Das geheime Hobby Teil 3 The Visitor

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Das geheime Hobby Teil 3 The VisitorHallo ihr Lieben, der Dritte Teil von Peter und Lara ist fertig.Viel Spaß beim Lesen.Das geheime Hobby Teil 3 The VisitorEs waren etwa 11 Tage vergangen nach der Überraschung die Peter seiner Lara gemacht hatte. Eine “Normalität” ist nie wieder eingekehrt. Na ja sagen wir es gab mehrere Abweichungen zur “Normalität” Peter hatte sich ein Laufband besorgt auf dem er täglich mit seinen High Heels laufen übte. Heute hatte er wieder Lust zusätzlich seine Strümpfe an zu ziehen, so schwang er sich vom Laufband und ging dort hin wo seine Strümpfe gelagert waren. Er machte seinen Schrank im geheimen Zimmer hinter dem Schrank auf. Er war inzwischen gut gefüllt mit Dessous für Männer, verschiedene Rollenspielkostüme und Schuhe, welche inzwischen an die 7 Paar waren. Er kramte irgend ein Paar Halterlose heraus und begann sie anzuziehen. Es war wieder ein herrliches Gefühl den feinen Stoff an seinen immer noch enthaaren Beinen zu spüren. Er hatte sich einen Epilierer besorgt, mit dem er vereinzelt Härchen entfernte um glatte Beine zu behalten. Das tragen von High Heels hat seinen Beinen eine gute Form verschafft. Seine Waden waren straffer geworden was ihm zusätzlich ein tolles Aussehen mit den Strümpfen die er nun angezogen hatte verschaffte. Er schlüpfte in seine Heels, band sie zu und lief zurück Richtung Laufband. Sein Gang sah inzwischen sehr sicher aus, er bildete auch so eine Art Hüftschwung aus was Lara sehr gefiel. Er schaltete das Laufband an und nahm sein Geh-Training wieder auf. Wenig später kam Lara nach Hause, “Hallo mein Schatz bin Zuhause”, rief sie. Das surren des Laufbandes und klackende Schritte verrieten ihr wo Peter zu finden war. “Hallo mein Schatz”, rief es aus dem Raum wo das Laufband stand. Es war eher so eine Art Abstellraum dessen ursprünglichen Zweck eigentlich ein Gästezimmer war. Lara kam herein und sah Peter wie er in Heels und Schwarzen Halterlosen Nylons auf dem Laufband mit einem sehr eleganten Hüftschwung stöckelte. Sie betrachtete ihn eine Weile, schaute ihn genau an, sein Gang, seine strammen Beine die in ein sanftes Schwarz gehüllt waren. Der Anblick war für sie keineswegs etwas Neues, trotzdem spürte sie ein unbändiges Verlangen ihn auf der Stelle zu “vernaschen”. Sie trat näher drückte auf den Stopp-Taster des Laufbandes, welches langsam zum Stehen kahm. Peter schaute sie wortlos an und in ihrem Blick konnte er lesen, dass sie gerade unwahrscheinlich scharf auf ihn war. Er stieg vom Laufband, kam auf sie zu und küsste sie Lange und sehr intensiv. Währenddessen wanderte seine Hand auf ihre Brüste und knetete diese ausgiebig. Ihre Nippel waren bereits steif geworden. Der Kuss war zu Ende und sein Kopf wanderte Richtung Brüste. Er knüpfte das Oberteil auf wo ihn gleich ein knallroter BH entgegen lachte. Er liebkoste ihr Dekolleté während er ihre Brüste aus dem BH befreite. Dann begann er an ihren Brustwarzen zu lecken und zu saugen. Lara schloss die Augen legte den Kopf zurück, stöhnte leicht und genoss es. Peter wanderte mit seinen Händen weiter nach unten wo er dann anfing ihre Vagina zu streicheln. Er musste allerdings gegen eine hautfarbene Strumpfhose und einem Slip kämpfen. Er machte es sich einfach und fuhr von oben unter die Strumpfhose und den Slip. Ihre Vagina war bereits sehr feucht geworden. Als sie spürte, dass er sie fingerte begann sie ihr Becken zu bewegen. Dieses Spiel wurde unterbrochen als Lara nach seiner Beule in der Hose griff. Sie knetete die Beule und strich mit ihrem Finger um den Umriss. Peter, der nur eine Unterhose trug, zog diese nun aus und ein knallharter Schwanz streckte sich Lara entgegen. Sie begann ihn zu wichsen. Peter stöhnte leicht auf. Beide standen nun da, beide hatten Heels und Nylon am Fuß. Sie hatte seinen Schwanz in der Hand und wichste fleißig. Peter hielt es nicht mehr aus, er musste sie jetzt fickten, scheiß egal wo sie jetzt waren. Er sank zu Boden auf die Knie vor Lara, griff unter ihren Rock und machte ein Loch vorne in die Strumpfhose. Er wollte nicht, dass sie jetzt die geile Hose oder die Schuhe auszog, er wollte sie lieber direkt Ficken. Er schob den schmalen Slip zur Seite was nun die Sicht auf ihre feuchte rosa Vagina frei gab. Er schob sie zur Wand und drückte sie mit dem Rücken an die Wand. Er hob ein Bein von ihr an und positionierte sich vor ihr. Er fädelte seinen Schwanz in ihre feuchte Fotze ein und stieß zu. Sie stöhnte laut auf während Peter weiter in sie eindrang. Er begann nun rhythmisch zu stoßen und nagelte Sie mit kräftigen Stößen an die Wand. Beide stöhnten lautstark. Lara kahm als erster, dies spürte er als ihre Fotze zuckte und sie den Atem anhielt und gepresst weiter atmete. Schnell kniete sie sich hin und wichste Peters Schwanz weiter. Mit weit offenem Mund und herausgestreckter Zunge kniete sie nun vor ihm. Er konnte ihre Pumps sehen was ihm sehr gefiel und endlich kahm auch er. Er spritze ihr in den Mund aber ein Teil ging daneben auf ihr Gesicht. Sie schluckte den eben bekommenen Saft, strich sich über das Gesicht um den Rest zu bekommen, leckte ihre Finger ab und meinte “Mmmmmh lecker schade dass immer so wenig kommt”.Später saßen beide frisch geduscht im Pyjama am Abendessen. “In 2 Tagen kommt meine Freundin zu Besuch”, sagte Lara, “wir müssen noch das Gästezimmer edirne escort richten, das heißt Laufband auf die Seite und Bett machen”. “Ist gut mein Schatz” sagte Peter ganz in Gedanken versunken. “Au weia den Besuch hätte ich glatt vergessen. das wird hart eine Woche ohne den feinen Stoff auf der Haut zu spüren”, dachte Peter, “vielleicht, kann ich ja in einem unbeobachteten Moment in den Schrank schlüpfen und es mir gut gehen lassen”. Die zwei Tage vergingen wie im Flug, das Gästezimmer war gerichtet, Peter hatte das Komplette Haus abgesucht um eventuell herumliegende Sachen seines neuen Hobbys verschwinden zu lassen. Am Morgen als die Freundin endlich zu Besuch kommen sollte, war Peter zur Arbeit gefahren. Er hatte sich die letzten Wochen Arbeit mit nach Hause genommen, die ihm nun allerdings aus ging und außerdem wollte er Lara und ihre Freundin in Ruhe quatschen lassen, wo er sicher stören würde, so dachte er. Es klingelte Lara die nun für eine Woche Zuhause war machte sie auf. Eine junge Frau, knapp so alt wie Lara stand ihr entgegen. Sie trug ein kurzes schwarzes Sommerkleidchen und hatte einen modischen Strohhut auf. Ihre Beine die nie enden wollten waren glatt enthaart und von keinerlei Mängel gezeichnet, sie steckten in hohen Sandalen mit einem breitem glasklarem Absatz in den eine Blüte eingegossen war. Ihre Blicke trafen sich und beide schrien einen Freudenschrei aus. “Endlich Lara, nach so langer Zeit”, schrie Linda vor Freude. “Komm doch rein meine Beste”, sagte Lara und machte den Weg frei, möchtest du einen Kaffee”. “Ja gerne”, sagte Linda. Später bei Kaffee und Keksen, redeten sie lange und ausgiebig über dies und das. Später kamen die “Anderen” Themen dran. “Na Lara, hast du immer noch den einen Raum in dem wir uns so herrlich ausgetobt hatten?”, fragte Linda. “Oh ja habe ich, es ist inzwischen auch einiges passiert. “Ich möchte schauen”, sagte Linda. “gerne”, sagte Lara. Beide standen auf und liefen die Treppe empor, Lara schloss den Schrank auf und beide Traten ein. “Oh ja”, sagte Linda “da werden einige Erinnerungen wach. Oh du hast dir neue Möbel besorgt”. Sie machte eine Pause und sah sich weiter um. “Aber dieser Schrank hier ist neu”. Sie öffnete ihn und schaute hinein. Kurz darauf sah sie Lara mit einem breiten Grinsen an. “ich sehe Peter ist auch schon in den Genuss unseres Hobbys gekommen. Aber diese Schuhe und Strümpfe da unten im Schrank, hat du keinen Platz mehr da bei dir im Schrank??”. “Doch. Eigentlich ist das so, dass die Sachen komplett alle Peter gehörten”. Linda machte große ungläubige Augen und machte gleich darauf ein arglistiges Gesicht. “Du hast ihm doch diese Sachen aufgezwungen, Stimmt’s??”. “Nein eigentlich nicht”, sagte Lara mit einem breiten grinsen im Gesicht, “ich erzähle dir mal die komplette Geschichte”. Also fing Lara an zu erzählen, wie er ihre Sachen angezogen hatte und wie er versucht hatte den Schrank auf zu machen. Ihre kleinen Abenteuer die sie bereits schon hatten. Sein tägliches Lauftraining auf dem Laufband und wie heiß er doch in den Strümpfen und Schuhen aussah. Diese Geschichten und Aussagen von Lara machten beide richtig geil. Linda sagte,” einen schönen Schwanz könnte ich auch mal wieder vertragen.”, und glitt mit den Fingern unter ihr Kleid um ihre Vagina zu reiben. Lara bemerkte dies und kam auf sie zu und knetete ihre Brüste. “Wir beide könnten uns ja für heute Abend etwas richtig schönes für Peter überlegen”, sagte Lara die sich nun auch mit einer Hand an der Vagina streichelte. “Aber vorher, lass uns noch etwas Spaß haben”, sagte Linda mit gedämpfter Stimme. Beide küssten sich und zogen sich währenddessen langsam aus. Bis beide nur noch ihre Heels an hatten und Lara zusätzlich ihre heiß geliebten halterlosen Nylons. Sie machten einen Schritt nach hinten und ließen sich auf “Die” Bank fallen. Sie rieben ihre Körper aneinander und ließen ihre Oberschenkel an des jeweils anderen Vagina reiben. Beide stöhnten lustvoll. Nach ein paar Minuten voller stand Lara auf und lief zu einem Schränkchen. Ihr Bein das sie an Lindas Vagina gerieben hatte, war bereits feucht geworden und ein dunkler Fleck zeichnete sich auf ihrem Strumpf ab. Lara kramte einen sehr langen Dildo heraus, der an beiden Enden eine Penisabbildung hatte. “Hast du den hier vermisst” sagte Lara. “Ohhh. Du hast ihn noch ” sagte Linda freudig. Lara setze sich gegenüber von Linda auf die Bank und führte den Dildo ein. Linda griff sich das andere Ende und führte es ebenfalls ein. Beide begannen sich nun rhythmisch vor und zurück zu bewegen und fickten sich nun beide gegenseitig mit dem Doppeldildo. Lautes Stöhnen und “Jahhh”, Rufe hallten durch den Raum. Sie fickten sich weiter, schneller und härter. Linda fing n zu schreien und Spritzte Lara mit einem Schwall aus ihrer Fotze nass. Lara hatte in diesem Moment auch einen Orgasmus konnte aber nicht spritzen. Dies konnte sie nur wenn Peter bei ihr war und eine Heels und Strümpfe an hatte. Linda zog den Dildo aus ihrer Fotze und bebte noch vor Geilheit. Lara zog ihn auch heraus und legte ihn bei Seite. “Warte nur bis du meinen Peter in seinen Schuhen und Strümpfen siehst, dann wirst du richtig geil, das eben war nur ein Vorgeschmack”, sagte Lara mi vorverheißungsvoller Stimme. “Er wird vor dir sehr wahrscheinlich nicht freiwillig escort edirne so herum laufen, er wird sich sehr wahrscheinlich hier herein begeben und dort seine Gelüste ausleben.” Linda meinte dazu “Also müssen wir vorbereitet sein wenn er sich hier herein verirrt. Nimm am besten einige Sachen aus dem Schrank mit. Ein Glück habe ich ein Outfit dabei das euch sicher gefallen wird”.Es war schon spät als Peter von der Arbeit nach Hause kam. Es kam Gelächter aus der Küche. Peter schaute hinein Lara und Linda saßen am Küchentisch und quatschten. Peter gesellte sich zu ihnen und alle drei redeten bis in die Nacht hinein. Die nächsten 3 Tage waren schnell vergangen. Aber an diesem Tag Spürte Peter ein unbändiges Verlangen, ein Verlangen den seidig weichen Stoff auf seiner Haut zu spüren, seine Füße in Heels zu stecken und darin zu laufen. Er hatte einfach wieder Lust die volle Montur an zu ziehen. Also schlich er in einem vermeidlich unbeobachtetem Moment in den Schrank um sich um zu ziehen. Er zog sich seine neue Korsage mit Strumpfhalter an. Gleich danach folgten die Strümpfe die er dann an den Haltern fest knüpfte. Er legte seinen C-String an und zog seine höchsten Schuhe an die er hatte. Als er fertig war betrachtete er sich im Spiegel. Er wirbelte herum er glaubte jemandem vor dem Schrank zu hören. Da hatte er recht. Lara und Linda standen auch fertig umgezogen vor dem Schrank. Lara hatte wieder ihren langen Lederrock an schwarze Strümpfe und rote Plateau High Heels. Ein halb durchsichtiges Netzkorsage drückte ihre Brüste nah oben was ein gewaltiges Dekolleté erschuf. Linda hatte ein Domina Outfit angezogen glänzende Overknee Schuhe und Netzstrümpfe hatte sie sich angezogen. Ein glänzendes Lack Korsage rundete die Optik ab. Eine Art Polizeihut der ebenfalls schwarz glänzte und eine Gerte in der Hand. So standen beide vor dem Schrank und blickten sich erwartungsvoll an. “Geht´s los?”, fragte Linda aufgeregt, “Ja los geht´s” sagte Lara und riss die Schranktüren auf. Peter machte einen Satz nach oben wie eine Katze die man plötzlich am Schwanz packte. Er starrte zur Türe und als er auch Linda entdeckte wurde er knallrot. “Du hattest recht Lara, er sieht tatsächlich wahnsinnig scharf aus, hätte ich nicht gedacht”. Beide kamen herein und umzingelten ihn. “Was sollen wir jetzt mit ihm machen Lara Schätzchen”, sagte Linda und tippte mit der Gerte auf die andere Hand. “Ich denke”, sagte Lara” wir sollten ihn bestrafen, dass er uns nicht gefragt hat”. Lara hatte wieder diesen Blick den sie schon einmal hatte bei ihrem ersten Abenteuer. Ein Blick der nichts Gutes vorher sagte aber trotzdem unheimlich scharf war. Lara und Linda schauten sich gegenseitig an, nickten, packten Peter und zerrten ihn an das Andreaskreuz an dem er schon einmal gefesselt worden war. Peter verstand sofort und spielte mit und wehrte sich glaubhaft. “Und jetzt Lara”, sagte Linda “was machen wir jetzt?”. Es war ein eigenartiges Gefühl wieder gefesselt zu sein, ein Gefühl voller Erwartungen und von Angst. Lara trat auf Peter zu und kam seinem Gesicht bis auf mehrere Zentimeter nahe und flüsterte zu ihm aber auch für Linda deutlich hörbar, “wir lassen ihn leiden, er soll zu sehen wie wir miteinander spielen”. Sie entfernte sich wieder hämisch lachend, in das Linda mit einstieg. Sie stiegen beide auf die Bank legten sich entgegengesetzt aufeinander und fingen an gut sichtbar für Peter an der jeweils anderen Vagina zu spielen. Zuerst fingerten sie sich ausgiebig danach begannen sie beide stöhnend gegenseitig zu lecken. Peter der diesen Anblick um den Verstand brachte sah erregt zu. Sein Schwanz plusterte sich immer weiter auf bis er dann anschließend den C-String weg sprengte und sein steifer harter vor Lust tropfender Schwanz steil nach oben ragte und zuckte. Es war eine Qual für Peter, er konnte nicht an seinem Schwanz wichsen, er konnte nicht den beiden behilflich sein. Er war seiner Lust ausgeliefert und konnte nichts tun um diese Qual von ihm zu nehmen. Lara und Linda die Peter tropfend und sabbernd da stehen sahen gefiel es sehr was sie da sahen. “Lara, darf ich übernehmen?” fragte Petra für Peter unhörbar leise, “ja tu dir keinen Zwang an”, sagte Lara. Sie stiegen beide auf und Linda kam mit der Gerte in der Hand auf ihn zu. Sie strich mit der Spitze der Gerte über seine Beine, seine Arme, seine Eier und schließlich auch über seinen Schwanz der nun heftig zuckte. “Wenn du jetzt kommst muss ich dich betrafen”, mit diesen Worten lies sie die Gerte leicht auf seinen Beine schnippen. Peter stöhnte schmerz erfüllt auf. Lind sank vor ihm zu Boden und begann seinen Schwanz zu bearbeiten, zuerst wichste sie ihn, danach saugte sie daran und spielte mit der Zunge an seiner Eichel und seinen Eiern. Peter war das sehr unangenehm dass das Lara nicht tat, er sah sie mit einem “Darf die das” Blick an worauf sie ihm zu nickte. “Komm, gib mir dein Saft, SOFORT”, rief Linda und begann ihn nun energisch zu wichsen. Peter spritzte alles was da war auf Linda, die es mit einem Lachen auf sich verrieb und meinte, “ist gut für die Haut”. Lara stand da und tropfte auf den Boden vor Geilheit. Linda machte Peter los und drückte ihn auf die Knie und band seine Hände hinten an seine Knöchel worauf er dann schräg nach oben schaute. “Er gehört dir”, sagte Linda edirne escort bayan zu Lara. Lara kam auf ihn zu “setzte” sich auf sein Gesicht und lies sich ihre tropfende Fotzte lecken. Lara musste etwas in die Knie gehen damit Peter an ihre Fotze kam. Er leckte sie mit seiner Zunge, drang in sie ein und spielte mit ihrem Kitzler. Lara die sein Anblick um den Verstand brachte hielt es nicht mehr aus und kahm . Laut schreiend spritzte sie ihn voll mit ihrem Saft. Peter der triefend auf dem Boden kniete schaute sie erwartungsvoll an. Lara der das egal war richtete sich auf und kam auf Linda zu und meinte, “Ich sagte doch mich bringt nur eines zum Spritzen” und deutete auf Peter der sie immer noch tropfend anschaute. Linda kam auf ihn zu und wollte sich auch wie Lara auf ihn setzen, doch Lara hielt sie an der Schulter zurück “wir machen das richtig” sagte Lara zu ihr. Lara band Peter los, der sich nun seine Gelenke rieb. Sie packte ihn “los auf die Bank mit dir”, da war er wieder der herrische Ton vor dem er sich so fürchtete, aber hier in ihrem “Spielzimmer” war es okay. Peter legte sich auf die Bank und lies sich an den Armen und Füßen fesseln. Lara drehte sich zu Linda um und sagte, “bitte jetzt gehört er dir mach was du willst”. Linda, die einen unglaublichen Hüftschwung hatte, lief um ihn herum und musterte ihn. “Dein Schwanz ist ja ganz schlaff und klein, das müssen wir ändern”. Linda griff nach seinem Schwanz der nach gab wie ein weiches Croissant. Sie fing an zu wichsen und bald darauf richtete sich sein Schwanz erneut auf. Linda, die auch schon zu tropfen begann, kramte ein Kondom aus der Schublade in der hunderte waren und zog es ihm über. Peter wusste sofort was sie vor hatte, sie wollte ihn Ficken. Peter hatte wieder diesen “Darf die das Blick” aufgesetzt und Lara nickte ihm “Ja lass sie machen” zu. Lind schwang sich auf die Bank und setzte sich auf seinen Schwanz sie fing an zu reiten und stöhnte kräftig dabei. Lara kam nun ebenfalls auf ihn zu, küsste ihn von der anderen Seite lange und intensiv. Dann schwang sie sich auf seinen Kopf und lies sich erneut von im lecken. Linda reitete mit lautem Gestöhne weiter Peter konnte dieses mal ungewöhnlich lange ohne zu kommen, vermutlich weil er gerade eben erst gekommen war und durch das Kondom weniger spürte. Linda fing an zu zucken und hörte auf zu reiten. Sie sank nach unten und lies seinen Schwanz tief hinein gleiten, so weit es nur ging. Sie massierte ihre Brüste. Sie schien ihren Orgasmus richtig auszukosten deutete Peter. Lara hatte inzwischen genug und stieg von im ab. Linda tat es ihr gleich. Sie war richtig glücklich, das sah man ihr an. Lara band Peter los “ab in die Dusche mein kleiner Muschisaftkönig”.Am Abend saßen nur Lara und Peter am Abendessen. Linda war noch shoppen gegangen sie kam selten in eine große Stadt um dort einzukaufen. Peter saß Lara gegenüber und fing an zu reden” Bist du nicht eifersüchtig, dass ich deine Freundin gefickt habe, ich hätte mich ja auch dagegen wehren können.” Lara schaute zu ihm hoch, “Es ist so, sie ist meine beste Freundin, wie beide haben damals den Raum für uns gebaut. Aber sie hatte ein besseres Jobangebot bekommen und ist ausgezogen. Sie hatte seit etwa 2 Jahren keinen Schwanz mehr. Das konnte ich meiner besten Fickfreundin doch nicht ausschlagen. Ihr hat dein Schwanz sehr gefallen, und sie hat mich noch um einen Gefallen gebeten”. “Welchen?”, fragte Peter. Sprachlos zu dem was passiert war, saß er da und schaute sie an. “Was hat sie jetzt noch mit mir vor wo Linda doch morgen wieder fahren würde. Ja es war schon unheimlich geil gewesen zwei schöne Frauen vögeln zu dürfen. Aber Lara ist mir alleine trotzdem lieber”, so dachte er. “Dieser Gefallen”, fuhr Lara fort,” ist nichts schlimmes nur eine Art Abschiedsgeschenk für Linda”. Linda kam in diesem Moment an und klingelte an der Türe. Sie hatte einen Plastikzylinder in der Hand auf dem ein Penis abgebildet war. “Clone a willy” stand auf der Packung. “War es das”, dachte Peter, “sie will einen Abdruck von meinem Schwanz??”. Der Abdruck von seinem Schwanz war schnell gemacht. Lara schwang sich in eins ihrer Outfits um einen schönen prallen Schwanz von ihm zu erhalten. Als der Abdruck fertig war und das Silikon von dem Dildo getrocknet war, nahmen sie ihn aus der Form und freuten sich über das gute Ergebnis. Vor allem Linda freute sich. “Endlich mein na ja fast echter Schwanz für trockene Zeiten”. “Gern geschehen” sagte Lara. Der letzte Tag brach an Peter hatte sich wie immer Heels angezogen um damit auf seinem Laufband zu laufen. Linda packte derweil ihre Sachen und beobachtete ihn dabei, denn das Laufband stand ja immer noch im Gästezimmer. Die Verabschiedung fiel den beiden Mädels schwer, sie hatten doch eine so erotische und geile Woche gehabt. Als Linda weg war sagte Lara zu Peter, “weist du, du kannst inzwischen schon so gut in deinen Heels laufen, ich glaube wir sollten mal einen Spaziergang unternehmen wir zwei”. Peter schluckte, “aber nicht in DEN Schuhen??”. “Doch was dachtest du denn”, lachte Lara.EndeFortsetzung folgt….!Was sollen Peter und Lara als nächstes Erleben? Es ist nicht so dass mir die Ideen ausgehen, aber es gibt so unendlich viele Möglichkeiten. Ich möchte natürlich das Richtige aussuchen und das schreiben was euch gefällt. Die besten 2 Ideen Landen auf jeden fall in der nächsten Geschichte und die anderen Ideen werden in den weiteren Geschichten untergebracht, also nicht schüchtern sein und rein in die Komments oder mir eine Nachricht schicken.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir