins Wohnzimmer, um sich kurz mal hinzusetzten. Doch als sie sich gerade eben setzen wollte, sah sie irgendetwas an der Wand flackern. Neugierig wie sie war ging sie näher und sah, dass der Rechner noch eingeschaltet war, da das Flackern vom Monitor her stammte.,, WAS?¨ durchzuckte es sie wie vom Blitz getroffen. ,,Das,…. das,…. das doch…. Tina? Was,….. was macht sie,….. da auf….. dem….. Bildschirm?¨ Anne stotterte ihre Gedanken praktisch zusammen. Sie konnte nicht glauben, was sie sah und wie dieses Video hier an den Rechner von ihrem Mann kam.,, Ist er deshalb verschwunden? Wird mein Töchterchen erpresst?¨ Anne konnte keinen Rationalen Gedanken mehr fassen. Wie betäubt starrte sie auf das Standbild und konnte sich nicht rühren.,, Was passiert hier gerade. Tina mein Gott, was ist passiert?¨ und eine Träne der Verzweiflung rann ihr die Wange herunter. Sie musste es sehen, ob sie wollte oder nicht. Sie musste sehen, wieso ihr Mann so völlig neben der Spur war und einfach abgehauen ist.Sie drückte auf die Wiederholung und sah, wie Tina selbst das Video auslöste und dass es sich um das Zimmer von Jessica handelte. Je länger sie zuschaute, desto klarer wurde ihr, das es sich nicht um eine Erpressung oder dergleichen handeln konnte, weil es auf freiwilliger Basis basierte und als noch Jessica hinzukam, war ihr so manches klar bzw. konnte ihren Augen nicht trauen, was sie nun zu sehen bekam. Sie sah, wie Jessica sich vor ihre Tochter nieder kniete und daraufhin lächelnd anfing sie zu an ihrer Muschi zu lecken. Anne wurde bei dem Schauspiel plötzlich unruhig. Sie spürte, dass sie nass wurde und wie selbstverständlich verschwand ihre Hand in ihrem Schoss und sie fing an sich zu fingern. Gebannt schaute sie dem Treiben ihrer Tochter und auch Jessica zu und konnte ihre Augen nicht vom Video abwenden. Noch eben sah sie ihr Töchterchen oben im Zimmer mit sich selbst spielen und jetzt verfolgte sie ihrem Treiben hier auf dem Rechner. So wie für Georg, war es nun auch für Anne, einfach zu viel.Tina hatte bereits ihren Orgasmus, aber sie war so aufgekratzt, das an schlafen nicht zu denken war. Sie zog sich an und ging aus dem Zimmer Richtung Treppe. Schon auf der Treppe vernahm sie komische laute, also ob jemand leise stöhnen würde. Leise ging sie die Treppe hinab und Richtung Wohnzimmer und anstatt ihren Vater dort vorzufinden, fand sie ihre Mutter dort auf dem Drehstuhl sitzen. Tina spähte vorsichtig hinein und sah, wie ihre Mutter gebannt auf den Monitor schaute. Selbst konnte sie nicht erkennen, was dort zu sehen war, weil der Winkel ungünstig war, wie sie stand. Dennoch schaute sie ihrer Mutter gebannt von der Seite zu, wie sie sich befriedigte. Zwar konnte sie nichts sehen, da sie nicht ins Zimmer ging, wie bei ihrem Vater, aber sie sah das ihre Mutter völlig vertieft in ihrem Spiel war. Leises stöhnen vernahm sie und auch ganz leises Gemurmel wie leck sie, leck mein Töchterchen, aber mehr auch nicht. Tina wunderte sich, was das Gebrabbel ihrer Mutter sollte, vor allem, als sie von ihrer Mutter das Wort Töchterchen vernahm. Tina hatte keine Ahnung, was sich ihr Vater und jetzt ihre Mutter dort escort tuzla ansahen, aber es musste etwas völlig versautes oder gar perverses gewesen sein, sonst würden sie nicht so hemmungslos und so unvorsichtig hier im Wohnzimmer herum wichsen. Tina beschloss ihre Mutter nicht weiter zu stören, da sie auch schon den Kaffeegeruch vernahm und auch ihr Magen sich schon ziemlich laut bei ihr gemeldet hatte. Tina verließ die Türe zum Wohnzimmer und ging im Bogen herum in die Küche. Dort öffnete sie die Vitrine für die Kaffeetassen und deckte für sich und Mutter auf. Da das Aufdecken nicht ganz geräuschlos vonstatten ging, bekam ihre Mutter das natürlich mit und hörte Augenblicklich auf sich zu befriedigen, da sie nicht wollte, das Tina sie womöglich noch dabei erwischen würde. Sie stand aus dem Drehstuhl auf und ging mit etwas hochrotem Kopf Richtung Küche, wo ihre Tochter sie herzlich begrüßte.,, Morgen Mami, hab schon gedeckt, setz dich, ¨ lud Tina ihre Mutter jetzt herzlich ein.,, Morgen mein Schatz. Ähm ja, danke dir. Tina, was sich fragen wollte. Mit dir und Jessica ist alles in Ordnung, oder?¨ fragte sie dennoch etwas besorgt ihre Tochter.,, Wieso? Warum fragst du? Nein, alles OK. Bin nur etwas früher Heim, wollt hier ausschlafen, gestern war etwas turbulent, aber sonst alles gut.¨ versicherte ihr Tina.,, Wirklich alles gut? Und du verheimlichst mir wirklich nichts? Du weißt, du kannst mir alles sagen Schatz, ¨ versuchte ihre Mutter Tina etwas zu entlocken.,, Ich weiß Mami, aber wirklich, alles gut. Hatten nur viel gefeiert und wenig geschlafen, sonst nichts, ¨ versicherte ihr Tina abermals und pflichtete ihr dabei noch nickend zu.Was hätte Tina ihr denn sagen sollen? Dass sie ihrem Vater per MMS ein Sexvideo von sich schickte? Dass sie ihn hier 2 mal schon mit wichsendem Schwanz erwischt hatte und sie ebenfalls gerade eben? Konnte sie ihr das sagen? Nein, wenn dann eventuell Jessica, denn sie wusste eh schon mehr als genug und ihr hatte sie auch irgendwie das ganze Chaos zu verdanken. Tina goss sich ihr Kaffee in die Tasse, schmierte sich ein Brot mit Marmelade und ging Richtung Wohnzimmer, wo sie sich niedersetzen wollte. Als sie sich setzte, schaute sie zum Schreibtisch und wieder kamen all die Bilder vom Vater mit seinem Schwanz in ihrer Erinnerung zum Vorschein, sowie auch die an ihre Mutter eben, als sie sich dort ebenfalls befriedigte.,, Was haben heute bloß alle beide? Und wieso gerade heute? Hab sie noch nie beim Sex erwischt und jetzt auf einmal beide hier? Im Schlafzimmer hin und wieder mal was gehört, aber sonst nie und jetzt beide? Was hat das zu bedeuten?¨ Noch bevor sie ihren Kaffee und ihr Brot vertilgte, stand sie auf und ging Richtung Schreibtisch. Sie machte den Monitor an und fand eine Datei auf einem Stick und öffnete diese. Was sie sah, verschlug auch ihr ebenfalls den Atem und hätte sich dabei auch noch fast verschluckt am bissen Brot. Es waren ihre Bilder im Bikini, vergrößert, dazu die Bilder von Jessica, von denen sie schon wusste und Jessica ihr anvertraut hatte und ja, auch ihr Video. Jetzt erst wusste Tina Bescheid und wieso ihre Eltern ihre Triebe nicht im Zaum halten konnten, weil sie sich an ihrem Video aufgeilten.,, Wie versaut und pervers müssen sie sein?¨ dachte sie verärgert über ihren Vater sowie ihre Mutter.Aber als sie wieder den Schwanz vom Vater vor Augen hatte, war der kurzzeitige Ärger verflogen und irgendwie machte es sie an, sich selbst so zu sehen. Wann hat man die Möglichkeit sich selbst in einem Video zu betrachten, in dem man sich selbst sieht wie man sich fingert und dabei auch noch geleckt wird? Und wann werden diese Videos auch gesehen und vor allem, von wem? Tina wurde wieder etwas geil, sie spürte es, aber fingern, wie Mutter oder wichsen, wie ihr Vater, wollte sie hier auf keinen Fall. Da sie aber auch nicht wollte, dass sie, für die beiden hier zu ihrem Lustobjekt wurde, nahm sie den Stick nun einfach selbst in die Hand und somit in ihre Obhut. Sie wusste nicht, was sie damit anstellen sollte, aber immerhin war es besser, ihn selbst zu behalten, als das ihre Eltern ihn weiter benutzten, dachte sie.Tina entschied sich nicht auf ihr Zimmer zu gehen, sondern sie wollte mit dem Stick in der Hand zu Jessica. Als Tina wieder bei Jessica auftauchte, wunderte sie sich schon, dass sie wieder hier bei ihr aufgetaucht ist und fragte, was denn der Grund dafür sei. Bevor Tina auch nur ein Wort sagte, zeigte sie ihr den Stick und sagte.,, Das, meine liebe, ist der Grund und auch, warum meine Eltern völlig durchdrehen!¨ und hielt Jessica den USB-Stick ganz dich vor ihre Nase.,, Und, …. und was ist damit?¨ fragte Jessica völlig ahnungslos, was Tina ihr denn zu sagen versuchte bzw. ihr gar vorzuwerfen hatte.Tina lotste Jessica in ihr Zimmer und weiter zu ihrem Rechner, steckte den USB-Stick hinein und ließ alle Dateien ablaufen, eines nach dem anderen, von ihrem Bikinibild, Jessica´s Nacktbilder Session, bis hin zum Video. Jessica blickte gebannt auf den Monitor und man sah ihr an, das sie dabei wieder geil wurde vom zusehen. Vor allem geilte es sie auf, das Tinas Mutter und Vater, das alles sahen und vor allem, Tina sahen. Insgeheim träumte sie auch davon, was Tina erlebt hatte bzw. sie wollte mehr, sie träumte von ihrem Vater und auch von ihrer Mutter, aber Träume und Fantasien sind das eine, Wirklichkeit das andere. Aber sie würde, so glaubte Jessica gerade, mit Tina sehr gerne tauschen wollen. Wie gern würde sie sich ihren Eltern so zeigen, aber das konnte sie nicht, weil sie sich auch nicht traute, aber dafür beneidete sie Tina dafür umso mehr, konnte es ihr aber so in der Form nicht sagen.,, Fehlen noch paar Videos, meinst ned?¨ kicherte Jessica wieder mit ihren feurigen Augen.,, Ich hab genug Jessy. Du weißt ja gar ned, wie meine Eltern durchgedreht sind deswegen.¨,, Komm, erzähl, was war?¨ forderte Jessica Tina jetzt ungeduldig auf, ihr zu berichten.,, Meinen Paps hab ich 2 mal mit seinem riesen Schwanz wichsen gesehen, Mutter gerade eben auch stöhnen gehört und beide haben sich das Video angeschaut. Weißt was das heißt?¨Und bevor Tina darauf selbst Antworten würde, sagte Jessica mit leicht zittriger Stimme.,, Sie sind geil auf dich Schatz und ich auch jetzt, ¨ und Jessica fasste sich in ihren Schritt.,, Jessy, bitte, nicht jetzt, was soll ich denn machen?¨ hörte sie Tina fragen.,, Nichts. Es ist jetzt wie es ist. Du kannst nichts mehr zurückdrehen und der Schwanz deines Vaters ist wirklich so riesig, sagst du? Würdest du ihn ficken? Sag schon, ¨ forderte Jessica Tina nun immer geiler werdend auf.,, Ja ist er. Sowas hab ich noch nie gesehen. Patrick hat nicht mal halb so nen großen Schwanz, wie Paps ihn hat. Jessy, der ist so riesig, ich hätte Angst, der würde meine Spalte zerreißen, wenn er mich ficken würd.¨ erzählte Tina mit leuchtenden Augen, als sie von Vaters Schwanz erzählte oder gar schwärmte?.,, Oh geil, den würd ich aber gern mal sehn, wenn schon nicht spüren. Wär mir egal, ich will mal so ein Riesenteil in meiner Fotze drin haben, ¨ entgegnete Jessica immer erregter.Jessica stand auf und ging zur Türe, schloss diese ab und Tina wusste, was passieren würde. Immer wenn sie Intim wurden, schloss sie die Türe ab, um ja keine Ungebetenen Gäste zu haben. Jessica zog sich aus und stand nun nackt vor Tina, die durch die Erzählungen über ihrem Vater ebenfalls wieder geil wurde. Jessica forderte Tina auf, es ihr gleichzutun und als Jessica bemerkte, das Tina sich von ihr weg drehte, holte sie schnell ihr Handy und stellte auf Videoaufnahme und platzierte es so, das es genau auf das Bett zeigte. Bevor sich Tina wieder zu ihr drehte, lag Jessica bereits auf dem Bett und wartete auf sie.Beide liebten sich heiß und innig fast eine halbe Stunde und als Tina danach erschöpft einschlief, da sie bis jetzt noch immer keinen schlaf fand, hatte Jessica noch immer nicht genug. Jessica machte noch ein paar Bilder, wie sie ihre Finger leckte, die sie gerade noch in ihrer Spalte hatte, oder leckte genüsslich ihren cremigen Saft vom Finger, aber mit dem Unterschied, das diesmal ihr Gesicht mit dabei war. Während ihrer zweiten privaten Fotosession kam ihr ein genialer, wie auch durchtriebener Einfall. Sie ging zu ihrem Schreibtisch, nahm eine leere weiße A4 Seite und schrieb mit großen Buchstaben folgendes.,, Wir wollen dich beide Paps, Jessy und Ich. ¨Dazu malte sie paar rote Herzchen und legte das Blatt zur schlafenden Tina auf den Bauch. Tina schlief so fest, das sie gar nicht bemerkte, wie Jessica sie zurechtgelegt hatte, so das sie völlig nackt und mit dem Blatt auf dem Bauch, fertig fürs Foto war. Jessica schoss ein Bild und schaute sogleich, wie es gelungen war. Als sie mit dem Resultat zufrieden war, lud sie es auf ihren Rechner hoch und dann weiter auf den USB-Stick. Jessica war zufrieden und hoffte, das dies erst der Anfang war, doch wie es Enden würde, daran hatte sie nicht gedacht.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir